Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Fahrverbote: Bundesregierung schlägt…

Blödsinn und unnötig

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Blödsinn und unnötig

    Autor: Sicaine 13.02.18 - 21:06

    Immerhin ist das mehr oder weniger eine Kostenverlagerung statt gratis.

    Die Leute auf dem Land ohne Chance den Nahverkehr zu nutzen zahlen noch mehr für Ihre Mobilität und wir Städter noch weniger.

    65 Euro im Monat für meine Isarcard ist billig im Verhältnis zu jedem Auto

  2. Re: Blödsinn und unnötig

    Autor: Geistesgegenwart 13.02.18 - 21:16

    Sicaine schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Leute auf dem Land ohne Chance den Nahverkehr zu nutzen zahlen noch
    > mehr für Ihre Mobilität und wir Städter noch weniger.

    Bei den Aussichten der Mietentwicklung in den Städten brauchen sich die Landbewohner keine Sorgen machen dass sie mehr bezahlen als die Städter, keine Sorge...

    Ausserdem: Schau dir mal den Berufsverkehr in Stuttgart an, wieviele Fahren da wohl zum Daimler oder Bosch zur Arbeit um die Autos überhaupt erst zu entwickeln, die die Landbewohner später fahren können. Die Mietpreise in Stuttgart sind nicht zuletzt wegen den beliebten IG Metall Arbeitgebern aus dem Automobilbereich so hoch.

  3. Re: Blödsinn und unnötig

    Autor: Sicaine 13.02.18 - 21:32

    Doch mach ich.

    1. Verdiene ich in der Stadt mehr (insg. betrachtet) als auf dem Land
    2. spare ich zusaetzlich dazu weil ich eben kein Auto habe (also locker ~200,- Euro / Monat)
    3. Sollten wir das Land attraktiver machen nicht unattraktiver. Verstaedterung ist doch eigentlich kacke aber da gibts ja dann ploetzlich mehr Arbeit und 'gratis' Nahverkehr

    Und grundsaetzlich moechte ich schon, dass uns bewust ist und bleibt, dass Menschentransport eigentlich eine teure Ressource ist. Ich zahl z.B. weniger Strom als Transport und ich zahl weniger Wasser und ich zahl weniger Heizung (nur zusammen nicht sondern einzeln)

    Das Geld was wir haben ist bei bestimmten Sachen so oder so mehr eine Symbolik als Geld was wir zur Freien Verfuegung haben, dann kann das schon auch irgendwo bewust stehen.

  4. Re: Blödsinn und unnötig

    Autor: Geistesgegenwart 13.02.18 - 21:39

    Sicaine schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Doch mach ich.
    >
    > 1. Verdiene ich in der Stadt mehr (insg. betrachtet) als auf dem Land

    Das mag bei dir so sein. Jetzt nimm mal Beamte oder den ÖD und du stellst fest das hier das Gehalt nur am Bundesland hängt, egal ob Stadt oder Land. Gleichzeitig sind die Mieten in der Stadt deutlich höher. Pauschal kannst du daher nicht sagen dass das Stadtleben günstiger ist.

  5. Re: Blödsinn und unnötig

    Autor: Sicaine 13.02.18 - 21:48

    Solange du zu Punkt eins keine wirklichen Studien oder co lieferst, ist das von Beiden Seiten erstmal nur raten.

    Abgesehen von Miete sind die Kosten in der Stadt erstmal gleich zum Land. Teure Staedte wie Muenchen sind aber auch deswegen teuer weil die Leute dort gut verdienen.

    Es gibt genug andere Staedte wie z.B. Leipzig und co. wo Mieten billig sind weil das Angebot einfach hoeher ist.

    Und du kannst gerne auf meine anderen Punkte eingehen.

  6. Re: Blödsinn und unnötig

    Autor: Geistesgegenwart 13.02.18 - 21:59

    Sicaine schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Solange du zu Punkt eins keine wirklichen Studien oder co lieferst, ist das
    > von Beiden Seiten erstmal nur raten.
    >
    Das hier ist keine Uni, ich liefere nicht zu jeder Aussage eine Quelle. Das hier ist immernoch ein Forum, und selbst wenn es ein Paper wäre: Das Mieten in den Städten höher ist dürfte allgemein akzeptiert sein und Bedarf keiner Quelle. Zumal du es dir als Leser auch gerne selbst ergoogeln kannst, das ist kein Geheim- oder Nischenfachwissen.

    In der Top10 der teuersten Orte pro qm Mietpreis sind natürlich München, Stuttgart, Frankfurt und co. Und nicht Sassbachswalden, Petershausen und Dettingen an der Erms. Das sind evidenten Aussagen die du in 2 minuten ergoogeln kannst, da brauchts keine Studien. Und jeder der in den letzten Monaten Zeitung gelesen hat braucht da nichtmal googeln...

    Und ja es gibt Ausnahmen von der Regel, deswegen ist sie aber erstmal nicht komplett abzuschmettern (Leipzig ist billig als Großstadt während Ditzingen extrem teuer wegen TRUMPF und Thales ist).

  7. Re: Blödsinn und unnötig

    Autor: John M. 13.02.18 - 22:00

    Sicaine schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    [...]
    > 3. Sollten wir das Land attraktiver machen nicht unattraktiver.
    > Verstaedterung ist doch eigentlich kacke aber da gibts ja dann ploetzlich
    > mehr Arbeit und 'gratis' Nahverkehr
    >
    > Und grundsaetzlich moechte ich schon, dass uns bewust ist und bleibt, dass
    > Menschentransport eigentlich eine teure Ressource ist.

    Ich sehe aus eben diesem Grund "Menschentransport" deinen dritten Punkt als nicht wünschenswert an. Auf dem Land bist du für deutlich mehr Wege auf ein Fahrzeug angewiesen. Ich kann hier in der Stadt fußläufig innerhalb einer Viertelstunde alles erreichen, was ich zum Leben brauche. Den Großteil innerhalb von fünf Minuten. Extrem viele Leute kommen mit dem Fahrrad oder zu Fuß einkaufen, ein Teil der Supermärkte hat nicht einmal Parkplätze. Die meisten ländlichen Neubaugebiet, die ich kenne, haben zwar Einkaufsmöglichkeiten in der Nähe, diese liegen jedoch fünf Minuten mit dem Auto entfernt. Zu Fuß schon fast eine halbe Stunde.

  8. Re: Blödsinn und unnötig

    Autor: Anonymer Nutzer 13.02.18 - 22:53

    Sicaine schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Doch mach ich.
    >
    > 1. Verdiene ich in der Stadt mehr (insg. betrachtet) als auf dem Land
    > 2. spare ich zusaetzlich dazu weil ich eben kein Auto habe (also locker
    > ~200,- Euro / Monat)
    > 3. Sollten wir das Land attraktiver machen nicht unattraktiver.
    > Verstaedterung ist doch eigentlich kacke aber da gibts ja dann ploetzlich
    > mehr Arbeit und 'gratis' Nahverkehr
    >

    Gesellschaftlicher Fortschritt in der Form von Bildung oder Kultur können sich nur in Städten entwickeln.
    Und wenn alle aufs Lands ziehen, hat man täglich einen Verkehrskollaps in den Städten weil alle zum Arbeiten in die Stadt pendeln (siehe England).
    Die einzige logische Schlussfolgerungen die daraus folgt ist, "der Mensch ist bekloppt" ...
    Erst zieht er aufs Dorf und sitzt dann täglich mindestens 2 Stunden im Stau...

    (Und wo das in England hinführt hat man ja im Brexit gesehen... das dumme Dorf wählt den Brexit, die kluge Stadt stimmt dagegen... - Und bevor sich jemand beklagt, dafür gibt es Quellen: https://www.theguardian.com/politics/2017/oct/30/facts-support-mps-claim-that-better-educated-voted-remain-pollster , https://www.theguardian.com/politics/ng-interactive/2016/jun/23/eu-referendum-live-results-and-analysis )

    > Und grundsaetzlich moechte ich schon, dass uns bewust ist und bleibt, dass
    > Menschentransport eigentlich eine teure Ressource ist. Ich zahl z.B.
    > weniger Strom als Transport und ich zahl weniger Wasser und ich zahl
    > weniger Heizung (nur zusammen nicht sondern einzeln)
    >
    > Das Geld was wir haben ist bei bestimmten Sachen so oder so mehr eine
    > Symbolik als Geld was wir zur Freien Verfuegung haben, dann kann das schon
    > auch irgendwo bewust stehen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.02.18 22:54 durch DetlevCM.

  9. Re: Blödsinn und unnötig

    Autor: teenriot* 14.02.18 - 01:33

    Sicaine schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Leute auf dem Land ohne Chance den Nahverkehr zu nutzen zahlen noch
    > mehr für Ihre Mobilität und wir Städter noch weniger.

    Und das ist gerecht, wer klimaschädlich siedelt sollte das nicht subventioniert bekommen. Im 21. Jahrhundert gibt es keinen anderen Weg als die Verstädterung voranzutreiben.

    (Ich wohne auf dem Land, habe es nicht dicke, aber wer das eine will muss das andere mögen)

  10. Re: Blödsinn und unnötig

    Autor: Dwalinn 14.02.18 - 10:48

    +1
    Ich fahre selbst mit dem Auto bis zum Bahnhof habe also meine Fixkosten für Versicherung Anschaffung usw., aber allein das Benzin das ich mit der Bahn Spare sorgt dafür das sich so eine Fahrkarte rentiert.

    Die Bahn ist nun wirklich schon günstig genug. Eher sollte man den Diesel unattraktiver machen als die bahn noch attraktiver.

  11. Re: Blödsinn und unnötig

    Autor: lestard 14.02.18 - 13:51

    Auch auf dem Land könnte man den ÖPNV ausbauen. Wenn die Busse häufiger fahren dann bräuchten auch viele Landbewohner vielleicht keine Autos mehr. Oder es reicht dann ein Car-Sharing-Dienst.

  12. Re: Blödsinn und unnötig

    Autor: gpm 14.02.18 - 14:05

    Ist bei mir nicht so. Ich hab (noch) eine BC50, aber bei den knapp 30km Arbeitsweg kann ich die nicht anwenden. So daß ich mit dem Auto nicht nur etwa eine Stunde Zeit, sondern auch noch Geld spare. Wenn ich nun eine Strecke fahren will, bei der ich dank BC tatsächlich mit der Bahn günstiger dran wäre, bin ich inzwischen nicht mehr allein unterwegs. Und selbst wenn meine Beifahrerin auch eine BC50 hätte -- keine Chance, da ist die Bahn im Vergleich zum Auto viel zu teuer, nicht nur ein bißchen. Und ja, ich rechne jetzt mal nur pauschal Benzin und noch ein paar Prozent oben drauf, weil in meiner Situation eh nicht in Frage kommt, das Auto abzuschaffen. Nicht einmal dann, wenn die Öffis komplett ohne zu zahlen nutzbar wären.

    Und so wie die Öffis jetzt sind, nutze ich die auch, wann immer sinnvoll. In die Innenstadt z.B...

  13. Re: Blödsinn und unnötig

    Autor: Dwalinn 14.02.18 - 16:58

    Kommt natürlich immer auf den Fahrweg an, Reisen würde ich persönlich nie wieder mit der Bahn da es zu teuer und unbequem (bezogen auf Umsteigen) ist.

    Bei mir sind es auch ca. 30km, davon aber ein großer teil in Berlin.
    Jeden tag einzeln kaufen wäre auch zu teuer aber dank Jahreskarte + 5% Rabatt (Firmen/Jobticket) lohnt sich das ganze.

    Abgesehen vom Preis ist die Bahn für mich aber auch Entspannung, kein hoher Puls durch andere Idioten auf der Straße (man selbst ist ja immer unfehlbar^^) sonder entspanntes lesen oder mal eine Serie übers Tablet. Der Zwangsspaziergang zwischen Bahnhof und Arbeit tut mir auch ganz gut^^

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. noris network AG, Nürnberg, Aschheim
  2. Janoschka Deutschland GmbH, Kippenheim
  3. Evangelische Kirche in Deutschland, Berlin
  4. Trenkwalder Personaldienste GmbH, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 8,99€
  2. 54,99€
  3. (u. a. Tablet PC 143,99€, Schallplattenspieler 63,99€)
  4. 149,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Far Cry New Dawn im Test: Die Apokalypse ist chaotisch, spaßig und hat Pay to Win
Far Cry New Dawn im Test
Die Apokalypse ist chaotisch, spaßig und hat Pay to Win

Grizzly frisst Bandit, Buggy rammt Grizzly: Far Cry New Dawn zeigt eine wunderbar chaotische Postapokalypse, die gerade bei der Geschichte und dem Schwierigkeitsgrad viel besser macht als der Vorgänger. Schade, dass die bunte Welt von Mikrotransaktionen getrübt wird.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Far Cry New Dawn angespielt Das gleiche Chaos im neuen Gewand
  2. New Dawn Ubisoft setzt Far Cry 5 postapokalyptisch fort

EU-Urheberrecht: Die verdorbene Reform
EU-Urheberrecht
Die verdorbene Reform

Mit dem Verhandlungsergebnis zur EU-Urheberrechtsrichtlinie ist eigentlich niemand zufrieden. Die Einführung von Leistungsschutzrecht und Uploadfiltern sollte daher komplett gestoppt werden.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  2. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
Emotionen erkennen
Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn

Wer lächelt, ist froh - zumindest in der Interpretation eines Computers. Die gängigen Systeme zur Emotionserkennung interpretieren den Gesichtsausdruck als internes Gefühl. Die interne Gefühlswelt ist jedoch sehr viel komplexer. Ein Projekt des DFKI entwickelt ein System, das Gefühle besser erkennen soll.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Magnetfeld Wenn der Nordpol wandern geht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

  1. Autonomes Fahren: Waymo-Auto erkennt Gesten von verkehrsregelndem Polizist
    Autonomes Fahren
    Waymo-Auto erkennt Gesten von verkehrsregelndem Polizist

    Nach dem Ausfall einer Ampel oder in anderen Situationen kann es vorkommen, dass ein Polizist den Verkehr regelt. Waymo hat gezeigt, dass seine autonom fahrenden Autos dessen Gesten erkennen und verstehen.

  2. Spiele-Plattformen: Steam entwickelt weiter für Linux
    Spiele-Plattformen
    Steam entwickelt weiter für Linux

    Auch wenn die Steam Machines langsam auslaufen - am freien Betriebssystem hält Steam fest. Da zahlreiche andere Stores auf den Markt drängen, wird das Valve-Imperium für Linux-Spieler immer wichtiger.

  3. Elektroauto: Tesla-fahr'n auf der Autobahn
    Elektroauto
    Tesla-fahr'n auf der Autobahn

    Hat uns die Reichweitenangst wieder? Wir sind die europäische Ausführung des Tesla Model 3 gefahren und die Fahrt in dem Elektroauto genossen. Nur das Laden erwies sich wieder einmal als nicht so einfach.


  1. 13:15

  2. 12:45

  3. 12:05

  4. 11:47

  5. 10:45

  6. 10:07

  7. 09:31

  8. 08:54