1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektrosportwagen: Tesla Roadster 2…

Physikalisch kaum möglich!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Physikalisch kaum möglich!

    Autor: krabbs 17.11.17 - 09:26

    Nehmen wir als Reibwert µ=1 an. Demnach wäre eine maximale Beschleunigung von 9,81m/s² möglich (Fr=µ*Fn).
    Nach t=∆v/a benötigt man damit eine Zeit von t=2,8s.

    Bis 100 km/h (bei einer derartigen Beschleunigung) stellen sich keine nennenswerte aerodynamischen Anpresskräfte ein.

    Relevant sind noch dynamische Gewichtsverlagerungen auf die Hinterachse.
    Aber selbst damit erreicht die Formel 1 meins Wissens maximal Zeiten von 2,2s.

  2. Re: Physikalisch kaum möglich!

    Autor: Psy2063 17.11.17 - 09:31

    krabbs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nehmen wir als Reibwert µ=1 an. Demnach wäre eine maximale Beschleunigung
    > von 9,81m/s² möglich (Fr=µ*Fn).
    > Nach t=∆v/a benötigt man damit eine Zeit von t=2,8s.
    >
    > Bis 100 km/h (bei einer derartigen Beschleunigung) stellen sich keine
    > nennenswerte aerodynamischen Anpresskräfte ein.
    >
    > Relevant sind noch dynamische Gewichtsverlagerungen auf die Hinterachse.
    > Aber selbst damit erreicht die Formel 1 meins Wissens maximal Zeiten von
    > 2,2s.

    hier, 1,513 sekunden: http://www.autobild.de/artikel/schweizer-elektroauto-grimsel-beschleunigungsweltrekord-5427639.html

  3. Re: Physikalisch kaum möglich!

    Autor: Anonymer Nutzer 17.11.17 - 09:33

    krabbs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nehmen wir als Reibwert µ=1 an. Demnach wäre eine maximale Beschleunigung
    > von 9,81m/s² möglich (Fr=µ*Fn).
    > Nach t=∆v/a benötigt man damit eine Zeit von t=2,8s.
    >
    > Bis 100 km/h (bei einer derartigen Beschleunigung) stellen sich keine
    > nennenswerte aerodynamischen Anpresskräfte ein.
    >
    > Relevant sind noch dynamische Gewichtsverlagerungen auf die Hinterachse.
    > Aber selbst damit erreicht die Formel 1 meins Wissens maximal Zeiten von
    > 2,2s.

    Doch. Sehr wohl möglich. Da gibts genug, die das schaffen.

  4. Re: Physikalisch kaum möglich!

    Autor: Dwalinn 17.11.17 - 09:40

    Da ist ein 1200kg Akku drin (sofern da kein Feststoffakku verbaut wird) der drückt schon ordentlich nach unten

  5. Re: Physikalisch kaum möglich!

    Autor: pythoneer 17.11.17 - 09:46

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da ist ein 1200kg Akku drin (sofern da kein Feststoffakku verbaut wird) der
    > drückt schon ordentlich nach unten

    Und vor allem zieht der den Schwerpunkt schön weit runter auf die Straße.

  6. Re: Physikalisch kaum möglich!

    Autor: Dwalinn 17.11.17 - 09:51

    Ich freu mich schon wenn der in Forza eingebaut wird (vll mit einer Kampagne gemeinsam mit Tesla) sofern die das Fahrgefühl gut rüberbringen können wird das sicher viel spaß machen.

    In der Realität wäre mir das zu teuer für ein "spaß/Wochenend"-Auto

  7. Re: Physikalisch kaum möglich!

    Autor: xmaniac 17.11.17 - 11:14

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da ist ein 1200kg Akku drin (sofern da kein Feststoffakku verbaut wird) der
    > drückt schon ordentlich nach unten


    Muss aber mit beschleunigt werden, insofern ist er zumindest für die Rechnung nach Reibwiederstand wurscht...

  8. Re: Physikalisch kaum möglich!

    Autor: Anonymer Nutzer 17.11.17 - 13:36

    Geht.

    https://www.youtube.com/watch?v=bKyL5Yw6pPQ

  9. Re: Physikalisch kaum möglich!

    Autor: Ach 17.11.17 - 16:28

    Und dabei beziffern die 1,9sec ja nur die Beschleunigung des Basemodels(laut Video), also des öden Brot&Butter Roadsters, und das Beste kommt erst noch.

    Ps: Ab wieviel G setzen denn eigentlich diese Bewusstseinsaussetzer ein, so wie in der Zentrifuge, ist man da bei Tesla schon soweit? :]

  10. Re: Physikalisch kaum möglich!

    Autor: ichbinsmalwieder 17.11.17 - 17:37

    Ach schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und dabei beziffern die 1,9sec ja nur die Beschleunigung des
    > Basemodels(laut Video), also des öden Brot&Butter Roadsters, und das Beste
    > kommt erst noch.
    >
    > Ps: Ab wieviel G setzen denn eigentlich diese Bewusstseinsaussetzer ein, so
    > wie in der Zentrifuge, ist man da bei Tesla schon soweit? :]

    Da ist noch viel Luft...
    Top Fuel Dragster schaffen 0-100 km/h in ca. 0,5s (!), das sind wohl so um die 5g

  11. Re: Physikalisch kaum möglich!

    Autor: Schnuffel 17.11.17 - 19:36

    > Da ist noch viel Luft...
    > Top Fuel Dragster schaffen 0-100 km/h in ca. 0,5s (!), das sind wohl so um
    > die 5g

    Naja, schau dir mal die Reifen so eines Dragsters an und dann halten die Dinger nur für ca. 8 Starts. Das ist das absolute Limit, was die Physik der bekannten Materialien zulässt. Vielleicht kommt da ja noch was interessantes in Zukunft, aber von Dragster-Beschleunigung in Autos sind wir momentan noch ganz weit entfernt.

    https://www.youtube.com/watch?v=HrrQdcUMrjQ
    Ganz rechts ist die Tankanzeige... ;-)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.11.17 19:38 durch Schnuffel.

  12. Re: Physikalisch kaum möglich!

    Autor: WonderGoal 17.11.17 - 19:56

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da ist ein 1200kg Akku drin (sofern da kein Feststoffakku verbaut wird) der
    > drückt schon ordentlich nach unten

    Woher beziehst du diese Info? Das Model S mit 100 kWh hat ein reales Akkugewicht von um die 300kg, rein auf die Zellen fokusiert. Der neue Roadster soll 200 kWh haben. Das heißt aber nicht automatisch doppeltes Gewicht, da hier wahrscheinlich der 21700er Zellentyp verbaut werden wird, also überproportional mehr Energiedichte als in Relation zum 18650er Typ.

  13. Re: Physikalisch kaum möglich!

    Autor: tingelchen 17.11.17 - 20:02

    > Relevant sind noch dynamische Gewichtsverlagerungen auf die Hinterachse.
    >

    Zitat aus Artikel:
    > Das Fahrzeug wird mit drei Elektromotoren angetrieben, die insgesamt ein
    > Drehmoment von 10.000 Newtonmeter erzielen sollen.
    >
    Man kann also davon ausgehen dass hier Allrad Antrieb benutzt wird ;) Viel eher sollte man sich Sorgen um sein Getriebe machen. Auch wenn es hier kein Schaltgetriebe gibt, gibt es immer noch eine Übersetzung. Die letzten die es mit dem Drehmoment übertrieben haben (afaik war es AMG mit einem SL Modell), mussten sie den Motor drosseln, weil sie kein Getriebe gefunden haben, dass der Kraft stand gehalten hat ^^

  14. Re: Physikalisch kaum möglich!

    Autor: SanderK 17.11.17 - 20:36

    WonderGoal schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dwalinn schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Da ist ein 1200kg Akku drin (sofern da kein Feststoffakku verbaut wird)
    > der
    > > drückt schon ordentlich nach unten
    >
    > Woher beziehst du diese Info? Das Model S mit 100 kWh hat ein reales
    > Akkugewicht von um die 300kg, rein auf die Zellen fokusiert. Der neue
    > Roadster soll 200 kWh haben. Das heißt aber nicht automatisch doppeltes
    > Gewicht, da hier wahrscheinlich der 21700er Zellentyp verbaut werden wird,
    > also überproportional mehr Energiedichte als in Relation zum 18650er Typ.

    Nurg glatt noch mal schauen gehen, sind es nicht, 20700?

  15. Re: Physikalisch kaum möglich!

    Autor: Gandalf2210 17.11.17 - 22:49

    Geht alles.
    Wenn die Reifen richtig kleben kann da auch mehr als 1 raus kommen

  16. Re: Physikalisch kaum möglich!

    Autor: Thunderbird1400 17.11.17 - 23:10

    Wer sagt, dass ein Auto nur 4 Räder bzw. 2 Achsen haben kann? :D Warum überhaupt Räder? Warum nicht gleich Ketten? ^^

  17. Re: Physikalisch kaum möglich!

    Autor: Xstream 17.11.17 - 23:15

    µ>1 für alle brauchbaren Sportreifen

  18. Re: Physikalisch kaum möglich!

    Autor: BiGfReAk 19.11.17 - 13:45

    Oh nein, da hätte Tesla lieber Mal hier im Forum gefragt ob sowas überhaupt möglich ist.
    Jetzt haben die es einfach gebaut... Was soll denn nun aus den Autos werden?

  19. Re: Physikalisch kaum möglich!

    Autor: SanderK 19.11.17 - 14:03

    BiGfReAk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oh nein, da hätte Tesla lieber Mal hier im Forum gefragt ob sowas überhaupt
    > möglich ist.
    > Jetzt haben die es einfach gebaut... Was soll denn nun aus den Autos
    > werden?


    Sie müssen anders werden, nicht nur auf elektronisch umstellen :-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. sepp.med gmbh, Braunschweig/Wolfsburg
  2. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
  3. Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Dortmund
  4. IOSS - Intelligente optische Sensoren und Systeme GmbH, Radolfzell

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 34,99€/49,99€ (mit/ohne Spezialangebote)
  2. (u. a. Acer KG241P 144-Hz-Monitor für 159€)
  3. (aktuell u. a. Mushkin Pilot-E 2 TB für 219,90€ + Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
Definitive Editon angespielt
Das Age of Empires 2 für Könige

Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.


    Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
    Amazon Echo Studio im Test
    Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

    Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
    2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
    3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

    1. Oracle gegen Google: Supreme Court wird im Java-Streit entscheiden
      Oracle gegen Google
      Supreme Court wird im Java-Streit entscheiden

      Das höchste Gericht der USA wird im Streit Oracle gegen Google um die Verwendung von Java-APIs verhandeln. Der Supreme Court befasst sich nur noch mit einem bestimmten Aspekt der Klage gegen den Android-Hersteller.

    2. Messenger: Wire verlegt Hauptsitz in die USA
      Messenger
      Wire verlegt Hauptsitz in die USA

      Die Holding hinter dem Messenger Wire sitzt seit Juli in den USA - der Wechsel führte zu hitzigen Diskussionen in den sozialen Medien. Nun meldet sich Wire zu Wort und gibt Entwarnung: Es gehe um Geld, nicht um die Nutzerdaten.

    3. Darsteller: Paypal stellt Dienste für Pornhub ein
      Darsteller
      Paypal stellt Dienste für Pornhub ein

      Paypal wickelt keine Zahlungen mehr für Darsteller auf Pornhub ab. Die Begründung dafür klingt undurchsichtig.


    1. 21:45

    2. 17:34

    3. 17:10

    4. 15:58

    5. 15:31

    6. 15:05

    7. 14:46

    8. 13:11