Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektromobiltität: Flixbus startet…

Schadenfreude

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schadenfreude

    Autor: Free Mind 14.03.18 - 10:51

    Mir ist zwar klar, dass diese Entwicklung auf lange Sicht hierzulande zu massiven Arbeitsplatzverlusten führen wird, dennoch empfinde ich bei solchen Meldungen pure Schadensfreude. Die deutschen Automobilmacher waren mal weltklasse, jetzt sind sie nur noch führend in von der Politik gedecktem vorsätzlichen Betrug im großen Stil.
    In Amerika bekennt sich VW zu gewerbsmäßigem Betrug, zahlt über 17 Milliarden an Entschädigungen, Verantwortliche wandern in den Knast. In Deutschland hingegen, werden diese Kriminellen zu einer Plau­der­stun­de mit der Merkel eingeladen, geloben Besserung und das war es. Die dummen Käufer bleiben hierzulande auf dem Schaden sitzen. Von Leuten, die diese Autos weiterhin kaufen, halte ich persönlich sehr wenig, weil sie dieses korrupte System mit ihrem Kauf unterstützen.

  2. Re: Schadenfreude

    Autor: bplhkp 14.03.18 - 10:55

    In den USA wurde übermäßig hart um ein ausländisches Unternehmen zu schädigen und in Deutschland genau andersrum. Fiat hat auch betrogen, dort hat die italienische Regierung alles komplett abgeblockt.

  3. Re: Schadenfreude

    Autor: Free Mind 14.03.18 - 11:07

    Und das macht es besser? Rechtfertigt das die vielen Kranken und Toten, die es nicht gegeben hätte, hätte man die Grenzwerte eingehalten? Grenzwerte sind nicht zum Spaß da, Stickoxide und Co machen krank und führen auch zum Tod. Aber hey, was soll's, auf der einen Seite geht es um Gewinnmaximierung und auf der anderen um Wahlspenden und schwarze Koffer, für die Toten kann man ja keinen Verantworten, die sind nur statistisch, collateral damage...

  4. Re: Schadenfreude

    Autor: azeu 14.03.18 - 11:07

    Jeder einzelne Aspekt hört sich nicht so gut an, irgendwie.

    ... OVER ...

  5. Re: Schadenfreude

    Autor: Dwalinn 14.03.18 - 11:19

    Der Bus schaft diese Fahrt genau 1 mal am Tag hin und zurück, für eine kleine Reisegruppe ist das absolut okay aber gerade als Linienbus bleibt da der Verbrenner für Flixbus unersätzlich.

    Und du glaubst doch nicht das Mercedes auch in 5-10 Jahren nichts im Angebot hat.

  6. Re: Schadenfreude

    Autor: Palerider 14.03.18 - 11:21

    Der wirkliche Witz ist, dass gerade VW Rekordgewinne macht, weil es in dem Land, dass uns ja in der E-Mobilität soweit voraus ist, immer mehr Autos verkauft.

  7. Re: Schadenfreude

    Autor: Azzuro 14.03.18 - 11:41

    > Und das macht es besser? Rechtfertigt das die vielen Kranken und Toten, die
    > es nicht gegeben hätte, hätte man die Grenzwerte eingehalten?

    Oh Mann, ich möchte ja nicht verteidigen was VW getan hat, aber diese Argumentation finde ich bekloppt. Ich glaube irgendwelche Rechnungen über die theoretischen Anzahl der Toten, die es durch VW gab, beziehen sich darauf, dass alle Hersteller soviel ausstoßen wie die de Grenzwert hergibt, und man das dann mit dem Realausstoß der betroffenen VW-Diesel vergleicht. Aber die Realität sieht doch ganz anders aus. Hiermal ein Realtest diverse Euro6 Diesel im Winter:
    http://www.duh.de/fileadmin/user_upload/download/Projektinformation/Verkehr/dieselgate/Wintermessungen_2016_2017/170329_EKI-Bericht_NOx-_und_CO2-Wintermessungen_EKI_DUH_01.pdf
    Der schlechteste liegt 17-fach über dem Grenzwert! Zu den beiden einzigen, die drunter liegen gehört ausgerechnet ein Audi.

    > Grenzwerte sind nicht zum Spaß da
    Stimmt, aber warum liegen dann die Grenzwerte für NOx in Büroräumen deutlich höher als auf der Straße? Warum gelten in den USA und Europa unterschiedliche Grenzwerte?

    Mazda verkauft den CX-5 Diesel in den USA mit SCR-Filter, in Europa aber ohne. Weil die Grenzwerte in Europa niedriger sind als in den USA. Selbst wenn wir mal annehmen, dass das Auto jeweils unter allen Umständen ganz knapp unter dem jeweiligen Grenzwerten liegt (was natürlich nicht der Fall ist, siehe den Test oben) würde das dennoch bedeutet, dass Mazda wissentlich die Menschen in Europa vergiftet. Denn sie könnten ja einfach alle Autos mit SCR Kat ausliefern, stattdessen aber stoßen die europäischen Modelle mehr NOx aus als nötig.

  8. Re: Schadenfreude

    Autor: honk 14.03.18 - 11:44

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Bus schaft diese Fahrt genau 1 mal am Tag hin und zurück, für eine
    > kleine Reisegruppe ist das absolut okay aber gerade als Linienbus bleibt da
    > der Verbrenner für Flixbus unersätzlich.
    Flixbus wird sich schon einen wirtschaftlichen Fahrplan überlegt haben, ist ja kein Wohltätigkeitsunternehmen.
    > Und du glaubst doch nicht das Mercedes auch in 5-10 Jahren nichts im
    > Angebot hat.
    Artikel gelesen? Allein in Shenzhen fahren 16.000 von den Dingern, und jetzt fängt China an die Busse ins Mutterland des Automobil zu exportieren. Was glaubst du, wo die Chinesen in 5-10 Jahren stehen werden? Die Welt wartet keine 5-10 Jahre mehr auf deutsche Hersteller.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.03.18 11:44 durch honk.

  9. Re: Schadenfreude

    Autor: Dwalinn 14.03.18 - 12:16

    honk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dwalinn schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Der Bus schaft diese Fahrt genau 1 mal am Tag hin und zurück, für eine
    > > kleine Reisegruppe ist das absolut okay aber gerade als Linienbus bleibt
    > da
    > > der Verbrenner für Flixbus unersätzlich.
    > Flixbus wird sich schon einen wirtschaftlichen Fahrplan überlegt haben, ist
    > ja kein Wohltätigkeitsunternehmen.

    Hab ich was anderes behauptet? Es geht darum das Flixbus nicht gleich sämtliche Fahrzeuge austauschen kann also wird Mercedes (oder andere Hersteller) nicht gleich pleite gehen. Die paar Fahrzeuge im Europäischen Markt sind erstmal eher Werbung. Gerade Flixbus ist auch eher für seine Fernlinien bekannt.

    > > Und du glaubst doch nicht das Mercedes auch in 5-10 Jahren nichts im
    > > Angebot hat.
    > Artikel gelesen? Allein in Shenzhen fahren 16.000 von den Dingern, und
    > jetzt fängt China an die Busse ins Mutterland des Automobil zu exportieren.
    > Was glaubst du, wo die Chinesen in 5-10 Jahren stehen werden? Die Welt
    > wartet keine 5-10 Jahre mehr auf deutsche Hersteller.

    Habe ich das behauptet? Muss ich jeden Teilsatz einzeln erklären?
    Die Busse sind nach wie vor teuer, hier wird kein Unternehmen sämtliche Busse austauschen und dann -aus Prinzip- nur noch Chinesische Fahrzeuge kaufen.
    Wenn man strecken hat auf denen sich die eBusse lohnen, werden die gekauft um die Verbrenner nach und nach ersetzt, sowas geht nicht von heute auf morgen sondern dauert viele Jahre.

  10. Re: Schadenfreude

    Autor: b.mey 14.03.18 - 12:44

    Azzuro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oh Mann, ich möchte ja nicht verteidigen was VW getan hat, aber diese
    > Argumentation finde ich bekloppt. Ich glaube irgendwelche Rechnungen über
    > die theoretischen Anzahl der Toten, die es durch VW gab, beziehen sich
    > darauf, dass alle Hersteller soviel ausstoßen wie die de Grenzwert hergibt,
    > und man das dann mit dem Realausstoß der betroffenen VW-Diesel vergleicht.
    > Aber die Realität sieht doch ganz anders aus. Hiermal ein Realtest diverse
    > Euro6 Diesel im Winter:
    > www.duh.de
    > Der schlechteste liegt 17-fach über dem Grenzwert! Zu den beiden einzigen,
    > die drunter liegen gehört ausgerechnet ein Audi.
    >
    >

    Naja, wenn man sich die Top 20 der schmutzigsten Euro 6 Diesel von den Tests der Deutschen Umwelthilfe anschaut sieht die Bilanz für den VW-Konzern schon schlechter aus. Da sind einige Audi drunter. Sogar ein BMW, also der Konzern, der mit den aller saubersten Diesel aller deutschen Hersteller wirbt... Wobei man fairerweise sagen muss, dass alle neuen BMW wirklich mit die saubersten Diesel sind. Aber auch die neuen VW sind alle wirklich gute Diesel mit niedriger Schadstoffbelastung. Da sind mittlerweile die Benziner mit Direkteinspritzung alle zusammen schmutziger. Leider gibt es dieses große Gap der wirklich schmutzigen Euro 5 Diesel, von denen noch viele auf der Straße sind, und die alle noch nicht alt sind, die extrem viel Stickoxide rausfeuern... Und da sind vor allem französische und italienische Hersteller betroffen. Aber Audi und Merzedes sind genauso gut dabei.

    Hier der Link:
    https://issuu.com/deutscheumwelthilfe/docs/die-20-schmutzigsten-diesel_eki-duh

    Und hier alle getesteten Diesel:
    https://www.duh.de/fileadmin/user_upload/download/Projektinformation/Verkehr/dieselgate/EKI/180116_Tabelle_PEMS-Messungen_Ergebnisse_Maerz_2016-Okt_2017.pdf



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.03.18 12:49 durch b.mey.

  11. Re: Schadenfreude

    Autor: honk 14.03.18 - 13:00

    VW verkauft zwar jedes Jahr mehr Autos in China und ist in China immer noch Nummer 1, der Anteil am chinesischen Markt geht aber seid 2013 zurück, da der gesamt Markt noch schneller wächst. Geely als chinesischer Hersteller ist innerhalb kürzester Zeit auf den 3 Platz geklettert. Außerdem wird in China konsequent auf E-Mobilität gesetzt, und da will die Parteiführung chinesische Hersteller vorne sehen, es wird also auch nicht unbedingt einen fairen Wettbewerb geben.

  12. Re: Schadenfreude

    Autor: azeu 14.03.18 - 13:28

    > seid 2013

    seiTTTTT ;)

    Nützliche Eselsbrücke:

    seiT = Time

    ... OVER ...

  13. Re: Schadenfreude

    Autor: obermeier 14.03.18 - 17:10

    honk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Artikel gelesen? Allein in Shenzhen fahren 16.000 von den Dingern, und
    > jetzt fängt China an die Busse ins Mutterland des Automobil zu exportieren.

    Sie fangen damit nicht an. BYD verkauft hier schon lange. Auf einigen Flughäfen fahren zB Busse von denen.
    Es gibt allerdings noch keine breite Nachfrage. Kann sich durch den Diesel-Skandal alles ändern. Aber glaub mal nicht, dass "die Etablierten" darauf nicht vorbereitet wären.

  14. Re: Schadenfreude

    Autor: p4m 14.03.18 - 18:57

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > seid 2013
    >
    > seiTTTTT ;)
    >
    > Nützliche Eselsbrücke:
    >
    > seiT = Time

    Geht im deutschen ebenso und reimt sich sogar:

    seiT ZeiT

  15. Re: Schadenfreude

    Autor: matok 14.03.18 - 20:17

    honk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > VW verkauft zwar jedes Jahr mehr Autos in China und ist in China immer noch
    > Nummer 1, der Anteil am chinesischen Markt geht aber seid 2013 zurück, da
    > der gesamt Markt noch schneller wächst. Geely als chinesischer Hersteller
    > ist innerhalb kürzester Zeit auf den 3 Platz geklettert. Außerdem wird in
    > China konsequent auf E-Mobilität gesetzt, und da will die Parteiführung
    > chinesische Hersteller vorne sehen, es wird also auch nicht unbedingt einen
    > fairen Wettbewerb geben.

    Das verstehen viele, u.a. die deutsche Politik, die die hiesige Automobilindustrie in Watte packt, aber nicht. Ein Technologiewechsel, der bei Automobilen ansteht, ist genau die Art Flanke, auf die man dort wartet. Gleichzeitig ist die chinesische Wirtschaft zentral gesteuert, man hat massive Ressourcen, man hat einen riesigen Binnenmarkt und man MUSS die Abgasprobleme, die dort wirklich brennen, SCHNELL lösen. Wer denkt, diese Lösung werden deutsche Autos sein, hat den Schuss nicht gehört. Und damit ist der größte Markt der Erde futsch.

  16. Re: Schadenfreude

    Autor: Kondratieff 15.03.18 - 07:47

    Azzuro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > > Grenzwerte sind nicht zum Spaß da
    > Stimmt, aber warum liegen dann die Grenzwerte für NOx in Büroräumen
    > deutlich höher als auf der Straße?

    Das wurde irgendwo erklärt (ich weiß nicht mehr wo):

    In Büros arbeiten hauptsächlich Personen, die man - in Relation - als gesund einstuft. Gesunde Menschen können auch höhere NOx-Werte wegstecken. Die Zahlen zu vorzeitigen Toden, auf die sich Ärzte, Medien etc. beziehen, gelten bei kranken Menschen. Und diese möchte man auf der Straße schützen, weil kranke Menschen sich eher weniger jeden Tag stundenlang in Büros aufhalten (sie sind schließlich krank), sondern zuhause und auch auf öffentlichen Straßen.

    > Warum gelten in den USA und Europa
    > unterschiedliche Grenzwerte?

    Ich weiß nicht genau, wie ich mit dieser Frage umgehen soll. Die Frage ist gleichzeitig simpel und komplex - genauso wie die Antworten, die man darauf geben kann.

  17. Re: Schadenfreude

    Autor: honk 15.03.18 - 10:25

    Kondratieff schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Azzuro schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > > Grenzwerte sind nicht zum Spaß da
    > > Stimmt, aber warum liegen dann die Grenzwerte für NOx in Büroräumen
    > > deutlich höher als auf der Straße?
    >
    > Das wurde irgendwo erklärt (ich weiß nicht mehr wo):
    Das wird andauernd wieder erklärt, aber wer es nicht wissen will, ignoriert das eben.
    > In Büros arbeiten hauptsächlich Personen, die man - in Relation - als
    > gesund einstuft. Gesunde Menschen können auch höhere NOx-Werte wegstecken.
    Das ist das eine, das andere ist das in Büros grundsätzlich erst mal dieselben Grenzwerte gelten, wie für die Außenluft. Nur wenn es berufsbedingte höhere Belastung gibt, können höhere Werte am Arbeitsplatz zulässig sein, z.B. bei Stahlwerkern, ähnlich wie auch bei Flugpersonal höhere Strahlengrenzwerte akzeptiert werden. Und dann eben auch nicht für alte, kranke, schwangere und andere Risikogruppen.
    >
    > > Warum gelten in den USA und Europa
    > > unterschiedliche Grenzwerte?
    >
    > Ich weiß nicht genau, wie ich mit dieser Frage umgehen soll. Die Frage ist
    > gleichzeitig simpel und komplex - genauso wie die Antworten, die man darauf
    > geben kann.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  3. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  4. thyssenkrupp AG, Essen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

  1. US-Sicherheitsbehörden: Telekom darf Sprint kaufen, wenn sie Huawei fallen lassen
    US-Sicherheitsbehörden
    Telekom darf Sprint kaufen, wenn sie Huawei fallen lassen

    Die US-Regierung setzt die Deutsche Telekom unter Druck. Der Kauf von Sprint durch T-Mobile US wird genehmigt, wenn der Mutterkonzern die Zusammenarbeit mit Huawei einschränkt. Offenbar ist die Telekom dazu bereit.

  2. Keine Beweise: BSI spricht sich gegen Huawei-Boykott aus
    Keine Beweise
    BSI spricht sich gegen Huawei-Boykott aus

    Eine Offenlegung des Quellcodes wie durch Huawei wünscht sich BSI-Chef Schönbohm auch von anderen Herstellern. Derweil besorgt sich das BSI Huawei-Bauteile auf der ganzen Welt, um sie auf Hintertüren zu untersuchen. Alles ohne Ergebnis.

  3. Bitkom: Besetzung von IT-Jobs scheitert an Geld und Kompetenzmangel
    Bitkom
    Besetzung von IT-Jobs scheitert an Geld und Kompetenzmangel

    Drei von vier Unternehmen meinen, Bewerber für IT-Jobs forderten zu viel Gehalt. Vier von zehn bemängeln fehlende fachliche Qualifikation.


  1. 00:24

  2. 18:00

  3. 17:16

  4. 16:10

  5. 15:40

  6. 14:20

  7. 14:00

  8. 13:30