Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Europa-SPD: Milliardenfonds zum…

Die Mil. Fonds sollte man eher in das marode Gesundheitssystem investieren

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Mil. Fonds sollte man eher in das marode Gesundheitssystem investieren

    Autor: User_x 18.02.18 - 16:06

    als Träumen hinterherzujagen.

  2. Re: Die Mil. Fonds sollte man eher in das marode Gesundheitssystem investieren

    Autor: emdotjay 18.02.18 - 21:19

    User_x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > als Träumen hinterherzujagen.


    +1

  3. Re: Die Mil. Fonds sollte man eher in das marode Gesundheitssystem investieren

    Autor: azeu 18.02.18 - 21:37

    E-Mobilität ist kein Traum.

    Und, sie verbessert zudem die Gesundheit der Menschen. Weniger schlechte Luft und weniger Lärm-Belastung, sprich weniger Stress.

    Also ist eine Investition in die E-Mobilität eine indirekte Investition in die Gesundheit der Menschen.

    ... OVER ...

  4. Re: Die Mil. Fonds sollte man eher in das marode Gesundheitssystem investieren

    Autor: User_x 18.02.18 - 23:30

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > E-Mobilität ist kein Traum.
    >
    > Und, sie verbessert zudem die Gesundheit der Menschen. Weniger schlechte
    > Luft und weniger Lärm-Belastung, sprich weniger Stress.
    >
    > Also ist eine Investition in die E-Mobilität eine indirekte Investition in
    > die Gesundheit der Menschen.

    Luftverschmutzung, kommt über die Grenze. Weiterhin erfolgt Feinstaub auch durch Reifenabrieb, Bremsvorgängen und überhaupt dem Transport allgemein. Frag mal die Bahn.

    Lärm-Belastung ist auch weniger am Motorgeräusch auszumachen. Viel mehr sind es Micro-Erschütterungen vom Transport, sprich Bahnstrecke gegen Autobahn ist die Bahn die schlechtere Wahl.

    Die Investition ist an den Menschen vorbei, wenn man das wesentliche nicht sieht. Klar, Privatpatienten, Reiche und Hipster, man kennt das Elend ja nicht.

  5. Re: Die Mil. Fonds sollte man eher in das marode Gesundheitssystem investieren

    Autor: azeu 18.02.18 - 23:34

    User_x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > azeu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > E-Mobilität ist kein Traum.
    > >
    > > Und, sie verbessert zudem die Gesundheit der Menschen. Weniger schlechte
    > > Luft und weniger Lärm-Belastung, sprich weniger Stress.
    > >
    > > Also ist eine Investition in die E-Mobilität eine indirekte Investition
    > in
    > > die Gesundheit der Menschen.
    >
    > Luftverschmutzung, kommt über die Grenze. Weiterhin erfolgt Feinstaub auch
    > durch Reifenabrieb, Bremsvorgängen und überhaupt dem Transport allgemein.
    > Frag mal die Bahn.

    Und trotzdem beim E-Auto weniger als bei Verbrennern.

    > Lärm-Belastung ist auch weniger am Motorgeräusch auszumachen. Viel mehr
    > sind es Micro-Erschütterungen vom Transport, sprich Bahnstrecke gegen
    > Autobahn ist die Bahn die schlechtere Wahl.
    >
    > Die Investition ist an den Menschen vorbei, wenn man das wesentliche nicht
    > sieht. Klar, Privatpatienten, Reiche und Hipster, man kennt das Elend ja
    > nicht.

    Was bringt ein super Gesundheitssystem wenn wir weiterhin unsere stinkenden, lauten Lagerfeuer durch die Gegend fahren?

    ... OVER ...

  6. Re: Die Mil. Fonds sollte man eher in das marode Gesundheitssystem investieren

    Autor: User_x 19.02.18 - 01:04

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > User_x schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > azeu schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > E-Mobilität ist kein Traum.
    > > >
    > > > Und, sie verbessert zudem die Gesundheit der Menschen. Weniger
    > schlechte
    > > > Luft und weniger Lärm-Belastung, sprich weniger Stress.
    > > >
    > > > Also ist eine Investition in die E-Mobilität eine indirekte
    > Investition
    > > in
    > > > die Gesundheit der Menschen.
    > >
    > > Luftverschmutzung, kommt über die Grenze. Weiterhin erfolgt Feinstaub
    > auch
    > > durch Reifenabrieb, Bremsvorgängen und überhaupt dem Transport
    > allgemein.
    > > Frag mal die Bahn.
    >
    > Und trotzdem beim E-Auto weniger als bei Verbrennern.

    Fahren die mit anderen Reifen?

    > > Lärm-Belastung ist auch weniger am Motorgeräusch auszumachen. Viel mehr
    > > sind es Micro-Erschütterungen vom Transport, sprich Bahnstrecke gegen
    > > Autobahn ist die Bahn die schlechtere Wahl.
    > >
    > > Die Investition ist an den Menschen vorbei, wenn man das wesentliche
    > nicht
    > > sieht. Klar, Privatpatienten, Reiche und Hipster, man kennt das Elend ja
    > > nicht.
    >
    > Was bringt ein super Gesundheitssystem wenn wir weiterhin unsere
    > stinkenden, lauten Lagerfeuer durch die Gegend fahren?

    Es rettet Leben.

  7. Re: Die Mil. Fonds sollte man eher in das marode Gesundheitssystem investieren

    Autor: azeu 19.02.18 - 08:35

    User_x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > azeu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > User_x schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > azeu schrieb:
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > > -----
    > > > > E-Mobilität ist kein Traum.
    > > > >
    > > > > Und, sie verbessert zudem die Gesundheit der Menschen. Weniger
    > > schlechte
    > > > > Luft und weniger Lärm-Belastung, sprich weniger Stress.
    > > > >
    > > > > Also ist eine Investition in die E-Mobilität eine indirekte
    > > Investition
    > > > in
    > > > > die Gesundheit der Menschen.
    > > >
    > > > Luftverschmutzung, kommt über die Grenze. Weiterhin erfolgt Feinstaub
    > > auch
    > > > durch Reifenabrieb, Bremsvorgängen und überhaupt dem Transport
    > > allgemein.
    > > > Frag mal die Bahn.
    > >
    > > Und trotzdem beim E-Auto weniger als bei Verbrennern.
    >
    > Fahren die mit anderen Reifen?

    Nein,, oder vielleicht doch, teilweise. Das ist aber nicht der Punkt, da Verbrenner das selbe Problem haben. Also ist es kein Nachteil des E-Autos an sich.

    > > > Lärm-Belastung ist auch weniger am Motorgeräusch auszumachen. Viel
    > mehr
    > > > sind es Micro-Erschütterungen vom Transport, sprich Bahnstrecke gegen
    > > > Autobahn ist die Bahn die schlechtere Wahl.
    > > >
    > > > Die Investition ist an den Menschen vorbei, wenn man das wesentliche
    > > nicht
    > > > sieht. Klar, Privatpatienten, Reiche und Hipster, man kennt das Elend
    > ja
    > > > nicht.
    > >
    > > Was bringt ein super Gesundheitssystem wenn wir weiterhin unsere
    > > stinkenden, lauten Lagerfeuer durch die Gegend fahren?
    >
    > Es rettet Leben.

    Eben, weniger Abgase/Stress rettet Leben.

    ... OVER ...

  8. Re: Die Mil. Fonds sollte man eher in das marode Gesundheitssystem investieren

    Autor: SparkyGLL 19.02.18 - 11:33

    Luftverschmutzung kommt über die Grenze:
    - Und wer soll dann wann damit anfangen, wenn alle auf die Nachbarn warten?

    Reifenabrieb:
    - Ja. Aber vergiss die Schuhe an deinen Füßen nicht.
    - Die Luftdrucksensoren in den Rädern moderner Fahrzeuge sind bereits eine großer Schritt in Richtung Optimierung des Abriebes.

    Bremsen:
    - Ich bremse bereits mit meinem Verbrenner so viel wie möglich mit dem Motor.
    - Das elektrische Vehikel nutzt dafür aber sogar noch den Motor als Generator. Ein wenig Eingewöhnungszeit mit der Verzögerung in verschiedenen Stufen und frühs nicht verpennen (wie ich) sorgt dafür, dass die Bremse quasi nur noch für den absoluten Stillstand benötigt wird.

    Die Bahn:
    - Ja, aber wie sollen diese Ungetüme sonst verzögern und zum Stillstand kommen? Bereits heute werden im Normal Bremsvorgänge nach Möglichkeit ebenfalls rekuperativ abgehandelt und die Bremse für den Stillstand genutzt.
    - Ich glaube im ICE war es (gab es da nicht letztes Jahr ne News zu?), da kann man sogar einen Öko Score erreichen und vor den Kollegen damit rumprollen. Wie die Prius Fahrer.

    Mikro-Erschütterungen?
    - Ach herrje. Findet ihr denn nie ein Ende immer neuen Kram zu finden der stört?
    - Alles vibriert und erschüttert die Umgebung. Erdbeben, Vulkanausbrüche, Elefanten, Wale, Schall und Donner. Bist du mal nah an einem Teich vorbei gelaufen und hast die Wasseroberfläche angesehen?
    - Wenn nix vibrieren würde, woher wüssten Tiere dann vor Gefahren bescheid?

    Mobilitätsumstellung: (E- oder H-Mobile)
    - Dies ist momentan einer der einfachsten Wege aus der Misere.
    - Ich wohne nicht direkt an einer Hauptstraße, die ist circa 400m entfernt. Wenn das Fenster geöffnet ist, erwache ich wegen LKW, Motorrad ohne DB Killer, PKW mit Ofenrohr oder ordentlich Hubraum
    - Mein Verbrenner wenn er kalt ist und ich das Firmentor öffnen muss, weisst du wie der stinkt? Kann nicht gesund sein. Und es ist nur einer. Nur meiner. Wenn ich an der Hauptstraße direkt wohnen würde und hätte ständig die kalten und lauten Fahrzeuge hoch und runter rollen. Da hätte schon längst jede Erkrankung in der Lunge die es geben könnte.
    Edit - DDR Bezug sollte noch rein. Die alten Trabsen hier haben zur Hoch-Zeit der Republik für Asthma bei Kindern links und rechts gesorgt.

    Wir retten die Welt einen Schritt nach dem Anderen. Und unser nächster Schritt ist für den Moment E- und H-Mobilität.
    Theoretisch sollten wir die Technologie in die Entwicklungsländer bringen solange diese sich noch nicht auf die Abfälle unserer Gesellschaft gestürzt haben. Chinas Wolke würde quasi nach Afrika migrieren aber hey, China ist sauber. (So nach dem Motto)


    Und warum sollte unser Gesundheitssystem marode sein?
    Musst du privat Insolvenz beantragen nach einem Arztbesuch? Wurdest du mit Aua Bubu abgewiesen? Werden bei uns Schlagszeilen geschrieben weil Leute im besten Fall im Leichenhaus wieder erwachen?
    Wir haben hier in D programme zu allem was ich mir vorstellen kann. Ehrlich, was fehlt?

    Edit2: Mir fällt allerdings gerade ein. Ärzte in ländlichen Regionen sind spärlich gesäht. Privatisierte Kliniken welche dann plötzlich nach Pfennigen suchen. Hier kann ich einen Holzwurm im Balken erkennen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 19.02.18 11:48 durch SparkyGLL.

  9. Re: Die Mil. Fonds sollte man eher in das marode Gesundheitssystem investieren

    Autor: Palerider 19.02.18 - 11:42

    Amen, Bruder...

    Aber gleich kommt einer mit dem Zweiklassenmdizinunfug um die Ecke.

  10. Re: Die Mil. Fonds sollte man eher in das marode Gesundheitssystem investieren

    Autor: ArcherV 19.02.18 - 12:20

    Palerider schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Amen, Bruder...
    >
    > Aber gleich kommt einer mit dem Zweiklassenmdizinunfug um die Ecke.


    Zwangsimpfung halte ich für sinnvoll. Immerhin gefährdenden die Impfverweigerer die Gesundheit von anderen Menschen.

  11. Re: Die Mil. Fonds sollte man eher in das marode Gesundheitssystem investieren

    Autor: SparkyGLL 19.02.18 - 15:07

    Wieso gefährden die die Gesundheit anderer Menschen? Die sind doch geimpft! :D
    Darwin und so. Oder lernen durch schmerz.

Neues Thema Ansicht wechseln


Dieses Thema wurde geschlossen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Metropolregion Nürnberg
  2. matrix technology AG, München
  3. Personalwerk Holding GmbH, Wiesbaden
  4. SICK AG, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
    Sonnet eGFX Box 650 im Test
    Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

    Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
    2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
    3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

    Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
    Live-Linux
    Knoppix 8.3 mit Docker

    Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
    Ein Bericht von Klaus Knopper


      1. Dying Light 2: Stadtentwicklung mit Schwung
        Dying Light 2
        Stadtentwicklung mit Schwung

        E3 2018 Klettern und kraxeln im Parcours-Stil, dazu tolle Grafik und eine verschachtelte Handlung mit sichtbaren Auswirkungen auf eine riesige Stadt: Das polnische Entwicklerstudio Techland hat für Dying Light 2 große Pläne.

      2. DNS Rebinding: Google Home verrät, wo du wohnst
        DNS Rebinding
        Google Home verrät, wo du wohnst

        Besitzer eines Google Home oder Chromecast können von Webseiten auf wenige Meter genau lokalisiert werden. Hintergrund des Angriffs ist eine Technik namens DNS Rebinding.

      3. Projekthoster: Teahub will gemeinnützige Alternative zu Github erstellen
        Projekthoster
        Teahub will gemeinnützige Alternative zu Github erstellen

        Das Projekt Teahub will eine gemeinnützige Organisation gründen und so mit seiner gleichnamigen Plattform zahlreichen Open-Source-Projekten eine neue Heimat bieten. Der Dienst ist als Alternative zu kommerziellen Hostern wie etwa Github gedacht.


      1. 17:54

      2. 16:21

      3. 14:03

      4. 13:50

      5. 13:31

      6. 13:19

      7. 13:00

      8. 12:53