1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elon Musk: Tesla-Fahrer sollen neue…

OT: Zahlt man auf Elektroautos eigentlich Steuern?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. OT: Zahlt man auf Elektroautos eigentlich Steuern?

    Autor: scr1tch 30.07.15 - 12:21

    Die wird ja eigentlich pro Emissionsausstoß/Hubraum berechnet. Wie ist das bei E-Autos?

  2. Re: OT: Zahlt man auf Elektroautos eigentlich Steuern?

    Autor: Anonymer Nutzer 30.07.15 - 12:25

    Da ein E-Auto weder Emissionen noch Hubraum hat, würde ich mal nein sagen.
    Das holt sich der Staat dann aber über den überteuerten Strompreis zurück.

  3. Re: OT: Zahlt man auf Elektroautos eigentlich Steuern?

    Autor: DanielObieglo 30.07.15 - 12:42

    So weit ich mich noch erinnern kann, dann ist ein Elektroauto 10 jahre Steuerfrei wieviel man danach aber zahlen muss weiß ich nicht.

  4. Re: OT: Zahlt man auf Elektroautos eigentlich Steuern?

    Autor: Flasher 30.07.15 - 12:43

    DanielObieglo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So weit ich mich noch erinnern kann, dann ist ein Elektroauto 10 jahre
    > Steuerfrei wieviel man danach aber zahlen muss weiß ich nicht.

    Spielt keine Rolle den mit derzeitiger Technologie hat es sich nach 10 Jahren eh "ausgestromt".

  5. Re: OT: Zahlt man auf Elektroautos eigentlich Steuern?

    Autor: Berthold_13 30.07.15 - 12:59

    Es ist richtig, dass bei der Zulassung eines Elektroautos bis zum 31.12.2016 für 10 Jahre keine Steuern bezahlt werden; danach ist die Steuerbefreiung noch für 5 Jahre.

    Nach Ablauf der Steuerfreiheit wird nach Gewicht (je 200 kg / zul. Gesamtgewicht) besteuert. Als E-Autofahrer habe ich meinen Bescheid , gültig ab 2024 bereits erhalten.

  6. Re: OT: Zahlt man auf Elektroautos eigentlich Steuern?

    Autor: justacomment 30.07.15 - 14:10

    Berthold_13 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist richtig, dass bei der Zulassung eines Elektroautos bis zum
    > 31.12.2016 für 10 Jahre keine Steuern bezahlt werden; danach ist die
    > Steuerbefreiung noch für 5 Jahre.
    >
    > Nach Ablauf der Steuerfreiheit wird nach Gewicht (je 200 kg / zul.
    > Gesamtgewicht) besteuert. Als E-Autofahrer habe ich meinen Bescheid ,
    > gültig ab 2024 bereits erhalten.

    und wieviel pro KG?

  7. Re: OT: Zahlt man auf Elektroautos eigentlich Steuern?

    Autor: ChMu 31.07.15 - 00:13

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da ein E-Auto weder Emissionen noch Hubraum hat, würde ich mal nein sagen.

    In Deutschland 10 Jahre Steuerfrei.

    > Das holt sich der Staat dann aber über den überteuerten Strompreis zurück.

    Wie meinen? Wird in Deutschland zum Laden eines Autos ein anderer Strompreis genommen als zB eine Lampe einzuschalten? Bei einem Tesla kommt noch dazu, das der Strom lebendslang umsonst ist. Wo genau holt der Staat sich das zurueck?

  8. Re: OT: Zahlt man auf Elektroautos eigentlich Steuern?

    Autor: Anonymer Nutzer 31.07.15 - 10:46

    kostenlosen Strom gibt's aber nur an Tesla's SuperChargern.

  9. Re: OT: Zahlt man auf Elektroautos eigentlich Steuern?

    Autor: ChMu 31.07.15 - 12:16

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > kostenlosen Strom gibt's aber nur an Tesla's SuperChargern.

    Und? Es gibt ihn. Wo holt der Staat sich das also zurueck? Und selbst wenn man zu hause laedt, wo zahlt man da mehr?

  10. Re: OT: Zahlt man auf Elektroautos eigentlich Steuern?

    Autor: derh0ns 17.08.15 - 22:27

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > azeu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > kostenlosen Strom gibt's aber nur an Tesla's SuperChargern.
    >
    > Und? Es gibt ihn. Wo holt der Staat sich das also zurueck? Und selbst wenn
    > man zu hause laedt, wo zahlt man da mehr?

    Durch die menge, wenn jedes jahr ein paar mehr MW auf der Rechnung stehen.

  11. Re: OT: Zahlt man auf Elektroautos eigentlich Steuern?

    Autor: ChMu 18.08.15 - 00:05

    derh0ns schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ChMu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > azeu schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > kostenlosen Strom gibt's aber nur an Tesla's SuperChargern.
    > >
    > > Und? Es gibt ihn. Wo holt der Staat sich das also zurueck? Und selbst
    > wenn
    > > man zu hause laedt, wo zahlt man da mehr?
    >
    > Durch die menge, wenn jedes jahr ein paar mehr MW auf der Rechnung stehen.

    Verstehe ich nicht. Ein electro Auto verbraucht etwa ein Drittel der Energie eines Verbrenners was das Geld angeht. Strom ist in Deutschland hoch, hoechts, besteuert, aber auch bei Benzin liegen die Steuern und andere Abgaben nicht gerade niedrig. Es zaehlt also, was man tatsaechlich zahlt. Wenn ich im Jahr 3000 Euro fuer Sprit ausgebe welche ich mit einem Electro Auto spare und fuer die gleichen km 1000 Euro Strom verbrauche, sehe ich immer noch nicht, wie man da mehr zahlt.
    Im Fall von Telsa kommt eben noch erleichternd hinzu, das man von den 1000Euro noch mal einiges sparen kann, indem man zwischendurch mal kostenlos auftankt.
    In keinem Szenario zahlt man mehr. Geht gar nicht. Klar, der Staat koennte irgendwie Strom fuer Autos (und nur den) mit ein paar hundert Prozent extra Steuern bedenken, nur, wie soll das machbar sein? In der Regel laedt man die Kiste an der ganz normalen Schuko Steckdose auf. Wie soll die zwischen einem 2000Wh Staubsauger und einem 2000Wh Ladegeraet unterscheiden? Was wenn man sich einen Solarport hinstellt und gar nichts mehr fuer den Strom zahlt?

  12. Re: OT: Zahlt man auf Elektroautos eigentlich Steuern?

    Autor: Berthold_13 18.08.15 - 07:16

    Sorry, dass die Antwort wegen des Urlaubs etwas laenger gedauert hat.

    Es werden 11,25 ¤ / 200 kg berechnet, wobei der Betrag für reine Elektrofahrzeuge um dann 50% reduziert wird.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Systembetreuer (m/w/d) Windows Server / Active Directory
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main, Dortmund
  2. Release Manager (d/m/w)
    NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
  3. Product Owner Digital Sales für die Abteilung Kundenprozesse, -anwendungen & -daten (m/w/d)
    Allianz Deutschland AG, München, Unterföhring
  4. Datenbankentwickler DB2 (m/w/d)
    ivv GmbH, Hannover

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Deepcool Matrexx 55 Tower-Gehäuse für 64,90€, OWC Thunderbolt 3 Dock 14-Port...
  2. (u. a. Odyssey G7 32 Zoll QLED Curved WQHD 240Hz für 559€, Odyssey G9 49 Zoll Curved UWQHD 240Hz...
  3. 229€ (Bestpreis)
  4. (u. a. Standard Edition für 69,99€, Deluxe Edition für 89,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Samsung-SSDs im Test: Mehr als die zehnfache Geschwindigkeit in einem Jahrzehnt
Samsung-SSDs im Test
Mehr als die zehnfache Geschwindigkeit in einem Jahrzehnt

Schon das erste Solid State Drive war ein Durchbruch - und das war erst der Anfang: Wir erklären, wie SSDs noch viel schneller werden konnten und haben Benchmarks aus einer Dekade.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Chia Coin SSD-Hersteller warnt vor Kryptomining
  2. SSD 980 ausprobiert Samsungs SSD ohne Pro und ohne DRAM
  3. Enmotus Fuzedrive im Test Die smarte 2-in-1-SSD

Zukunft: Eine Uhr für die nächsten 10.000 Jahre
Zukunft
Eine Uhr für die nächsten 10.000 Jahre

Was ist ein Jahr, Jahrzehnt, Jahrhundert oder Jahrtausend? Die Longnow Foundation baut eine Uhr, die so lange laufen soll, wie die Geschichte der menschlichen Zivilisation zurück reicht.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. San Francisco EU will Botschaft im Silicon Valley gründen
  2. Neue Karriere im Silicon Valley Prinz Harry übernimmt Job bei US-Tech-Startup
  3. Zahlungsabwickler Stripe ist 95 Milliarden US-Dollar wert

Hochwasser in Deutschland: Im Katastrophenfall hilft kein Handy mehr
Hochwasser in Deutschland
Im Katastrophenfall hilft kein Handy mehr

Dank Peer-to-Peer und Smartphones sollte eine Kommunikation beim Blackout nach dem Hochwasser schnell hergestellt werden können. Leichter gesagt als getan.
Von Sebastian Grüner

  1. Cell Broadcast Seehofer sieht keine Widerstände mehr gegen Warnung per SMS
  2. Unwetterkatastrophe Einige Orte in Rheinland-Pfalz weiter ohne Mobilfunk
  3. Katastrophenschutz Cell Broadcast soll im Sommer 2022 einsatzbereit sein