Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elon Musk: Die Tesla-Blase

Angenommen Tesla geht pleite | Ersatzteile Frage

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Angenommen Tesla geht pleite | Ersatzteile Frage

    Autor: Salzbretzel 01.06.18 - 07:49

    Folgende Hypothese: Tesla ist morgen pleite. Wie sieht die Lage um die Ersatzteile aus? Die Software wurde ja (bisher) nicht offengelegt. Das ist auch ein Problem.
    Sind die Akkus Eigenproduktionen oder kann man die sich irgendwo doch organisieren?

    Schön wäre ein Welt wo die Komponenten der Elektroautos genormt wären. Man also einfach modular sein Auto zusammenstecken und reparieren könnte. Aber ich vermute mal an dem Punkt sind wir noch nicht. Sieht es so düster aus wie ich vermute oder kann ich aufatmen?

  2. Re: Angenommen Tesla geht pleite | Ersatzteile Frage

    Autor: FrankGallagher 01.06.18 - 08:20

    Tesla entwickelt ja nicht alles selbst. Die allermeisten Teile kommen von Zulieferern und sind die gleichen wie auch andere Hersteller verbauen. Diese Teile werden leicht zu ersetzen sein.
    Bei Teilen wie dem Akku wirds dann schon schwerer, da der aufs Auto angepasst ist. Da wird man wohl den Akku aufschrauben und die Zelle ersetzen (lassen) müssen.

    Aber es wird wohl eher nicht dazu kommen. Selbst wenn Tesla pleite geht, wird Tesla aufgekauft werden, alleine schon um sich deren Verträge mit Rohstofflieferanten zu sichern. Aber auch da besteht noch die Möglichkeit, dass das Unternehmen zerschlagen wird und der Kunde in die Röhre schaut.

  3. Re: Angenommen Tesla geht pleite | Ersatzteile Frage

    Autor: iCmdr 01.06.18 - 08:26

    Wir bei Daimler halten Ersatzteile mindestens 10 Jahre nach Auslauf eines Modells vor und können auch nachproduzieren bzw. bei Zulieferern nachbestellen. Das dürfte bei anderen europäischen Herstellern ähnlich sein. Wir experimentieren auch seit geraumer Zeit mit dem 3D-Druck von bestimmten Ersatzteilen aus Metall oder Kunststoff. Im Falle einer Pleite würden die vorproduzierten Teile relativ schnell zu Neige gehen. Manchmal kann es sein, dass ein anderer Hersteller die Lizenz für Ersatzteile erwirbt und diese dann anstelle des ursprünglichen Herstellers vertreibt. Da Tesla ein recht junges Unternehmen ist, wäre eine Pleite Tesla's wohl aber verheerend für die Verfügbarkeit neuer Ersatzteile am Markt.

    Die Batterien bestehen hauptsächlich aus standardisierten Lithiumzellen, wie sie auch in Laptopbatterien zu finden sind. Da sich bezüglich der Energiedichte allerdings nichts bis kaum etwas getan hat, weichen einige Hersteller bei der Größe der Zellen ab und fertigen u.a. Ihre eigenen Zellen nach Maß. Die Zellen sind so gebettet, dass man die gesamte Batterie relativ schnell ausbauen und tauschen kann. Da sich die Kapazitäten und Anforderungen bei Kleinwagen, SUVs, Sportwagen stark unterscheiden und auch die Karosseriegrößen unterschiedlich sind, glaube ich nicht, dass es standardisierte Batterien übergreifend über Hersteller und Modelle in nächster Zeit geben wird. Da die Batterie bei Elektrofahrzeugen relativ teuer ist, wird gerade bei Kleinwagen eine monatliche Nutzungsgebühr für die Batterie erhoben. Wir reden hier nicht von geleasten oder gemieteten Fahrzeugen, sondern von Kosten, die zusätzlich zum Kaufpreis monatlich hinzukommen. Ab einem gewissen Kapazitätsverlust der Batterie bzw. bei Spannungsunterschieden der einzelnen Zellen bzw. Clustern wird dann eine neue Batterie verbaut. So versucht man eine preissensitive Zielgruppe zum Kauf von kleinen Elektroautos zu animieren.



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 01.06.18 08:31 durch iCmdr.

  4. Re: Angenommen Tesla geht pleite | Ersatzteile Frage

    Autor: gadthrawn 04.06.18 - 09:03

    FrankGallagher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tesla entwickelt ja nicht alles selbst. Die allermeisten Teile kommen von
    > Zulieferern und sind die gleichen wie auch andere Hersteller verbauen.
    > Diese Teile werden leicht zu ersetzen sein.

    Nur tauscht Tesla teilweise innerhalb weniger Wochen Zulieferer und Teile aus - was ja die Produktionshölle des S beschert.
    Wenn du mal was gefahren bist bei dem Teile unterschiedlicherer Zulieferer verbaut wurden (gerade bei Kleinserien) weißt du, dass es ein Krampf ist dann noch das richtige zu finden.

  5. Re: Angenommen Tesla geht pleite | Ersatzteile Frage

    Autor: norbertgriese 05.06.18 - 14:47

    Die meisten Kleinteile kannst du bei Mercedes kaufen. Tesla hat die auch dort gekauft.

    Auch jetzt schon musst du als Käufer eines doch recht teuren Teslas in Deutschland gern mal 4-8 Wochen auf Ersatzteile warten. Und ansonsten finden sich immer Firmen, die kreativ wieder was in Gang bringen.

    norbert

  6. Re: Angenommen Tesla geht pleite | Ersatzteile Frage

    Autor: bofhl 05.06.18 - 15:57

    FrankGallagher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tesla entwickelt ja nicht alles selbst. Die allermeisten Teile kommen von
    > Zulieferern und sind die gleichen wie auch andere Hersteller verbauen.
    > Diese Teile werden leicht zu ersetzen sein.

    Nur sind das nicht viele und das was von Zulieferer kommt ist noch dazu nach den Vorgaben von Tesla produziert und daher kaum "außerhalb" der Tesla-Lieferkette zu bekommen.

    > Bei Teilen wie dem Akku wirds dann schon schwerer, da der aufs Auto
    > angepasst ist. Da wird man wohl den Akku aufschrauben und die Zelle
    > ersetzen (lassen) müssen.

    Wird nicht so einfach gehen, da Tesla andere Zellen als der Rest der Hersteller nutzt!
    Um genau zu sein werden diese Zellen ausschließlich für Tesla nach deren Vorgaben gefertigt.

    >
    > Aber es wird wohl eher nicht dazu kommen. Selbst wenn Tesla pleite geht,
    > wird Tesla aufgekauft werden, alleine schon um sich deren Verträge mit
    > Rohstofflieferanten zu sichern. Aber auch da besteht noch die Möglichkeit,
    > dass das Unternehmen zerschlagen wird und der Kunde in die Röhre schaut.

    Tesla hat kaum Rohstofflieferanten (im Bereich Akkus)! Hier ist der Lieferant Matsushita / Panasonic!

  7. Re: Angenommen Tesla geht pleite | Ersatzteile Frage

    Autor: bofhl 05.06.18 - 16:03

    Salzbretzel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Folgende Hypothese: Tesla ist morgen pleite. Wie sieht die Lage um die
    > Ersatzteile aus? Die Software wurde ja (bisher) nicht offengelegt. Das ist
    > auch ein Problem.
    > Sind die Akkus Eigenproduktionen oder kann man die sich irgendwo doch
    > organisieren?

    Tesla hat in Europa bereits jetzt schon Probleme mit den Ersatzteilen! Und da sehr vieles an den Tesla Modellen entweder Eigenentwicklungen oder spezielle Teile sind, sind bereits jetzt schon Teile ohne Teslas Segen kaum bis gar nicht zu bekommen (gibt da einige entsprechende Kanäle auf Youtube bei denen Model S und X nach Unfällen wieder instand gesetzt werden! Da sieht man wie schwer es ist Ersatzteile zu bekommen und das es oft ohne "Do-It-Yourself-Reparaturen" mit Einschränkungen in Funktion und Aussehen kaum geht)

  8. Re: Angenommen Tesla geht pleite | Ersatzteile Frage

    Autor: Klausens 06.06.18 - 08:20

    Wenn Tesla pleite geht ist das ganze ja nicht weg. Es ist ja nicht so, dass dann plötzlich alle Fabriken explodieren.
    Und das was rentabel ist wird jemand aufkaufen. Und wenn das Ersatzteilgeschäft für jemanden rentabel ist wird ers kaufen und fortfühen.

  9. Re: Angenommen Tesla geht pleite | Ersatzteile Frage

    Autor: Salzbretzel 06.06.18 - 09:07

    Klausens schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wenn das
    > Ersatzteilgeschäft für jemanden rentabel ist wird ers kaufen und fortfühen.


    Das ist ja das Problem. Wenn du ein Auto produzierst ist das Ersatzteilgeschäft eine möglichkeit eines Zubrotes. Aber wenn das Auto nicht mehr produziert wird stellt sich die Frage ob es sich vielleicht nicht mehr lohnen würde einfach die Produktion umzustellen auf andere Teile die man massenhaft abstoßen kann. Oder Einzelteile für ein relativ neues Auto wo bestimmt nicht jeden Tag 1000 Stück nachgefragt werden.

  10. Re: Angenommen Tesla geht pleite | Ersatzteile Frage

    Autor: gadthrawn 06.06.18 - 11:53

    Klausens schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn Tesla pleite geht ist das ganze ja nicht weg. Es ist ja nicht so, dass
    > dann plötzlich alle Fabriken explodieren.
    > Und das was rentabel ist wird jemand aufkaufen. Und wenn das
    > Ersatzteilgeschäft für jemanden rentabel ist wird ers kaufen und fortfühen.

    Such mal nach "Austauschmotor + Tesla Roadster". Obwohl die Firma noch da ist gibt es die Teile anscheinend schon länger nicht mehr.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Proximity Technology GmbH, Düsseldorf
  2. Interhyp Gruppe, München
  3. DT Netsolution GmbH, Stuttgart
  4. Schaltbau GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 19€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis!
  2. 39€
  3. 26€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis!
  4. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
    iPad OS im Test
    Apple entdeckt den USB-Stick

    Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
    2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
    3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

    Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
    Mobilfunktarife fürs IoT
    Die Dinge ins Internet bringen

    Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
    Von Jan Raehm

    1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
    2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
    3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    1. Festnetz: Deutsche Telekom hat mehr FTTH als Deutsche Glasfaser
      Festnetz
      Deutsche Telekom hat mehr FTTH als Deutsche Glasfaser

      Die Deutsche Telekom hat überraschend den Spitzenplatz bei der Versorgung mit FTTH für sich beansprucht. Zugleich gibt die Telekom zu, dass deutlich weniger als die Hälfte der versorgten Haushalte FTTH auch buchen.

    2. Arbeitsspeicher: Ryzen 3000 rechnet mit DDR4-3733-CL16 am schnellsten
      Arbeitsspeicher
      Ryzen 3000 rechnet mit DDR4-3733-CL16 am schnellsten

      AMDs Zen-2-CPUs unterstützen offiziell DDR4-3200, können aber auch mit deutlich höher getaktetem Speicher umgehen. Ein umfangreicher Test zeigt, dass DDR4-3733 mit relativ straffen Latenzen derzeit das Optimum für die Ryzen 3000 darstellt, weil so auch die interne Fabric-Geschwindigkeit steigt.

    3. UL 3DMark: Feature Test prüft variable Shading-Rate
      UL 3DMark
      Feature Test prüft variable Shading-Rate

      Nvidia unterstützt es bereits, AMD und Intel in den nächsten Monaten: Per Variable Rate Shading werden in PC-Spielen bestimmte Bereiche mit weniger Aufwand gerendert, idealerweise solche, die nicht ins Auge fallen. Der 3DMark zeigt bald, wie unter Direct3D 12 die Bildrate ohne größere Qualitätsverluste steigen soll.


    1. 19:25

    2. 18:00

    3. 17:31

    4. 10:00

    5. 13:00

    6. 12:30

    7. 11:57

    8. 17:52