1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elon Musk: The Boring Company stellt…

Elon Musk: The Boring Company stellt fertigen Tunnel vor

Nach gut einem Jahr ist der erste Tunnel von Elon Musks Unternehmen The Boring Company fertig. Bei der Vorstellung demonstrierte Musk sein System einer unterirdischen Verkehrsader für autonom fahrende Elektroautos, allerdings in vereinfachter Form.

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!

Neues Thema Ansicht wechseln


Beiträge

  1. Ich verstehe das Prinzip einfach nicht... (Seiten: 1 2 ) 26

    Magroll | 19.12.18 14:25 31.12.18 13:47

  2. Nennt mich miesmacher, aber ... 19

    MrTridac | 19.12.18 13:23 22.12.18 12:53

  3. Musk hat Ideen. Und setzt sie in kurzer Zeit um. 16

    heinzi13 | 19.12.18 15:35 22.12.18 12:49

  4. Und nächste Woche: Ganz neu. Eine Achterbahn 1

    Oh je | 20.12.18 16:48 20.12.18 16:48

  5. Hyperloop? 1

    gaym0r | 20.12.18 15:47 20.12.18 15:47

  6. Jetzt muss man bei der Lösung nur noch 2

    Keridalspidialose | 20.12.18 13:19 20.12.18 14:13

  7. Lachhaft 12

    Chrislibaer | 19.12.18 15:14 20.12.18 14:12

  8. Musk ist weder besonders innovativ noch ein völliger Idiot 1

    Dakkaron | 20.12.18 12:19 20.12.18 12:19

  9. Das Gleiche in grün 1

    Harddrive | 20.12.18 11:48 20.12.18 11:48

  10. Das Bild erinnert an den allerersten Elbtunnel... 1

    mfeldt | 20.12.18 11:42 20.12.18 11:42

  11. Offenes System... 2

    Dakkaron | 20.12.18 10:46 20.12.18 10:55

  12. Das Rad neu erfunden? 2

    openwater | 20.12.18 09:27 20.12.18 10:48

  13. U4 ein sinnvoller Vergleich? 7

    dogfood | 19.12.18 18:14 20.12.18 09:23

  14. Autos in Tunnels (Seiten: 1 2 ) 32

    mxcd | 19.12.18 11:33 20.12.18 09:18

  15. Stützräder 1

    abcde | 19.12.18 23:25 19.12.18 23:25

  16. Da sollen ein paar Sportwagen hin und her flitzen. 2

    norbertgriese | 19.12.18 16:35 19.12.18 22:51

  17. "Die langweilige Company" ? 11

    Anonymer Nutzer | 19.12.18 12:48 19.12.18 22:37

  18. bei 241 km/h / 150 mph 2

    Icestorm | 19.12.18 14:15 19.12.18 19:59

  19. Staus bei Liften? 8

    michael_ | 19.12.18 14:02 19.12.18 16:32

  20. Hochachtung! 1

    norbertgriese | 19.12.18 16:00 19.12.18 16:00

Neues Thema Ansicht wechseln



Stellenmarkt
  1. Robert Koch-Institut, Wildau
  2. esentri AG, Ettlingen, Köln, München
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Kirn
  4. CHECK24 Versicherungsservice GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,50€
  2. 10,79€
  3. 4€
  4. (u. a. Unravel für 9,99€, Battlefield 1 für 7,99€, Anthem für 8,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme