Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Fahrer verhindern Unfälle: Googles…

Dann wird man ja zur regelm. Reinigung seines Autos gezwungen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Dann wird man ja zur regelm. Reinigung seines Autos gezwungen

    Autor: Lebostein 13.01.16 - 13:45

    Das wird mich vermutlich am meisten nerven. Ich wasche mein Auto vielleicht 2 Mal im Jahr, wenn es wirklich dreckig ist. Aber mit dem ganzen Sensorkram wird man wohl dann öfter ums Auto rennen und hier und da eine Linse vom Dreck befreien müssen, damit der Wagen überhaupt losfährt.... schöne neue Welt

  2. Re: Dann wird man ja zur regelm. Reinigung seines Autos gezwungen

    Autor: der_wahre_hannes 13.01.16 - 13:46

    Lebostein schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > schöne neue Welt

    Ja, echt schrecklich mal 5 Minuten zur Wagenwäsche aufbringen zu müssen.

  3. Re: Dann wird man ja zur regelm. Reinigung seines Autos gezwungen

    Autor: Füchslein 13.01.16 - 14:24

    der_wahre_hannes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lebostein schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > schöne neue Welt
    >
    > Ja, echt schrecklich mal 5 Minuten zur Wagenwäsche aufbringen zu müssen.

    Ich hab mein Auto in 3 Jahren erst 3 mal gewaschen ... also ja es kann ein zeitlicher und finanzieller Mehraufwand sein.
    Allerdings waren meine Rückfahrsensoren bisher nur 1 mal blockiert, nämlich als eine Eisschicht auf meinem Auto war. Das würde auf eine Beheizung der Sensoren hinauslaufen und nicht auf eine Säuberung.

  4. Re: Dann wird man ja zur regelm. Reinigung seines Autos gezwungen

    Autor: Niaxa 13.01.16 - 15:19

    Wenn ich keinen Bock habe es zu waschen, dann wasche ich es nicht. Ob das nun in das Weltbild von anderen passt oder nicht... (_()_) druff geschissen ^^.

  5. Re: Dann wird man ja zur regelm. Reinigung seines Autos gezwungen

    Autor: Anonymer Nutzer 13.01.16 - 20:19

    Einmal mit dem Lappen ums Auto rum laufen dafür aber nicht mehr selber fahren müssen? Den Deal mach ich gerne ;-) . Wer das nicht will muss es ja nicht ;-)

  6. Re: Dann wird man ja zur regelm. Reinigung seines Autos gezwungen

    Autor: chefin 14.01.16 - 08:06

    DU (egal wie alt du auch bist) wirst es nicht mehr erleben völlig Autonom zu fahren. Das liegt jetzt nicht unbedingt dran, das ich es nicht für möglich halte, sondern daran das es noch mindestens 50 Jahre rein manuelle Fahrer geben wird. Und gegen diese hat eine KI keine Chance.

    Also wird kein Autokonzern sich da Haftung aufs Auge drücken lassen und überhaupt vollautomatisches Fahren zulassen. Unter solchen Bedingungen wird auch Google kein Auto anbieten das Lenkradlos ist. Oder nur dann, wenn der Käufer Google völlig von Haftungsansprüchen frei stellt. Das ist glaube ich in der USA möglich per Vertrag. In Deutschland aber nicht, das wäre Sittenwidrig und damit nichtig.

    Jeder der gegen Computergegner schonmal gespielt hat, weis das man sie austricksen kann. Man muss nur lange genug spielen um genau zu wissen wie die KI auf einen bestimmte Situation reagiert. Und ab dem Punkt kann ich diese Schwäche nutzen. Und man kann das auch nicht ausblenden.

    Beispiel zum verständniss: Eine Ecke in einem Ballerspiel. Ums Eck ein Gegner der einen umnietet. Ich kann nun beim Programmieren mich für 3 Wege entscheiden:

    Ich laufe dem Gegner nach
    ich laufe nicht nach
    ich entscheide nach Zufall

    Jede der Situationen wird dazu führen, das der Spieler sich so verhält das er den Gegner ausknocken kann. Zu 1: ich laufe ans Eck, schiesse in die Luft und warte drauf das der Gegner kommt...Gegner tot. Oder ich laufe ans Eck und schiesse, renne zurück, Reaktionszeiten hat auch der Gegner (ohne Reaktionszeiten wäre kein Spiel zu gewinnen für den Player). Oder ich mache immer eine Reaktion, aufgrund des Zufalls gewinne ich früher oder später.

    Mach das selbe Spiel gegen menschliche Gegner (counterstrike) und du weist nicht mehr wo der Gegner steht, wie er reagiert und was er benutzt. Jeder Player variiert permanent, selbst wenn eine Taktik bisher erfolgreich war, testet er weiter und macht etwas anders. Es gibt keinen der immer gewinnt. Jeder kann besiegt werden aber jeder kann auch mich besiegen. Völlig unkalkulierbar.

    Und so gehts dem Autonomen Fahrzeug, völlig unkalkulierbare Reaktionen der menschlichen Fahrer und damit Situationen die nur noch der Mensch lösen kann. Der Mensch löst es intiutiv und liegt damit weit über einer statistischen Wahrscheinlichkeit. Er verhindert nicht alle Unfälle, aber weit mehr als er verhindern würde, wenn es zufallsergebnisse wären.

  7. Re: Dann wird man ja zur regelm. Reinigung seines Autos gezwungen

    Autor: Stippe 14.01.16 - 08:51

    Ja man kann die KI "austricksen". Das ist dann aber kein Fehler der KI, sondern eben eine gezielt herbeigeführte Störung. Dass das nicht passieren darf ist klar, aber ich sehe hier eher den menschlichen Fahrer, der bewusst das System ausnutzen, bzw. täuschen will als den entscheidenden Faktor. Da könnte man auch sagen, dass manuelle Steuerung im autonomen Verkehr nicht zulässig ist, damit dieser nicht durch die Willkür der "Trickser" gestört und gefährdet wird.

    Ich habe keine feste Meinung zu autonomen Fahrzeugen und Kritik an diesen ist gut und hilfreich. Aber die Möglichkeit auf meinem Weg zur Arbeit (oder sonstwo hin) nicht mehr auf diese bekloppten zu treffen (Raser, Drängler, Smartphonebediener, Sekundenschläfer, etc.) finde ich erstrebenswert.

  8. Re: Dann wird man ja zur regelm. Reinigung seines Autos gezwungen

    Autor: Dino13 14.01.16 - 09:36

    Gehst du in deinem Post wirklich davon aus dass die KI per Zufall entscheidet? Wirklich?
    Du vergleichst eine KI aus einem Spiel mit einem hochkomplexen neuronalem Netz welches ständig dazulernt und zwar nicht nur von einem sondern von allen autonomen Fahrzeugen.

    Der Mensch mag zwar sein Vorgehen variieren. Doch das Maß der Variation ist doch nicht unendlich groß. Es hängt auch von dem gegebenem Umfeld und den damit Verbundenen weiteren Faktoren ab. Das Extremste ist einen Geisterfahrer und gegen den kann niemand was machen.

  9. Re: Dann wird man ja zur regelm. Reinigung seines Autos gezwungen

    Autor: gadthrawn 14.01.16 - 12:33

    Du liest zuviel SF.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Köln, München
  2. EWE NETZ GmbH, Oldenburg
  3. transact Elektronische Zahlungssysteme GmbH - epay, Martinsried, Föhren
  4. Ärztekammer Westfalen-Lippe, Münster

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 62,95€ (Preis-Leistungs-Tipp aus PCGH 10/2017) - Vergleichspreis ca. 100€
  2. 39,88€ (Bestpreis!)
  3. 39€ (Vergleichspreis 59,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

  1. Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
    Russische Agenten angeklagt
    Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

    Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  2. Projekt am Südkreuz: Videoüberwachung soll Situationen statt Gesichter erkennen
    Projekt am Südkreuz
    Videoüberwachung soll Situationen statt Gesichter erkennen

    Der Test am Berliner Südkreuz zur automatischen Gesichtserkennung läuft in Kürze aus. Die Kameras werden danach aber nicht abgeschaltet, sondern für einen anderen Versuch genutzt.

  3. Leihfahrräder: Ofo verlässt Deutschland
    Leihfahrräder
    Ofo verlässt Deutschland

    Der Leihfahrradanbieter Ofo ist in Deutschland offenbar gescheitert. Kaum drei Monate nach dem Deutschlandstart zieht sich das Unternehmen schon wieder vom Markt zurück. Auch andere Anbieter haben Probleme.


  1. 14:15

  2. 11:04

  3. 16:16

  4. 12:24

  5. 11:09

  6. 09:41

  7. 09:01

  8. 15:35