Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elon Musk: Tesla fährt…

2000 pro Woche = 104.000 im Jahr. Kein Weltauto

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 2000 pro Woche = 104.000 im Jahr. Kein Weltauto

    Autor: tpkroke 15.04.18 - 02:02

    Also mit dieser Stückzahl, selbst bei einer Verdopplung kommt er der Nachfrage nicht hinterher.
    Die early Käufer warten teilweise immer noch auf ihren Model 3.
    Absolut unerklärlich wieso diese Firma von Investoren so gehypt wird.

    Weiß jemand wie viele Nissan Leaf oder Hyundai Iconic pro Jahr hergestellt werden?

  2. Re: 2000 pro Woche = 104.000 im Jahr. Kein Weltauto

    Autor: WonderGoal 15.04.18 - 06:47

    Ganz einfach: An der Börse wird vor allem die Zukunft gehandelt und nicht immer stur nach KGV (was alleine an sich eine korrekte Bewertung noch gar nicht zulässt) sich zu richten. Technische Analyse, KBV, Politik, Notenbankumfeld, Zinsen spielen hierbei auch eine Rolle.

    Nissan verkündete vor 1 Monat, denn 300.000sten Leaf seit 2010 produziert zu haben.

    Vom Hyundai Iconic, in der rein elektrischen Variante, wurden 2017 knapp 10.000 Fahrzeuge produziert.

    Zum Vergleich sind das die Produktionszahlen von Tesla für das Q1 2018:

    "24,728 were Model S and Model X, and 9,766 were Model 3" (Quelle: elektrek.co)

    ... und das wären 40% mehr Output als noch in Q4 2017. Die 104.000 Model 3 sind bei 2.000 Fahrzeugen pr Woche, was ja erst seit der letzten März-Woche erreicht werden konnte, natürlich nicht haltbar. Dafür ist dann doch eben noch ein Sprung nach vorne in den Produktionszahlen von Nöten. Aber evtl. wird man dieses Jahr noch die 200.000-Marke über alle Modelle knacken können.

    VW soll angeblich seit 2018 nicht mehr 35, sondern 70 eGolfs pro Tag prodzuzieren.

    Bei BMW wird es da schon schwieriger, da diese nicht offen publizieren, wie viele i3 nur auf BEVs entfallen und wie viele einen Range Extender spendiert bekommen. Die Zulassungszahlen nur für D sind da wenig informativ.

  3. Re: 2000 pro Woche = 104.000 im Jahr. Kein Weltauto

    Autor: SanderK 15.04.18 - 06:51

    Von Leaf in den USA, wohl 150000 im Jahr. Start 2018.

  4. Re: 2000 pro Woche = 104.000 im Jahr. Kein Weltauto

    Autor: SJ 15.04.18 - 07:03

    Welche early Käufer?

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  5. Re: 2000 pro Woche = 104.000 im Jahr. Kein Weltauto

    Autor: SanderK 15.04.18 - 09:59

    SJ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Welche early Käufer?


    Vielleicht falsch Ausgedrückt, Vorbesteller die mit Model 3 schon fahren.
    Aber im Prinzip sagte doch der Erstellter nur, dass es momentan mehr Nachfrage gibt als Tesla bauen kann :-)
    Ist doch an sich was gutes.

  6. Re: 2000 pro Woche = 104.000 im Jahr. Kein Weltauto

    Autor: chefin 16.04.18 - 09:07

    Aktuell sagt man, das eine Autofabrik noch überlebensfähig ist gegen die Konkurenz wenn 7 Millionen Einheiten pro Jahr produziert werden. Aber das gilt für Verbrennungsmotoren im harten Preiskampf. E-Autos haben aktuell noch den Exclusivitätsbonus, so das man da am Preis noch nicht viel drehen muss. Aber auch die dürften nicht unter 1 Million Stück pro Jahr rentabel werden. Bei ca 48 Produktionswochen im Jahr also 20.000 pro Woche.

    52 Wochen sind nicht möglich. Zum einen die Feiertage unter der Woche, zum anderen die Wartungsstops. Man hat bestimmte Punkte in der Fertigung, die unique sind. Also für alle benutzt werden. zB Lackierstrassen und Trocknungsöfen. Da hat man keine Reserven, um einen mal abzuschalten und zu reinigen, ohne dabei Produktionsausfälle zu haben.

    Vermutlich sind sogar die 48 Wochen noch zu hoch angesetzt. Und mit deren 2000 oder demnächste 4000 Autos pro Woche sind die im Niveau wie Porsche. Nur Porsche kann den Preis bestimmen, weil kaum Konkurrenz und die welche solche Sportwägen bauen, haben auch keine hochen Stückzahlen. Was meinst du ist der Unterschied ob ich einen VW 6 Zylinder mit 250PS zusammen baue oder eine Porsche 911 Motor? Arbeitstechnisch nichts. Materialmässig 25% Mehrkosten. Wobei auch in Serienfahrzeugen Titanpleuel verbaut werden, also sich das ganze annähert. Siehe 1l Benziner Turbo und 200PS. Das sind beim 3L Porsche 600PS. Glaub nur nicht, das der 1L Dreizylinder mit billigen Motorteilen klar kommt. Kostet aber trotzdem keine 100.000 sondern am Ende 25-30tausend.

    Und der rest des Autos ist praktisch gleich. Selbst wenn die Qualität der Innenausstattung dann 3x soviel Kosten verursacht. ein 30.000 Euro Passat ist kein Billigteil, auch nicht Innen. Rechne mal 5000 für Innenraum. Porsche für die bessere Verarbeitung 15.000.

    Erkennst du die Gewinnspanne? Aber in der Massenmarkt Liga wo Tesla hin will, müssen sie noch mehr als eine Schippe zulegen.

  7. Re: 2000 pro Woche = 104.000 im Jahr. Kein Weltauto

    Autor: Dwalinn 16.04.18 - 09:38

    >Aktuell sagt man, das eine Autofabrik noch überlebensfähig ist gegen die Konkurenz wenn 7 Millionen Einheiten pro Jahr produziert werden

    Aha also Toyota, VW, GM und Hyundai/Kia alle anderen Stellen im Jahr weniger her... also Firmen wie Ford, Nissan, Honda, Renault, Fiat/Chrysler usw. wobei ich hier von den Gesamtzahlen ausgehe und nicht von einzelnen Modellen oder einzelnen Produktionsstellen.

  8. Re: 2000 pro Woche = 104.000 im Jahr. Kein Weltauto

    Autor: bernd71 16.04.18 - 11:42

    WonderGoal schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > VW soll angeblich seit 2018 nicht mehr 35, sondern 70 eGolfs pro Tag
    > prodzuzieren.
    >

    Das bezog sich auf die Manufaktur in Dresden in der eine zweite Schicht gestartet werden soll (sollte). Der E-Golf wird auch in WOB produziert. Allerdings auch nicht mit besonders hoher Stückzahl.

  9. Re: 2000 pro Woche = 104.000 im Jahr. Kein Weltauto

    Autor: Holunderspecht 16.04.18 - 13:13

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Aktuell sagt man, das eine Autofabrik noch überlebensfähig ist gegen die
    > Konkurenz wenn 7 Millionen Einheiten pro Jahr produziert werden
    >
    > Aha also Toyota, VW, GM und Hyundai/Kia alle anderen Stellen im Jahr
    > weniger her... also Firmen wie Ford, Nissan, Honda, Renault, Fiat/Chrysler
    > usw. wobei ich hier von den Gesamtzahlen ausgehe und nicht von einzelnen
    > Modellen oder einzelnen Produktionsstellen.

    VW alleine hat 2016 knapp 10 Mio Fahrzeuge ausgeliefert.

  10. Re: 2000 pro Woche = 104.000 im Jahr. Kein Weltauto

    Autor: PiranhA 16.04.18 - 13:34

    Genau deswegen ist die Aussage ja so lächerlich, dass jede Autofabrik mindestens 7 Mio. PKW produzieren muss, um überleben zu können. VW hat weltweit nämlich nicht ein oder zwei Standorte, sondern insgesamt 120 Fertigungsstätten. Da müsste VW ja 840 Mio. Fahrzeuge pro Jahr bauen, um überlebensfähig zu sein.

    Um mal eine andere Zahl in den Raum zu werfen. Skoda ist dafür bekannt nur Modelle zu entwickeln, welche in ausreichend großer Stückzahl verkauft werden können. Da muss ein Modell sich mindestens 200.000 mal pro Jahr verkaufen lassen.

  11. Re: 2000 pro Woche = 104.000 im Jahr. Kein Weltauto

    Autor: ChMu 16.04.18 - 14:21

    tpkroke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also mit dieser Stückzahl, selbst bei einer Verdopplung kommt er der
    > Nachfrage nicht hinterher.

    Sie liegen inzwischen, zwei Wochen nach der 2000er Marke stabil ueber 2700 und werden 3000 bis Ende des Monats erreichen. Selbst bei kleineren Steigerungen duerften 5000 bis Juni realistisch sein. Und das ist nur das Model 3. Nebenbei laeufen ja auch noch S und X weiter.

    > Die early Käufer warten teilweise immer noch auf ihren Model 3.
    > Absolut unerklärlich wieso diese Firma von Investoren so gehypt wird.

    Erstens weil sie konkurenzlos sind, zweitens weil sie es geschafft haben Electro Auto und Tesla als ein und das selbe etabliert zu haben und drittens sind die Wartezeiten bei anderen genau so lange bezw laenger da die meissten Autos ja erst angekuendigt sind. In ein paar Jahren.
    Tesla hat ausserdem etwas, was sonst niemand hat, sie haben geliefert. Immer. Meistens zu spaet, ja, aber 6-12Monate sind verschmerzbar zumal nicht alles auf Teslas Kappe ging. Alle anderen grossen haben bis jetzt angekuendigt. Jahre lang. In ein paar Jahren. Wohl auch deshalb wird viel gehypt. Weil, NOCH wurde niemand enttaeuscht, die Investoren haben Kohle gemacht ohne Ende und machen es noch, die Kunden sind zufrieden und machen praktisch 90% der Werbung fuer Tesla und mit jedem Auto auf der Strasse wird die Gemeinde groesser.

    Und sie haben Elon Musk.

    In CA sind die Teslas inzwischen so normal auf der Strasse, das man sich nicht mehr umschaut und die Masse dehnt sich aus.
    Einzigster Konkurent der noch im naechsten Jahr kommen soll ist der etron von Audi aber auch da wird es in Stueckzahlen fruehestens 2021 was, wenn ueberhaupt. Der sehr schoene ePace von Jaguar ist leider ausverkauft noch bevor die Produktion losging aber ob er auch geliefert wird, wird man sehen. Ansonsten gibt es theoretisch den Ionic, wirklich sehr gutes Auto aber leider nicht lieferbar und wenn, mit mini Batterie. Zwar schnell ladefaehig aber eben ohne Schnell Ladenetz (bei Tesla selbstverstaendlich)
    >
    > Weiß jemand wie viele Nissan Leaf oder Hyundai Iconic pro Jahr hergestellt
    > werden?

    Etwa so viel wie Tesla, alle zusammen. Mit jeder Steigerung bei Tesla fallen die anderen zurueck. Dort wird ja auf Kraft mit 5 stelligen Stueckzahlen gerechnet, teilweise 4 stellig (Mini/Smart/eTron/Porsche/up! ect)

    Ausnahme ist der Leaf aber auch da wurden in den letzten 8 Jahren die vorrauslichtliche Jahresproduktion von von Tesla gebaut. Also 300000 Fahrzeuge, das was Tesla dieses Jahr schaffen will. Der Titel meistverkauftes Electro Auto der Welt (Leaf) ist spaetestens in einem Jahr ueberholt und gehoert Tesla. Und selbst dann arbeiten sie noch Vorbestellungen ab. Wohl bis Mitte 2019. Meine eigene Bestellung bezw die meiner Tochter ist fuer die Woche 4ter Juno avisiert. Mal sehen.

  12. Re: 2000 pro Woche = 104.000 im Jahr. Kein Weltauto

    Autor: Bautz 16.04.18 - 14:23

    ... und Alfa Romeo und Jaguar verkaufen pro jahr vielleicht über alle Modelle hinweg je 100.000 Stück und verdienen trotzdem gut.

  13. Re: 2000 pro Woche = 104.000 im Jahr. Kein Weltauto

    Autor: SJ 16.04.18 - 14:25

    Ich habe Mitteilung erhalten, dass ich anfangs 2019 bestellen kann. Kommt mir auch recht, weil bis dahin auch Dual Motor und 4-Rad Antrieb möglich sein wird :)

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  14. Re: 2000 pro Woche = 104.000 im Jahr. Kein Weltauto

    Autor: SanderK 16.04.18 - 14:33

    Bautz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... und Alfa Romeo und Jaguar verkaufen pro jahr vielleicht über alle
    > Modelle hinweg je 100.000 Stück und verdienen trotzdem gut.

    Alfa Romeo 173312 für 2017.
    Jaguar hab ich ad hoc nichts gefunden.

  15. Re: 2000 pro Woche = 104.000 im Jahr. Kein Weltauto

    Autor: Dwalinn 16.04.18 - 14:47

    Die "großen" haben durchaus geliefert. Nur eben keine Ober/obere Mittelklasse Langstrecken Fahrzeuge. Dafür hatte Tesla bisher keine günstigen Stadtfahrzeuge.

    Jetzt wo das Model 3 läuft hat Musk aber noch lange keine Verschnaufpause, als nächstes gibt es erstmal Ärger mit den Investoren die immer noch sauer sind wegen der Solar City Übernahme.... und danach wird er sicher nochmal eine Kapitalerhöhung benötigen da er mit dem Zeitplan des Model 3 -trotz seiner guten Aufholjagd- ordentlich hinter dem Zeitplan ist.

    Bis er 2020/21 ordentlich Konkurrenz hat bei seinen Fahrzeugklasse bekommt muss er auf alle fälle noch ordentlich was machen wenn er weiterhin aus der Masse herausstechen will.

  16. Re: 2000 pro Woche = 104.000 im Jahr. Kein Weltauto

    Autor: PiranhA 16.04.18 - 15:18

    SanderK schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Alfa Romeo 173312 für 2017.
    > Jaguar hab ich ad hoc nichts gefunden.

    Jaguar alleine hat etwa genau so viele verkauft: [media.jaguarlandrover.com]
    Da beide aber keine eigenständigen Hersteller sind, sondern jeweils Teil eines größeren Konzern, kann man diese eigentlich auch nicht alleine betrachten.

  17. Re: 2000 pro Woche = 104.000 im Jahr. Kein Weltauto

    Autor: gakusei 16.04.18 - 20:35

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aktuell sagt man, das eine Autofabrik noch überlebensfähig ist gegen die
    > Konkurenz wenn 7 Millionen Einheiten pro Jahr produziert werden. Aber das

    Also dürfte es nur noch Toyota, VW, GM und Hyundai Kia geben?

    Sorry, das hat "man" bestimmt nicht so gesagt.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Derby Cycle Werke GmbH, Cloppenburg
  2. comemso GmbH, Ostfildern bei Stuttgart
  3. comemso GmbH, Ostfildern
  4. SHW Automotive GmbH, Aalen, Bad Schussenried

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 4,44€
  2. 39,99€ (Release 14.11.)
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

  1. Mobilfunk: Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen
    Mobilfunk
    Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen

    Die Telekom hat begriffen, dass ein Netzbetreiber allein 5G nicht finanzieren kann. Darum wird der Aufruf zur Zusammenarbeit ausgeweitet.

  2. Software: 15 Jahre altes Programm der Berliner Polizei stürzt oft ab
    Software
    15 Jahre altes Programm der Berliner Polizei stürzt oft ab

    In Eigenregie entwickelte ein Berliner Polizist eine Software, die seit 15 Jahren im Land Berlin eingesetzt wird. Das Problem: Das Programm stürzt häufig ab, und da der Beamte mittlerweile in Pension ist, sind Updates schwierig umsetzbar.

  3. Wübben-Stiftung: Hälfte der Lehrer sieht digitale Medien skeptisch
    Wübben-Stiftung
    Hälfte der Lehrer sieht digitale Medien skeptisch

    Kinder und Eltern sind für den Einsatz von IT in den Schulen, 50 Prozent der Lehrer und Schulleiter sind eher dagegen. Sie halten die digitale Bildung im Unterricht für überbewertet.


  1. 18:36

  2. 18:09

  3. 16:01

  4. 16:00

  5. 15:20

  6. 15:00

  7. 14:09

  8. 13:40