Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Fahrerlos: Volvo zeigt…

Spooky

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Spooky

    Autor: deefens 14.09.18 - 08:46

    Bin ich der Einzige den ein ungutes Gefühl beschleichen würde wenn so ein 40 Tonnen-Monster nachts unbeaufsichtigt durch die Stadt fährt?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.09.18 08:50 durch deefens.

  2. Re: Spooky

    Autor: |=H 14.09.18 - 09:15

    Der hat wenigstens noch keine 16 Stunden Schicht hinter sich und ist total übermüdet.
    Und gerade nachts ist doch kaum Verkehr. Ich würde mir mehr Sorgen um die Rushhour machen, wenn der dann noch versucht zu rangieren. Kann er sicher, aber solche Systeme brauchen meist auch länger.

  3. Re: Spooky

    Autor: Kay_Ahnung 14.09.18 - 09:17

    |=H schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der hat wenigstens noch keine 16 Stunden Schicht hinter sich und ist total
    > übermüdet.
    > Und gerade nachts ist doch kaum Verkehr. Ich würde mir mehr Sorgen um die
    > Rushhour machen, wenn der dann noch versucht zu rangieren. Kann er sicher,
    > aber solche Systeme brauchen meist auch länger.

    +1

  4. Re: Spooky

    Autor: Pecker 14.09.18 - 11:52

    deefens schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bin ich der Einzige den ein ungutes Gefühl beschleichen würde wenn so ein
    > 40 Tonnen-Monster nachts unbeaufsichtigt durch die Stadt fährt?

    Du bist sicher nicht der einzige und dein Gefühl ist wohl (leider) normal. Alles was neu ist, erstmal hinterfragen. Leider hinterfrägt man das aber meist eher schlecht.
    Wenn die Technik richtig umgesetzt wird, ist das sicherer, billiger und umweltfreundlicher!
    Menschen hatten Anfangs auch bedenken mit dem Zug zu fahren. Mediziner waren sogar der Auffassung, der Mensch könne Geschwindigkeiten über 50km/h nicht schadlos überstehen.

  5. Re: Spooky

    Autor: Prinzeumel 14.09.18 - 19:28

    deefens schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bin ich der Einzige den ein ungutes Gefühl beschleichen würde wenn so ein
    > 40 Tonnen-Monster nachts unbeaufsichtigt durch die Stadt fährt?
    Ist völlig lachs ob dich 40 tonnen oder eine tonne wegbrettern, oder?

  6. Re: Spooky

    Autor: McWiesel 15.09.18 - 09:46

    Ich möchte nicht wissen wie das Ding in der Realität durch die Stadt schleicht. Wahrscheinlich mit Tempo 5, um ja allen Sicherheitsanforderungen zu erfüllen.

    Schaut doch einfach mal im Vergleich andere robotisch gesteuerte Maschinen an, wo ein gewisses Verletzungsrisiko besteht. Entweder sie sind eingezäunt (Fertigungsroboter) oder bewegen sich auf Schleichfahrt (autonome Ameisen) oder sind nahezu unbenutzbar langsam ("neue" Paternoster). Egal, wieviele Sensoren Unfälle nahezu 100% verhindern können. Warum soll das hier mit autonomen Autos alles plötzlich anders werden.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. LexCom Informationssysteme GmbH, München
  2. Holl Flachdachbau GmbH & Co. KG Isolierungen, Fellbach bei Stuttgart
  3. Netze BW GmbH, Karlsruhe
  4. BWI GmbH, deutschlandweit

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Ãœberblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

  1. Entwicklerstudio: Telltale Games wird wohl geschlossen
    Entwicklerstudio
    Telltale Games wird wohl geschlossen

    Das Episodenabenteuer auf Basis von Stranger Stings wird nie erscheinen, mehr als 200 Entwickler haben ihren Job verloren: Das Entwicklerstudio Telltale Games (The Walking Dead) steht offenbar vor dem Aus.

  2. Lieferdienste: Amazon enttarnt Paketdiebe mit fingierten Lieferungen
    Lieferdienste
    Amazon enttarnt Paketdiebe mit fingierten Lieferungen

    Wer für Amazon Pakete ausfährt, könnte eine Falle gestellt bekommen. Fahrern der Lieferdienste werden fingierte Lieferungen untergeschoben. Damit sollen einige Langfinger überführt worden sein.

  3. Onlineshops: Verbraucherzentrale bemängelt hohe Speditionskosten bei Ikea
    Onlineshops
    Verbraucherzentrale bemängelt hohe Speditionskosten bei Ikea

    Auf absurd errechnete Speditionskosten ist die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen in Stichproben bei mehreren Onlineshops gestoßen. Die Verbraucherschützer bemängeln, dass unter anderem Ikea sehr hohe Kosten für die Lieferung berechnet - ganz gleich, wie schwer die bestellte Ware ist.


  1. 13:50

  2. 12:35

  3. 12:15

  4. 11:42

  5. 09:03

  6. 19:07

  7. 19:01

  8. 17:36