1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektrophobie: Zukunftsverweigerung…

Nicht realisierbar

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nicht realisierbar

    Autor: Peter Steven 09.09.20 - 15:08

    Herr Hoax,

    ich bin ein Befürworter von E-Mobilität aber leider kann sich diesen Lebensstil nicht jeder leisten. Ich kann mir nicht alle Jahr ein neues E-Auto zum ausprobieren kaufen. Ebenfalls bekomme ich in meiner Garage, Mietwohnung, keinen Elektroanschluss bzw. kann mir die Installation von ca. ¤10.000,-- nicht so einfach leisten. Ich fahre beruflich über 150.000km pro Jahr und kann keine Streckenplanung durchführen weil ich variabel sein muss, außerdem gibt es noch kaum gebrauchte E-Fahrzeuge auf dem Markt.

    So einfach ist es dann doch nicht. Es wird generell zu wenig getan um den Durchbruch der E-Mobilität zu fördern.

    Alles Gute und gesund bleiben

  2. Re: Nicht realisierbar

    Autor: Thorsten D. 09.09.20 - 15:40

    Ich bekomme bei E-Autos 3.936 Angebote, wenn ich auf autoscout24 nach "elektro gebraucht" suche...

    Ab 8000¤ sind sogar echt gute Fahrzeuge dabei.

  3. Re: Nicht realisierbar

    Autor: Browny 09.09.20 - 15:55

    ...einen Grund "dagegen" findet man immer, wenn man sich Mühe gibt.

    150.000km im Jahr sind durchaus unüblich (ich fahre beruflich 45.000km im Jahr plus a biss'l privat und damit immernoch überdurchschnittlich viel unterwegs. Den Teil mit den Elektroautos verfolge ich nun schon ein Weilchen und "die" haben bald den Punkt erreicht an dem ich mit zwei E-Autos meinen Mobilitätsbedarf abdecken kann. Klingt dekadent, ist es auch. Es fehlt nicht mehr viel Ausbau der Infrastruktur und ich komme in 99,9% der Fälle mit einem hin.

    Die Infrastruktur umzubauen kostet halt, das lässt sich nicht vermeiden. Aber dafür stehen Steuergelder zur Verfügung, und das nicht sonderlich knapp. Oh, Moment, bevor jetzt auf den Steuergeldern rumgeritten wird: wir haben auch Kohle- und Atomstrom damit gefördert als es schon nicht mehr nach einer guten Idee aussah. Damit werden in absehbarer Zeit auch Lademöglichkeiten in Mietgaragen üblich.

    Der Haken: das Zeitfenster das vor dreißig Jahren noch weit geöffnet war schließt sich, in realitätsnah Modellen gibt's noch 6-10 Jahre um die dringlichsten Maßnahmen umzusetzen und für alles andere etwas Zeit zu kaufen.

    Ich bin mit meinen ca. 50.000km/Jahr eine Schlüsselperson - bekomme ich meine Emissionen in den Griff können 4 Normalfahrer oder 9 Wenigfahrer weitermachen wie bisher.

    Nochmal zurück zur Dekadenz: schade, das du beruflich 150.000km/Jahr hinlegst und dein Arbeitgeber nicht in der Lage ist, dir entsprechend umweltfreundliche Mobilität zur Verfügung zu stellen. Einfach mal das Gehalt verhandeln soll helfen ;)

  4. Re: Nicht realisierbar

    Autor: DeeMike 09.09.20 - 22:32

    Kannst Du mir verraten, was Du machst, dass Du 150.000 km im Jahr fährst? Bei 220 Arbeitstagen pro Jahr wären das 682 km pro Arbeitstag.

  5. Re: Nicht realisierbar

    Autor: JackIsBlackV8 10.09.20 - 00:53

    Vielleicht ist er Lkw Fahrer

  6. Re: Nicht realisierbar

    Autor: Peter Steven 10.09.20 - 08:13

    Gerne, ich bin Kurierfahrer und fahre weit mehr als 220 Tage im Jahr. Das Geschäft ist stabil und nimmt eher noch zu trotz Digitalisierung.

  7. Re: Nicht realisierbar

    Autor: Peter Steven 10.09.20 - 08:16

    Danke für den Hinweis, ich hätte vielleicht besser schreiben sollen "kaum für mich geeignete".

  8. Re: Nicht realisierbar

    Autor: Browny 10.09.20 - 09:53

    Alles klar, dann bist du tatsächlich einer derjenigen, die erstmal eine ausgedehnte Infrastruktur brauchen (eine in der es funktioniert das man ankommt, das Kabel einsteckt und damit bedient ist...) oder eine andere technische Plattform (aber auch das ist in Arbeit - von Wasserstoff bis hin zu Audis Pilotanlage "Sonnenenergie -> aus Luft und Wasser erzeugte "klassischer" Treibstoffe).

    Der wichtige Teil ist ohnehin, das jeder im Rahmen seiner Möglichkeiten sich auf den Weg macht. Die Solaranlage die gerade bei mir montiert wird deckt zwar nicht meinen kompletten Bedarf, aber wie bei der Wärmedämmung von Gebäuden: die ersten Zentimeter sind die wichtigsten, danach nimmt die Kosten/Nutzen-Relation des Materials ab. Den Handwerkern ist es aber egal ob sie 6 oder 16cm Dämmung montieren ;)

  9. Re: Nicht realisierbar

    Autor: mke2fs 10.09.20 - 10:38

    Peter Steven schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Herr Hoax,
    >
    > ich bin ein Befürworter von E-Mobilität aber leider kann sich diesen
    > Lebensstil nicht jeder leisten. Ich kann mir nicht alle Jahr ein neues
    > E-Auto zum ausprobieren kaufen.

    Verstehe ich nicht, warum sollte man sich alle Jahre ein neues E-Auto zum ausprobieren kaufen wollen?
    Einfach eins kaufen was den eigenen Bedürfnissen entspricht und fertig und dann die nächsten Jahre freuen. 300 000 sollte so ein Auto schon problemlos schaffen, vermutlich eher mehr.

    > Ebenfalls bekomme ich in meiner Garage,
    > Mietwohnung, keinen Elektroanschluss bzw. kann mir die Installation von ca.
    > ¤10.000,-- nicht so einfach leisten.

    Sie haben also keinen Strom in der Garage? Gehen sie da mit der Taschenlampe rein?

    > Ich fahre beruflich über 150.000km pro
    > Jahr und kann keine Streckenplanung durchführen weil ich variabel sein
    > muss, außerdem gibt es noch kaum gebrauchte E-Fahrzeuge auf dem Markt.

    Wie ein anderer Poster ja schon nachgewiesen hat gibt es durchaus gebrauchte Fahrzeuge auf dem Markt.
    Davon ab fahren sie 150 000 Kilometer im Jahr, dann sind sie wohl ein krasser Ausnahmefall.
    Durchschnittlich fahren die Deutschen 15 000 im Jahr, also um den Faktor 10 niedriger als was sie fahren.
    Ich bin mir auch nicht sicher ob sie tatsächlich soviel fahren, bei angenommenen 200 Arbeitstagen im Jahr sind das über 700 Kilometer pro Tag, was ist ihr Beruf wenn man fragen darf?
    Darüber hinaus werden die meisten Fahrzeuge 10 bis 11 Jahre alt, also schaffen in ihrem Leben so die Laufleistung die sie im Jahr angeblich fahren.
    Selbst wenn man davon ausgehen das sie eines dieser Fahrzeuge haben das sehr lange hält, dann brauchen sie nach spätestens 3 Jahren ein neues Fahrzeug da sie sich der halben Million nähern und es so ziemlich kein Fahrzeug gibt das das regelmäßig knackt.
    Demzufogle müssen sie offensichtlich das Geld haben sich ein relativ teures Auto aller 3 Jahre kaufen zu können.

  10. Re: Nicht realisierbar

    Autor: DeeMike 10.09.20 - 10:59

    Peter Steven schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gerne, ich bin Kurierfahrer und fahre weit mehr als 220 Tage im Jahr. Das
    > Geschäft ist stabil und nimmt eher noch zu trotz Digitalisierung.

    Dann würde ich mir (ernsthaft!) überlegen, ein Tesla Model 3 Long Range anzuschaffen. Deine Dieselkosten müssten extrem hoch sein. Mit Elektro dürftest Du die Kosten deutlich senken.

    Bedingung: Lademöglichkeit mit 11 kW zuhause. Dann kannst Du immer vollgeladen zuhause starten und kannst 315 bis 450 km ohne Zwischenladung fahren (Reichweite laut Praxistest bei 150 bzw. 120 km/h). An einem Tag mit einer längeren Strecke musst Du einmal kurz nachladen; am Supercharger oder HPC (gibt es inzwischen mehr als genug) dauert das aber nur 20 Minuten.

  11. Re: Nicht realisierbar

    Autor: birdy 10.09.20 - 11:12

    Browny schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...einen Grund "dagegen" findet man immer, wenn man sich Mühe gibt.

    Wer will, der findet Lösungen.
    Wer nicht will, der findet Ausreden.

  12. Re: Nicht realisierbar

    Autor: Peter Steven 11.09.20 - 08:36

    Doch ein positiver Kommentar, vielen Dank.

    Ich werde doch wissen wie viele Kilometer das Fahrzeug im Jahr bewegt wird!

    In der Garage gibt es tatsächlich Licht, das sie aber zur MIETE ist, muss man auf den Besitzer und seine Ansprüche Rücksicht nehmen. Habe das schon abgeklärt, die Installation ist tatsächlich sehr kostspielig, eine einfache Steckdose ist nach den Vorschriften nicht ausreichend. Der Vermieter verlangt außerdem beim Auszug einen Rückbau, hier fehlen die gesetzlichen Grundlagen.

    Der Hinweis mit den Treibstoffkosten ist sehr richtig und wenn alle Umgebungsvariablen stimmen würden, könnte sich sogar die Installationskosten sehr schnell amortisieren.

    Ich bleibe dran :-)

  13. Re: Nicht realisierbar

    Autor: SirAstral 11.09.20 - 08:47

    Peter Steven schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > hier fehlen die gesetzlichen
    > Grundlagen.

    Die kommen ab November.

  14. Re: Nicht realisierbar

    Autor: SirAstral 11.09.20 - 08:48

    mke2fs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Verstehe ich nicht, warum sollte man sich alle Jahre ein neues E-Auto zum
    > ausprobieren kaufen wollen?

    Wieso nicht? Wenn man die Kohle dazu hat... das sorgt dann auch dafür, dass es schneller gebrauchte E-Autos gibt und somit die Umweltverpester schneller aus dem Verkehr kommen.

  15. Re: Nicht realisierbar

    Autor: BlindSeer 11.09.20 - 08:56

    Ist da auch die Situation "Rückbau" und "Überlassung" geklärt, oder dürfen das dann wieder die Gerichte machen? Dann werden sich nämlich eher wenige daran versuchen. Abgesehen davon, dass es in der Regel nur eine Semi-Gute Idee ist sich mit dem Vermieter anzulegen (zumindest bei Privatvermietung).

  16. Re: Nicht realisierbar - doch

    Autor: schorfi 14.09.20 - 17:50

    Peter Steven schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Herr Hoax,
    >
    > ich bin ein Befürworter von E-Mobilität aber leider kann sich diesen
    > Lebensstil nicht jeder leisten. Ich kann mir nicht alle Jahr ein neues
    > E-Auto zum ausprobieren kaufen. Ebenfalls bekomme ich in meiner Garage,
    > Mietwohnung, keinen Elektroanschluss bzw. kann mir die Installation von ca.
    > ¤10.000,-- nicht so einfach leisten. Ich fahre beruflich über 150.000km pro
    > Jahr und kann keine Streckenplanung durchführen weil ich variabel sein
    > muss, außerdem gibt es noch kaum gebrauchte E-Fahrzeuge auf dem Markt.
    Sie sind ein Spezialfall;
    aber 10k für einen Elektroanschluss...Abzocke...
    das geht in die Richtung meiner letztlichen Erfahrung/Erzählung: Neubau von mind. 5*14 Wohnungen/Einheiten; die zugehörige Tiefgarage hat kein einziger Parkplatz auch nur einen Schukostecker
    angeblich weil die Stadtwerke gesagt haben, das geht nicht, die Leistung können wir nicht zur Verfügung stellen? Ah what? Kochen/heizen/belichten die also alle mit Gas...in nem Neubau...
    wollten die da 50 Schnelllader installieren? Wenn alle einen Elektroherd/ofen betrieben können, kann man auch E-Autos laden! Und wenn wirklich jeder ein E-Auto dort hätte, machen wir sie lastabwurffähig (dafür kann man sich doch inzwischen wieder Verträge klicken: zweiter Zähler - wie damals mit Nachtspeicheröfen!) oder realisieren ein Lademanagement
    keiner braucht wirklich mehr als Drehstrom zum Laden - meine Pendelstrecke/Tag (130km) könnte ich locker über Nacht über Schuko (3kw) nachladen

    > So einfach ist es dann doch nicht. Es wird generell zu wenig getan um den
    > Durchbruch der E-Mobilität zu fördern.
    vollste Zustimmung- das ist politisch so gewollt, genauso wie die (dt) Automobilindustrie eigentlich nicht unstellen mag;
    es wird gebremst..."macht der Markt" blabla
    oder können wir uns ne Ladesäule in einem Mehrfamiliengebäude installieren? Wie lange dauert das schon? Ladesäulenverordnung anyone? Man durchläuft jede fucking Geburtswehe des Marktes - damits möglich lange dauert; anstatt klare, einfache Regelungen zu schaffen; am besten mit Strompreisfestlegungen; whatever...

  17. Re: Nicht realisierbar

    Autor: JackIsBlackV8 15.09.20 - 09:44

    mke2fs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Peter Steven schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Herr Hoax,
    > >
    > > ich bin ein Befürworter von E-Mobilität aber leider kann sich diesen
    > > Lebensstil nicht jeder leisten. Ich kann mir nicht alle Jahr ein neues
    > > E-Auto zum ausprobieren kaufen.
    >
    > Verstehe ich nicht, warum sollte man sich alle Jahre ein neues E-Auto zum
    > ausprobieren kaufen wollen?
    > Einfach eins kaufen was den eigenen Bedürfnissen entspricht und fertig und
    > dann die nächsten Jahre freuen. 300 000 sollte so ein Auto schon problemlos
    > schaffen, vermutlich eher mehr.

    Es gibt viele Menschen, die sich regelmäßig Neuwagen kaufen. Aktuell würde ich auch kein Elektroauto länger als ein oder zwei Jahre fahren. Eher ein Jahr.

    > > Ebenfalls bekomme ich in meiner Garage,
    > > Mietwohnung, keinen Elektroanschluss bzw. kann mir die Installation von
    > ca.
    > > ¤10.000,-- nicht so einfach leisten.
    >
    > Sie haben also keinen Strom in der Garage? Gehen sie da mit der
    > Taschenlampe rein?

    In meinen angemieteten Garagen ist ebenfalls kein Strom. Ist nichts unübliches.

  18. Dann kauf dir halt jetzt keins?!

    Autor: sigii 21.09.20 - 12:54

    Ich versteh das nicht.

    Wieso gehen Menschen aktuell davon aus, dass jeder auf Elektro Autos wechseln soll?

    Wenn es bei dir einfach gerade nicht passt und es einfach auch nicht geht, dann tus doch nicht?

    Wir sind mitten drin in der Einfuehrung der Technologie. Ja man ist vlt. mit Handys und co gewohnt, dass das alles viel viel schneller gehen sollte aber das ist halt so nicht.

    VW Hat doch erst vor kurzem erst den ID.3 rausgebracht. Quasi erstes Model.

    Eile mit Weile.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt am Main
  2. KWS SAAT SE & Co. KGaA, Einbeck
  3. Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf
  4. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  2. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  3. Apple iPad Air 10,9 Zoll Wi-Fi 64GB für 632,60€, Apple iPad Air 10,9 Zoll Cellular 64GB für 769...
  4. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Shifoo: Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
Shifoo
Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform

Beratung, die IT-Profis in Job & Karriere effizient und individuell unterstützt: Golem.de startet die Video-Coaching-Plattform Shifoo. Hilf uns in der Betaphase, sie für dich perfekt zu machen, und profitiere vom exklusiven Angebot!

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht CvD (m/w/d)
  3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da

Artemis Accords: Mondverträge mit bitterem Beigeschmack
Artemis Accords
Mondverträge mit bitterem Beigeschmack

"Sicherheitszonen" zum Rohstoffabbau auf dem Mond, das Militär darf tun, was es will, Machtfragen werden nicht geklärt, der Weltraumvertrag wird gebrochen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Artemis Nasa engagiert Nokia für LTE-Netz auf dem Mond