Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Evie: Ein 1950er-Jahre-Ford wird zum…

Wirklich 50 kWh für 120 km?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wirklich 50 kWh für 120 km?

    Autor: M.P. 15.03.18 - 13:37

    Das kommt mir selbst für so ein Schlachtschiff etwas viel vor....

    Aber auch die verlinkte Seite bestätigt das:

    > Evie gets about 120km out of a full charge cruising around town and you won't hear her coming, she's super quiet.

    ... und

    > Powered by 218 battery cells giving her a battery capacity of 50kWh, Evie can fast charge in under 2 hours.

    In Deutschland würde der Strom für die 120 km Reichweite dann etwa 12... 15 ¤ kosten ...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.03.18 13:38 durch M.P..

  2. Re: Wirklich 50 kWh für 120 km?

    Autor: chefin 15.03.18 - 13:53

    Ja, hier werden keine Prüfstandwerte sondern Strassenwerte benutzt und so sieht das nunmal aus in der Realität.

    Noch haben wir viel zu wenig Elektroautos und die paar werden von Ökoaktivisten gefahren, die entweder sich ein Green-Image geben wollen oder denen jeder Preis recht ist, wenn sie nur die Umwelt schonen können.

    Beide Typen werden nie die Nachteile und Werbeübertreibungen an die große Glocke hängen. Die Green-Image interessiert es nicht, wieviel Strom verbraucht wird, weil sie ihr E-Auto nur dann nutzen, wenn sie es Imagewirksam platzieren können und die restlichen E-Auto Fahrer fahren schon um das letzte bischen Umweltschonung rauszuquetschen extrem defensiv und Stromsparend. Die ziehen vor der Fahrt schon Handschuhe und Winterfell an, damit sie im Auto den Strom für Heizung sparen können.

    Aber die breite Masse wird auch irgendwann die Autos kaufen, lange genug rumgelabert wird ja. Dann warts mal ab, was die alles erzählen.

    Ich habe mir spasseshalber einen tesla für 1 Tag geliehen, naja...1 Tag ist übertrieben. 1 Std dann war der Akku fast leer und der Bordcomputer wollte das ich 40km Umweg fahre mit 50km Restreichweite weil nur dort eine Ladesäule ist. Hab dann das Auto so bewegt, das mir der Akku auch sicher reicht. Das man dabei mit einem Auto das in 3 sec auf 100 spurtet LKWs überholen lassen muss, ist schon traurig.

    Also 1 Std Laden, weil so 80% voll wäre nicht der Bringer. Wenn dann will ich volle 100%. Es wurden immerhin 95%. Hat wieder für ne Std spaß gereicht, dann die nächste Zwangspause planen. Hab dann auf den Powermodus verzichtet, dann waren es 5sec auf 100 und 200km Reichweite.

    Für ein vernuftauto ist es viel zu teuer und zu aufwendig, für ein Spaßauto passen die Spaßwerte, aber nicht der Akkuinhalt. So geht man dann gerne wieder zurück zum GT3. Hat zwar auch nur 350km Reichweite, aber das nachtanken dauert auch nur 5 Minuten und die 350km sind spaß pur. Fast so schön wie Mäuse erschrecken.

  3. Re: Wirklich 50 kWh für 120 km?

    Autor: Abdiel 15.03.18 - 14:16

    Was soll uns das Blabla nun sagen?

  4. Re: Wirklich 50 kWh für 120 km?

    Autor: Dwalinn 15.03.18 - 14:19

    >Ich habe mir spasseshalber einen tesla für 1 Tag geliehen, naja...1 Tag ist übertrieben. 1 Std dann war der Akku fast leer und der Bordcomputer wollte das ich 40km Umweg fahre mit 50km Restreichweite weil nur dort eine Ladesäule ist. Hab dann das Auto so bewegt, das mir der Akku auch sicher reicht. Das man dabei mit einem Auto das in 3 sec auf 100 spurtet LKWs überholen lassen muss, ist schon traurig.


    Hast du Zufällig ein Modell mit 60kWh Akku gefahren das bereits 1-1,5mio km auf dem Buckel hatte? Oder mit 230km/h immer Links gehalten?

    Der Tesla ist durchaus ein Vernuftauto aber eher für Leute der Oberklasse. Ich würde mir nie etwas in Richtung A6/7/8 kaufen, nicht mal nach einem Lotto Gewinn aber wer so ein Auto haben möchte kann mit einem Tesla als Alternative durchaus glücklicher werden.

  5. Re: Wirklich 50 kWh für 120 km?

    Autor: M.P. 15.03.18 - 14:34

    50 kWh sind mit einen Benzinmotor der Generation, aus der das Auto ist etwa ... (8...9 kWh / Liter Energiegehalt, 25...30 % Wirkungsgrad) .... 25 Liter Kraftstoff auf 120 km.

    Von da her kommt das schon einigermaßen hin....

    Jedenfalls, wenn man beim Elektroantrieb auf Rekuperation verzichtet.

    Bei einer Umrüstung könnte es schon sein, dass man auf die Rekuperation verzichtet hat - wobei mich das gerade bei aus einem Bus verpflanzter Technik wundern würde ...

  6. Re: Wirklich 50 kWh für 120 km?

    Autor: Mel 15.03.18 - 17:12

    wären ~ 40kWh je 100 km. Das ist richtig abartig viel. Das braucht vielleicht ein Tesla X mit 2 to Anhänger bei 180 auf der Autobahn, aber niemals im normalen Straßenverkehr.

  7. Re: Wirklich 50 kWh für 120 km?

    Autor: Lehmroboter 15.03.18 - 18:22

    Wenn ich den Kommentar im Video richtig verstanden habe dann haben die sogar das Automatikgetriebe dringelassen und die Steuerung so modifiiziert, dass der Elektromotor auch im Stand läuft (wie der Verbrenner vorher auch).

    Normalerweise haben aktuelle E-Autos nur ein Wandlergetriebe (also fixes Übertragungsverhältnis, keine Schaltung, keine Kupplung). Bzw. gar kein Getriebe (z.B. bei Nabenmotoren). 2-Gang mag es geben, wäre aber die Ausnahme.

    Das, zusammen mit dem hohen Gewicht und der vermutlich (wie hier schon genannt) fehlenden Rekuperation ist bestimmt nicht förderlich für die Reichweite. Hohe Geschwindigkeit können wir ausschließen, da Neuseeland.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. Universitätsklinikum Münster, Münster
  3. JDM Innovation GmbH, Murr
  4. Universitätsklinikum Augsburg, Augsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,19€
  2. (-78%) 4,39€
  3. (-79%) 12,50€
  4. 51,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Studium: Kein Abitur? Kein Problem!
IT-Studium
Kein Abitur? Kein Problem!

Martin Fricke studiert Informatik, obwohl er kein Abitur hat. Das darf er, weil Universitäten Berufserfahrung für die Zulassung anerkennen. Davon profitieren Menschen wie Unternehmen gleichermaßen.
Von Tarek Barkouni

  1. IT Welches Informatikstudium passt zu mir?
  2. Bitkom Nur jeder siebte Bewerber für IT-Jobs ist weiblich

TVs, Konsolen und HDMI 2.1: Wann wir mit 8K rechnen können
TVs, Konsolen und HDMI 2.1
Wann wir mit 8K rechnen können

Ifa 2019 Die Ifa 2019 ist bezüglich 8K nüchtern. Wird die hohe Auflösung wie 4K fast eine Dekade lang eine Nische bleiben? Oder bringen kommende Spielekonsolen und Anschlussstandards die Auflösung schneller als gedacht?
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Kameras und Fernseher Ein 120-Zoll-TV mit 8K reicht Sharp nicht
  2. Sony ZG9 Erste 8K-Fernseher werden bald verkauft
  3. 8K Sharp schließt sich dem Micro-Four-Thirds-System an

Deutsche Bahn: Die Bauzeit verzögert sich um wenige Jahre ...
Deutsche Bahn
Die Bauzeit verzögert sich um wenige Jahre ...

Dass der Bau neuer Bahnstrecken Jahrzehnte dauert, soll sich ändern. Aber jetzt wird die Klage einer Bürgerinitiative verhandelt, die alles noch verschlimmern könnte.
Eine Reportage von Caspar Schwietering

  1. DB Cargo Wagon Intelligence Die Hälfte der Güterwagen hat Funkmodule mit Sensorik
  2. Schienenverkehr Die Bahn hat wieder eine Vision
  3. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein

  1. IAA 2019: PS-Wahn statt Visionen
    IAA 2019
    PS-Wahn statt Visionen

    IAA 2019 Alle Autobosse bekennen sich auf der IAA zur Nachhaltigkeit, doch auf den Ständen findet man weiterhin viele große, spritfressende Modelle. Dabei stellt sich die grundsätzliche Frage: Ist das Konzept der Automesse noch zeitgemäß?

  2. Elektromobilität: Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
    Elektromobilität
    Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen

    Verkehrsminister Scheuer will günstige Elektroautos stärker fördern, Vizekanzler Olaf Scholz fordert "so was wie ein Eine-Million-Ladesäulen-Programm". Doch die Stromversorger warnen vor einer "überdimensionierten Ladeinfrastruktur".

  3. Saudi-Arabien: Drohnenangriffe legen halbe Erdölproduktion lahm
    Saudi-Arabien
    Drohnenangriffe legen halbe Erdölproduktion lahm

    Drohnen aus dem Jemen sollen die wichtigste Erdölraffinerie Saudi-Arabiens in Brand gesetzt haben. Die USA beschuldigen den Iran, die Huthi-Rebellen mit der Waffentechnik ausgerüstet zu haben.


  1. 07:02

  2. 14:21

  3. 12:41

  4. 11:39

  5. 15:47

  6. 15:11

  7. 14:49

  8. 13:52