1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektrosportwagen: Tesla Roadster 2…

Nicht für den Straßenverkehr

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nicht für den Straßenverkehr

    Autor: schap23 17.11.17 - 08:25

    Ein Auto, daß eine derartige Beschleunigung aufweist, hat auf normalen Straßen nichts verloren. Spinnerte Superreiche, die für sowas Geld ausgeben, müssen mit allen Mitteln daran gehindert werden, das Leben unschuldiger Menschen zu gefährden. Wenn jemand das Ding fahren will, soll er es sich zum Nürburgring liefern lassen.

  2. Re: Nicht für den Straßenverkehr

    Autor: renegade334 17.11.17 - 08:38

    Ich habe nichts dagegen. Nur soll man sich ans Tempolimit halten :)
    Wenn man Hirn hat, ist tötet man slebst mit einem Überschallfahrzeug niemanden.
    Da wo mit mir beim Radfahren Autos fast "tod"-sicher kollidiert wäre (deutlich über 100 Sachen), waren sowieso nur einfache Autos. Eben hat der bei seinem Überholversuch nicht geschaut, ob ich noch fahre. Oder Leute überholen auf einer Kurve.
    Oder einer beschwert sich tierisch, dass er mich nicht überholen kann als ich mit dem Fahrrad links abbiegen will. War auch ein Wagen den ich mir leisten könnte.
    Ich hoffe nur, dass die Leute sich nachts lange Flughäfen mieten können, um die Geschwindigkeit zu erreichen.



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 17.11.17 08:42 durch renegade334.

  3. Re: Nicht für den Straßenverkehr

    Autor: Psy2063 17.11.17 - 08:40

    sag das den ganzen Porsche/Audi RS/BMW M/AMG/etc Fahrern...

    abgesehen davon glaube ich, dass es prozentual weniger Unfälle gibt an denen tatsächlich irgendwelche (Super)sportwagenfahrer schuld sind, als Leute die ihre bis zum Anschlag gechippten Golf-Klasse Autos schrotten.

  4. Re: Nicht für den Straßenverkehr

    Autor: MozartInAGoKart 17.11.17 - 08:41

    Sagten sie als Pferdelose Kutschen auf den markt kamen...

    Sry, aber viel langsamer werden die Autos nicht mehr. Dann lieber für besseres Fahrsicherheitstraining sorgen. Und dafür, dass Leute die den Verkehrsfluss stören ausgesondert werden. Sein es Rentner mit schlechten Augen/Reaktionszeiten oder Leute, die gerne mal die Straßenverkehrsordnung missachten, weil sie "freundlich" sein wollen oder Leute, die durch unsicheres Auftreten im Straßenverkehr unberechenbar für andere Verkehrsteilnehmer agieren.



    Und Leute, die Rettungsgassen missachten.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.11.17 08:42 durch MozartInAGoKart.

  5. Re: Nicht für den Straßenverkehr

    Autor: ArcherV 17.11.17 - 08:42

    Psy2063 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > sag das den ganzen Porsche/Audi RS/BMW M/AMG/etc Fahrern...
    >
    > abgesehen davon glaube ich, dass es prozentual weniger Unfälle gibt an
    > denen tatsächlich irgendwelche (Super)sportwagenfahrer schuld sind, als
    > Leute die ihre bis zum Anschlag gechippten Golf-Klasse Autos schrotten.

    Ach das betrifft auch die normalen Audi/Benz/BMW Fahrer.

  6. Re: Nicht für den Straßenverkehr

    Autor: Anonymer Nutzer 17.11.17 - 08:42

    Klar, dass wieder die am lautesten rumschreien, die sich nix leisten können.

    Bin letzte Woche gut 380km mit nem P90D über die A9 und A92 hin und zurück gefegt. Man muss schon sagen, dass die Beschleunigung durchgängig der Hammer ist. Da kommt mein eigener Kompressor V8 ned hinterher.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 17.11.17 08:45 durch ronlol.

  7. Was hat denn die Beschleunigung damit zu tun?

    Autor: flasherle 17.11.17 - 08:42

    Was hat denn die Beschleunigung damit zu tun?

  8. Re: Nicht für den Straßenverkehr

    Autor: CopyUndPaste 17.11.17 - 08:44

    > Rettungsgassen

    Leider ein leidiges Thema..

  9. Re: Nicht für den Straßenverkehr

    Autor: feierabend 17.11.17 - 08:46

    Psy2063 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > sag das den ganzen Porsche/Audi RS/BMW M/AMG/etc Fahrern...
    >
    > abgesehen davon glaube ich, dass es prozentual weniger Unfälle gibt an
    > denen tatsächlich irgendwelche (Super)sportwagenfahrer schuld sind, als
    > Leute die ihre bis zum Anschlag gechippten Golf-Klasse Autos schrotten.

    Das denke ich auch.
    Bei einem 200.000¤ Auto ist die Changse recht hoch, dass auch Fahrwerk, Bremse, Reife usw. zur Leistung passen.

    Beim tiefergelegten A4 Avant sind im dümmsten Fall irgendwelche alten Ganzjahresreifen drauf, weil das Geld für die neuen Schlappen noch nicht zusammen ist...

  10. Re: Nicht für den Straßenverkehr

    Autor: ArcherV 17.11.17 - 08:47

    ronlol schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Klar, dass wieder die am lautesten rumschreien, die sich nix leisten
    > können.
    >
    > Bin letzte Woche gut 380km mit nem P90D über die A9 und A92 hin und zurück
    > gefegt. Man muss schon sagen, dass die Beschleunigung durchgängig der
    > Hammer ist. Da kommt mein eigener Kompressor V8 ned hinterher.

    Gemietet oder dein eigener P90 D?

  11. Re: Nicht für den Straßenverkehr

    Autor: AllDayPiano 17.11.17 - 08:55

    Steile These. Die kannst du sicherlich mit Unfallzahlen in Bezug zum Fahrzeugtyp belegen. Oder?

  12. Re: Nicht für den Straßenverkehr

    Autor: ad (Golem.de) 17.11.17 - 09:08

    schap23 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein Auto, daß eine derartige Beschleunigung aufweist, hat auf normalen
    > Straßen nichts verloren. Spinnerte Superreiche, die für sowas Geld
    > ausgeben, müssen mit allen Mitteln daran gehindert werden, das Leben
    > unschuldiger Menschen zu gefährden. Wenn jemand das Ding fahren will, soll
    > er es sich zum Nürburgring liefern lassen.

    Oder wir holen die rote Fahne wieder raus ;)

  13. Re: Nicht für den Straßenverkehr

    Autor: nixalsverdrussbit 17.11.17 - 09:14

    Meine Erfahrung. Ob als Autofahrer oder Fussgänger, Fahrradfahrer glauben IMMER sie hätten Vorfahrt. Du musst ihnen ausweichen, selbst mit einem Jumbo oder im Rollstuhl und nicht umgekehrt.

    Auf der Strasse bremst der Fahrradfahrer Tonnen von PKWs ab, die alle wieder beschleunigen müssen und doch glaubt er stehts, die anderem seien ihm was schuldig, weil er so eine vorbildliche Ökobilanz hat.
    Als Fussgänger fährt er dir ins Kreuz, oder ganz knapp und schnell an dir vorbei,
    er hat es ja eilig, er ist wichtig. Dass er auf der Strasse hunderte Autofahrer mit seiner Lahmarschigkeit nervt, hat er schon wieder vergessen.

    Ich bezeichne sie manchmal als Pest.

    Zum Thema: Klasse Wagen, Elon. Hätte ich gerne. Sicher kann man die Beschleunigung
    skalieren, so dass er ggf. wie eine Schnecke losrennt.

  14. Re: Nicht für den Straßenverkehr

    Autor: Psy2063 17.11.17 - 09:21

    ronlol schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Klar, dass wieder die am lautesten rumschreien, die sich nix leisten
    > können.

    das das dem TO, nicht mir

  15. Re: Nicht für den Straßenverkehr

    Autor: Anonymer Nutzer 17.11.17 - 09:22

    ArcherV schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ronlol schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Klar, dass wieder die am lautesten rumschreien, die sich nix leisten
    > > können.
    > >
    > > Bin letzte Woche gut 380km mit nem P90D über die A9 und A92 hin und
    > zurück
    > > gefegt. Man muss schon sagen, dass die Beschleunigung durchgängig der
    > > Hammer ist. Da kommt mein eigener Kompressor V8 ned hinterher.
    >
    > Gemietet oder dein eigener P90 D?

    Firmenfuhrpark aus genau zwei Fahrzeugen. Daher kann man für externe Termine zwischen P90D und 85D wählen.

  16. Re: Nicht für den Straßenverkehr

    Autor: Psy2063 17.11.17 - 09:26

    nixalsverdrussbit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Meine Erfahrung. Ob als Autofahrer oder Fussgänger, Fahrradfahrer glauben
    > IMMER sie hätten Vorfahrt...
    > Ich bezeichne sie manchmal als Pest.

    am liebsten sind mir ja die Rennradler, die meinen trotz perfekt ausgebautem Radweg auf der Straße fahren zu müssen

  17. Re: Nicht für den Straßenverkehr

    Autor: theFiend 17.11.17 - 09:29

    nixalsverdrussbit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Meine Erfahrung. Ob als Autofahrer oder Fussgänger, Fahrradfahrer glauben
    > IMMER sie hätten Vorfahrt. Du musst ihnen ausweichen, selbst mit einem
    > Jumbo oder im Rollstuhl und nicht umgekehrt.

    So lange man solche "wir gegen die" Szenarien aufbaut, wird das eh nie funktionieren. Die Teilnahme am Straßenverkehr hat viel mit mitdenken und gegenseitiger Rücksichtnahme zu tun, und das gilt für JEDEN Verkehrsteilnehmer, egal ob zu Fuß oder mit Rädern...

    Leider ist vielen Bundesbürgern genau diese Einstellung verloren gegangen, und genau deshalb ist unser Straßenverkehr so viel stressiger geworden... weil zu viele nach dem FDP Motto: "denken alle an sich, ist an alle gedacht" unterwegs sind...

  18. Re: Nicht für den Straßenverkehr

    Autor: ArcherV 17.11.17 - 09:34

    ronlol schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Firmenfuhrpark aus genau zwei Fahrzeugen. Daher kann man für externe
    > Termine zwischen P90D und 85D wählen.


    Du arbeitest doch auch im öD? :D

  19. Re: Nicht für den Straßenverkehr

    Autor: Anonymer Nutzer 17.11.17 - 09:36

    ArcherV schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ronlol schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Firmenfuhrpark aus genau zwei Fahrzeugen. Daher kann man für externe
    > > Termine zwischen P90D und 85D wählen.
    >
    > Du arbeitest doch auch im öD? :D

    Nein. Privatwirtschaft. Also dort wo auch tatsächlich Arbeit stattfindet. Dann aber auch nicht mit lächerlichen 35h Wochen sondern eher mit 10 bis 12 Stunden Tagen. Und es nicht so, dass wir Däumchen drehen. Wer ein hohes Einkommen will, muss auch was dafür tun.

  20. Re: Nicht für den Straßenverkehr

    Autor: ArcherV 17.11.17 - 09:38

    ronlol schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein. Privatwirtschaft. Also dort wo auch tatsächlich Arbeit stattfindet.
    > Dann aber auch nicht mit lächerlichen 35h Wochen sondern eher mit 10 bis 12
    > Stunden Tagen. Und es nicht so, dass wir Däumchen drehen. Wer ein hohes
    > Einkommen will, muss auch was dafür tun.


    Ich bin auch jeden Tag 10 bis 11h im Dienst. Im öD. Fürs däumchendrehen habe ich leider keine Zeit.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Donauwörth
  2. FREICON GmbH & Co. KG, Freiburg im Breisgau
  3. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), Bonn
  4. Autohaus Heisel GmbH, Merzig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Stirb Langsam 1 - 5, Kingsamn 2-Film-Collection, Fight Club, Terminator)
  2. (aktuell u. a. Cryorig QF140 Performance PC-Lüfter für 7,99€, Cryorig XT90-RGB PC-Lüfter für...
  3. 39,09€
  4. 59,00€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  2. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
  3. Verschlüsselung Regierungen wollen Backdoors in Facebook für Untersuchungen

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

  1. Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
    Von De-Aging zu Un-Deading
    Wie Hollywood die Totenruhe stört

    De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.

  2. TSX Asynchronous Abort (TAA): Intel verheimlichte gravierende Xeon-Sicherheitslücke
    TSX Asynchronous Abort (TAA)
    Intel verheimlichte gravierende Xeon-Sicherheitslücke

    Intel hat seit April 2019 von Zombieload v2 alias TSX Asynchronous Abort (TAA) gewusst, dennoch sind neue CPUs wie Cascade Lake SP als geschützt beworben worden. Hinzu kommt mit Jump Conditional Code (JCC) ein Bug, dessen Microcode-Fix selbst in Spielen die Leistung reduziert.

  3. Spielebranche: Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
    Spielebranche
    Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen

    Die weitere Förderung der deutschen Spielebranche klappt offenbar doch - und das sogar bis 2023. Einem Medienbericht zufolge sind im Haushalt jedes Jahr rund 50 Millionen Euro eingeplant.


  1. 10:02

  2. 09:45

  3. 09:32

  4. 09:20

  5. 08:31

  6. 08:03

  7. 23:10

  8. 19:07