1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elon Musk: Teslas vollständige…

nicht mal halbgare Antworten auf Twitter, kein Artikel wert, SAE Autonomiestufen > 3 in weiter Ferne

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. nicht mal halbgare Antworten auf Twitter, kein Artikel wert, SAE Autonomiestufen > 3 in weiter Ferne

    Autor: Berlinlowa 14.01.20 - 08:28

    Mal ehrlich, das ist Euch einen Artikel wert Golem?
    Das fragt jemand "When's feature-complete FSD coming out?" und Musk antwortet "Soon".
    Unspezifischer geht es kaum.

    In Europa gibt es Probleme mit der Gesetzgebung, den Versicherungen und den Konsumenten. Und der Technik selbst natürlich.

    Wenn mit "vollständige Selbstfahrfunktion" eine SAE Autonomiestufen > 3 gemeint ist und "bald" ein Zeitraum von wenigen Monaten sein soll, dann kommt es sicher nicht bald.

    @Golem: Vielleicht könnt Ihr den Artikel ja etwas konkretisieren?

  2. Re: nicht mal halbgare Antworten auf Twitter, kein Artikel wert, SAE Autonomiestufen > 3 in weiter Ferne

    Autor: PiranhA 14.01.20 - 08:54

    Ich find's zumindest gut, dass Golem explizit darauf hinweist, dass der Fahrer weiterhin die Aufsicht hat. Somit bleibt es bei Level 2, auch wenn ein deutlicher Komfort-Gewinn damit verbunden ist.
    Aber wie haben sich die Leute damals schon den Kauf schön gerechnet, weil sie dachten sie könnten das Auto bei Nichtgebrauch als autonomes Taxi vermieten.

  3. Re: nicht mal halbgare Antworten auf Twitter, kein Artikel wert, SAE Autonomiestufen > 3 in weiter Ferne

    Autor: bazoom 14.01.20 - 11:39

    PiranhA schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich find's zumindest gut, dass Golem explizit darauf hinweist, dass der
    > Fahrer weiterhin die Aufsicht hat. Somit bleibt es bei Level 2, auch wenn
    > ein deutlicher Komfort-Gewinn damit verbunden ist.
    > Aber wie haben sich die Leute damals schon den Kauf schön gerechnet, weil
    > sie dachten sie könnten das Auto bei Nichtgebrauch als autonomes Taxi
    > vermieten.

    Was ist daran komfortabel das Auto beim fahren zu überwachen?
    Da fahre ich lieber selber, als meine Kiste hunderte Kilometer lang zu babysitten.

  4. Re: nicht mal halbgare Antworten auf Twitter, kein Artikel wert, SAE Autonomiestufen > 3 in weiter Ferne

    Autor: bernd71 14.01.20 - 13:21

    PiranhA schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich find's zumindest gut, dass Golem explizit darauf hinweist, dass der
    > Fahrer weiterhin die Aufsicht hat. Somit bleibt es bei Level 2, auch wenn
    > ein deutlicher Komfort-Gewinn damit verbunden ist.
    > Aber wie haben sich die Leute damals schon den Kauf schön gerechnet, weil
    > sie dachten sie könnten das Auto bei Nichtgebrauch als autonomes Taxi
    > vermieten.

    Das hat Musk ja letztes Jahr versprochen als er Geld brauchte. Neulich hat er dann erklärt das FSD natürlich nicht vollständig autonom ist sondern immer noch vom Fahrer überwacht. In Israel wurde Tesla aufgefordert seine Assistenten aus Sicherheitsgründen zu deaktivieren.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. KVV Kassel, Kassel
  2. finanzen.de, Berlin
  3. Neenah Gessner GmbH, Bruckmühl Raum Rosenheim
  4. Zeppelin GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. MSI Optix G24C für 155,00€, Asus VP278H für 125,00€, LG 27UD59-W für 209,00€ und HP...
  3. (u. a. 970 Evo 1 TB für 149,90€, 970 Evo 500 GB für 77,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


SpaceX: Der Weg in den Weltraum ist frei
SpaceX
Der Weg in den Weltraum ist frei

Das Raumschiff hob noch ohne Besatzung ab, aber der Testflug war ein voller Erfolg. Der Crew Dragon von SpaceX hat damit seine letzte große Bewährungsprobe bestanden, bevor die Astronauten auch mitfliegen dürfen.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX macht Sicherheitstest bei höchster Belastung
  2. Raumfahrt SpaceX testet dunkleren Starlink-Satelliten
  3. SpaceX Starship platzt bei Tanktest

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

  1. Lenovo: Thinkpad-Firmware soll gegen defekte USB-Anschlüsse helfen
    Lenovo
    Thinkpad-Firmware soll gegen defekte USB-Anschlüsse helfen

    Viele Thinkpads haben offenbar fehlerhafte Controller, so dass nach einiger Zeit USB-Typ-C-Buchsen und Thunderbolt 3 ausfallen. Eine neue Firmware von Lenovo soll diesen Bug beheben. Eine große Anzahl an Geräten ist betroffen.

  2. Spaceway-1: Defekter US-Fernsehsatellit könnte explodieren
    Spaceway-1
    Defekter US-Fernsehsatellit könnte explodieren

    Der US-Satellitenbetreiber DirecTV hat bei der US-Regulierungsbehörde FCC eine Sondergenehmigung beantragt, um einen Satelliten unverzüglich aus seiner Umlaufbahn zu entfernen. Das irreguläre Manöver soll verhindern, dass der Satellit explodiert und zu Weltraumschrott wird.

  3. Wireless-Komponenten: Broadcom erwartet 15 Milliarden US-Dollar dank Apple
    Wireless-Komponenten
    Broadcom erwartet 15 Milliarden US-Dollar dank Apple

    Eine auf dreieinhalb Jahre ausgelegte Partnerschaft mit Apple soll rund 15 Milliarden US-Dollar Umsatz für Broadcom generieren. Der Hersteller liefert WiFi-/Bluetooth-Module und RF-Frontends für Apples iPhones.


  1. 14:34

  2. 14:12

  3. 13:47

  4. 13:25

  5. 13:12

  6. 12:49

  7. 12:01

  8. 12:00