Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Fahrerlos: Volvo zeigt…

Spooky

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Spooky

    Autor: deefens 14.09.18 - 08:46

    Bin ich der Einzige den ein ungutes Gefühl beschleichen würde wenn so ein 40 Tonnen-Monster nachts unbeaufsichtigt durch die Stadt fährt?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.09.18 08:50 durch deefens.

  2. Re: Spooky

    Autor: |=H 14.09.18 - 09:15

    Der hat wenigstens noch keine 16 Stunden Schicht hinter sich und ist total übermüdet.
    Und gerade nachts ist doch kaum Verkehr. Ich würde mir mehr Sorgen um die Rushhour machen, wenn der dann noch versucht zu rangieren. Kann er sicher, aber solche Systeme brauchen meist auch länger.

  3. Re: Spooky

    Autor: Kay_Ahnung 14.09.18 - 09:17

    |=H schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der hat wenigstens noch keine 16 Stunden Schicht hinter sich und ist total
    > übermüdet.
    > Und gerade nachts ist doch kaum Verkehr. Ich würde mir mehr Sorgen um die
    > Rushhour machen, wenn der dann noch versucht zu rangieren. Kann er sicher,
    > aber solche Systeme brauchen meist auch länger.

    +1

  4. Re: Spooky

    Autor: Pecker 14.09.18 - 11:52

    deefens schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bin ich der Einzige den ein ungutes Gefühl beschleichen würde wenn so ein
    > 40 Tonnen-Monster nachts unbeaufsichtigt durch die Stadt fährt?

    Du bist sicher nicht der einzige und dein Gefühl ist wohl (leider) normal. Alles was neu ist, erstmal hinterfragen. Leider hinterfrägt man das aber meist eher schlecht.
    Wenn die Technik richtig umgesetzt wird, ist das sicherer, billiger und umweltfreundlicher!
    Menschen hatten Anfangs auch bedenken mit dem Zug zu fahren. Mediziner waren sogar der Auffassung, der Mensch könne Geschwindigkeiten über 50km/h nicht schadlos überstehen.

  5. Re: Spooky

    Autor: Prinzeumel 14.09.18 - 19:28

    deefens schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bin ich der Einzige den ein ungutes Gefühl beschleichen würde wenn so ein
    > 40 Tonnen-Monster nachts unbeaufsichtigt durch die Stadt fährt?
    Ist völlig lachs ob dich 40 tonnen oder eine tonne wegbrettern, oder?

  6. Re: Spooky

    Autor: McWiesel 15.09.18 - 09:46

    Ich möchte nicht wissen wie das Ding in der Realität durch die Stadt schleicht. Wahrscheinlich mit Tempo 5, um ja allen Sicherheitsanforderungen zu erfüllen.

    Schaut doch einfach mal im Vergleich andere robotisch gesteuerte Maschinen an, wo ein gewisses Verletzungsrisiko besteht. Entweder sie sind eingezäunt (Fertigungsroboter) oder bewegen sich auf Schleichfahrt (autonome Ameisen) oder sind nahezu unbenutzbar langsam ("neue" Paternoster). Egal, wieviele Sensoren Unfälle nahezu 100% verhindern können. Warum soll das hier mit autonomen Autos alles plötzlich anders werden.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. FREICON GmbH & Co. KG, Freiburg
  2. Neun Zeichen GmbH, Berlin
  3. PKF Fasselt Schlage Partnerschaft mbB, Braunschweig
  4. Kommunale Unfallversicherung Bayern, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke
  3. Optoakustik US-Forscher flüstern per Laser ins Ohr

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


    Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
    Enterprise Resource Planning
    Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

    Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
    Von Markus Kammermeier


      1. Uploadfilter: EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
        Uploadfilter
        EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"

        In der Debatte über die Reform des EU-Urheberrechts verschärft sich der Ton. Während die EU-Kommission Vergleiche mit dem Brexit-Referendum zieht und Unions-Politiker von Fake-Kampagnen sprechen, gehen Tausende Gegner von Uploadfiltern in Köln auf die Straße.

      2. Datenschutz: 18.000 Android-Apps spionieren Nutzer unzulässig aus
        Datenschutz
        18.000 Android-Apps spionieren Nutzer unzulässig aus

        Selbst populäre Apps mit Hunderten Millionen Nutzern verstoßen gegen die Werberichtlinien von Google. Das Unternehmen reagierte monatelang nicht auf die Vorwürfe.

      3. Erneuerbare Energien: Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen
        Erneuerbare Energien
        Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen

        Der Erdölkonzern Shell setzt sein Engagement im Bereich erneuerbare Energien fort. Nun kauft das Unternehmen einen Konkurrenten für Teslas Powerwalls aus dem Allgäu.


      1. 16:51

      2. 13:16

      3. 11:39

      4. 09:02

      5. 19:17

      6. 18:18

      7. 17:45

      8. 16:20