Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › EMotion: Fisker-Elektroauto soll in…

dass der Akku in 9 Minuten wieder für 200 km aufgeladen werden kann,

Anzeige
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. dass der Akku in 9 Minuten wieder für 200 km aufgeladen werden kann,

    Autor: azeu 22.08.17 - 08:06

    Also ganz so utopisch ist das gar nicht. Denn wir reden hier von einer 33%igen Aufladung in 9 Minuten; nicht einer 100%igen Aufladung.

    Interessant wäre noch zu erfahren, wie lange die restlichen 440km dauern. Es wird aber wahrscheinlich darauf spekuliert, dass man sich mit den 200km in 9 Minuten als Kunde zufrieden gibt und den Rest nicht nachfragt. Wobei das in der Praxis völlig ausreichend wäre. Es sei denn, dass mit den 9 Minuten klappt nur, wenn man das E-Auto direkt an ein Atomkraftwerk anschließt. Das wäre dann nicht mehr ganz so praktisch.

    ... OVER ...

  2. Re: dass der Akku in 9 Minuten wieder für 200 km aufgeladen werden kann,

    Autor: ckerazor 22.08.17 - 08:19

    Wenn wir von einem Verbrauch von 20kWh auf 100KM ausgehen, dann müssten in den 9 Minuten 40kWh geladen werden. Ohne Verluste sind wir dann bei 266KW Ladeleistung was ich durchaus für eine technische Herausforderung halte;) Mit Verlusten wohl im Bereich von 0,3 Megawatt und wie das auf Dauer den Akkus schmeckt ist auch fraglich.

  3. Re: dass der Akku in 9 Minuten wieder für 200 km aufgeladen werden kann,

    Autor: Sharra 22.08.17 - 08:20

    Ich kann auch den Akku direkt an den Generator eines Kernkraftwerkes klemmen.
    Es ist nicht die Frage, was der Akku verträgt, sondern wie die Energie überhaupt dort hin kommt.

    Ein übliche Hausanschluss kommt mit einer Leitung daher, die 32 oder 64 Ampere verträgt. (Je nachdem, wie alt die Hütte ist. Früher weniger, heute mehr)
    64A bei 230V wären Max ~15KW. Mehr ist da nicht aus der Leitung zu nuckeln, egal wie sehr man versucht dran zu saugen.

    Das Fahrzeug immer nur extern zu laden, kann auch nicht Sinn der Sache sein. Klar, 10 Minuten für 200km klingt recht gut, aber das ist das, was der Hersteller sagt, nicht das, was die Praxistests ergeben.

    Davon abgesehen ist die flächendeckende Infrastruktur auch nicht in der Lage, mal eben überall Hochenergieladesäulen aufzustellen. Das packt das Ortsnetz nicht, da es niemals für sowas ausgelegt wurde.

  4. Re: dass der Akku in 9 Minuten wieder für 200 km aufgeladen werden kann,

    Autor: Mel 22.08.17 - 08:22

    Entspricht "nur" ~250 kW Ladeleistung. Das ist zwar das doppelte dessen was Tesla im Augenblick anbietet aber in absehbarer Zeit sollte das Standard sein.

    Porsche propagiert 350 kW Ladeleistung, Tesla hat wohl auch schon was in die Richtung im Entwicklung.

    Die spannende Frage ist wie die Lebensdauern der Akkus auf so hohe Ladeleistungen reagieren.

  5. Re: dass der Akku in 9 Minuten wieder für 200 km aufgeladen werden kann,

    Autor: Mel 22.08.17 - 08:28

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ein übliche Hausanschluss kommt mit einer Leitung daher, die 32 oder 64
    > Ampere verträgt. (Je nachdem, wie alt die Hütte ist. Früher weniger, heute
    > mehr)
    > 64A bei 230V wären Max ~15KW. Mehr ist da nicht aus der Leitung zu nuckeln,
    > egal wie sehr man versucht dran zu saugen.
    >
    > Das Fahrzeug immer nur extern zu laden, kann auch nicht Sinn der Sache
    > sein. Klar, 10 Minuten für 200km klingt recht gut, aber das ist das, was
    > der Hersteller sagt, nicht das, was die Praxistests ergeben.
    >
    > Davon abgesehen ist die flächendeckende Infrastruktur auch nicht in der
    > Lage, mal eben überall Hochenergieladesäulen aufzustellen. Das packt das
    > Ortsnetz nicht, da es niemals für sowas ausgelegt wurde.

    Der übliche Hausanschluss hat 400 V Drehstrom, aber das ist nicht das Thema. Zuhause hast du "ewig" zeit zum Laden. Morgens ist dein Auto voll geladen (bzw. zu Akkuschonenden 80%)

    Im normalen Netz sind 250 kW Anschlussleistung nicht ungewöhnlich. Frag mal bei diversen Firmen was die Strom ziehen. Meine Firma hat 2 x 200 kW Zuleitungen - und wir haben 12 Mitarbeiter....

    Die Ladesäulen mit so starker Ladeleistung brauchst du auch nicht überall sondern entlang der Verkehrsadern um auf Reisen voran zu kommen. Die tägliche Ladung machst du zuhause oder in der Arbeit.

  6. Re: dass der Akku in 9 Minuten wieder für 200 km aufgeladen werden kann,

    Autor: NeoCronos 22.08.17 - 08:47

    Wieso glauben eigentlich immer alle, dass der Strom direkt aus dem Netz kommt?
    An den Ladestationen hängt auch ein Pufferspeicher der den lieben langen Tag laden kann, wie eure Powerbank zuhause.
    Wenn dann jemand tanken kommt kann das Teil seine Energie wieder abgeben + den Strom der aus dem Netz verfügbar ist.

  7. Re: dass der Akku in 9 Minuten wieder für 200 km aufgeladen werden kann,

    Autor: TrollNo1 22.08.17 - 08:48

    Ist wie bei den Smartphones. Dank QuickCharge und Powerbanks muss der Akku nicht mehr so lange reichen. Das Smartphone/Auto wird dann halt nach einem Jahr leider wegen fest verbautem und durchgelutschten Akku ausgetauscht.

    Menschen, die mich im Internet siezen, sind mir suspekt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.08.17 08:48 durch TrollNo1.

  8. Re: dass der Akku in 9 Minuten wieder für 200 km aufgeladen werden kann,

    Autor: Kletty 22.08.17 - 08:50

    Mit 230V laden ist doch sowieso ein Joke. Autos mit bis zu 200+ kw und dann mit 3,6kW laden?
    Ich würde gar nicht auf die Idee kommen, ein Auto jeden Tag an die Steckdose zu hängen.
    Selbst ein kleines Smartphone muss man nicht täglich laden und wenn man es läd, dann einfach über Induktion.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.08.17 08:52 durch Kletty.

  9. Re: dass der Akku in 9 Minuten wieder für 200 km aufgeladen werden kann,

    Autor: My2Cents 22.08.17 - 08:51

    Mel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Entspricht "nur" ~250 kW Ladeleistung. Das ist zwar das doppelte dessen was
    > Tesla im Augenblick anbietet aber in absehbarer Zeit sollte das Standard
    > sein.
    >
    > Porsche propagiert 350 kW Ladeleistung, Tesla hat wohl auch schon was in
    > die Richtung im Entwicklung.
    >
    > Die spannende Frage ist wie die Lebensdauern der Akkus auf so hohe
    > Ladeleistungen reagieren.


    Ein typischen Kernkraftwerk liefert 1GW. Alle Deutschen KKWe liefern 10GW.
    Reicht also für 3.000 / 30.000 dieser 350kW Ladesäulen. Falls in dem Moment niemand seinen Herd einschaltet. Wird spannend, wir sollten langsam mit dem Bau von mindestens 20 neuen KKW beginnen damit der Bedarf gedeckt werden kann sobald Elektroautos in nennenswerter Stückzahl auf den Straßen unterwegs sind. Damit könnte man dann immerhin 60.000 Ladesäulen bedienen. In Deutschland gibt es knapp 15.000 Tankstellen, das wären dann 4 dieser Ladestationen pro Tankstelle (wenn man diese Stationen exklusiv an Tankstellen zur Verfügung stellen will).
    Wenn man Aufgrund der Reichweite von Akkus mit 100kWh ausgeht wären diese dann auch innerhalb von 15 Minuten voll. Es könnten also pro Tankstelle 16 Autos pro Stunde betankt werden.
    Also falls wir die 20 neuen KKW gebaut bekommen ;)

  10. Re: dass der Akku in 9 Minuten wieder für 200 km aufgeladen werden kann,

    Autor: ckerazor 22.08.17 - 09:02

    Nein, das ist so überhaupt kein "Joke". 23 Stunden steht ein PKW üblicherweise am Tag ungenutzt in der Gegend herum. Wenn man 23*2KW** also 46kWh am Tag lädt, dann deckt das schon mehr ab als die durchschnittliche Pendelfahrt von 2*20KM in Deutschland.

    Für Netz und die Akkus ist mit 2KW Laden wesentlich angenehmer als punktuell mit sehr hoher Leistung zu laden. Überall mit wenig Leistung laden zu können ist von enormer Bedeutung.

    **Steckdose liefert 230V*16A=3,7KW aber nur über kurze Zeit. 2KW sind sicher dauerhaft zu entnehmen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.08.17 09:03 durch ckerazor.

  11. Re: dass der Akku in 9 Minuten wieder für 200 km aufgeladen werden kann,

    Autor: _2xs 22.08.17 - 09:05

    My2Cents schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > Also falls wir die 20 neuen KKW gebaut bekommen ;)

    Zu dem Zeitpunkt, wo das nötig ist, werden wir aber Fusionskraftwerke haben. Die sind dann natürlich schon Jahre lang praxistauglich erprobt =).

  12. Re: dass der Akku in 9 Minuten wieder für 200 km aufgeladen werden kann,

    Autor: Pixel5 22.08.17 - 09:09

    Mel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Entspricht "nur" ~250 kW Ladeleistung. Das ist zwar das doppelte dessen was
    > Tesla im Augenblick anbietet aber in absehbarer Zeit sollte das Standard
    > sein.
    >
    > Porsche propagiert 350 kW Ladeleistung, Tesla hat wohl auch schon was in
    > die Richtung im Entwicklung.
    >
    > Die spannende Frage ist wie die Lebensdauern der Akkus auf so hohe
    > Ladeleistungen reagieren.

    Die Lebensdauer sollte hier gar kein Problem sein, die Anordnung der Zellen ergibt 16 Module @ 25V mit je 6*86 zellen für den 100kWh akku.

    Die Zellen sind für bis zu 1,6A ladestrom spezifiziert bei der Anzahl von Zellen heißt das deutlich mehr als 1000A Ladestrom sind kein Problem und die werden bei 400kW erst erreicht. da der gesamte Akku ca. 400V hat.

  13. Re: dass der Akku in 9 Minuten wieder für 200 km aufgeladen werden kann,

    Autor: ckerazor 22.08.17 - 09:09

    Ist eh Quark:

    "Für die sechs Millionen im Jahr 2030 angepeilten Elektroautos und Plug-in-Hybride erwartet man einen Stromverbrauch von sieben bis zehn Terawattstunden pro Jahr. Gemessen an den rund 600 Terawattstunden, die in Deutschland insgesamt jährlich verbraucht werden, wäre das also ein Anteil von unter zwei Prozent. Da sind selbst die Schwankungen durch konjunkturelle Auf- und Abschwünge größer."

    http://www.zeit.de/auto/2012-11/elektroauto-strombedarf

  14. Re: dass der Akku in 9 Minuten wieder für 200 km aufgeladen werden kann,

    Autor: curious_sam 22.08.17 - 09:11

    Also hier gibt es eine Studie zur Lebensdauer der Tesla-Batterien:
    https://electrek.co/2016/11/01/tesla-battery-degradation/
    .
    Und da zeigt sich, dass die Leute, die häufiger Superchargen, über der Trendlinie liegen (d.h. die Batterie degradiert langsamer)
    .
    Ergibt auch sinn, schließlich gibt die Batterie im betrieb auch regelmäßig Ströme >= 100 kw ab, da macht es nur sinn sie auch mit solchen strömen zu laden.
    und 500.000 km Lebensdauer ergibt auch sinn, sind ja 'nur' 1000 Ladezyklen a 500 km, die 1000 hat mein macbook bereits überschritten und Batterie ist trotzdem noch ca. 80%

  15. Re: dass der Akku in 9 Minuten wieder für 200 km aufgeladen werden kann,

    Autor: ckerazor 22.08.17 - 09:13

    Wie kommst du darauf dass man Ladung und Entladung hinsichtlich der jeweils umgesetzten Leistung gleichsetzen kann?

  16. Re: dass der Akku in 9 Minuten wieder für 200 km aufgeladen werden kann,

    Autor: Ganta 22.08.17 - 09:31

    Also wenn ich mir das hier so durchlese, was den Strombedarf angeht, ist das Elektroauto ja anscheinend eine Totgeburt.

  17. Re: dass der Akku in 9 Minuten wieder für 200 km aufgeladen werden kann,

    Autor: bernd71 22.08.17 - 09:34

    ckerazor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist eh Quark:
    >
    > "Für die sechs Millionen im Jahr 2030 angepeilten Elektroautos und
    > Plug-in-Hybride erwartet man einen Stromverbrauch von sieben bis zehn
    > Terawattstunden pro Jahr. Gemessen an den rund 600 Terawattstunden, die in
    > Deutschland insgesamt jährlich verbraucht werden, wäre das also ein Anteil
    > von unter zwei Prozent. Da sind selbst die Schwankungen durch
    > konjunkturelle Auf- und Abschwünge größer."
    >
    > www.zeit.de

    Außerdem wird Strom gespart, da für diese Autos nicht mehr Diesel/Benzin produziert werden muss.

  18. Re: dass der Akku in 9 Minuten wieder für 200 km aufgeladen werden kann,

    Autor: thinksimple 22.08.17 - 09:35

    _2xs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > My2Cents schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Mel schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > Also falls wir die 20 neuen KKW gebaut bekommen ;)
    >
    > Zu dem Zeitpunkt, wo das nötig ist, werden wir aber Fusionskraftwerke
    > haben. Die sind dann natürlich schon Jahre lang praxistauglich erprobt =).

    Aaaber dann hätten wir ja wasserstoff ohne ende.

    Wenn alles andere autonom ist, ist der Mensch dann noch autonom?

  19. Re: dass der Akku in 9 Minuten wieder für 200 km aufgeladen werden kann,

    Autor: Sharra 22.08.17 - 09:35

    thinksimple schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > _2xs schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > My2Cents schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Mel schrieb:
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > > -----
    > > > Also falls wir die 20 neuen KKW gebaut bekommen ;)
    > >
    > > Zu dem Zeitpunkt, wo das nötig ist, werden wir aber Fusionskraftwerke
    > > haben. Die sind dann natürlich schon Jahre lang praxistauglich erprobt
    > =).
    >
    > Aaaber dann hätten wir ja wasserstoff ohne ende.

    Ich möchte aber kein Tritium tanken.

  20. Re: dass der Akku in 9 Minuten wieder für 200 km aufgeladen werden kann,

    Autor: bernd71 22.08.17 - 09:38

    Pixel5 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Entspricht "nur" ~250 kW Ladeleistung. Das ist zwar das doppelte dessen
    > was
    > > Tesla im Augenblick anbietet aber in absehbarer Zeit sollte das Standard
    > > sein.
    > >
    > > Porsche propagiert 350 kW Ladeleistung, Tesla hat wohl auch schon was in
    > > die Richtung im Entwicklung.
    > >
    > > Die spannende Frage ist wie die Lebensdauern der Akkus auf so hohe
    > > Ladeleistungen reagieren.
    >
    > Die Lebensdauer sollte hier gar kein Problem sein, die Anordnung der Zellen
    > ergibt 16 Module @ 25V mit je 6*86 zellen für den 100kWh akku.
    >
    > Die Zellen sind für bis zu 1,6A ladestrom spezifiziert bei der Anzahl von
    > Zellen heißt das deutlich mehr als 1000A Ladestrom sind kein Problem und
    > die werden bei 400kW erst erreicht. da der gesamte Akku ca. 400V hat.

    Ich schätze der Akku wird eine höhere Spannung haben um mit dieser Leistung geladen werden zu können, eher 800 oder vielleicht sogar 1000V. CSS sieht diese hohen Ströme nicht vor das man bei 400V 260KW laden kann.
    Zusätzlich wird man ja auch nicht so oft schnell laden müssen, da das Auto ja schon eine recht hohe Reichweite hat. Dann muss man auch noch einen entsprechende Ladesäule finden. ;-)

  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Deutsche Bundesbank, München
  2. DERMALOG Identification Systems GmbH, Hamburg
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. medavis GmbH, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,99€ statt 39,99€
  2. 6,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Banana Pi M2 Berry: Per SATA wird der Raspberry Pi attackiert
Banana Pi M2 Berry
Per SATA wird der Raspberry Pi attackiert
  1. Die Woche im Video Mäßige IT-Gehälter und lausige Wahlsoftware
  2. Orange Pi 2G IoT ausprobiert Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Mini-Smartphone Jelly im Test: Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
Mini-Smartphone Jelly im Test
Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  1. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones
  2. Smartphones Absatz in Deutschland stagniert, Umsatz steigt leicht
  3. Wavy Klarna-App bietet kostenlose Überweisungen zwischen Freunden

  1. Apple iOS 11 im Test: Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut
    Apple iOS 11 im Test
    Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut

    Für langjährige iOS-Nutzer ist das Upgrade auf iOS 11 die bisher härteste Entscheidung. Apple zeigt Mut zur Lücke: Apps und Daten gehen reihenweise verloren. Der Upgrade-Pfad bringt aber auch viel Positives, wie das flexible Kontrollzentrum und eine viel bessere iPad-Steuerung.

  2. Bitkom: Ausbau mit Glasfaser kann noch 20 Jahre dauern
    Bitkom
    Ausbau mit Glasfaser kann noch 20 Jahre dauern

    Laut Bitkom ist der Tiefbau schuld, dass wir noch zwei Jahrzehnte auf FTTH im ganzen Land warten müssen. Doch es gibt Lösungen abseits reiner Rechenbeispiele.

  3. Elektroauto: Nikolas E-Trucks bekommen einen Antrieb von Bosch
    Elektroauto
    Nikolas E-Trucks bekommen einen Antrieb von Bosch

    Bosch-Antrieb für einen US-Elektro-Truck: Bosch wird die Laster von Nikola mit einem neuartigen Elektromotor ausstatten. Beide Unternehmen zusammen wollen eine Brennstoffzelle für die Fahrzeuge entwickeln.


  1. 19:04

  2. 18:51

  3. 18:41

  4. 17:01

  5. 16:46

  6. 16:41

  7. 16:28

  8. 16:11