1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Eli Zero: Kleines E-Auto mit…

Das gleiche Problem wie der Smart

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das gleiche Problem wie der Smart

    Autor: sampleman 21.09.21 - 10:15

    Das Smart City Coupé (a.k.a. Smart Fortwo) war/ist ein One Trick Pony: Es ist ganz besonders kurz, so kurz, dass es in der Urversion genauso lang war wie ein Lkw breit sein darf, nämlich 2,55 m. Das einzige, worin dieses Auto überlegen ist, das ist seine geringe Grundfläche, verbunden mit einer großen Wendigkeit - wobei die Wendigkeit auch dem Heckantrieb geschuldet ist, so kann man die Vorderräder weiter einschlagen. Der Plan des Smart-Erfinders Hayek ging ja noch viel weiter, aber von Anfang an dachte Hayek daran, dass man das Auto ja auch quer parken könne. Doch das beißt sich leider mit der StVO, außerdem nützt einem Querparken zwischen zwei Autos nichts, weil man dann die Türen nicht mehr aufkriegt. So ist der Trick mit dem Parken nur noch die Hälfte wert, vor allem in Gegenden mit bewirtschaftetem Parkraum, in denen man für jedes Auto einen Parkschein braucht, egal ob Smart Fortwo oder Audi Q7.

    Für diesen einen Trick wurde ein Auto gebaut, das im Konkurrenzumfeld nichts richtig gut kann: Schlecht gefedert, schlechtes fahrverhalten, schlechte Fahrleistungen, hoher Verbrauch. Wenn man sich nicht auf die kurze Außenlänge festnageln lässt, gibt es für weniger Geld bessere Autos.

    Das gilt auch für diese Elektrokiste. Sie braucht einen Parkplatz, kann nicht zwischen anderen Autos hindurchfahren, ist lahm und teuer. Sie löst kein Problem.

  2. Re: Das gleiche Problem wie der Smart

    Autor: M.P. 21.09.21 - 10:35

    > Sie löst kein Problem.

    Wenn ich mit dem Pedelec zur Arbeit fahre, nervt mit Regen.

    DAS Problem löst dieses Gefährt durchaus ...

  3. Re: Das gleiche Problem wie der Smart

    Autor: Klausens 21.09.21 - 10:48

    > außerdem nützt einem Querparken zwischen zwei Autos nichts, weil man dann die Türen nicht mehr aufkriegt

    So ein Quatsch. Mit dem Abstand, den ich sonst lassen muss um rausrangieren zu können krieg ich auch die Türen auf.
    Und dann stehts 1,37m + Abstand zu 3,5m aufwärts + ziemlich gleichem Abstand.
    Also locker 2m gespart in der Parklücke zu andren Kleinstwagen.

  4. Re: Das gleiche Problem wie der Smart

    Autor: mxcd 21.09.21 - 12:00

    Die Kommunen könnten ihre Pendler*innen und Einwohner*innen ermutigen, nur noch solche Kisten zu nutzen. Zum Beispiel durch weniger Parkgebühr.
    Das müssste man dann definieren, welche Klassen es da gibt.

  5. Re: Das gleiche Problem wie der Smart

    Autor: berritorre 21.09.21 - 15:20

    Yup, ein Pedelec mit Karosserie aussen rum. Ob das den Leuten dann aber eben 12k Wert ist, wird sich zeigen.

    Im Sommer und bei gutem Wetter willste ja vermutlich weiterhin Pedelec fahren, d.h. es is wohl meist kein entweder/oder, sondern ein UND.

  6. Re: Das gleiche Problem wie der Smart

    Autor: M.P. 21.09.21 - 17:44

    Abnehmbares Leichtbau-Dach wäre ggfs. interessant ;-)

  7. Re: Das gleiche Problem wie der Smart

    Autor: berritorre 21.09.21 - 21:10

    Ein Pedelec mit Karosserie als Cabrio, hahahahaha

  8. Re: Das gleiche Problem wie der Smart

    Autor: M.P. 22.09.21 - 10:10

    Gibt es

    https://twike.com/home/

  9. Re: Das gleiche Problem wie der Smart

    Autor: berritorre 23.09.21 - 17:04

    Naja, "gibt es" da wäre ich mir noch nicht so sicher. Denn die Bilder auf der Website sehen alle wie 3d-Rendering aus.

    Gut, unter "Testfahrt" habe ich dann was gefunden, das wie ein echtes Foto aussieht.
    https://twike.com/testfahrt/

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialist*in (m/w/div)- IT-Systeme/IT-Services
    Deutsche Rentenversicherung Bund, Würzburg
  2. Fachinformatiker (m/w/d) für die Antriebstechnikproduktion
    Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  3. System Issue Analyst (m/w/d) Fahrerassistenzsysteme
    Valeo Schalter und Sensoren, Braunschweig
  4. IT-Spezialist als Systemarchitekt (m/w/d)
    Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11,99€
  2. 49,99€
  3. 15,99€
  4. 7,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Radeon RX 6500 XT im Test: Die Flaschenhals-Grafikkarte
Radeon RX 6500 XT im Test
Die Flaschenhals-Grafikkarte

Knapp bemessen: Die Radeon RX 6500 XT taugt definitiv für 1080p-Gaming, aber nur wenn bei den Grafikeinstellungen genau hingeschaut wird.
Ein Test von Marc Sauter

  1. RDNA2-Grafik für Laptops AMD legt Radeon RX 6000M in 6 nm auf
  2. Radeon RX 6500 XT AMD hat den ersten 6-nm-Grafikchip
  3. Radeon RX 6600 im Test Die bisher "günstigste" Raytracing-Grafikkarte

Sportuhr im Hands-on: Garmin Fenix 7 mit Touchscreen und Saphirglas-Solarstrom
Sportuhr im Hands-on
Garmin Fenix 7 mit Touchscreen und Saphirglas-Solarstrom

Bis zu 37 Tage Akku und erstmals ein Touchscreen: Golem.de hat bereits die Outdoor-Smartwatch-Reihe Fenix 7 von Garmin ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Garmin Fenix 7X offenbar mit bis zu 37 Tagen Akku

Treibstoffe: E-Fuels-Produktion in der Praxis
Treibstoffe
E-Fuels-Produktion in der Praxis

Über E-Fuels, also aus Ökostrom hergestellte Kraftstoffe, wird viel diskutiert. Real produziert werden sie bislang kaum.
Von Hanno Böck

  1. Eisenoxid-Elektrolyse Stahlherstellung mit Strom statt Kohle