Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › EQA: Mercedes-Benz zeigt…

es gibt heute elektrischen Smart

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. es gibt heute elektrischen Smart

    Autor: pk_erchner 12.06.18 - 12:22

    auch gebraucht

    unter 10k

  2. Re: es gibt heute elektrischen Smart

    Autor: senf.dazu 12.06.18 - 12:39

    und sogar mit spezieller Optik

  3. Re: es gibt heute elektrischen Smart

    Autor: Psy2063 12.06.18 - 12:49

    und einer Reichweite mit der man grade mal zum nächsten Bäcker kommt

  4. Re: es gibt heute elektrischen Smart -

    Autor: derdiedas 12.06.18 - 12:53

    Ähm nöö... denn der Akku ist nicht im Angebot enthalten (Batterie nicht im Fahrzeugpreis enthalten). Man kauft also nur 1/2 Auto... zu dem Auto muss man noch 65 Euro/Monat dazurechnen.

    Sind also pro Jahr nochmals 780 Euro = rund 520 l Sprit = mind. 10.000 km/Jahr
    Sprich egal wie man es rechnet - es lohnt sich nicht...

    Gruß dd

  5. Re: es gibt heute elektrischen Smart -

    Autor: sampleman 12.06.18 - 13:22

    derdiedas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ähm nöö... denn der Akku ist nicht im Angebot enthalten (Batterie nicht im
    > Fahrzeugpreis enthalten). Man kauft also nur 1/2 Auto... zu dem Auto muss
    > man noch 65 Euro/Monat dazurechnen.
    >
    > Sind also pro Jahr nochmals 780 Euro = rund 520 l Sprit = mind. 10.000
    > km/Jahr
    > Sprich egal wie man es rechnet - es lohnt sich nicht...

    Nein, das stimmt nicht. Aktuell verkauft Smart den EQ, so heißt der jetzt, nur mit Batterie, die Batteriemiete entfällt also. Man kann wählen zwischen einer Option mit Normallader und einer mit Schnellader, die Schnell-Version kostet einmalig 740 Euro Aufpreis.

    Die Preise für einen Smart EQ gehen bei 21.940 Euro los. Einen Benzin-Smart gibt es ab 11.200 Euro. Allerdings hat der E-Smart serienmäßig Klimaanlage und Automatik (d.h. er braucht kein Schaltgetriebe), deshalb müsste man für einen vergleichbar ausgestatteten Benzin-Smart rund 13.700 Euro ausgeben, rund 9.000 Euro weniger. Wenn wir bei einem Normal-Smart von 30 Cent pro Kilometer ausgehen und bei einem E-Smart von der Hälfte, dann hat sich der E-Smart nach rund 65 TKM amortisiert.

    Ersatzweise kann man den Smart EQ auch leasen, das kostet inklusive E-Auto-Förderung rund 160 Euro pro Monat für 4 Jahre und 10.000 km p.a. Einen normalen Smart kann man ausstattungsbereinigt für rund 110 Euro leasen. Die 50 Euro Differenz entsprechen rund einer Tankfüllung.

  6. Re: es gibt heute elektrischen Smart

    Autor: Luke321 13.06.18 - 09:13

    Psy2063 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und einer Reichweite mit der man grade mal zum nächsten Bäcker kommt

    Wo willst du mit einem Smart sonst auch hin?
    In den Urlaub wird das wenig Spaß machen. :D

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Tecmata GmbH, Mannheim
  2. Stadtwerke München GmbH, München
  3. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  4. SCISYS Deutschland GmbH, Bochum

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    1. Waffendruck: 3D-Druck ist nicht so anonym wie angenommen
      Waffendruck
      3D-Druck ist nicht so anonym wie angenommen

      Die forensische Software Printracker erlaubt es, von 3D-gedruckten Gegenständen präzise Rückschlüsse auf den verwendeten Drucker zu ziehen. Sogar einzelne Geräte können identifiziert werden, haben Forscher belegt.

    2. Neues Produkt: USB-C-Ladekabel für die Apple Watch vorgestellt
      Neues Produkt
      USB-C-Ladekabel für die Apple Watch vorgestellt

      Apple hat ohne Ankündigung ein neues USB-C-Ladekabel für die Apple Watch ins Programm aufgenommen. So spart sich ein Macbook-Nutzer zum Laden einen Adapter.

    3. Wochenrückblick: Was das Pferd uns lehrt
      Wochenrückblick
      Was das Pferd uns lehrt

      Golem.de-Wochenrückblick Smartphones von Huawei, Google und Samsung, extreme Intel-Prozessoren und auch noch ein Todesfall - wenn alles zu viel wird, gibt es eine neue Lösung fürs Büro: Scheuklappen auf!


    1. 11:15

    2. 10:28

    3. 09:02

    4. 18:36

    5. 18:09

    6. 16:01

    7. 16:00

    8. 15:20