Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › EQA: Mercedes-Benz zeigt…

Warum "von Serienoptik entfernt"?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum "von Serienoptik entfernt"?

    Autor: snadir 12.06.18 - 09:40

    Ich gebe zu, ich bin nicht grade ein Spezialist für Autos, -Marken und -Serien. Aber, oder grade deshalb, verwirrt mich der Satz

    > Der in Italien gezeigte, fahrfähige Prototyp ist aber noch weit von einer Serienoptik entfernt, so dass nicht mit einem baldigen Marktstart zu rechnen ist.

    Warum kann/könnte das Auto nicht so auf die Straße? Ja, ok, Kennzeichen fehlen, die wird man aber doch wohl noch unterbringen können.
    Ansonsten finde ich die Optik recht ansprechend; wobei mir Mercedes sonst so gar nicht gefällt.

  2. Re: Warum "von Serienoptik entfernt"?

    Autor: PiranhA 12.06.18 - 10:06

    Ich vermute mal, dass sich das eher auf den Innenraum bezieht. Aber trotzdem finde ich die Aussage auch etwas irritierend. Bisher gingen Beobachter ja von einem Marktstart in 2020 aus und ich sehe auch keinen Grund, warum das nicht passen sollte. Die finalen Designs werden ja recht lange geheim gehalten, auch wenn da intern schon alles beschlossen ist.

  3. Re: Warum "von Serienoptik entfernt"?

    Autor: stiGGG 12.06.18 - 11:54

    Das er vorne rot leuchten kann ist schonmal nicht Zulassungsfähig.

  4. Re: Warum "von Serienoptik entfernt"?

    Autor: sampleman 12.06.18 - 12:30

    Solche Sachen wie der leuchtende Kühlergrill, die Schürzen ohne Stoßfänger und die zu kleinen Rückspiegel sind typische Geschichten, die bei Prototypen auftauchen, in der Serie eher nicht.

    Was ich an dem Wagen interessant bis vielsagend finde: in seinen Proportionen entsprecht er der aktuellen A-Klasse, obwohl es dafür technisch eigentlich nicht wirklich einen Grund gibt. Ein E-Auto braucht nicht zwingend eine ausladende Motorhaube, weil der Motor viel kleiner ist (siehe BMW i3).

    Ich vermute, dass Mercedes ein Interesse haben könnte, dass sich der EQA optisch deutlich von der konventionellen A-Klasse unterscheidet, damit sich Early Adopter besser profilieren können. Ansonsten könnte ich mir vorstellen, dass Mercedes vielleicht längst E-Antriebe in umgerüsteten A-Klassen testet und dass deshalb die Realisierung der EQA relativ schnell gehen könnte.

  5. Re: Warum "von Serienoptik entfernt"?

    Autor: Netspy 12.06.18 - 12:52

    War auch mein erster Gedanke. Sicherlich werden es nicht alle Lichtspielereien in die Serien schaffen aber ansonsten ist das doch genau das, was man sich unter einem modernem Elektroauto vorstellt. Der kann gerne so in Serien gehen.

  6. Re: Warum "von Serienoptik entfernt"?

    Autor: Psy2063 12.06.18 - 12:54

    sampleman schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was ich an dem Wagen interessant bis vielsagend finde: in seinen
    > Proportionen entsprecht er der aktuellen A-Klasse, obwohl es dafür
    > technisch eigentlich nicht wirklich einen Grund gibt. Ein E-Auto braucht
    > nicht zwingend eine ausladende Motorhaube, weil der Motor viel kleiner ist
    > (siehe BMW i3).
    >
    > Ich vermute, dass Mercedes ein Interesse haben könnte, dass sich der EQA
    > optisch deutlich von der konventionellen A-Klasse unterscheidet, damit sich
    > Early Adopter besser profilieren können.

    - man könnte auch bei konventionellen Autos den Motor nach hinten rücken
    - vielleicht wollen die meisten aber kein Auto fahren, das wie ein Shuttle von der Enterprise aussieht

  7. Re: Warum "von Serienoptik entfernt"?

    Autor: sampleman 12.06.18 - 13:25

    Psy2063 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > - man könnte auch bei konventionellen Autos den Motor nach hinten rücken
    > - vielleicht wollen die meisten aber kein Auto fahren, das wie ein Shuttle
    > von der Enterprise aussieht

    Ja, da ist natürlich was dran, aber gerade bei einem Klein- bzw. Kleinstwagen ist ja das Platzangebot wichtig. Und da kann man natürlich die Vorteile des E-Antriebs voll ausnutzen. Tesla baut in ihre Autos unter die "Motorhaube" einen zweiten Kofferraum, weil sie gar nicht wissen wohin mit all dem Platz.

  8. is auch bullshit

    Autor: flasherle 12.06.18 - 15:32

    der sieht doch fast wie eine kopie der aktuellen a klasse aus....

  9. Re: Warum "von Serienoptik entfernt"?

    Autor: obermeier 12.06.18 - 17:03

    sampleman schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... weil sie gar nicht wissen wohin mit
    > all dem Platz.

    Oder weil sie sonst keinen Crash-Test bestehen würden, wenn sie die Haube weg lassen würden.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.06.18 17:04 durch obermeier.

  10. Re: Warum "von Serienoptik entfernt"?

    Autor: Netspy 12.06.18 - 17:23

    Dann bestehen Autos wie der Smart oder VW Transporter alle keinen Crash-Test?

  11. Re: Warum "von Serienoptik entfernt"?

    Autor: obermeier 22.06.18 - 13:41

    Der Smart besteht ihn mit schlechten Wertungen und das auch nur, weil er die ovale Fahrgastzelle hat, die sich nicht verformen kann.
    Beim Transporter weiß ich nicht, wie die es da machen. Die Wertungen werden aber bestimmt nicht gut sein. Oder nur, weil das Cockpit so hoch sitzt und über Hindernisse hinwegschiebt.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, deutschlandweit
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg
  3. persona service Recklinghausen, Herten
  4. Technische Universität Berlin, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 375€ (Vergleichspreis Smartphone je nach Farbe ca. 405-420€. Speicherkarte über 30€)
  2. 279€ - Bestpreis!
  3. 186,55€ (Vergleichspreis 219,99€)
  4. 154,61€ (Vergleichspreis 163€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

  1. Entwicklerstudio: Telltale Games wird wohl geschlossen
    Entwicklerstudio
    Telltale Games wird wohl geschlossen

    Das Episodenabenteuer auf Basis von Stranger Stings wird nie erscheinen, mehr als 200 Entwickler haben ihren Job verloren: Das Entwicklerstudio Telltale Games (The Walking Dead) steht offenbar vor dem Aus.

  2. Lieferdienste: Amazon enttarnt Paketdiebe mit fingierten Lieferungen
    Lieferdienste
    Amazon enttarnt Paketdiebe mit fingierten Lieferungen

    Wer für Amazon Pakete ausfährt, könnte eine Falle gestellt bekommen. Fahrern der Lieferdienste werden fingierte Lieferungen untergeschoben. Damit sollen einige Langfinger überführt worden sein.

  3. Onlineshops: Verbraucherzentrale bemängelt hohe Speditionskosten bei Ikea
    Onlineshops
    Verbraucherzentrale bemängelt hohe Speditionskosten bei Ikea

    Auf absurd errechnete Speditionskosten ist die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen in Stichproben bei mehreren Onlineshops gestoßen. Die Verbraucherschützer bemängeln, dass unter anderem Ikea sehr hohe Kosten für die Lieferung berechnet - ganz gleich, wie schwer die bestellte Ware ist.


  1. 13:50

  2. 12:35

  3. 12:15

  4. 11:42

  5. 09:03

  6. 19:07

  7. 19:01

  8. 17:36