1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elon Musk: The Boring Company baut…

Diese Garage ist doch wohl nur etwas

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Diese Garage ist doch wohl nur etwas

    Autor: M.P. 13.09.18 - 11:13

    für die "Leistungsträger" der Welt.

    Ein Tunnelsystem, was die gated Communities untereinander verbindet, ohne dass man einen Fuß auf das oberirdische Gebiet des Pöbels setzen muss, um sich in den Communities zu besuchen ...

    Leistungsträger Middelhoff musste sich noch aus seinem Haus im Ostwestfälischen mit dem Hubschrauber in die Karstadt-Zentrale nach Essen transportieren lassen weil es auf der A2 zu viele Staus gibt ...

    Insgesamt erinnert das auch ein wenig an das alte Venedig, wo die herrschaftlichen Paläste auch eigene Zugänge zu den Kanälen hatten.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 13.09.18 11:15 durch M.P..

  2. Re: Diese Garage ist doch wohl nur etwas

    Autor: DerSchwarzseher 13.09.18 - 11:14

    Traumhaft

  3. Re: Diese Garage ist doch wohl nur etwas

    Autor: ichbinsmalwieder 13.09.18 - 11:21

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > für die "Leistungsträger" der Welt.
    >
    > Ein Tunnelsystem, was die gated Communities untereinander verbindet, ohne
    > dass man einen Fuß auf das oberirdische Gebiet des Pöbels setzen muss, um
    > sich in den Communities zu besuchen ...
    >
    > Leistungsträger Middelhoff musste sich noch aus seinem Haus im
    > Ostwestfälischen mit dem Hubschrauber in die Karstadt-Zentrale nach Essen
    > transportieren lassen weil es auf der A2 zu viele Staus gibt ...
    >
    > Insgesamt erinnert das auch ein wenig an das alte Venedig, wo die
    > herrschaftlichen Paläste auch eigene Zugänge zu den Kanälen hatten.

    Es ist eine beknackte Idee, die niemals Realität wird.
    Tunnel bauen unter bestehenden Großstädten (mit bestehender unterirdischer Infrastruktur!) ist kompliziert, aufwändig und unsagbar teuer.

  4. Re: Diese Garage ist doch wohl nur etwas

    Autor: Palerider 13.09.18 - 11:21

    Man sollte sich schon mal Grundstücke in unmittelbarer Näher des Tunnels sichern.

  5. Re: Diese Garage ist doch wohl nur etwas

    Autor: SJ 13.09.18 - 11:32

    ichbinsmalwieder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist eine beknackte Idee, die niemals Realität wird.

    Dasselbe hat man schon bei diversen anderen Sachen gesagt.... wir werden sehen.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  6. Re: Diese Garage ist doch wohl nur etwas

    Autor: schap23 13.09.18 - 11:49

    Transrapid, Überschallpassagierflugzeuge etc.

    Läßt sich alles konstruieren, aber setzt sich doch nicht so einfach durch.

  7. Re: Diese Garage ist doch wohl nur etwas

    Autor: SJ 13.09.18 - 11:52

    Concorde hat sich durchgesetzt von 1976 - 2003.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  8. Re: Diese Garage ist doch wohl nur etwas

    Autor: p4m 13.09.18 - 11:59

    SJ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Concorde hat sich durchgesetzt von 1976 - 2003.

    Es war eine kurzzeitige Erscheinung. Sowas wie ein Hype. Wäre das eine sinnvolle Weiterentwicklung gewesen, hätte sich also durchgesetzt, hätte man es nicht eingestellt sondern flächendeckend zum Einsatz gebracht.

  9. Re: Diese Garage ist doch wohl nur etwas

    Autor: SJ 13.09.18 - 12:09

    30 Jahre kurzfristig?

    Ok, kann man auch sagen der Mensch ist nur eine kurzfristige Erscheinung auf diesem Planeten.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  10. Re: Diese Garage ist doch wohl nur etwas

    Autor: Niaxa 13.09.18 - 12:27

    Ist ja auch korrekt... Wenn wir wieder weg sind, waren wir gemessen an der Lebensdauer der Erde nur einen Hauch von einem Wimpernschlag lang hier.

  11. Re: Diese Garage ist doch wohl nur etwas

    Autor: Palerider 13.09.18 - 12:36

    30 ist nicht kurzfristig - es gab sie zwar so lange aber hat sie sich durchgesetzt?

  12. Re: Diese Garage ist doch wohl nur etwas

    Autor: mag 13.09.18 - 12:47

    SJ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Concorde hat sich durchgesetzt von 1976 - 2003.

    Du hast ja Vorstellungen von sich durchsetzen.

    Abgesehen von British Airways und Air France, die von ihren Regierungen mehr oder minder zum Kauf dieser Flugzeuge gezwungen wurden, haben ausnahmslos alle anderen Fluggesellschaften ihre insgesamt rund 80 Vorbestellungen storniert bevor auch nur eine Maschine ausgeliefert wurde. Und zwar aus guten Gründen. Das Ding war dead on arrival.

    Dementsprechend wurde der Bau auch drei Jahre nach Indienststellung bereits eingestellt. Danach waren die Teile eigentlich nur eine Art Jahrmarktsattraktion für Enthusiasten mit hinreichend viel Geld und ein paar Hanseln mit einfach zu viel Geld.

    Wenn das für dich durchsetzen bedeutet, dann lebst du sehr in deiner eigenen Welt. ;-)

  13. Re: Diese Garage ist doch wohl nur etwas

    Autor: Quantium40 13.09.18 - 12:50

    ichbinsmalwieder schrieb:
    > Es ist eine beknackte Idee, die niemals Realität wird.
    > Tunnel bauen unter bestehenden Großstädten (mit bestehender unterirdischer
    > Infrastruktur!) ist kompliziert, aufwändig und unsagbar teuer.

    Natürlich ist sowas teuer, aber man muss immer bedenken, dass das eigentliche Problem weniger das Geld als der zur Verfügung stehende Raum zum Bauen ist.
    Gerade in Großstädten lässt sich das Verkehrsnetz ebenerdig nicht wirklich erweitern. Dass heißt man muss zwangsläufig entweder nach oben (übereinander gestapelte Straßen) oder nach unten (Tunnel) ausweichen.
    Tunnel haben dabei den Charme, dass man nicht nur die Fahrzeuge aus dem Blickfeld verdrängt, sondern auch ihre Abgase und den verursachten Lärm aus der Stadt weitgehend fernhalten kann.

  14. Re: Diese Garage ist doch wohl nur etwas

    Autor: chefin 13.09.18 - 13:14

    Tunnel bohren kostet Geld. Viel Geld. Aber wenn man 1 Million Nutzer hätte sind 1 Milliarde Kosten leicht zu verkraften. Ich musste gerade unsere Haustüre wechseln und das kostet heute schon 3000. Würde ich auch für einen Tunnel zahlen, wenn er mir den Arbeitsweg erleichtert.

    Aber es stellt sich halt die Frage, was wird es wirklich kosten, bleibt es Staufrei und schnell wenn 1 Million es nutzen wollen und welche Sicherheitsrisiken bestehen.

    Und welche überhohe Speed man da auch fährt, man muss bremsen vor dem Aufzug. Wenn der Hintermann nicht mitbremsen soll muss er einen bestimmten Abstand haben. Sagen wir mal, die fahren da 200 im Tunnel, bremsen runter auf 30 am Ausfahrtpunkt und dann in den Aufzug reinbremsen. Benötigt ungefähr 20sec Abstand zwischen den Fahrzeugen. Bei 55m/s sind das folglich 1,1km Abstand. In eine 30km Röhre können also über den Daumen, wenn die Computer intelligent kalkulieren ca 30 Fahrzeuge rein. Benötigen dann für die Fahrstrecke ca 10-12minuten. Ein Durchsatz von geschätzten 200 Fahrzeugen pro Stunde und Röhre., davon ausgehend das es mehrere Haltepunkte gibt und daher einige Fahrzeuge kürzer in der Röhre sind.

    Auch da sieht man schon, das die morgendliche Ruhshour damit nicht zu meistern ist. Das ist konzeptsionel drauf ausgelegt, wenige reiche Leute ans Ziel zu bringen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.09.18 13:25 durch chefin.

  15. Re: Diese Garage ist doch wohl nur etwas

    Autor: pumok 13.09.18 - 13:25

    Ich würde schon sagen, dass sich die Concorde durchgesetzt hat - allerdings nur in einer kleinen Nische.

  16. Re: Diese Garage ist doch wohl nur etwas

    Autor: chefin 13.09.18 - 13:27

    pumok schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich würde schon sagen, dass sich die Concorde durchgesetzt hat - allerdings
    > nur in einer kleinen Nische.

    Nochmal nein

    Sie hat trotz horrender Preise nie Gewinn gemacht. Es war immer ein Verlustgeschäft das staatlich gesponsort wurde. es ging nur drum, das Prestige aufrecht zu erhalten. Durch den Kompromiss auf 2 Fluglinien und den relativ wenigen Flügen war der Zuschuss überschaubar.

  17. Re: Diese Garage ist doch wohl nur etwas

    Autor: pumok 13.09.18 - 13:39

    Im Umkreis von 100 km um meinen Wohnort wurden in den letzen 10 Jahren 3 Umfahrungstunnel gebohrt. Alle unter bewohntem Gebiet, mit dem Zweck die Stadtzentren zu entlasten. Die Anwohner sind begeistert, die Pendler erst recht. Alle freuen sich, alles ist gut.

    Kommt aber Musk, der im Prinzip die selbe Idee hat, sie jedoch mit mehr technischem Schnickschnack ausbaut, ist die Idee becknackt und wird niemals Realität werden...

    Inzwischen sollte doch auch der letzte Musk Kritiker gemerkt haben, dass er zwar sehr viel redet/twittert wenn der Tag lang ist, aber danach - mit der obligaten Verspätung - immer auch was kommt.

    Bitte nicht falsch verstehen, ich habe teilweise auch massive Bedenken, was die technische Machbarkeit von Hyperloop anbelangt, aber zu behaupten, dass sowas niemals (dieses Wort deckt einen ziemlich grossen Zeitraum ab) Realität werden wird, ist doch noch becknackter als die Idee selbst ;-)

  18. Re: Diese Garage ist doch wohl nur etwas

    Autor: pumok 13.09.18 - 13:45

    Wird ja immer abenteuerlicher mit der Definition.
    Die Landwirtschaft hat sich also auch nicht durchgesetzt, denn sie muss auch staatlich gestützt werden ;-)

  19. Re: Diese Garage ist doch wohl nur etwas

    Autor: Kay_Ahnung 13.09.18 - 13:52

    Also manche der Kommentarschreiber haben hier wohl was falsch verstanden:
    1. Musk plant U-Bahnen und wege zu einem Stadium zu bauen (also nichts für Supperreiche)
    2. In den Tunnneln fahren die Autos nicht selber sondern sie sollen von Transportschlitten transportiert werden

    "In dem Tunnelsystem, in das Autos durch Fahrstühle gelangen, werden die Autos von einem elektrisch angetriebenen Transportwagen mit hoher Geschwindigkeit ans Ziel gebracht. Am Ausstiegspunkt transportiert ein Aufzug das Fahrzeug wieder an die Oberfläche."
    3. Es sind auch Transportkapseln für Fußgänger geplant
    4. Das system ist kein Hyperloop sondern nur loop = Es gibt kein Vakuum oder Unterdruck sondern nur Röhren mit Transportwägen drin
    5. bevor jemand mit dem Argument Abgas ankommt soweit ich weiß sollen die Transportwägen elektrisch fahren
    6. Alle bisherigen Plannungen von denen ich weiß sind für den Öffentlichen Verkehr und nicht für Gated Communities oder ähnliches aber schön erstamal Motzen und Kritisieren. Vor allem weil sachen ja auch immer nur für Reiche gemacht werden (siehe Flugzeuge ehemals nur für Reiche heute für jedermann (Stichwort z.B. für 40 ¤ nach London und zurück) genau das selbe mit Autos/PCs/Telefonen/Handys usw usw usw)

  20. Re: Diese Garage ist doch wohl nur etwas

    Autor: tovi 13.09.18 - 14:03

    bis vor kurzem haben sich auch keine wiederverwendbaren Raketen durchgesetzt...

    Es gibt halt soch so etwas wie Entwicklung und Fortschritt.
    Manche Produkte sind Ihrer Zeit voraus, oder noch nicht ausgereift.
    Elektroautos gab es schon vor 100 Jahren, werden sich aber in den nächsten Jahren erst durchsetzen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Stuttgart
  2. Witzenmann GmbH, Pforzheim
  3. Parador GmbH & Co. KG, Coesfeld
  4. AKAFÖ ? Akademisches Förderungswerk, AöR, Bochum

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
    Weltraumsimulation
    Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

    Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

    1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
    2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
    3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

    Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
    Minikonsolen im Video-Vergleichstest
    Die sieben sinnlosen Zwerge

    Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
    Ein Test von Martin Wolf


      1. Bundesrechnungshof: Behörden gaben für eigene Apps Millionen Euro aus
        Bundesrechnungshof
        Behörden gaben für eigene Apps Millionen Euro aus

        Bundesbehörden haben mehrere Millionen Euro für eigene Apps ausgegeben. Der Bundesrechnungshof will diese abschalten lassen, wenn der Betrieb weitere Kosten verursacht.

      2. Riot Games: Schatteninseln und Zeitreisen mit League of Legends
        Riot Games
        Schatteninseln und Zeitreisen mit League of Legends

        Zwei sehr unterschiedliche Abenteuer für Einzelspieler hat Riot Games vorgestellt - beide sind in der Welt von League of Legends angesiedelt. In Ruined King erkunden die Champions die mysteriösen Schatteninseln, Conv/Rgence beschäftigt sich mit Zeitmanipulation.

      3. Energiewende: Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
        Energiewende
        Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

        Dänemark will seine klimaschädlichen Emissionen bis 2030 um 70 Prozent reduzieren. Eine Maßnahme ist der weitere Ausbau der Windenergie. Die Regierung plant einen riesigen Windpark mit angeschlossener Power-To-X-Anlage auf einer künstlichen Insel.


      1. 18:10

      2. 16:56

      3. 15:32

      4. 14:52

      5. 14:00

      6. 13:26

      7. 13:01

      8. 12:15