Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › EQA: Mercedes-Benz zeigt…

Warum "von Serienoptik entfernt"?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum "von Serienoptik entfernt"?

    Autor: snadir 12.06.18 - 09:40

    Ich gebe zu, ich bin nicht grade ein Spezialist für Autos, -Marken und -Serien. Aber, oder grade deshalb, verwirrt mich der Satz

    > Der in Italien gezeigte, fahrfähige Prototyp ist aber noch weit von einer Serienoptik entfernt, so dass nicht mit einem baldigen Marktstart zu rechnen ist.

    Warum kann/könnte das Auto nicht so auf die Straße? Ja, ok, Kennzeichen fehlen, die wird man aber doch wohl noch unterbringen können.
    Ansonsten finde ich die Optik recht ansprechend; wobei mir Mercedes sonst so gar nicht gefällt.

  2. Re: Warum "von Serienoptik entfernt"?

    Autor: PiranhA 12.06.18 - 10:06

    Ich vermute mal, dass sich das eher auf den Innenraum bezieht. Aber trotzdem finde ich die Aussage auch etwas irritierend. Bisher gingen Beobachter ja von einem Marktstart in 2020 aus und ich sehe auch keinen Grund, warum das nicht passen sollte. Die finalen Designs werden ja recht lange geheim gehalten, auch wenn da intern schon alles beschlossen ist.

  3. Re: Warum "von Serienoptik entfernt"?

    Autor: stiGGG 12.06.18 - 11:54

    Das er vorne rot leuchten kann ist schonmal nicht Zulassungsfähig.

  4. Re: Warum "von Serienoptik entfernt"?

    Autor: sampleman 12.06.18 - 12:30

    Solche Sachen wie der leuchtende Kühlergrill, die Schürzen ohne Stoßfänger und die zu kleinen Rückspiegel sind typische Geschichten, die bei Prototypen auftauchen, in der Serie eher nicht.

    Was ich an dem Wagen interessant bis vielsagend finde: in seinen Proportionen entsprecht er der aktuellen A-Klasse, obwohl es dafür technisch eigentlich nicht wirklich einen Grund gibt. Ein E-Auto braucht nicht zwingend eine ausladende Motorhaube, weil der Motor viel kleiner ist (siehe BMW i3).

    Ich vermute, dass Mercedes ein Interesse haben könnte, dass sich der EQA optisch deutlich von der konventionellen A-Klasse unterscheidet, damit sich Early Adopter besser profilieren können. Ansonsten könnte ich mir vorstellen, dass Mercedes vielleicht längst E-Antriebe in umgerüsteten A-Klassen testet und dass deshalb die Realisierung der EQA relativ schnell gehen könnte.

  5. Re: Warum "von Serienoptik entfernt"?

    Autor: Netspy 12.06.18 - 12:52

    War auch mein erster Gedanke. Sicherlich werden es nicht alle Lichtspielereien in die Serien schaffen aber ansonsten ist das doch genau das, was man sich unter einem modernem Elektroauto vorstellt. Der kann gerne so in Serien gehen.

  6. Re: Warum "von Serienoptik entfernt"?

    Autor: Psy2063 12.06.18 - 12:54

    sampleman schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was ich an dem Wagen interessant bis vielsagend finde: in seinen
    > Proportionen entsprecht er der aktuellen A-Klasse, obwohl es dafür
    > technisch eigentlich nicht wirklich einen Grund gibt. Ein E-Auto braucht
    > nicht zwingend eine ausladende Motorhaube, weil der Motor viel kleiner ist
    > (siehe BMW i3).
    >
    > Ich vermute, dass Mercedes ein Interesse haben könnte, dass sich der EQA
    > optisch deutlich von der konventionellen A-Klasse unterscheidet, damit sich
    > Early Adopter besser profilieren können.

    - man könnte auch bei konventionellen Autos den Motor nach hinten rücken
    - vielleicht wollen die meisten aber kein Auto fahren, das wie ein Shuttle von der Enterprise aussieht

  7. Re: Warum "von Serienoptik entfernt"?

    Autor: sampleman 12.06.18 - 13:25

    Psy2063 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > - man könnte auch bei konventionellen Autos den Motor nach hinten rücken
    > - vielleicht wollen die meisten aber kein Auto fahren, das wie ein Shuttle
    > von der Enterprise aussieht

    Ja, da ist natürlich was dran, aber gerade bei einem Klein- bzw. Kleinstwagen ist ja das Platzangebot wichtig. Und da kann man natürlich die Vorteile des E-Antriebs voll ausnutzen. Tesla baut in ihre Autos unter die "Motorhaube" einen zweiten Kofferraum, weil sie gar nicht wissen wohin mit all dem Platz.

  8. is auch bullshit

    Autor: flasherle 12.06.18 - 15:32

    der sieht doch fast wie eine kopie der aktuellen a klasse aus....

  9. Re: Warum "von Serienoptik entfernt"?

    Autor: obermeier 12.06.18 - 17:03

    sampleman schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... weil sie gar nicht wissen wohin mit
    > all dem Platz.

    Oder weil sie sonst keinen Crash-Test bestehen würden, wenn sie die Haube weg lassen würden.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.06.18 17:04 durch obermeier.

  10. Re: Warum "von Serienoptik entfernt"?

    Autor: Netspy 12.06.18 - 17:23

    Dann bestehen Autos wie der Smart oder VW Transporter alle keinen Crash-Test?

  11. Re: Warum "von Serienoptik entfernt"?

    Autor: obermeier 22.06.18 - 13:41

    Der Smart besteht ihn mit schlechten Wertungen und das auch nur, weil er die ovale Fahrgastzelle hat, die sich nicht verformen kann.
    Beim Transporter weiß ich nicht, wie die es da machen. Die Wertungen werden aber bestimmt nicht gut sein. Oder nur, weil das Cockpit so hoch sitzt und über Hindernisse hinwegschiebt.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. LfA Förderbank Bayern, München
  2. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  3. Robert Bosch GmbH, Hildesheim
  4. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, Darmstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung 32"-UHD-Monitor inkl. 19% Rabatt im Warenkorb für 363,99€ statt 449€ im...
  2. (u. a. Total War Warhammer II für 22,99€ und Dishonored 2 für 8,29€)
  3. 239€ oder 189€ mit 0%-Finanzierung und Gutschein: HARDWARE50 (Vergleichspreis 273,89€)
  4. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Garmin im Hands on: Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation
Garmin im Hands on
Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Selbst das kleinste Modell der Fenix 5 von Garmin verfügt in der neuen Plus-Version über 16 GByte statt über 64 MByte internem Speicher. Der wird für Musik und Offlinekarten mit frischen Ideen genutzt - Golem.de hat die Sportuhren im Hands on ausprobiert.


    Sun to Liquid: Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird
    Sun to Liquid
    Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird

    Wasser, Kohlendioxid und Sonnenlicht ergeben: Treibstoff. In Spanien wird eine Anlage in Betrieb genommen, in der mit Hilfe von Sonnenlicht eine Vorstufe für synthetisches Kerosin erzeugt oder Wasserstoff gewonnen wird. Ein Projektverantwortlicher vom DLR hat uns erklärt, warum die Forschung an Brennstoffen trotz Energiewende sinnvoll ist.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Deep Sea Mining Deep Green holte Manganknollen vom Meeresgrund
    2. Klimaschutz Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
    3. Physik Maserlicht aus Diamant

    Smarte Lautsprecher im Test: JBL spielt Apples Homepod gleich doppelt an die Wand
    Smarte Lautsprecher im Test
    JBL spielt Apples Homepod gleich doppelt an die Wand

    Käufer smarter Lautsprecher müssen sich nicht mehr mit bassarmem bescheidenen Klang abfinden. Wer bei anderen Herstellern als Amazon und Google guckt, findet Geräte, die auch Apples Homepod übertreffen.
    Ein Test von Ingo Pakalski und Tobias Költzsch

    1. Blast und Megablast Alexa-Lautsprecher erhalten Spotify-Sprachsteuerung
    2. JBL Link 500 Homepod-Konkurrent verspricht tiefen Bass
    3. Smarte Lautsprecher Alexa ist beliebter als Google Assistant

    1. Spielesteuerung: Microsoft will mal wieder Mausunterstützung für die Xbox One
      Spielesteuerung
      Microsoft will mal wieder Mausunterstützung für die Xbox One

      Gemeinsam mit Razer möchte Microsoft auf der Xbox One noch vor Ende 2018 Unterstützung für Maus und Tastatur anbieten, berichten US-Medien. Entwickler haben möglicherweise bereits Dev Kits erhalten.

    2. Gaming Disorder: London plant staatlich finanziertes Zentrum für Onlinesucht
      Gaming Disorder
      London plant staatlich finanziertes Zentrum für Onlinesucht

      Nach der umstrittenen Einstufung von Spielesucht (Gaming Disorder) als Krankheitsbild durch die Weltgesundheitsorganisation WHO entsteht in London das erste staatlich unterstützte Zentrum, das Betroffenen helfen will. Später könnten weitere Formen der Onlinesucht dazukommen.

    3. OxygenOS: Akku des Oneplus 6 soll nach Update kürzer durchhalten
      OxygenOS
      Akku des Oneplus 6 soll nach Update kürzer durchhalten

      Im offiziellen Forum von Oneplus mehren sich Stimmen von Nutzern, die eine kürzere Akkulaufzeit nach dem Update des Oneplus 6 auf die jüngste OxygenOS-Version beklagen. Demnach soll das Smartphone nicht mal mehr einen Tag lang durchhalten.


    1. 17:18

    2. 16:20

    3. 16:00

    4. 15:35

    5. 15:12

    6. 14:53

    7. 13:50

    8. 13:30