1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Eon Drive Booster…

Ideal für nur nur selten genutzte Ladesäulen

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ideal für nur nur selten genutzte Ladesäulen

    Autor: Paule 22.09.21 - 18:58

    Ein Batteriepuffer, damit man auch ohne Aufrüstung der Stromzuführung Schnelladen kann, ist eigentlich nur dann sinnvoll, wenn eine Ladesäule entsprechend selten überhaupt angefahren wird, damit sich zwischen den Ladevorgängen der Pufferspeicher wieder aufladen kann.

    Wenn der Puffer zB 2 h benötigt um voll aufzuladen, dann kann halt nur alle 2 h ein eAuto zum Schnelladen vorbeikommen und in den Pausen dazwischen darf kein anderer Wagen dort aufladen, weil sonst ja nicht genug Energie zum Laden des Puffers verfügbar ist.

  2. Re: Ideal für nur nur selten genutzte Ladesäulen

    Autor: Mixermachine 23.09.21 - 09:23

    Der Puffer hat 200 kW/h Kapazität.
    Der Netzanschluss kann zum Laden des Autos oder des Pufferakkus verwendet werden.

    Mit einem 11 kW Anschluss reicht das für 264 kW/h am Tag plus dem Puffer von 200 kW/h.
    Tatsächlich relativ wenig. 5 bis 10 Autos. 4 Autos direkt nacheinander mit guter Geschwindigkeit.

    Mit einem 44 kW Anschluss sind es schon 1 056 kW/h am Tag allein vom Stromanschluss. Der Puffer sollte da selten leer werden, außer wenn wirklich dauerhaft eine Schlange vor der Ladesäule steht.

    Insgesamt sollte diese Art von Ladesäule auch die Energieversorger ziemlich freuen.
    Eine gleichmäßige geregelte Last, die planbar praktisch immer anliegt.

    Getter, Setter, Hashcode und Equals manuell testen in Java?
    Einfach automatisieren: https://github.com/Mixermachine/base-test

  3. Re: Ideal für nur nur selten genutzte Ladesäulen

    Autor: Lehmroboter 23.09.21 - 17:04

    Im Prinzip mit 44kw (also ein typischer 3x63A Hausanschluss) eine runde Sache. Vor allem würden selbst bei 44kw viele neue e-Kfz immer noch schneller laden, als sie es bei gleicher Anschlußgröße an einem AC-Anschluss könnten. (Bei Model 3 und ID3 ist z.B. spätestens bei 11kw AC Schluss)

    Nur hat konkret diese Kiste wohl einen dicken unnötigen (!) Haken, der aus den unscharfen Worten des VW-Sprechers zu erahnen ist: Wenn der Akku leer ist, dann beendet die Säule wohl den Ladevorgang. Dabei könnte doch mit 43kw oder 2x21kw weitergeladen werden. Aber vielleicht habe ich da was falsch verstanden...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SAP Fiori/SAP UI5 Developer (m/w/d)
    B.i.TEAM Gesellschaft für Softwareberatung mbH, Karlsruhe
  2. Service Engineer (Incident- & Problemmanager) - Expert (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Eschborn, Düsseldorf, Stuttgart, Unterföhring
  3. SAP-Anwendungsbetreuer Inhouse FI/HR (m/w/d)
    Österreichisches Verkehrsbüro AG, Wien (Österreich)
  4. Senior-Berater:in Projektmanagement (m/w/d)
    parameta Projektmanagement GmbH, Erding

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de