Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elon Musk: Die Tesla-Blase

Tesla3 deutlich billiger in der Produktion

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Tesla3 deutlich billiger in der Produktion

    Autor: GangnamStyle 01.06.18 - 06:16

    Deutsche Ingenieure haben ein Tesla Model3 auseinander genommen und sagen, dass die Produktion nur 28k US-Dollar kostet. https://electrek.co/2018/05/31/tesla-model-3-teardow-material-production-cost/
    Ergo verdient Tesla mit Model 3 gutes Geld! Sicher, finanziert Tesla auch die Ladeinfrastruktur mit. Sieht etwa eine Blase so aus?

  2. Re: Tesla3 deutlich billiger in der Produktion

    Autor: non_sense 01.06.18 - 06:35

    Was externe Ingenieure sagen und wie viel Tesla tatsächlich für die Produktion ausgibt, sind zwei unterschiedliche paar Schuhe.

  3. Re: Tesla3 deutlich billiger in der Produktion

    Autor: iCmdr 01.06.18 - 07:43

    Ohne Einblick in die Lieferstruktur, Verträge, Rabatte ist eine seriöse Schätzung der Herstellungskosten nicht möglich. In diesem Falle reicht es aus sich die Aussage von Elon Musk zum Model 3 anzusehen. Er hat zugegeben, dass Tesla mit einem Model 3 in Basisaustattung Verlust macht. Tesla priorisiert nicht ohne Grund diejenigen Model 3 Konfigurationen, die deutlich über dem Basispreis liegen. Dabei spielt die Bestellreihenfolge keine Rolle. Teuere Model 3 werden als erstes gebaut. Die Käufer der viel beworbenen Model 3 zum Basispreis werden bisweilen weiter vertröstet. Im Gegenteil, Tesla hat schon ein weiteres und natürlich teureres Model 3 abgekündigt. Dort wird man besser kalkuliert haben. Tesla bzw. die Führung agiert nach einem vorhersehbaren Muster. Immer dann, wenn Tesla medial oder finanziell in Bedrängnis kommt, setzt man einfach noch einen drauf. Mal schießt man einen Tesla ins All, um gleichzeitig Werbung für Tesla und SpaceX zu machen, kündigt einen Rekord-Roadster mit Beschleunigungswerten an, die physikalisch mit dem aktuellen Entwicklungsstand von Strassenreifen nicht erreicht werden können oder kündigt eine weitere Ausbaustufe des Model 3 an, obwohl man trotz größter Bemühungen nicht mal annähernd die Produktionsziele des normalen Modells erfüllt. Dazu muss man sagen, dass die Verarbeitungsqualität wirklich nicht zeitgemäß ist. Die Spaltmasse, die ich an einem 160000 ¤ teurem Model S P100D gemessen habe, haben in dieser Preisklasse im 21. Jahrhundert nichts zu suchen. Selbst günstige Kleinwagen haben in dieser Hinsicht keine nennenswerten Probleme. Hinzu kommen Verkleidungen unterschiedlichster Art in der Tür, der Dachhimmel, die ohne Krafteinwirkung oder gar holpriger Strecke regelrecht abfallen. Natürlich baut Tesla erst seit ca. 10 Jahren Autos und man könnte argumentieren, dass andere Hersteller somit einen Vorsprung hätten. Natürlich ist das auch so, aber für den Kunden stellt sich das ganze relativ eindeutig dar: wenn die Autos in einer Preisrange von 70000-170000¤ so eklatante Qualitätsprobleme aufweisen, dann spielt der Grund dafür keine Rolle. Ich kann nur empfehlen das Model S mit ordentlichen SA mal mit einer E- oder S-Klasse oder einem BMW 5er, 7er der gleichen Preisrange zu vergleichen. Tesla hat Pionierarbeit geleistet und gezeigt, dass es einen Markt für Elektroautos gibt. Wenn die Probleme in der Produktion allerdings weiter andauern, könnte Tesla davon recht wenig haben. Der so oft zitierte technologische Fortschritt existiert nicht. Im Gegenteil, als etablierte Hersteller können wir unser Produktionsknowhow ausschöpfen. Man sollte nicht vergessen, dass Elektroautos weniger komplex sind als die Verbrennungspendants. Die Zeit des Massenvertriebs ist noch nicht da, allerdings auch nicht mehr weit entfernt. Dafür sind die Anschaffungskosten für Elektroautos noch zu hoch, da die R&D Kosten finanziert werden müssen und die Absatzmenge noch zu gering ist. Die Elektromobilität benötigt dringend einen Durchbruch in der Energiedichte der Batterien. Dort hat sich - auf die Energiedichte einer Zelle - nichts bis kaum etwas getan. Die Übergangslösung besteht in einer Vergrößerung der Zellen und der kompakteren Anordnung dieser bei gleichzeitig ausreichender Kühlung. Die Kühlung, wie sie u.a. im Model S zu finden ist, wurde beim Model 3 übrigens wegrationalisiert. Insgesamt wird das Interesse an Elektroautos allerdings mittelfristig an Fahrt aufnehmen. Im dritten Quartal kommt der Mercedes EQC. Mehr darf man dank NDA fast nicht sagen :-)



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 01.06.18 07:55 durch iCmdr.

  4. Re: Tesla3 deutlich billiger in der Produktion

    Autor: eftokay83 01.06.18 - 08:20

    Der Inhalt des Textes ist lesenswert, aber die Textwand erschlägt einen geradezu.. Du würdest den Text deutlich besser lesbar machen wenn du ein paar Absätze mit einbaust.

    No hate. Schönes Wochenende :)

  5. Re: Tesla3 deutlich billiger in der Produktion

    Autor: iCmdr 01.06.18 - 08:35

    eftokay83 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Inhalt des Textes ist lesenswert, aber die Textwand erschlägt einen
    > geradezu.. Du würdest den Text deutlich besser lesbar machen wenn du ein
    > paar Absätze mit einbaust.
    >
    > No hate. Schönes Wochenende :)

    Ja, hast recht. Leider scheint man einen Post nur eine kurze Zeit lang bearbeiten zu können. Jedenfalls fehlt bei mir der Bearbeiten-Link. Schönes Wochenende auch dir :-)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.06.18 08:38 durch iCmdr.

  6. Re: Tesla3 deutlich billiger in der Produktion

    Autor: SJ 01.06.18 - 10:35

    iCmdr schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Er hat zugegeben,
    > dass Tesla mit einem Model 3 in Basisaustattung Verlust macht.

    Das stimmt eben gerade nicht.

    "With production, 1st you need achieve target rate & then smooth out flow to achieve target cost. Shipping min cost Model 3 right away wd cause Tesla to lose money & die. Need 3 to 6 months after 5k/wk to ship $35k Tesla & live."

    Es würde aktuell Verluste machen, weil die Automatisation noch nicht auf gewünschten Niveau ist. Zeit ist auch Geld.

    > Die Käufer der viel
    > beworbenen Model 3 zum Basispreis werden bisweilen weiter vertröstet.

    Auch das stimmt nicht. Musk hat schon 2016 gesagt, dass das Basismodell erst später kommt.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  7. Re: Tesla3 deutlich billiger in der Produktion

    Autor: bofhl 05.06.18 - 16:37

    Bezgl. "Spaltmasse": sieh dir mal die ganze US-Fahrzeuge an! Eine Corvette (egal ob Z06 oder ZR1) ein Camaro, Hellcat ode gar SRT Demon - alle haben weitaus schlechtere Spaltmasse als das Model-S, von den sau-mässigen (sorry, anders kann man das nicht bezeichnen) Lackierungen und von den Rostproblemen (Aufhängungen und im Bereich der Lenkung) bei den Dodge-Modellen reden wir besser nicht!

  8. Re: Tesla3 deutlich billiger in der Produktion

    Autor: gadthrawn 07.06.18 - 09:26

    bofhl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bezgl. "Spaltmasse": sieh dir mal die ganze US-Fahrzeuge an! Eine Corvette
    > (egal ob Z06 oder ZR1) ein Camaro, Hellcat ode gar SRT Demon - alle haben
    > weitaus schlechtere Spaltmasse als das Model-S, von den sau-mässigen
    > (sorry, anders kann man das nicht bezeichnen) Lackierungen und von den
    > Rostproblemen (Aufhängungen und im Bereich der Lenkung) bei den
    > Dodge-Modellen reden wir besser nicht!

    Die Corvette hat sich mittlerweile gebessert bzgl. Spaltmasse.

    Und du hast anscheinend nicht mitbekommen, das Tesla wegen Rost Rückrufe machen mußte - deine Bemängelung bei der Lenkung trifft auf Tesla voll zu... und der RÜckruf bedeutet auch, dass da die Probleme noch größer sind als bei deinen bemängelten anderen Amiautos......

  9. Re: Tesla3 deutlich billiger in der Produktion

    Autor: SJ 07.06.18 - 09:31

    Musste Rückruf machen?

    https://www.cnbc.com/2018/03/29/tesla-recalls-123000-model-s-cars-over-potential-power-steering-failure-reports.html

    Da steht nichts von "müssen" drinnen.

    <<This problem is limited to Model S cars built before April 2016. Tesla said Model X and Model 3 cars are not included in this recall.

    [...]

    In an email to customers, the electric automaker explained that it has seen "excessive corrosion" in the power steering bolts of the affected vehicles. Tesla said that if the bolts fail, the driver would still be able to steer the car, but would have to use "increased force."

    "This primarily makes the car harder to drive at low speeds and for parallel parking, but does not materially affect control at high speed, where only small steering wheel force is needed," Tesla wrote in its email to customers.>>

    Keine Sicherheitsgefährdung vorhanden. Ich gehe davon aus, der Austausch wird beim nächsten Maintenace Besuch sowieso erledigt.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  10. Re: Tesla3 deutlich billiger in der Produktion

    Autor: nf1n1ty 08.06.18 - 08:10

    GangnamStyle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Deutsche Ingenieure haben ein Tesla Model3 auseinander genommen und sagen,
    > dass die Produktion nur 28k US-Dollar kostet.

    Wie hier auf Golem beispielsweise zu lesen war...
    Man muss sich bei Musks Aussage dann aber fragen, ob er lügt oder die Ingenieure bei ihrer Zerlegung war übersehen haben.

    ___________________________________________________________
    Wenn einer fuddelt, dann klatscht et. Echt jetzt Junge!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.06.18 08:11 durch nf1n1ty.

  11. Re: Tesla3 deutlich billiger in der Produktion

    Autor: SJ 08.06.18 - 08:13

    Keine Ahnung was du eigentlich damit sgen willst.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  2. TÜV SÜD Gruppe, München
  3. GHM Gesellschaft für Handwerksmessen mbH, München
  4. Landesbetrieb Bau und Immobilien Hessen (LBIH), Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 279€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis!)
  2. Aktionsprodukt ab 399€ kaufen und Coupon erhalten
  3. (aktuell u. a. Asus PG279Q ROG Monitor für 689€ und Corsair Glaive RGB für 34,99€ + Versand)
  4. (u. a. Acer Predator XB281HK + 40-Euro-Coupon für 444€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

  1. Windows 10: Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt
    Windows 10
    Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt

    Der System File Checker in Windows 10 markiert neuerdings Dateien des Windows Defender als fehlerhaft. Der Bug ist auch Microsoft bekannt. Das Problem: Die neue Version des Defenders verändert im Installationsimage verankerte Dateien. Der Hersteller will das mit einem Update von Windows 10 beheben.

  2. Keystone: Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an
    Keystone
    Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an

    Die auf Kickstarter finanzierte Keystone ist eine mechanische Tastatur mit Hall-Effekt-Schaltern. Diese können die Druckstärke registrieren. Eine Software ermöglicht es der Tastatur, das Tippverhalten der Nutzer zu analysieren und Druckpunkte entsprechend anzupassen.

  3. The Witcher: Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen
    The Witcher
    Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen

    Netflix stellt den ersten Trailer seiner Serie The Witcher vor. Henry Cavill als Geralt von Riva kämpft dabei gegen Monster und Menschen und verwendet Hexerzeichen, Pirouettenkampf und Zaubertränke. Einige Szenen erinnern an Passagen aus den Büchern.


  1. 13:00

  2. 12:30

  3. 11:57

  4. 17:52

  5. 15:50

  6. 15:24

  7. 15:01

  8. 14:19