1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elon Musk: Ein autonomes Auto "kann…

An der Realität vorbei

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. An der Realität vorbei

    Autor: Dakkaron 04.06.19 - 11:26

    Ein Auto auf Taxifahrten schicken, während man es nicht braucht klingt nett. Nur blöd ist, wenn dann was damit schief geht. Z.B. wenn einer ins Auto kotzt oder selbiges beschädigt.

    Das ist nämlich bei einem Privatauto ungleich schlimmer als bei einem dedizierten Verleihauto. Sixt, z.B. kann es sich leisten (bzw. hat es mit einkalkuliert) dass Autos regelmäßig für eine gewisse Zeit wegen Reinigung und Reperatur nicht verfügbar sind. Wenn ich mein eines einziges Privatauto in der Früh brauche um die Kinder in der Früh in den Kindergarten zu bringen, dann hilft es mir herzlich wenig dass ich den Verursacher verklagen kann wenn im Kindersitz Kotze schwimmt.

    Dazu kommt, dass Sixt eine Rechtsabteilung und Geschäftsbeziehungen zu einem Inkassobüro hat. Die kalkulieren die Gerichtskosten usw. mit ein. Als Privatperson der so wenig verfügbares Geld hat, dass er sein Privatauto vermieten muss um es zu finanzieren kann man sich so eine Klage wohl nicht so einfach leisten. Und die Zeit die dafür draufgeht kriegt man auch nicht bezahlt.

    Und viele Vorteile eines Privatautos sind auch weg. Man kann z.B. nicht einfach so Zeug dass man oft braucht (z.B. Kinderwagen oder Handylader) im Auto lassen. Hier geht es nicht nur um Diebstahl sondern auch um Abnutzung. Wenn da öfters mal wer was Schweres auf den Kinderwagen im Kofferraum tut, dann geht das Ding auch ein, und nicht jeder behandelt Zeug von Anderen so wie das Eigene.

    Es reicht ja schon wenn ein Raucher sich das Auto mietet. Der muss noch nicht mal im Auto rauchen um selbiges zu verstinken. Da hat man dann ein tolles teures eigenes Auto und muss trotzdem im Gestank in die Arbeit fahren.

    Die Aussage ist einfach realitätsfremd. Wenn ich ein Auto unter diesen Einschränkungen besitzen müsste, dann würde ich stattdessen entweder ein Auto mieten oder öffentlich fahren (tu ich eh schon).

  2. Re: An der Realität vorbei

    Autor: Auric 04.06.19 - 16:25

    Das der Mieter nicht anonym sein wird hast du dir schon überlegt?, und dann ist es recht einfach demjenigen der in dein Auto gekotzt hat die Reinigung in Rechnung zu stellen, und den Mieter als "Kotzbrocken" zu deklarieren sodass er die nächsten zwei Jahre kein Fahrzeug ohne knackigen Aufpreis mehr anmieten kann.

    Ist so wie in China, mach kein Scheiss dann ist das Leben leicht, bis Du ein Arschloch wirst du es schwer haben.

  3. Re: An der Realität vorbei

    Autor: Dwalinn 04.06.19 - 16:42

    woher will man wissen das diese person ins auto gekotzt hat? vielleicht war es ja auch die person davor.
    Klar normalerweise steigt man gleich wieder aus so einem auto aus aber bei einer Erkältung richt man nichts oder man hatte es so eilig das man trotzdem damit gefahren ist.

  4. Re: An der Realität vorbei

    Autor: Teeklee 04.06.19 - 16:47

    Muss ja nicht Kotze sein. Kann auch ein Edding oder Teppichmesser am Werk gewesen sein.

  5. Re: An der Realität vorbei

    Autor: Akaruso 04.06.19 - 17:41

    Unerwähnt blieb auch, dass das Auto, wenn es dauernd vermietet wird, haufenweise Kilometer frisst, was die Lebensdauer natürlich deutlich verringert.

    Und was ist, wenn jeder denkt, dass es günstiger ist ein Tesla zu kaufen (um ihn zu vermieten) anstatt selbst zu mieten?
    Dann gibt es ein Überangebot, und schon sind die zur Finanzierung benötigten Nebeneinkünfte weg.

  6. Re: An der Realität vorbei

    Autor: bazoom 05.06.19 - 17:02

    Auric schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist so wie in China, mach kein Scheiss dann ist das Leben leicht, bis Du
    > ein Arschloch wirst du es schwer haben.

    Und bist du kein Arschloch, hast du es auch schwer. Tolle neue Welt!

  7. Re: An der Realität vorbei

    Autor: Lanski 14.06.19 - 13:57

    Teeklee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Muss ja nicht Kotze sein. Kann auch ein Edding oder Teppichmesser am Werk
    > gewesen sein.

    Ich denke nicht, dass man das mit Busfahrten vergleichen kann.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Lebensversicherung von 1871 a. G. München, München
  2. L-Bank, Karlsruhe
  3. Bundeskartellamt, Bonn
  4. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen, Bamberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,90€ (Bestpreis)
  2. (u. a. Razer Basilisk Ultimate Wireless Gaming-Maus und Mouse Dock für 129€, Asus ROG Strix G17...
  3. (u. a. Samsung GQ65Q80T 65 Zoll QLED für 1.199€, Corsair HS60 Over-ear-Gaming-Headset Carbon...
  4. für PC, PS4/PS5, Xbox und Nintendo Switch


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme