1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ermittlungsberichte: Wie die Uber…

Faktor Mensch

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Faktor Mensch

    Autor: belrath 06.11.19 - 17:02

    Die eigentliche Frage wäre eher, hätte ein Mensch hier wirklich besser reagieren können? Nach den Unfallskizzen (auf anderen Seiten gibt es die Zeichnung noch mit weiteren Positionen), war das Auto bei 70km/h 5.2sek vorher etwa 75m entfernt, ausgehend von voller Aufmerksamkeit, guter Sichtbarkeit und einer Schrecksekunde, hätte dies für grade ebenso für eine Gefahrenbremsung ausgereicht.
    Da wie auf dem Video zu erkennen, es eher Abend ist, es Lichtreflexionen gibt und die Frau aus dem Dunkeln hervortritt, kann man davon ausgehen, dass ein Mensch vielleicht noch vorm dem Aufprall die Bremse betätigt hätte, aber wohl immer noch mit über 60km/h drüber gefahren wäre. Das Ergebnis wäre somit wohl gleich geblieben.
    Das die Software jetzt verbessert wurde und daher wohl wesentlich schneller und besser reagieren kann, als es ein Mensch jemals könnte, kann man wohl davon ausgehen, dass solche und ähnliche Unfälle in Zukunft sich mit selbstfahrenden Autos deutlich reduzieren. Bei menschlichen Fahrern, dürfte sich leider keine Besserung der Algorithmen ergeben, daher sollten wir dem Risikofaktor Mensch dringend das Steuer wegnehmen.

  2. Re: Faktor Mensch

    Autor: Anonymouse 06.11.19 - 17:05

    Die Fahrerin hätte die Fußgängerin schon wesentlich früher sehen und entsprechend handeln können. Die Lichtverhältnisse in dem Video von Uber entsprechen nicht der Realität. Es ist dort nicht "Stockdunkel".

  3. Re: Faktor Mensch

    Autor: treysis 06.11.19 - 17:10

    Anonymouse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Fahrerin hätte die Fußgängerin schon wesentlich früher sehen und
    > entsprechend handeln können. Die Lichtverhältnisse in dem Video von Uber
    > entsprechen nicht der Realität. Es ist dort nicht "Stockdunkel".

    Und wer um eine Kurve fährt, rechnet vielleicht damit, dass nun ein Hindernis auftauchen könnte und man evtl. langsamer fährt oder eher ans Bremsen denkt. Dem Computer ist das egal: Entweder es gibt ein Hindernis, oder nicht.

  4. Re: Faktor Mensch

    Autor: quineloe 06.11.19 - 17:11

    Der forensische Unfallsachverständige Michael Käfer kommt nach Sichtung des Materials, inklusive solchem Materials das nicht an die Öffentlichkeit gelangt ist aber von der Polizei bereitgestellt wurde, zu dem Schluss dass die Fußgängerin bereits 80m vor dem Unfallort sichtbar gewesen war sowie zu diesem Zeitpunkt bereits die Straße überquert hat. Den Anhalteweg berechnet er mit 54 Metern.

    Verifizierter Top 500 Poster!

  5. Re: Faktor Mensch

    Autor: Doener 07.11.19 - 00:38

    treysis schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Anonymouse schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die Fahrerin hätte die Fußgängerin schon wesentlich früher sehen und
    > > entsprechend handeln können. Die Lichtverhältnisse in dem Video von Uber
    > > entsprechen nicht der Realität. Es ist dort nicht "Stockdunkel".
    >
    > Und wer um eine Kurve fährt, rechnet vielleicht damit, dass nun ein
    > Hindernis auftauchen könnte und man evtl. langsamer fährt oder eher ans
    > Bremsen denkt. Dem Computer ist das egal: Entweder es gibt ein Hindernis,
    > oder nicht.

    Es war ein menschlicher Fahrer am Steuer, der hat genauso versagt wie der Computer. Beide hätten den Unfall verhindern können, keiner hat es gemacht.

  6. Re: Faktor Mensch

    Autor: Hotohori 07.11.19 - 02:08

    Doener schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > treysis schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Anonymouse schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Die Fahrerin hätte die Fußgängerin schon wesentlich früher sehen und
    > > > entsprechend handeln können. Die Lichtverhältnisse in dem Video von
    > Uber
    > > > entsprechen nicht der Realität. Es ist dort nicht "Stockdunkel".
    > >
    > > Und wer um eine Kurve fährt, rechnet vielleicht damit, dass nun ein
    > > Hindernis auftauchen könnte und man evtl. langsamer fährt oder eher ans
    > > Bremsen denkt. Dem Computer ist das egal: Entweder es gibt ein
    > Hindernis,
    > > oder nicht.
    >
    > Es war ein menschlicher Fahrer am Steuer, der hat genauso versagt wie der
    > Computer. Beide hätten den Unfall verhindern können, keiner hat es gemacht.

    Eigentlich hätten da 2 Menschen drin sitzen sollen, Uber hat aber um Kosten zu sparen die zweite Person wegrationalisiert. Warum 2? Eben weil immer wieder ein Monitor kontrolliert werden sollte und damit eine Person allein nie zu jeder Zeit den Blick auf der Straße haben konnte.

    Daher finde ich es auch unter aller Sau, dass Uber hier scheinbar selbst ungeschoren davon kommt. Die Tragen ebenfalls eine Teilschuld.

  7. Re: Faktor Mensch

    Autor: treysis 07.11.19 - 02:16

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Doener schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > treysis schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Anonymouse schrieb:
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > > -----
    > > > > Die Fahrerin hätte die Fußgängerin schon wesentlich früher sehen und
    > > > > entsprechend handeln können. Die Lichtverhältnisse in dem Video von
    > > Uber
    > > > > entsprechen nicht der Realität. Es ist dort nicht "Stockdunkel".
    > > >
    > > > Und wer um eine Kurve fährt, rechnet vielleicht damit, dass nun ein
    > > > Hindernis auftauchen könnte und man evtl. langsamer fährt oder eher
    > ans
    > > > Bremsen denkt. Dem Computer ist das egal: Entweder es gibt ein
    > > Hindernis,
    > > > oder nicht.
    > >
    > > Es war ein menschlicher Fahrer am Steuer, der hat genauso versagt wie
    > der
    > > Computer. Beide hätten den Unfall verhindern können, keiner hat es
    > gemacht.
    >
    > Eigentlich hätten da 2 Menschen drin sitzen sollen, Uber hat aber um Kosten
    > zu sparen die zweite Person wegrationalisiert. Warum 2? Eben weil immer
    > wieder ein Monitor kontrolliert werden sollte und damit eine Person allein
    > nie zu jeder Zeit den Blick auf der Straße haben konnte.
    >
    > Daher finde ich es auch unter aller Sau, dass Uber hier scheinbar selbst
    > ungeschoren davon kommt. Die Tragen ebenfalls eine Teilschuld.

    Die Sicherheitsfahrerin hat allerdings "The Voice" auf "Hulu" mit ihrem Smartphone geguckt. Aber Uber wird wohl eher gesagt haben "brauchste nur sitzen, passiert schon nix". Und Uber hat wohl viel Lobbyarbeit betrieben, um fein raus zu kommen.

  8. Re: Faktor Mensch

    Autor: Hotohori 07.11.19 - 02:19

    treysis schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hotohori schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Doener schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > treysis schrieb:
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > > -----
    > > > > Anonymouse schrieb:
    > > > >
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > >
    > > > > -----
    > > > > > Die Fahrerin hätte die Fußgängerin schon wesentlich früher sehen
    > und
    > > > > > entsprechend handeln können. Die Lichtverhältnisse in dem Video
    > von
    > > > Uber
    > > > > > entsprechen nicht der Realität. Es ist dort nicht "Stockdunkel".
    > > > >
    > > > > Und wer um eine Kurve fährt, rechnet vielleicht damit, dass nun ein
    > > > > Hindernis auftauchen könnte und man evtl. langsamer fährt oder eher
    > > ans
    > > > > Bremsen denkt. Dem Computer ist das egal: Entweder es gibt ein
    > > > Hindernis,
    > > > > oder nicht.
    > > >
    > > > Es war ein menschlicher Fahrer am Steuer, der hat genauso versagt wie
    > > der
    > > > Computer. Beide hätten den Unfall verhindern können, keiner hat es
    > > gemacht.
    > >
    > > Eigentlich hätten da 2 Menschen drin sitzen sollen, Uber hat aber um
    > Kosten
    > > zu sparen die zweite Person wegrationalisiert. Warum 2? Eben weil immer
    > > wieder ein Monitor kontrolliert werden sollte und damit eine Person
    > allein
    > > nie zu jeder Zeit den Blick auf der Straße haben konnte.
    > >
    > > Daher finde ich es auch unter aller Sau, dass Uber hier scheinbar selbst
    > > ungeschoren davon kommt. Die Tragen ebenfalls eine Teilschuld.
    >
    > Die Sicherheitsfahrerin hat allerdings "The Voice" auf "Hulu" mit ihrem
    > Smartphone geguckt.

    Quelle?

    > Aber Uber wird wohl eher gesagt haben "brauchste nur
    > sitzen, passiert schon nix". Und Uber hat wohl viel Lobbyarbeit betrieben,
    > um fein raus zu kommen.

    Ja, sieht sehr stark danach aus und passt ja auch zu dem Unternehmen, das ja eh schon so nicht den besten Ruf genießt.

  9. Re: Faktor Mensch

    Autor: Lachser 18.11.19 - 22:52

    Das Problem ist halt mit diesem Überwacher:
    Selbst wenn er/sie die drohende Gefähr zunächst erkennt - da würde ein menschlicher Fahrer ja bereits verlangsamen oder bremsen - muss zunächst beobachtet werden ob das System die Gefahr richtig einschätzt. Erst wenn man überzeugt ist, dass System wird falsch handeln, wird eingegriffen. Und da ist schon wichtige Zeit verstrichenn

    Und zu allem gilt grundsätzlich immer die Regel dass man nur so schnell fahren darf, dass man auf Sichtweite anhalten kann (zumindest stehts so in der CH im Gesetz). Also von wegen schlechte Ausleuchtung oder um die Ecke fahren ist egal, sowohl Mensch wie auch Automatik muss sich nach dem Grundsatz richten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  3. CCS 365 GmbH, München
  4. Studierendenwerk Hamburg Anstalt des öffentlichen Rechts, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

  1. K-ZE: Elektro-Dacia soll 15.000 Euro kosten
    K-ZE
    Elektro-Dacia soll 15.000 Euro kosten

    Renault will den eigentlich nur für den chinesischen Markt gedachten Elektro-Mini-SUV K-ZE über seine Marke Dacia auch nach Europa bringen. Es könnte das günstigste vollwertige Elektroauto auf dem deutschen Markt werden.

  2. China: Yibin nimmt fahrer- und schienenlose Straßenbahn in Betrieb
    China
    Yibin nimmt fahrer- und schienenlose Straßenbahn in Betrieb

    In der chinesischen Großstadt Yibin fährt künftig eine Straßenbahn ohne Schienen: Auf Gummireifen folgt die Bahn einer Spur auf der Straße und kann bis zu 300 Personen befördern. Die Bahn ist auch autonom ohne Fahrer einsetzbar.

  3. IT: Für Berlins Windows-10-Umstellung wird es immer enger
    IT
    Für Berlins Windows-10-Umstellung wird es immer enger

    Das Betriebssystem Windows 7 ist ein Auslaufmodell: Im Januar 2020 beendet Microsoft den kostenlosen Support, dann drohen Sicherheitslücken. Doch in der Berliner Verwaltung warten noch Tausende Rechner auf ein Upgrade - 30.000 müssen wegen eines Fehlers zudem neu bespielt werden.


  1. 14:26

  2. 13:27

  3. 13:02

  4. 22:22

  5. 18:19

  6. 16:34

  7. 15:53

  8. 15:29