Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › EMotion: Fisker-Elektroauto soll in…

EMotion: Fisker-Elektroauto soll in 9 Minuten Strom für 200 km laden

Henrik Fisker plant, das nächste Elektroauto auf der CES 2018 im Januar zu zeigen. Der Fisker-EMotion soll eine Reichweite von rund 640 Kilometern haben und deutlich schneller aufgeladen werden als ein Tesla.

Anzeige

Neues Thema Ansicht wechseln


Beiträge

  1. dass der Akku in 9 Minuten wieder für 200 km aufgeladen werden kann, (Seiten: 1 2 3 ) 54

    azeu | 22.08.17 08:06 23.08.17 12:41

  2. Müssen elektrische Autos immer hässlich sein? 5

    MAGA | 22.08.17 18:54 23.08.17 10:58

  3. Lithium Ionen und doch keine Graphen 4

    devarni | 22.08.17 14:57 23.08.17 10:13

  4. Und mein Gummibandantrieb hat 800 Km Reichweite 4

    floewe | 22.08.17 22:22 23.08.17 09:15

  5. warum denke ich bei solchen Meldungen immer gleich.... 5

    postb1 | 22.08.17 18:14 22.08.17 23:13

  6. *Wenn* er (irgendwann) 2019 erscheint... 1

    gakusei | 22.08.17 19:12 22.08.17 19:12

  7. Wird langsam interessant 9

    Oktavian | 22.08.17 10:20 22.08.17 17:36

  8. Das liest sich aber im Netz ganz anders: Es wird kein Akku mit Graphen verwendet werden 2

    Der Supporter | 22.08.17 16:21 22.08.17 16:58

  9. Physikalisch machbar. 4

    honna1612 | 22.08.17 14:25 22.08.17 16:54

  10. Vapourware 1

    Lorphos | 22.08.17 16:03 22.08.17 16:03

  11. Die bei Fisker sind gut im Reden 3

    Klausens | 22.08.17 14:20 22.08.17 14:44

  12. Der Akku ist wohl das Interessanteste 1

    devarni | 22.08.17 14:06 22.08.17 14:06

  13. immerhin schaut das Auto deutlich besser aus 1

    GT3RS | 22.08.17 10:56 22.08.17 10:56

  14. Die Angaben sind nicht utopisch 1

    GangnamStyle | 22.08.17 10:01 22.08.17 10:01

Neues Thema Ansicht wechseln



Anzeige
Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  3. Siemens Postal, Parcel & Airport Logistics GmbH, Düsseldorf
  4. über Hays AG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 42,99€
  2. (heute u. a. Gran Turismo + Controller für 79€, ASUS ZenFone 4 Max für 199€ und Razer...
  3. 499€ inkl. Abzug (Preis wird im Warenkorb angezeigt)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Windows 10 Version 1709 im Kurztest: Ein bisschen Kontaktpflege
Windows 10 Version 1709 im Kurztest
Ein bisschen Kontaktpflege
  1. Windows 10 Microsoft stellt Sicherheitsrichtlinien für Windows-PCs auf
  2. Fall Creators Update Microsoft will neues Windows 10 schneller verteilen
  3. Windows 10 Microsoft verteilt Fall Creators Update

Orbital Sciences: Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
Orbital Sciences
Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
  1. Astronomie Erster interstellarer Komet entdeckt
  2. Jaxa Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond
  3. Nasa und Roskosmos Gemeinsam stolpern sie zum Mond

Ideenzug: Der Nahverkehr soll cool werden
Ideenzug
Der Nahverkehr soll cool werden
  1. 3D-Printing Neues Druckverfahren sorgt für bruchfesteren Stahl
  2. Autonomes Fahren Bahn startet selbstfahrende Buslinie in Bayern
  3. High Speed Rail Chinas Züge fahren bald wieder mit 350 km/h

  1. Siri-Lautsprecher: Apple versemmelt den Homepod-Start
    Siri-Lautsprecher
    Apple versemmelt den Homepod-Start

    Apples erster Siri-Lautsprecher kommt nicht mehr in diesem Jahr auf den Markt. Apple kann die Markteinführung des Homepod nicht einhalten. Ein Verkaufsstart in Deutschland rückt damit in weite Ferne.

  2. Open Routing: Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei
    Open Routing
    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei

    Facebook hat seine Netzwerk-Routing-Plattform Open/R unter eine freie Lizenz gestellt und auf Github veröffentlicht. Das Unternehmen nutzt Open/R selbst in seinen eigenen Backbone-Netzen und hat die Software zunächst für urbanes GBit-Wi-Fi erstellt.

  3. Übernahme: Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe
    Übernahme
    Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe

    In den nächsten Monaten will der französische Medienkonzern Vivendi die feindliche Übernahme von Ubisoft nicht weiter vorantreiben - danach sind aber wieder alle Optionen offen. Immerhin hat Vivendi durch den Anteilskauf bislang rund eine Milliarde Euro an Buchgewinnen gemacht.


  1. 19:05

  2. 17:08

  3. 16:30

  4. 16:17

  5. 15:49

  6. 15:20

  7. 15:00

  8. 14:40