Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Fahrverbote: Bundesregierung schlägt…

Ich finde die Idee gut, sie wird sich allerdings nicht kurzfristig umsetzen lassen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich finde die Idee gut, sie wird sich allerdings nicht kurzfristig umsetzen lassen

    Autor: Spaghetticode 14.02.18 - 03:46

    Ich finde die Idee gut. Schließlich:
    - spare ich dadurch 75,10 Euro im Monat, die ich für die Monatskarte zahlen muss (bei Großfamilien läppert sich da ganz schön was zusammen)
    - kann ich keine Fahrkarte mehr vergessen (was in 60 Euro Strafe resultiert)
    - muss ich nicht für Städte außerhalb meiner Monatskarte extra zahlen
    - muss ich mir keine verschiedenen Tarifsysteme und Tarifzonengrenzen merken
    - kann ich aufgrund der Nachfragesteigerung mit einer Taktverdichtung rechnen
    - wird dann der ÖPNV preislich attraktiver als das Auto
    - wird dann der Autoverkehr reduziert, was die Städte lebenswerter macht

    Die Nachteile muss man in Kauf nehmen:
    - notwendiger Kapazitätsausbau durch Nachfragesteigerung
    - Belastung des ÖPNV durch ehemalige Fußgänger und Radfahrer sowie Kurzstreckenfahrgäste
    - erhöhter Finanzbedarf des ÖPNVs
    - erhöhte Steuern, um wegfallende Ticketeinnahmen sowie den erhöhten Finanzbedarf zu finanzieren

    Die „Belastung durch Kurzstreckenfahrgäste“ erlebe ich auf meinem täglichen Weg: Da wird für 1 Haltestelle (400 m) zwischen Straßenbahn-Endhaltestelle und Wohngebiet 10 Minuten auf den Bus gewartet, anstatt 7 Minuten zu laufen. Da ist dann der Bus eine Haltestelle rappelvoll und den Rest der Fahrt gähnend leer.

    Dieser „notwendige Kapazitätsausbau“ ist allerdings der Grund, warum diese Maßnahme nicht kurzfristig umgesetzt werden kann:
    - wir brauchen mehr Fahrzeuge
    - die zusätzlichen Fahrzeuge brauchen neue Betriebshöfe
    - manche Strecken brauchen ein leistungsfähigeres Verkehrssystem (etwa Busstrecken, die auf Straßenbahn umgebaut werden müssen)

    Ein Kapazitätsausbau wird zum größten Teil in den 15 Großstädten über 480.000 Einwohner notwendig sein, das sind ausgerechnet die Orte, wo die Schadstoffbelastung am größten ist. Und er wird sehr lange dauern: Bremen, Dresden und Leipzig dürften 2040 so weit sein; Berlin, Hamburg, München, Köln und Stuttgart dürften bis 2055 brauchen. Also keine kurzfristig wirksame Maßnahme, wie sie von EU und DUH gefordert wird.

    Neben dem kostenlos machen muss man den ÖPNV allerdings auch attraktiv machen: Ein alter Klapperbus, der von 6 bis 18 Uhr im 2-Stunden-Takt fährt, wird wohl nicht mal geschenkt angenommen. Hier müssen „ÖPNV-Mindeststandards“ festgelegt werden, etwa von 6 bis 21 Uhr alle 30 Minuten bis ins letzte Kaff, von 21 bis 6 Uhr alle 60 Minuten. Das kann bei besonders schwach nachgefragten Relationen bzw. Zeiten auch ein ALITA (Anruf-Linien-Taxi) sein.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. thyssenkrupp AG, Essen
  3. Dataport, verschiedene Einsatzorte
  4. Flughafen Berlin Brandenburg GmbH, Schönefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,95€
  2. 49,95€
  3. 23,95€
  4. (-50%) 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Elektronisch Arzneimittelrezept kommt auf Smartphone
  2. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  3. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia

Remote Code Execution: Die löchrige Webseite des TÜV Süd
Remote Code Execution
Die löchrige Webseite des TÜV Süd

Der TÜV Süd vergibt Siegel für sichere Webseiten - und tut sich gleichzeitig enorm schwer damit, seine eigene Webseite abzusichern. Jetzt fand sich dort sogar eine Remote-Code-Execution-Lücke, die der TÜV erst im zweiten Anlauf behoben hat.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Websicherheit Onlineshops mit nutzlosem TÜV-Siegel

  1. FTTH/B: Nur 8,5 Prozent der deutschen Haushalte haben Glasfaser
    FTTH/B
    Nur 8,5 Prozent der deutschen Haushalte haben Glasfaser

    Besonders in Bundesländern ohne kommunale Netzbetreiber sieht die Glasfaserversorgung (FTTB/H) schlimm aus. Das belegen aktuelle Angaben der Bundesregierung. Schleswig-Holstein steht wegen seiner klugen Förderpolitik am besten da.

  2. Buglas: Stadtnetzbetreiber wollen Open Access für 5G-Netze
    Buglas
    Stadtnetzbetreiber wollen Open Access für 5G-Netze

    Kommunale Netzbetreiber haben eigene Pläne für lokale Mobilfunknetze. Anderen Netzbetreibern will man Open-Access-Zugang gewähren.

  3. Förderung: Verzicht auf Vectoring kostet viele Millionen Euro
    Förderung
    Verzicht auf Vectoring kostet viele Millionen Euro

    Das Upgrade von Vectoring auf Glasfaser für die Kommunen kostet einige hundert Millionen Euro. Doch auch andere Kosten steigen stark an.


  1. 22:01

  2. 21:24

  3. 20:49

  4. 20:12

  5. 18:52

  6. 18:05

  7. 17:57

  8. 17:27