Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › European Battery Union: Volkswagen…

wenn es Tesla, Renault/Nissan und Mitsubishi nicht gäbe...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. wenn es Tesla, Renault/Nissan und Mitsubishi nicht gäbe...

    Autor: pk_erchner 22.03.19 - 11:06

    wenn es Tesla, Renault/Nissan und Mitsubishi nicht gäbe... würde VW weiter versuchen den BMW X7 zu toppen

  2. Re: wenn es Tesla, Renault/Nissan und Mitsubishi nicht gäbe...

    Autor: PiranhA 22.03.19 - 11:45

    Woat? Der Hauptkonkurrent von VW ist Toyota. BMW ist vielleicht Konkurrenz für Audi, aber der Rest des Konzerns schaut eher auch andere Gegenspieler.
    Dass VW beim Elektroauto auf die Tube drückt, ist primär dem Dieselskandal und der ungebrochen hohen Nachfrage geschuldet. Gut, für die Nachfrage hat primär Tesla gesorgt, aber die anderen sorgen da sicherlich nicht für Schweißausbrüche in Wolfsburg. Eher die Sorge in China Marktanteile zu verlieren, wo die Konkurrenz aber auch eher aus China kommt.

  3. Re: wenn es Tesla, Renault/Nissan und Mitsubishi nicht gäbe...

    Autor: ChMu 22.03.19 - 12:07

    PiranhA schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dass VW beim Elektroauto auf die Tube drückt, ist primär dem Dieselskandal
    > und der ungebrochen hohen Nachfrage geschuldet.

    Wo drueckt VW auf die Tube? Ich lese immer nur 2020/2021, ganz sicher 2025 und mit Wucht 2030. Das ist nicht wirklich auf die Tube druecken wenn alle anderen entweder bereits verkaufen (teilweise sein einem Jahrzehnt) oder noch in Lieferzeiten festhaengen weil sie entweder die Nachfrage unterschaetzt haben oder sich nicht um Batterien gekuemmert haben fuer eine Massenproduktion.

  4. Re: wenn es Tesla, Renault/Nissan und Mitsubishi nicht gäbe...

    Autor: Dwalinn 22.03.19 - 16:26

    Und wer sind für dich alle anderen? Klar deine Welt dreht sich (zumindest manchmal) um Tesla aber andere Anbieter sehen eCars auch eher als zubrot. Der zoe und Leaf kommt gut an aber es ist jetzt nicht so das die VW mit ein paar tausend Fahrzeugen wegrennen.

  5. Re: wenn es Tesla, Renault/Nissan und Mitsubishi nicht gäbe...

    Autor: nixidee 23.03.19 - 07:59

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wo drueckt VW auf die Tube? Ich lese immer nur 2020/2021, ganz sicher 2025
    > und mit Wucht 2030. Das ist nicht wirklich auf die Tube druecken wenn alle
    > anderen entweder bereits verkaufen (teilweise sein einem Jahrzehnt) oder
    > noch in Lieferzeiten festhaengen weil sie entweder die Nachfrage
    > unterschaetzt haben oder sich nicht um Batterien gekuemmert haben fuer eine
    > Massenproduktion.

    VW produziert schon reine Elektroautos und wird mit dem Elektrobaukasten einiges auf den Markt werfen. Tesla ist bis heute nicht im Massenmarkt angekommen. Tesla bedient noch immer die Luxus Elektroniknische und kann bis heute zentrale Versprechen nicht einhalten. Tesla wird auch bis 2025 kein günstiges E-Auto für unter 30000¤ anbieten.

    Man musste ja schon alle Register ziehen um eine billig Kiste für um die 40000¤ anzubieten. Wenn sie mal hier auf den Markt kommt. Ein Preis für den man schon locker einen BMW i3 bekommt.

  6. Re: wenn es Tesla, Renault/Nissan und Mitsubishi nicht gäbe...

    Autor: ChMu 23.03.19 - 09:16

    nixidee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ChMu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wo drueckt VW auf die Tube? Ich lese immer nur 2020/2021, ganz sicher
    > 2025
    > > und mit Wucht 2030. Das ist nicht wirklich auf die Tube druecken wenn
    > alle
    > > anderen entweder bereits verkaufen (teilweise sein einem Jahrzehnt) oder
    > > noch in Lieferzeiten festhaengen weil sie entweder die Nachfrage
    > > unterschaetzt haben oder sich nicht um Batterien gekuemmert haben fuer
    > eine
    > > Massenproduktion.
    >
    > VW produziert schon reine Elektroautos und wird mit dem Elektrobaukasten
    > einiges auf den Markt werfen.

    Genau. Das hoert man ja seit Jahren. Meine Frage war, wo sie nun auf die Tube druecken. Sie WOLLEN auf die Tube druecken, das bestreitet niemand, sie kuendigen es ja nun seit immer an, nur tun sie es eben nicht.

    > Tesla ist bis heute nicht im Massenmarkt

    Aha. Na ja, sie produzieren mehr, als alle anderen Konkurenten zusammen und das in einer Klasse, in der andere gar nicht taetig sind.

    > Tesla bedient noch immer die Luxus Elektroniknische und kann
    > bis heute zentrale Versprechen nicht einhalten. Tesla wird auch bis 2025
    > kein günstiges E-Auto für unter 30000¤ anbieten.

    Warum auch? Selbst wenn, wuerden dann alle schreien, das sie ja nichts fuer 20000 anbieten. Das ist doch egal? Es gibt keine guenstigen e-Autos fuer unter 30000, also warum sollte Tesla da nun unbedingt hin? Und nein, ein Smart oder up! Ist keine e-Auto. Das sind city Huepfer, schoen und gut aber keine Autos welche man mit einem M3 oder groesser vergleichen kann.
    >
    > Man musste ja schon alle Register ziehen um eine billig Kiste für um die
    > 40000¤ anzubieten. Wenn sie mal hier auf den Markt kommt. Ein Preis für den
    > man schon locker einen BMW i3 bekommt.

    Was hat ein i3 mit einem M3 zu tun? Sie haben beide einen e-Motor? Du vergleichst auch nen Smart mit einer C-Classe? Beide Verbrenner, beide Mercedes (auch wenn bei Renault gebaut) oder wie?

    Wenn dir 40000 zu viel ist um im Stau zu stehen, dann kaufe den so viel guenstigeren vergleichbaren Wagen aus deutscher Produktion. Dann stimmen auch die Spaltmasse.
    Ok, muss man halt noch 3-7 Jahre warten, aber so wichtig scheint das ja nicht zu sein.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ADAC IT Service GmbH, Bayern
  2. scheppach Fabrikation von Holzbearbeitungsmaschinen GmbH, Ichenhausen
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Hagen
  4. TÜV SÜD Gruppe, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 177,90€ + Versand (Bestpreis!)
  2. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  3. 98,99€ (Bestpreis!)
  4. 83,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus
  2. Volkswagen Über 10.000 Vorreservierungen für den ID.3 in 24 Stunden
  3. Zellproduktion EU macht Druck auf Altmaier wegen Batteriezellenfabrik

  1. Tracking: Smartphones anhand ihrer Sensoren verfolgen
    Tracking
    Smartphones anhand ihrer Sensoren verfolgen

    Über die Kalibrierungsdaten von Smartphone-Sensoren lässt sich eine eindeutige Tracking-ID erzeugen, die von Webseiten und Apps ausgelesen werden kann. Besonders gut klappt das Tracking mit Apple-Geräten.

  2. Wissenschaft: Schadet LED-Licht unseren Augen?
    Wissenschaft
    Schadet LED-Licht unseren Augen?

    Die LED-Angst geht um unter Anthroposophen und Lichtbiologen, aber auch in manchen Medien heißt es: Vorsicht, das blaue Licht der Leuchtdioden schadet unseren Augen! Wissenschaftlich fundierte Belege dafür gibt es nicht - im Gegenteil.

  3. Mobilfunkbetreiber: Vorbestellungen für künftige Huawei-Smartphones ausgesetzt
    Mobilfunkbetreiber
    Vorbestellungen für künftige Huawei-Smartphones ausgesetzt

    In Japan und Großbritannien haben große Netzbetreiber Bedenken, es könne nicht sichergestellt werden, dass Kunden über die Huawei-Smartphones uneingeschränkt auf Google-Dienste zugreifen können. Die Maßnahme, die sie ergreifen, soll nur vorübergehend sein.


  1. 12:26

  2. 12:00

  3. 11:39

  4. 11:19

  5. 10:50

  6. 10:35

  7. 10:20

  8. 10:05