1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Energiewende: Schafft endlich das…

Elektroautos im Rahmen der Energiewende

Am 17. Juli erscheint Ghost of Tsushima; Assassin's Creed Valhalla und Watch Dogs Legions konnten wir auch gerade länger anspielen - Anlass genug, um über Actionspiele, neue Games und die Next-Gen-Konsolen zu sprechen! Unser Chef-Abenteurer Peter Steinlechner stellt sich einer neuen Challenge: euren Fragen.
Er wird sie am 16. Juli von 14 Uhr bis 16 Uhr beantworten.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Elektroautos im Rahmen der Energiewende

    Autor: pp 30.06.20 - 23:24

    Ein Elektroauto ist beim Ladevorgang in erster Hinsicht ein Stromverbraucher.
    Zu dem Zeitpunkt, wo der Ladevorgang stattfindet muss die Energie bereit gestellt werden.

    In Ländern wo die EE zu nahezu 100% erzeugt wird, ist das eine feine Sache.
    Hier kann super effizient EE Engergie gespeichert werden, die EE zum Fahren verwendet werden kann.

    Bei allen Ländern wo das nicht so ist wird der zusätzliche Verbrauch fossil gedeckt,
    da ja im Moment des Ladens die EE ja nicht on Top bereit gestellt werden kann.

    Das ist auch denn so wenn an der Ladesäule EE Strom bereit gestellt wird, da ja wenn keiner lädt der EE Strom ja zur Verringerung des fossilen Bedarfes verwendet wird.

    Das bedeutet im Umkehrschluss, auch wenn vermeindlich EE an der Säule dran steht, erhöht sich beim Laden der CO2 Ausstoß zu Lasten anderer Verbraucher.

    Schaut man nach China, scheint man sich diesem Problem erkannt zu haben.

    Ab 2025 soll in China nicht mehr der Flottenverbrauch Grundlage für die CO2 Steuern sein, sondern der tatsächliche CO2 Verbrauch.

    Das bedeutet, das sowohl Verbrenner als E-Autos eine CO2 Steuer zahlen.

    Nur nachhaltig erzeugte Fuels, wie Methanol, Wasserstoff und e-Fuels gelten ab dann als Zero-Emission.

    Wir stehen vor einem ähnlichem Problem, weshalb mit der nationalen Wasserstoffstrategie die Energiewende 2.0 eingeläutet wurde.

    Im Energiesektor haben wir gute Zahlen bei der Abdeckung des Strombedarfs durch EE.

    Da bis 2050 auch im Wärmebereich fossile Brennstoffe durch EE ersetzt werden müssen, diese aber gerade im Winter nicht durch EE gedeckt werden können, verfolgt man das Ziel diese Energie über eine Wasserstoffwirtschaft abzudecken.

    Aufgrund des Widerstandes beim Ausbau der Windkraft geht man nicht davon aus, das die EE nicht mit heimischen Quellen abgedeckt werden kann. Auch eine fehlenden Nord-Süd Trassen und Abregelung von EE spielen da mit rein.

    Daher treibt man Aufbau einer Wasserstoff-Wirtschaft vorran, um die fehlende EE Energie zu importieren.

    Man kooperiert mit Ländern in Afrika und denen ebenfalls bei der Decarbonisierung zu helfen und um EE Energie in Form von Wasserstoff oder über Wasserstoff erzeugtes Methanol zu importieren. Eine Art Entwicklungshilfe zur Selbsthilfe. Wasserstoff kann in Afrika zu Kosten von 2Cent je kwh gewonnen werden.

    Die so importierte Energie wird zusammen mit Offshore Elektrolyse zukünftig den für den Wärebereich und zusätzlichen EE Energiebedarf abdecken.

    Auch die fossile Grundlast soll so in Zukunft durch Wasserstoff rückverstromt werden, wenn nicht genug EE zur Verfügung steht.

    Ebenfalls verspricht man sich das Know-How, was in Deutschland im Bereich Wasserstoff vorhanden ist, in Form von Elektrolyseanlagen und Wasserstoff-Technik zu exportieren.

    Man fördert daher unterschiedliche Wasserstoff Projekte um diese auf eine indusrielle Größe zu skallieren.

    Auch andere Länder sind an diesem Thema dran.

    Australien, Polen, Belgien, Ungarn, Bulgarien, Italien, Rumänien, Dänemark, Lettland, Spanien, Finnland, den Niederlanden, Schweden, Frankreich, Norwegen und Großbritannien haben auch Wasserstoffstrategien.

    Andere Bereiche, wie Schwerlastverkehr, Züge und die Luftfahrt sollen zukünftig durch die Wasserstoff-Wirtschaft abgedeckt werden können.

    Wer unter diesem Hintergrund auf die Effizienz von den paar Wasserstoff-Autos rumhackt, bei denen die Energiequellen tatsächlich nachhaltig sind, ist auf einem Auge blind.

    Wer mehr über die nationale Wasserstoffstrategie erfahren will sollte sich vor einer Antwort erst mal die PK dazu auf Youtube ansehen.

    Suche: Peter Altmaier präsentiert die Nationale Wasserstoffstrategie

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Continental AG, Hannover
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  3. TKI Automotive GmbH, Kösching, Ingolstadt
  4. CipSoft GmbH, Regensburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Deal des Tages: Honor MagicBook 15 15,6 Zoll Full-HD-IPS Ryzen 5 für 548,53€, Asus ROG...
  2. (u. a. be quiet! Dark Rock Pro TR4 CPU-Kühler für 62,90€, be quiet! Dark Base Pro 900 rev.2 Big...
  3. 94,99€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Boxsets, Neuheiten, 10 Blu-rays für 50€, Hörspiele, Serien)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de