Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Fahrverbote: Bundesregierung schlägt…

Gute Sache

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gute Sache

    Autor: John Preston 13.02.18 - 17:29

    Zumindest werden mal neue Lösungsvorschläge durchdacht. Wie das alles finanziert werden soll, bleibt fraglich.

  2. Re: Gute Sache

    Autor: Eisboer 13.02.18 - 17:34

    Gegenrechnung mit unnötigem Personal, weniger Abnutzung der Straßen, weniger Gesundheitskosten, weniger unnötige Infrastruktur wie Ticketautomaten fände ich da interessant.

  3. Re: Gute Sache

    Autor: M.P. 13.02.18 - 17:35

    Im ÖPNV kommt eh schon auf den Fahrpreis noch einmal die selbe Summe als Subvention oben drauf ...

    Eher ist die Frage, wie man das logistisch stemmen will, wenn wirklich die Leute reihenweise vom Auto auf den ÖPNV umsteigen.

    Da braucht man wahrscheinlich dann auch "Stopfer" mit weißen Handschuhen, die die Leute in die U-Bahn-Wagen bugsieren, wie in Tokyo ...





    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.02.18 17:37 durch M.P..

  4. Re: Gute Sache

    Autor: elcaron 13.02.18 - 18:02

    Ich schätze, die JUstizkosten für Schwarzfahrer im Knast sind auch ganz erheblich.

  5. Re: Gute Sache

    Autor: bernd71 13.02.18 - 18:04

    Das sind nur theoretische Berachtungen. Man darf den Faktor Mensch nicht außer acht lassen. Es wurde ja schon ausprobiert und das Ergebnis war das nicht nicht viele vom PKW auf öffentliche umgestiegen sind. Es waren mehr Radfahrer die das Angebot genutzt haben.

  6. Re: Gute Sache

    Autor: NoLabel 13.02.18 - 18:04

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da braucht man wahrscheinlich dann auch "Stopfer" mit weißen Handschuhen,
    > die die Leute in die U-Bahn-Wagen bugsieren, wie in Tokyo ...

    "Wieso kommst'n heute mit der S-Bahn?"
    "Och, ich hatte Bock auf Petting."

  7. Re: Gute Sache

    Autor: bernd71 13.02.18 - 18:05

    elcaron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich schätze, die JUstizkosten für Schwarzfahrer im Knast sind auch ganz
    > erheblich.

    Wie viele Schwarzfahrer sind denn im Knast?

  8. Re: Kosten

    Autor: Missingno. 13.02.18 - 18:21

    http://www.tagesschau.de/inland/ersatzfreiheitsstrafen-101.html

    --
    Dare to be stupid!

  9. Re: Gute Sache

    Autor: Akaruso 13.02.18 - 18:34

    Vielleicht wäre es besser, man würde den Preis langsam verringern. Dann würden nur nach und nach mehr Leute die Öffentlichen nehmen.
    Ansonsten gäbe es einmalig einen großen Ansturm und danach würden die Leute wieder ihr Auto nehmen, weil sie aufgrund des Gedränges schlechte Erfahrungen gemacht haben.

  10. Re: Gute Sache

    Autor: keks.de 13.02.18 - 19:04

    Akaruso schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vielleicht wäre es besser, man würde den Preis langsam verringern. Dann
    > würden nur nach und nach mehr Leute die Öffentlichen nehmen.
    > Ansonsten gäbe es einmalig einen großen Ansturm und danach würden die Leute
    > wieder ihr Auto nehmen, weil sie aufgrund des Gedränges schlechte
    > Erfahrungen gemacht haben.

    Genau das war auch mein erster Gedanke! :-)

  11. Re: Gute Sache

    Autor: elcaron 13.02.18 - 19:46

    > Ansonsten gäbe es einmalig einen großen Ansturm und danach würden die Leute
    > wieder ihr Auto nehmen, weil sie aufgrund des Gedränges schlechte
    > Erfahrungen gemacht haben.

    Un danach würden sie irgendwann merken, dass e sleerer wird und es nochmal versuchen. Sowas hat keine Langfristeffekte. Das pendelt sich ein. Ob das schneller geht, wenn man langsam anfährt, anstatt anfängliche Oszillationen zu riskieren, ist fraglich.

  12. Re: Gute Sache

    Autor: Nogul 13.02.18 - 21:26

    Ist der Preis für den Autofahrer überhaupt relevant?

    Steigt er wegen 2,50 EUR nicht in den Bus? Wie viel dürfte es sein? 1 EUR? 50 Cent?

  13. Re: Gute Sache

    Autor: Bendix 13.02.18 - 21:37

    Nogul schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist der Preis für den Autofahrer überhaupt relevant?
    >
    > Steigt er wegen 2,50 EUR nicht in den Bus? Wie viel dürfte es sein? 1 EUR?
    > 50 Cent?

    2,50? Die Fahrt nach Köln kostet mich 7,90... One way. Also knapp 16 EUR hin und zurück. Pro Person!

    Benzin kostet ca. 10 Euro und ist deutlich schneller.
    Wenn ich mit meiner Frau unterwegs bin, würde ich niemals die Bahn nehmen. Ist einfach viel zu teuer...

  14. Re: Gute Sache

    Autor: Geistesgegenwart 13.02.18 - 21:43

    Bendix schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nogul schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ist der Preis für den Autofahrer überhaupt relevant?
    > >
    > > Steigt er wegen 2,50 EUR nicht in den Bus? Wie viel dürfte es sein? 1
    > EUR?
    > > 50 Cent?
    >
    > 2,50? Die Fahrt nach Köln kostet mich 7,90... One way. Also knapp 16 EUR
    > hin und zurück. Pro Person!
    >
    > Benzin kostet ca. 10 Euro und ist deutlich schneller.
    > Wenn ich mit meiner Frau unterwegs bin, würde ich niemals die Bahn nehmen.
    > Ist einfach viel zu teuer...

    Deine Rechnung ist absoluter Schmarrn, weil die Fahrt nicht nur die 10¤ Benzin kostet. Du hast mit einem Pkw erhebliche Fixkosten (Anschaffung, Wartung, jährliche Beiträge wie Steuer und Versicherung) die du vollkommen unterschlägst in deiner Gegenüberstellung, aber mit einer Art des ÖPNV ohne jegliche Fixkosten vergleichst (Einmalfahrschein) - das ist ein Vergleich von Äpfeln und Birnen. Bist du nämlich erstmal bereit auch Fixkosten für den ÖPNV zu zahlen, z.B. eine Monatskarte, dann kostet dich die Fahrt gar nix weil die Monatskarte hast ja "sowieso schon bezahlt". Du siehst, die Fixkosten zu unterschlagen führt nur zu Unsinnsrechnungen...

    Das hatten wir schon x-Mal im Forum, und reale Kosten von Pkw mit ÖPNV korrekt zu berechnen bzw. zu bestimmen was günstiger ist ist absolut nicht möglich dass es immer sehr auf die einzelne Situation ankommt, das Fass brauchen wer also gar nicht aufmachen.

  15. Re: Gute Sache

    Autor: Nogul 13.02.18 - 21:52

    Da man nur in den seltensten Fällen ganz Auto verzichten können wird finde ich die Rechnung nicht ganz fair. Die laufenden Kosten hat man ja schon selbst wenn man nicht damit fährt.

    Ganz so verkehrt finde ich es also nicht wenn man nur die Benzinkosten in die Rechnung packt. Inspektion, Verschleiss, Ersatzteil etc. ist ja erstmal abstrakte Zahlen die irgendwann mal auf einen zukommen.

  16. Re: Gute Sache

    Autor: Bendix 14.02.18 - 06:45

    Darum geht es mir auch gar nicht, sondern dass die Fahrt einfach mal teurer ist als 2,50 Euro wie weiter oben vorgestellt.

  17. Re: Gute Sache

    Autor: p4m 15.02.18 - 01:49

    Geistesgegenwart schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bendix schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nogul schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Ist der Preis für den Autofahrer überhaupt relevant?
    > > >
    > > > Steigt er wegen 2,50 EUR nicht in den Bus? Wie viel dürfte es sein? 1
    > > EUR?
    > > > 50 Cent?
    > >
    > > 2,50? Die Fahrt nach Köln kostet mich 7,90... One way. Also knapp 16 EUR
    > > hin und zurück. Pro Person!
    > >
    > > Benzin kostet ca. 10 Euro und ist deutlich schneller.
    > > Wenn ich mit meiner Frau unterwegs bin, würde ich niemals die Bahn
    > nehmen.
    > > Ist einfach viel zu teuer...
    >
    > Deine Rechnung ist absoluter Schmarrn, weil die Fahrt nicht nur die 10¤
    > Benzin kostet. Du hast mit einem Pkw erhebliche Fixkosten (Anschaffung,
    > Wartung, jährliche Beiträge wie Steuer und Versicherung)

    Die Fixkosten sind versunkene Kosten, würden als Autohalter so oder so anfallen und sind bezahlt.

    Kernpunkt ist doch der folgende: Man nimmt ein Transportmittel mit weniger Flexibilität und Komfort (Fahrpläne, Haltestelle nicht vor der Haustür, längere Fahrtzeit durch Zwischenhalte) und ist am Ende MEHR Geld los als im bequemen und zeitlich ungebundenen Individualverkehr. Damit lockt man niemanden.

  18. Re: Gute Sache

    Autor: Bendix 15.02.18 - 13:25

    Genau so ist es.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST, Dortmund
  2. UDG United Digital Group, Hamburg, Herrenberg, Karlsruhe, Ludwigsburg oder Mainz
  3. GEBAG Duisburger Baugesellschaft mbH, Duisburg
  4. Versicherungskammer Bayern, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 119,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  2. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display
  3. Künstliche Intelligenz Auch Samsung soll SoC mit zwei KI-Kernen produzieren

Agilität: Wenn alle bestimmen, wo es langgeht
Agilität
Wenn alle bestimmen, wo es langgeht

Agiles Arbeiten ist, als ob viele Menschen gemeinsam ein Auto fahren. Aber wie soll das gehen und endet das nicht im Riesenchaos?
Von Marvin Engel

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

  1. Stan Lee ist tot: Excelsior!
    Stan Lee ist tot
    Excelsior!

    Stan Lee ist im Alter von 95 Jahren gestorben. Der langjährige Chef und Verleger von Marvel Comics war maßgeblich an der Schöpfung populärer Superhelden wie Spider-Man, Hulk, den X-Men und Black Panther beteiligt. In den letzten Jahren wurden seine Figuren vor allem im Kino erfolgreich wiederbelebt.

  2. Tweether: Empfangsmodul für 94 GHz kommt aus Kassel
    Tweether
    Empfangsmodul für 94 GHz kommt aus Kassel

    Ein Unternehmen aus Kassel baut ein Empfangsmodul im Frequenzbereich um 94 Gigahertz. Das soll die Richtfunkversorgung von Mobilfunk-Stationen erheblich verbessern.

  3. PC Gaming: Xbox-Chef will Windows Store für Spieler verbessern
    PC Gaming
    Xbox-Chef will Windows Store für Spieler verbessern

    Im Windows Store kauft vermutlich kaum jemand gerne ein - aber einige Spiele für Spiele-PCs gibt es nur dort. Jetzt hat der für Gaming bei Microsoft zuständige Manager Phil Spencer die Probleme eingeräumt und Besserung versprochen.


  1. 20:22

  2. 18:38

  3. 17:23

  4. 17:12

  5. 17:04

  6. 16:49

  7. 16:11

  8. 15:56