Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › EQA: Mercedes-Benz zeigt…

Warum "von Serienoptik entfernt"?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum "von Serienoptik entfernt"?

    Autor: snadir 12.06.18 - 09:40

    Ich gebe zu, ich bin nicht grade ein Spezialist für Autos, -Marken und -Serien. Aber, oder grade deshalb, verwirrt mich der Satz

    > Der in Italien gezeigte, fahrfähige Prototyp ist aber noch weit von einer Serienoptik entfernt, so dass nicht mit einem baldigen Marktstart zu rechnen ist.

    Warum kann/könnte das Auto nicht so auf die Straße? Ja, ok, Kennzeichen fehlen, die wird man aber doch wohl noch unterbringen können.
    Ansonsten finde ich die Optik recht ansprechend; wobei mir Mercedes sonst so gar nicht gefällt.

  2. Re: Warum "von Serienoptik entfernt"?

    Autor: PiranhA 12.06.18 - 10:06

    Ich vermute mal, dass sich das eher auf den Innenraum bezieht. Aber trotzdem finde ich die Aussage auch etwas irritierend. Bisher gingen Beobachter ja von einem Marktstart in 2020 aus und ich sehe auch keinen Grund, warum das nicht passen sollte. Die finalen Designs werden ja recht lange geheim gehalten, auch wenn da intern schon alles beschlossen ist.

  3. Re: Warum "von Serienoptik entfernt"?

    Autor: stiGGG 12.06.18 - 11:54

    Das er vorne rot leuchten kann ist schonmal nicht Zulassungsfähig.

  4. Re: Warum "von Serienoptik entfernt"?

    Autor: sampleman 12.06.18 - 12:30

    Solche Sachen wie der leuchtende Kühlergrill, die Schürzen ohne Stoßfänger und die zu kleinen Rückspiegel sind typische Geschichten, die bei Prototypen auftauchen, in der Serie eher nicht.

    Was ich an dem Wagen interessant bis vielsagend finde: in seinen Proportionen entsprecht er der aktuellen A-Klasse, obwohl es dafür technisch eigentlich nicht wirklich einen Grund gibt. Ein E-Auto braucht nicht zwingend eine ausladende Motorhaube, weil der Motor viel kleiner ist (siehe BMW i3).

    Ich vermute, dass Mercedes ein Interesse haben könnte, dass sich der EQA optisch deutlich von der konventionellen A-Klasse unterscheidet, damit sich Early Adopter besser profilieren können. Ansonsten könnte ich mir vorstellen, dass Mercedes vielleicht längst E-Antriebe in umgerüsteten A-Klassen testet und dass deshalb die Realisierung der EQA relativ schnell gehen könnte.

  5. Re: Warum "von Serienoptik entfernt"?

    Autor: Netspy 12.06.18 - 12:52

    War auch mein erster Gedanke. Sicherlich werden es nicht alle Lichtspielereien in die Serien schaffen aber ansonsten ist das doch genau das, was man sich unter einem modernem Elektroauto vorstellt. Der kann gerne so in Serien gehen.

  6. Re: Warum "von Serienoptik entfernt"?

    Autor: Psy2063 12.06.18 - 12:54

    sampleman schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was ich an dem Wagen interessant bis vielsagend finde: in seinen
    > Proportionen entsprecht er der aktuellen A-Klasse, obwohl es dafür
    > technisch eigentlich nicht wirklich einen Grund gibt. Ein E-Auto braucht
    > nicht zwingend eine ausladende Motorhaube, weil der Motor viel kleiner ist
    > (siehe BMW i3).
    >
    > Ich vermute, dass Mercedes ein Interesse haben könnte, dass sich der EQA
    > optisch deutlich von der konventionellen A-Klasse unterscheidet, damit sich
    > Early Adopter besser profilieren können.

    - man könnte auch bei konventionellen Autos den Motor nach hinten rücken
    - vielleicht wollen die meisten aber kein Auto fahren, das wie ein Shuttle von der Enterprise aussieht

  7. Re: Warum "von Serienoptik entfernt"?

    Autor: sampleman 12.06.18 - 13:25

    Psy2063 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > - man könnte auch bei konventionellen Autos den Motor nach hinten rücken
    > - vielleicht wollen die meisten aber kein Auto fahren, das wie ein Shuttle
    > von der Enterprise aussieht

    Ja, da ist natürlich was dran, aber gerade bei einem Klein- bzw. Kleinstwagen ist ja das Platzangebot wichtig. Und da kann man natürlich die Vorteile des E-Antriebs voll ausnutzen. Tesla baut in ihre Autos unter die "Motorhaube" einen zweiten Kofferraum, weil sie gar nicht wissen wohin mit all dem Platz.

  8. is auch bullshit

    Autor: flasherle 12.06.18 - 15:32

    der sieht doch fast wie eine kopie der aktuellen a klasse aus....

  9. Re: Warum "von Serienoptik entfernt"?

    Autor: obermeier 12.06.18 - 17:03

    sampleman schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... weil sie gar nicht wissen wohin mit
    > all dem Platz.

    Oder weil sie sonst keinen Crash-Test bestehen würden, wenn sie die Haube weg lassen würden.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.06.18 17:04 durch obermeier.

  10. Re: Warum "von Serienoptik entfernt"?

    Autor: Netspy 12.06.18 - 17:23

    Dann bestehen Autos wie der Smart oder VW Transporter alle keinen Crash-Test?

  11. Re: Warum "von Serienoptik entfernt"?

    Autor: obermeier 22.06.18 - 13:41

    Der Smart besteht ihn mit schlechten Wertungen und das auch nur, weil er die ovale Fahrgastzelle hat, die sich nicht verformen kann.
    Beim Transporter weiß ich nicht, wie die es da machen. Die Wertungen werden aber bestimmt nicht gut sein. Oder nur, weil das Cockpit so hoch sitzt und über Hindernisse hinwegschiebt.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn
  3. Jade Hochschule Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth, Oldenburg
  4. Hanseatisches Personalkontor, Großraum Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
    2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

    Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
    Machine Learning
    Wie Technik jede Stimme stehlen kann

    Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
    Ein Bericht von Felix Lill

    1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
    2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
    3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

    1. Arrivo: Startup von Hyperloop-One-Gründer macht dicht
      Arrivo
      Startup von Hyperloop-One-Gründer macht dicht

      Das von ehemaligen Hyperloop-One-Mitarbeitern gegründete Startup Arrivo wird wohl keinen Hyperloop bauen: Informationen zufolge soll das Unternehmen nicht wie erhofft neue Finanzierungsgelder aufgetrieben haben und muss daher schließen.

    2. Horst Herold: Erfinder der computergestützten Polizeiarbeit ist tot
      Horst Herold
      Erfinder der computergestützten Polizeiarbeit ist tot

      Der ehemalige Präsident des Bundeskriminalamts, Horst Herold, ist tot. Herold war BKA-Chef zu Hochzeiten des RAF-Terrors und gilt als Miterfinder der Rasterfandung.

    3. Warenwirtschaft: Gummibärchen wegen Softwareproblemen in Not
      Warenwirtschaft
      Gummibärchen wegen Softwareproblemen in Not

      Die Umstellung des Warenwirtschaftssystems bei Hans Riegel Bonn hat zu Produktionsproblemen geführt. Haribo soll deshalb Schwierigkeiten bei der Herstellung von Goldbären, Fruchtgummi-Vampiren und anderen Süßigkeiten haben.


    1. 23:36

    2. 22:57

    3. 12:49

    4. 09:11

    5. 00:24

    6. 18:00

    7. 17:16

    8. 16:10