1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elon Musk: Tesla macht autonomes…

Viel Geld für keine Funktion

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Viel Geld für keine Funktion

    Autor: Chatlog 19.05.20 - 12:10

    Die Funktion wird in keinem momentan auf der Strasse befindlichen Tesla aktiviert werden vor Ende des normalen Fahrzeuglebens.
    Kein Model 3 das dieses Jahr mit der Funktion gekauft wird, wird diese jemals nutzen können.

    Es geht hier rein um Geldbeschaffung. Musk ist sehr offensichtlich in brutalen Geldschwierigkeiten (Verkauft all sein Hab und Gut (das er sowieso bis zum Anschlag beliehen hat), zwingt seine Sklaven zurück in die Fabrik, riskiert deren Erkrankung und Tod und ein Gerichtsverfahren, nur um Geld in die Kasse zu spülen, jetzt das hier.).

    Ich denke wir sehen hier die finalen Zuckungen eines Verzweifelten vor der Pleite.

  2. Re: Viel Geld für keine Funktion

    Autor: mackes 19.05.20 - 12:36

    Das denke ich auch. Wäre die Genehmigung des autonomen Fahrens in Deutschland wenigstens für die nächsten 2-4 Jahre absehbar, würde ich ja über ein Model 3 nachdenken. Aber 6000 oder bald sogar 7000 Euro für das bloße Versprechen auszugeben, dass es vielleicht irgendwann einmal kommt... Wer macht sowas?

  3. Re: Viel Geld für keine Funktion

    Autor: ChMu 19.05.20 - 12:41

    mackes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das denke ich auch. Wäre die Genehmigung des autonomen Fahrens in
    > Deutschland wenigstens für die nächsten 2-4 Jahre absehbar, würde ich ja
    > über ein Model 3 nachdenken. Aber 6000 oder bald sogar 7000 Euro für das
    > bloße Versprechen auszugeben, dass es vielleicht irgendwann einmal kommt...
    > Wer macht sowas?

    Niemand der nicht will? Die Zahlung ist freiwillig? Hat mit dem Preis des Wagens nichts zu tun?

  4. Re: Viel Geld für keine Funktion

    Autor: Mel 19.05.20 - 12:46

    Chatlog schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Funktion wird in keinem momentan auf der Strasse befindlichen Tesla
    > aktiviert werden vor Ende des normalen Fahrzeuglebens.
    > Kein Model 3 das dieses Jahr mit der Funktion gekauft wird, wird diese
    > jemals nutzen können.

    Du hast schon gewisse Funktionen welche dir mit dem Paket offen stehen, nur sein Geld ist es derzeit noch nicht wert.

    "Mit Autopilot Navigieren" ist in der EU funktional beschnitten.

    >
    > Ich denke wir sehen hier die finalen Zuckungen eines Verzweifelten vor der
    > Pleite.

    Die "Tesla ist bald Pleite" Platte wurde nun wirklich lange genug gespielt. Die Zeit ist vorbei, Tesla wird bleiben.

  5. Re: Viel Geld für keine Funktion

    Autor: mackes 19.05.20 - 12:49

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Niemand der nicht will? Die Zahlung ist freiwillig? Hat mit dem Preis des
    > Wagens nichts zu tun?

    Natürlich ist das freiwillig, hat irgendjemand etwas anderes behauptet? Trotzdem kann man sich doch fragen, wer so viel Geld für ein vages Versprechen ausgibt. Der Preis des Wagens erhöht sich damit natürlich deutlich, dementsprechend auch der Wertverlust.

  6. Re: Viel Geld für keine Funktion

    Autor: chefin 19.05.20 - 13:20

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mackes schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das denke ich auch. Wäre die Genehmigung des autonomen Fahrens in
    > > Deutschland wenigstens für die nächsten 2-4 Jahre absehbar, würde ich
    > ja
    > > über ein Model 3 nachdenken. Aber 6000 oder bald sogar 7000 Euro für das
    > > bloße Versprechen auszugeben, dass es vielleicht irgendwann einmal
    > kommt...
    > > Wer macht sowas?
    >
    > Niemand der nicht will? Die Zahlung ist freiwillig? Hat mit dem Preis des
    > Wagens nichts zu tun?

    Auch ein tesla hält nicht ewig, sondern eher sogar weniger lang als ein Verbrenner. Die erreichen heute Lebensdauer von 15 Jahren und mehr. Tesla sind bis dahin wirtschaftliche Totalschäden. Viele Dinge sind nicht auf diese Lebensdauer ausgelegt. Flashspeicher der abkotzt, neues Motherboard für viel Geld. Akus die nichts mehr taugen, Ersatz kostet ca 1/3 des Neupreises. Elektromotoren halten ebenfalls nicht ewig. Elektronik verschleisst, die ganze Mechanik ist viel stärker beansprucht.

    Schau mal wieviel Tesla S noch laufen und vergleiche es mit den Verkaufszahlen. Nach 8 Jahren dürfte eigentlich nur ein unfallbedingter Schwund entstanden sein. Aktuell sind die Zahlen aber so, das von den ersten Modell S aus 2012 noch 10% laufen. Nicht viel, nach 8 Jahren. Deutet drauf hin, das hier schnell der wirtschaftliche Breakpoint bei der Reparatur erreicht wird.

    Daher sind Investitionen in die Fahrsoftware sicherlich keine Geldanlage sondern ein Sponsoring für Tesla zur Weiterentwicklung.

  7. Re: Viel Geld für keine Funktion

    Autor: ChMu 19.05.20 - 13:39

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ChMu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > mackes schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Das denke ich auch. Wäre die Genehmigung des autonomen Fahrens in
    > > > Deutschland wenigstens für die nächsten 2-4 Jahre absehbar, würde ich
    > > ja
    > > > über ein Model 3 nachdenken. Aber 6000 oder bald sogar 7000 Euro für
    > das
    > > > bloße Versprechen auszugeben, dass es vielleicht irgendwann einmal
    > > kommt...
    > > > Wer macht sowas?
    > >
    > > Niemand der nicht will? Die Zahlung ist freiwillig? Hat mit dem Preis
    > des
    > > Wagens nichts zu tun?
    >
    > Auch ein tesla hält nicht ewig, sondern eher sogar weniger lang als ein
    > Verbrenner. Die erreichen heute Lebensdauer von 15 Jahren und mehr.

    Also von 15 Jahren gehe ich bei meinem Model3 aus. Mindestens. Aber ich duerfte eher abdanken. Da mache ich mir keine Sorgen

    > Tesla
    > sind bis dahin wirtschaftliche Totalschäden.

    Wie? Warum das?

    > Viele Dinge sind nicht auf
    > diese Lebensdauer ausgelegt. Flashspeicher der abkotzt, neues Motherboard
    > für viel Geld. Akus die nichts mehr taugen, Ersatz kostet ca 1/3 des
    > Neupreises. Elektromotoren halten ebenfalls nicht ewig. Elektronik
    > verschleisst, die ganze Mechanik ist viel stärker beansprucht.

    Aha. Mann, das sind ja unglaubliche Geschichten. Habe ich zwar noch nicht erlebt, und ich habe zwei inzwischen aeltere Model S im Dauerbetrieb, aber wenn Du diese Erfahrungen gemacht hast, ist das natuerlch schlimm.
    >
    > Schau mal wieviel Tesla S noch laufen und vergleiche es mit den
    > Verkaufszahlen.

    Ja?

    > Nach 8 Jahren dürfte eigentlich nur ein unfallbedingter
    > Schwund entstanden sein.

    Ist es auch in etwa. In Europa kamen die ersten uebrigends 2014? Da habe ich meinen ersten gekauft. Ich dachte vorher gab es nur die USA?

    >Aktuell sind die Zahlen aber so, das von den
    > ersten Modell S aus 2012 noch 10% laufen.

    Das kann ich nicht sagen, es handelte sich da um sehr wenige Exemplare.

    > Nicht viel, nach 8 Jahren.

    Na ja, kommt drauf an, wie man sie nutzt. Wir liegen beim ersten bei ner knappen halben Mio km. Jeder vergleichbare Verbrenner waere in der Zeit auch durch. Teslas sind km Fresser, dafuer haben wir sie und KEIN Verbrenner vorher hat das die letzten 20 Jahre ueberlebt. Auch weit teurere Fahrzeuge nicht.

    > Deutet
    > drauf hin, das hier schnell der wirtschaftliche Breakpoint bei der
    > Reparatur erreicht wird.

    Nun, unsere stehen weiter in der Garantie. Unbegrenzte km. Also so schnell kommt da nichts superteures.
    >
    > Daher sind Investitionen in die Fahrsoftware sicherlich keine Geldanlage
    > sondern ein Sponsoring für Tesla zur Weiterentwicklung.

    Das mag sein, ich habe es auch nicht bezahlt, ist ja wie gesagt freiwillig. Aber nutzloses ueberteuertes Zubehoer ist das, wovon Autobauer leben? 2800 Euro fuer nen veralteten Navi? 1800 Euro fuer fahr schneller Streifen auf der Karosserie? Kein Problem, wird gerne Ausgegeben und ist bei der Fahrt vom Autohof bereits wertlos. Was solls?

  8. Re: Viel Geld für keine Funktion

    Autor: tovi 19.05.20 - 14:45

    Tesla halten deutlich länger als Verbrenner im Durchschnitt.
    Der Wertverlust eines Tesla ist bei weitem niedriger als bei anderen Fahrzeugen.
    Elektromotore kalten deutlich länger als Verbrennungsmotore.
    In der Anfangszeit hatten die Model S Probleme mit den Motoren, die inzwischen allesamt ausgetauscht sein sollten. Alles auf Garantie.
    Aktuell sollte eine Laufleistung von 1 Mio Meilen kein Problem sein.
    Diese wird bei dem Sharing-Modell auch nötig sein,
    da das Auto ja dann wesentlich mehr fährt als aktuell.

  9. Re: Viel Geld für keine Funktion

    Autor: DeepSpaceJourney 19.05.20 - 16:25

    tovi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tesla halten deutlich länger als Verbrenner im Durchschnitt.

    Das ist schlichtweg falsch.

    > Der Wertverlust eines Tesla ist bei weitem niedriger als bei anderen
    > Fahrzeugen.

    Liegt am Hype und der Knappheit. Sollten die mal richtige Mengen produzieren fallen die Preise auf dem Gebrauchtmarkt wie bei allen anderen Fahrzeugen. Oder sogar noch mehr, wenn Tesla Downgrades verteilen sollte.

    > Elektromotore kalten deutlich länger als Verbrennungsmotore.

    Ja und nein. Der Motor selbst braucht wenig Wartung, aber ein gut gepflegter Verbrenner macht ebenfalls mehrere hunderttausende Kilometer mit.

    > In der Anfangszeit hatten die Model S Probleme mit den Motoren, die
    > inzwischen allesamt ausgetauscht sein sollten. Alles auf Garantie.

    Hätten sie es nicht über die Garantie gemacht würde auch keiner mehr die Kisten kaufen.

    > Aktuell sollte eine Laufleistung von 1 Mio Meilen kein Problem sein.
    > Diese wird bei dem Sharing-Modell auch nötig sein,
    > da das Auto ja dann wesentlich mehr fährt als aktuell.

    Ist nur die Frage, wer sich in so ein runtergerittenes Fahrzeug setzen möchte.

  10. Re: Viel Geld für keine Funktion

    Autor: ulink 19.05.20 - 23:18

    Liebe chefin! Keine Ahnung, wo Du das alles her hast, aber leider muss ich Dir mitteilen, dass ungefähr 100% von dem was Du da zu Teslas schreibst, Unsinn ist.

  11. Re: Viel Geld für keine Funktion

    Autor: bplhkp 20.05.20 - 07:52

    tovi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tesla halten deutlich länger als Verbrenner im Durchschnitt.

    Dafür dass Tesla erst seit 8 Jahren eigene Autos baut, ist das eine gewagte Aussage.

    >
    > Aktuell sollte eine Laufleistung von 1 Mio Meilen kein Problem sein.

    Hat das schon jemand im Normalbetrieb (!) oder ist das eine Marketing-Aussage von Tesla?

  12. Re: Viel Geld für keine Funktion

    Autor: schueppi 20.05.20 - 08:02

    Was sind denn das für Gedanken? Autofahren ist ein Hobby und ein Hobby darf Geld kosten. Alle die das anders sehen kaufen ein Auto als Gebrauchsgegenstand günstig und brauchen diesen...

    Auch die Vergleiche sind total Banane. Wenn ich ein BMW 650 Cabrio möchte und nach einer Occasion suche, kostet der Wagen weniger als ein viertel des Preises von vor 7 Jahren. Tendenz stark fallend... Und da sprechen wir von Laufleistungen bei 50'000km. Bis ein Tesla S nur noch ein viertel kostet hat er > 250'000km und läuft noch.

    Die ersten Modelle waren anfällig. Tesla hat aber Garantie darauf gegeben. Mercedes z.Bsp. war es egal als meine E-Klasse mit 62'000km Probleme mit dem Motor bekam.

    Und das Argument mit der Elektronik ist auch schwachsinnig. Heute hat ein Kleinwagen mehr Rechenleistung als Apollo 11. Und Mittel- und Oberklassewagen sind vollgestopft mit Technik. Egal von welchem Hersteller.

  13. Re: Viel Geld für keine Funktion

    Autor: thinksimple 20.05.20 - 08:54

    mackes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das denke ich auch. Wäre die Genehmigung des autonomen Fahrens in
    > Deutschland wenigstens für die nächsten 2-4 Jahre absehbar, würde ich ja
    > über ein Model 3 nachdenken. Aber 6000 oder bald sogar 7000 Euro für das
    > bloße Versprechen auszugeben, dass es vielleicht irgendwann einmal kommt...
    > Wer macht sowas?

    Genehmigung wäre kein Problem wenn es denn funktionieren würde.
    Für me Genehmigung müssen Anträge gestellt werden. Man könnte ja schon Level 3 oder 4 beantragen. Wieso macht das keiner?
    Glaubst du etwa die EU genehmigt einfach mal alles ohne Antrag und Versuche?
    Wie soll das gehen?

    Wenn jemand so weit ist das er Level 3 oder 4 hätte würde er es auch genehmigt bekommen. Nur hast du irgendwo von irgendeinem Hersteller irgendeinen Antrag schon gelesen?

    Nö. Und Tesla meint das nur die Genehmigung fehlt und dann alles supi ist?
    Es ist einfach nur ne Ausrede. Sonst nix. Und das man jetzt wieder einmal gross twittert das ab Juli FSD teurer wird und dies dann laufend ist doch nur Marketing. Man will im Q2 retten was zu retten ist. War doch schonmal. Genau die gleiche Ankündigung. Würd mich nicht wundern wenn im Juni noch irgendein Goodie kommt. Z.B. incl. 1000kWh am Supercharger oder so. Aber nur im Juni. Autohersteller halt. Wie jeder andere.

    Alleinfahrende Autos hin oder her,
    aber Backpapierzuschnitte sind schon eine geile Erfindung.

  14. Re: Viel Geld für keine Funktion

    Autor: Sportstudent 20.05.20 - 09:14

    Whataboutism

  15. Re: Viel Geld für keine Funktion

    Autor: 7of9 20.05.20 - 11:07

    mackes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Trotzdem kann man sich doch fragen, wer so viel Geld für ein vages
    > Versprechen ausgibt.


    Genauso kann man sich fragen, warum man sein Geld für einen Neuwagen verschwendet, der in 3 Jahren 50-60% wert verliert und nicht wirklich besser ist als ein 3 Jahre altes Auto.

    Ist genau dasselbe.

  16. Re: Viel Geld für keine Funktion

    Autor: 7of9 20.05.20 - 11:08

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auch ein tesla hält nicht ewig, sondern eher sogar weniger lang als ein
    > Verbrenner. Die erreichen heute Lebensdauer von 15 Jahren und mehr. Tesla
    > sind bis dahin wirtschaftliche Totalschäden. Viele Dinge sind nicht auf
    > diese Lebensdauer ausgelegt. Flashspeicher der abkotzt, neues Motherboard
    > für viel Geld. Akus die nichts mehr taugen, Ersatz kostet ca 1/3 des
    > Neupreises. Elektromotoren halten ebenfalls nicht ewig. Elektronik
    > verschleisst, die ganze Mechanik ist viel stärker beansprucht.
    >
    > Schau mal wieviel Tesla S noch laufen und vergleiche es mit den
    > Verkaufszahlen. Nach 8 Jahren dürfte eigentlich nur ein unfallbedingter
    > Schwund entstanden sein. Aktuell sind die Zahlen aber so, das von den
    > ersten Modell S aus 2012 noch 10% laufen. Nicht viel, nach 8 Jahren. Deutet
    > drauf hin, das hier schnell der wirtschaftliche Breakpoint bei der
    > Reparatur erreicht wird.
    >
    > Daher sind Investitionen in die Fahrsoftware sicherlich keine Geldanlage
    > sondern ein Sponsoring für Tesla zur Weiterentwicklung.

    Auch jetzt noch bekommt man die Teslas aus 2013/2014 und auch die laufen noch wie Sahne.

  17. Re: Viel Geld für keine Funktion

    Autor: ChMu 20.05.20 - 11:55

    7of9 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > chefin schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Auch ein tesla hält nicht ewig, sondern eher sogar weniger lang als ein
    > > Verbrenner. Die erreichen heute Lebensdauer von 15 Jahren und mehr.
    > Tesla
    > > sind bis dahin wirtschaftliche Totalschäden. Viele Dinge sind nicht auf
    > > diese Lebensdauer ausgelegt. Flashspeicher der abkotzt, neues
    > Motherboard
    > > für viel Geld. Akus die nichts mehr taugen, Ersatz kostet ca 1/3 des
    > > Neupreises. Elektromotoren halten ebenfalls nicht ewig. Elektronik
    > > verschleisst, die ganze Mechanik ist viel stärker beansprucht.
    > >
    > > Schau mal wieviel Tesla S noch laufen und vergleiche es mit den
    > > Verkaufszahlen. Nach 8 Jahren dürfte eigentlich nur ein unfallbedingter
    > > Schwund entstanden sein. Aktuell sind die Zahlen aber so, das von den
    > > ersten Modell S aus 2012 noch 10% laufen. Nicht viel, nach 8 Jahren.
    > Deutet
    > > drauf hin, das hier schnell der wirtschaftliche Breakpoint bei der
    > > Reparatur erreicht wird.
    > >
    > > Daher sind Investitionen in die Fahrsoftware sicherlich keine Geldanlage
    > > sondern ein Sponsoring für Tesla zur Weiterentwicklung.
    >
    > Auch jetzt noch bekommt man die Teslas aus 2013/2014 und auch die laufen
    > noch wie Sahne.

    Es ging der Chefin speziell um die von 2012 welche man in Europa gar nicht offiziell kaufen konnte. Ich kenne einige in den USA die damit noch fahren. Ohne Probleme mit der 40kWh Batterie.
    Ein Bekannter 20mi die Strasse runter faehrt einen Roadster, von 2009,nie Probleme gehabt. Allerdings hat das Ding gerade mal 110000km (64000mi) runter.
    Aber es sollen in den letzten 8 Jahren ja auch ueber 20 Teslas gebrannt haben, also brennen Teslas staendig. Die meissten Kritiker erzaehlen irgendwelche Geschichten aus dem Internet, ohne jemals mit den Wagen gefahren zu sein. “Spaltmasse” , ganz wichtig.
    Da gibt es, wie ueberall, Einzelfaelle von Montags Autos welche natuerlich auf die ganze Flotte uebertragen werden.
    Da werden Ersatz Batterie Preise genannt (braucht man ja alle 3 Jahre, Garantie heisst ja nichts) welche voellig aus der Luft gegriffen sind, zumal Tesla gar keine Batterien verkauft, die Flotte steht voll unter Garantie. Aber klar, am 24ten Maerz 2022, wenn meine Garantie einen Tag abgelaufen ist, zerbroeselt das Teil und ich habe einen “wirtschaftlichen Totalschaden” bei einem Auto welches dann 30000Euro wert ist und bei dem dann die Batterie fuer 9000 gewechselt werden muss. Nicht.

    Ich bin jeden Tag gluecklich das ich mit dem Model3 (privat) fahren kann. Einfach weils Spass macht. Seit Montag duerfen wir ja wieder das Haus verlassen und ein bischen rumgurken.

  18. Re: Viel Geld für keine Funktion

    Autor: 7of9 20.05.20 - 12:05

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 7of9 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > chefin schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Auch ein tesla hält nicht ewig, sondern eher sogar weniger lang als
    > ein
    > > > Verbrenner. Die erreichen heute Lebensdauer von 15 Jahren und mehr.
    > > Tesla
    > > > sind bis dahin wirtschaftliche Totalschäden. Viele Dinge sind nicht
    > auf
    > > > diese Lebensdauer ausgelegt. Flashspeicher der abkotzt, neues
    > > Motherboard
    > > > für viel Geld. Akus die nichts mehr taugen, Ersatz kostet ca 1/3 des
    > > > Neupreises. Elektromotoren halten ebenfalls nicht ewig. Elektronik
    > > > verschleisst, die ganze Mechanik ist viel stärker beansprucht.
    > > >
    > > > Schau mal wieviel Tesla S noch laufen und vergleiche es mit den
    > > > Verkaufszahlen. Nach 8 Jahren dürfte eigentlich nur ein
    > unfallbedingter
    > > > Schwund entstanden sein. Aktuell sind die Zahlen aber so, das von den
    > > > ersten Modell S aus 2012 noch 10% laufen. Nicht viel, nach 8 Jahren.
    > > Deutet
    > > > drauf hin, das hier schnell der wirtschaftliche Breakpoint bei der
    > > > Reparatur erreicht wird.
    > > >
    > > > Daher sind Investitionen in die Fahrsoftware sicherlich keine
    > Geldanlage
    > > > sondern ein Sponsoring für Tesla zur Weiterentwicklung.
    > >
    > > Auch jetzt noch bekommt man die Teslas aus 2013/2014 und auch die laufen
    > > noch wie Sahne.
    >
    > Es ging der Chefin speziell um die von 2012 welche man in Europa gar nicht
    > offiziell kaufen konnte. Ich kenne einige in den USA die damit noch fahren.
    > Ohne Probleme mit der 40kWh Batterie.
    > Ein Bekannter 20mi die Strasse runter faehrt einen Roadster, von 2009,nie
    > Probleme gehabt. Allerdings hat das Ding gerade mal 110000km (64000mi)
    > runter.
    > Aber es sollen in den letzten 8 Jahren ja auch ueber 20 Teslas gebrannt
    > haben, also brennen Teslas staendig. Die meissten Kritiker erzaehlen
    > irgendwelche Geschichten aus dem Internet, ohne jemals mit den Wagen
    > gefahren zu sein. “Spaltmasse” , ganz wichtig.
    > Da gibt es, wie ueberall, Einzelfaelle von Montags Autos welche natuerlich
    > auf die ganze Flotte uebertragen werden.
    > Da werden Ersatz Batterie Preise genannt (braucht man ja alle 3 Jahre,
    > Garantie heisst ja nichts) welche voellig aus der Luft gegriffen sind,
    > zumal Tesla gar keine Batterien verkauft, die Flotte steht voll unter
    > Garantie. Aber klar, am 24ten Maerz 2022, wenn meine Garantie einen Tag
    > abgelaufen ist, zerbroeselt das Teil und ich habe einen
    > “wirtschaftlichen Totalschaden” bei einem Auto welches dann
    > 30000Euro wert ist und bei dem dann die Batterie fuer 9000 gewechselt
    > werden muss. Nicht.
    >
    > Ich bin jeden Tag gluecklich das ich mit dem Model3 (privat) fahren kann.
    > Einfach weils Spass macht. Seit Montag duerfen wir ja wieder das Haus
    > verlassen und ein bischen rumgurken.

    Also ich denke, dass Ove Kroeger schon oft genug gezeigt hat, dass die Teslas wesentlich verschleißärmer sind als Verbrenner in der Preisklasse. Er hatte sich ja mal ein Model S mit > 200.000km für die Frau gekauft und das Auto war noch ziemlich gut in Schuss, inklusive geringen Bremsenverschleiß obwohl da noch die ersten Scheiben / Blöcke drauf waren :-).

    www youtube com/channel/UCqtBzOjVW0aLVZHaRYu7dpQ/videos

    Aber letztendlich ist für den normalo Bürger auch ein Model 3 zu teuer und zudem ist es nur eine doofe Stufenheck-Limo und kein Kombi oder Van :-(. Muss ja nicht mal so lang wie ein Kombi sein, aber eine vernünfige - Schrägheck- Klappe - macht schon viel aus (was Stau-Volumen und Zugänglichkeit angeht).

    Ja, ich weiß, nicht so Aerodynamisch und blablaba, aber das dürfte für die meisten schlicht egal sein...

  19. Re: Viel Geld für keine Funktion

    Autor: Dwalinn 20.05.20 - 18:00

    Die Millionen Meilen Batterie hatte Musk bisher nur angekündigt. Ich kann mich irren aber auf dem kommenden Batterie Day sollte die doch erst vorgeführt werden

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. L-Bank, Karlsruhe
  2. CAREL Deutschland GmbH, Gelnhausen
  3. Class.Ing-Ingenieurpartnerschaft für Mediendatenmanagement Scherenschlich & Rukavina, Salzkotten
  4. Hays AG, Affalterbach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Batman Arkham City GOTY für 4,25€, Pathfinder: Kingmaker - Explorer Edition für 14...
  2. 7,59€
  3. 14,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gemanagte Netzwerke: Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt
Gemanagte Netzwerke
Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt

Cloud Managed LAN, Managed WAN Optimization, SD-WAN oder SD-LAN versprechen mehr Durchsatz, mehr Ausfallsicherheit oder weniger Datenstau.
Von Boris Mayer


    IT-Teams: Jeder möchte wichtig sein
    IT-Teams
    Jeder möchte wichtig sein

    Teams bestehen in der IT häufig aus internen und externen, angestellten und freien Mitarbeitern. Damit alle zusammenarbeiten, müssen Führungskräfte umdenken.
    Von Miriam Binner

    1. Digital-Gipfel Wirtschaft soll 10.000 zusätzliche IT-Lehrstellen schaffen
    2. Weiterbildung Was IT-Führungskräfte können sollten
    3. IT-Profis und Visualisierung Sag's in Bildern

    Macbook Air mit Apple Silicon im Test: Das beste Macbook braucht kein Intel
    Macbook Air mit Apple Silicon im Test
    Das beste Macbook braucht kein Intel

    Was passiert, wenn Apple ein altbewährtes Chassis mit einem extrem potenten ARM-Chip verbindet? Es entsteht eines der besten Notebooks.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Apple Macbook Air (2020) im Test Weg mit der defekten Tastatur!
    2. Retina-Display Fleckige Bildschirme auch bei einigen Macbook Air
    3. iFixit Teardown Neue Tastatur macht das Macbook Air dicker

    1. Timnit Gebru: Streit um Ethik-Forscherin bei Google
      Timnit Gebru
      Streit um Ethik-Forscherin bei Google

      Eine Forscherin für KI-Ethik wirft Google vor, wegen unbequemer Fragen entlassen worden zu sein. Der Konzern dementiert.

    2. LG Wing im Test: Smartphone mit Schwung
      LG Wing im Test
      Smartphone mit Schwung

      Das LG-Smartphone Wing mit seinem Zusatz-Display sieht erst mal komisch aus, die Anwendungsmöglichkeiten haben uns dann aber doch überzeugt. Problematisch könnte für LG der Preis werden.

    3. CD Projekt Red: Der erste Preload für Cyberpunk 2077 hat begonnen
      CD Projekt Red
      Der erste Preload für Cyberpunk 2077 hat begonnen

      Um 1:00 Uhr nachts können PC-Spieler in Cyberpunk 2077 loslegen. Auch der Start der Preloads ist nun für fast alle Plattformen bekannt.


    1. 12:23

    2. 12:01

    3. 11:54

    4. 11:44

    5. 11:16

    6. 11:10

    7. 10:58

    8. 10:45