Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Fahrverbote: Bundesregierung schlägt…

Radwege

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Radwege

    Autor: Faraaday 13.02.18 - 17:32

    Also gut Radwege gehen schnell. Strich auf den Boden fertig. Nutzen Null. Echte Radwege durch Parks, Autoüberführungen und Autorinnen damit Radfahrer an Kreuzungen wirklich sicher sind brauchen Zeit. Reine Radstrassen sind auch ein Fahrverbot

  2. Re: Radwege

    Autor: Apfelbrot 13.02.18 - 17:48

    Ich wäre ja schon froh ich könnte als Fußgänger sicher zur Arbeit kommen,
    Aber nein, ich muss über eine Auffahrt von Bundesstraße zu Autobahn. Dort steht zwar eine Ampel, aber die hab ich in 6 Monaten nur 2 Wochen eingeschaltet gesehen.
    Sehr toll Morgens vor 6 Uhr dort drüber zu müssen.

    Dann direkt dahinter eine Autobahnbrücke, die zwar einen Fußweg hat, aber zu dem kommt man so offiziell als Fußgänger gar nicht hin von einer Seite, und man läuft dann zwischen Böschung und Bundesstraße.

    Nachdem ich mein ganzes Leben nie einen Führerschein haben wollte, sehe ich mich momentan dazu gezwungen einen zu machen.

  3. Re: Radwege

    Autor: NoLabel 13.02.18 - 17:50

    Ich weiß nicht, ob das schon ein alter Hut ist, aber zumindest in meiner Stadt hat man vor wenigen Jahren konsequent in allen Einbahnstrassen Fahrradwege gemalt und an kritischen Ecken nur für den Fahrradweg eine Ampel hingestellt, damit man diese entgegengesetzt nutzen kann.

    Finde ich eine Super-Sache, denn in der Stadt bin ich - außer im Winter - auch zu 90% mehr mit dem Fahrrad als mit dem Auto unterwegs und es ist gut, wenn man legal "falsch" durch die Einbahnstrasse fahren darf, ohne Umwege fahren zu müssen.
    So bin ich mit dem Fahrrad teilweise 1/3 - 1/2 mal schneller als mit dem PKW und das, obwohl ich mich an rote Ampeln halte. :-)
    (Jaaa, ich gehöre zu den wenigen, die sich daran halten. Dazu hänge ich zu sehr an meinem Lappen.)

  4. Re: Radwege

    Autor: xxsblack 13.02.18 - 18:05

    NoLabel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich weiß nicht, ob das schon ein alter Hut ist, aber zumindest in meiner
    > Stadt hat man vor wenigen Jahren konsequent in allen Einbahnstrassen
    > Fahrradwege gemalt und an kritischen Ecken nur für den Fahrradweg eine
    > Ampel hingestellt, damit man diese entgegengesetzt nutzen kann.
    >
    > ...

    Bei uns in der Stadt ebenso. Wohne in einer 20k Einwohnerstadt und die einzige Straße durch die Stadt (also die einzige Hauptstraße direkt durch die Innenstadt), war bis vor 2-3 Jahren zu 70% Einbahnstraße. Nun sind es max. noch 10% Einbahnstraße, aber nur für Autos. Fahrräder sind auf diesen letzten 10% mittlerweile erlaubt (ohne Aufmalung). Ich finde es als Radler sehr erholsam, keinen Fußweg mehr nutzen zu müssen und stellenweise "meinen" abgegrenzten Weg von der Straße zu haben. Für Autofahrer sicherlich auch streßfreier, da sie so nicht auf die Gegenfahrbahn zum überholen müssen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 13.02.18 18:10 durch xxsblack.

  5. Re: Radwege

    Autor: oldmcdonald 13.02.18 - 18:35

    Faraaday schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Reine Radstrassen sind auch ein Fahrverbot

    Was beides auch echt mal nötig wäre.

  6. Re: Radwege

    Autor: redmord 13.02.18 - 18:50

    Ich fände es prima mehr in Wohngegenden Nebenstrecken zu Fahrradstraßen zu deklarieren ... halt parallel zu den Hauptstraßen.

  7. Re: Radwege

    Autor: Rudi Mental 13.02.18 - 19:39

    Fahrradwege auf Einbahnstraßen gehen noch. Aber hier haben sie auch viele Einbahnstraßen für Fahrräder komplett freigegeben. Als Fahrradfahrer find ich das Prima. Aber wenn ich mit dem Auto unterwegs bin ist das nur zum kot...
    Die Einbahnstraßen sind sowieso zu eng und viele Fahrradfahrer kommen mitten auf der Straße um die Ecke gesaust (Tempobeschränkungen gelten nach Meinung vieler nur für Autos).
    Gut, die Stadt erreicht damit das Ziel, das der Verkehr langsamer wird. Allerdings qualmen die Autos dann auch länger die Straßen voll.

  8. Re: Radwege

    Autor: lucky_luke81 13.02.18 - 20:23

    alles totaler schwachsinn...

    ein großer teil der Diesel-Farhzeuge sind vor allem Gewerbe-Fahrzeuge.
    Die werden sicher nicht mit Rad fahren... geht auch gar nicht

  9. Re: Radwege

    Autor: Geistesgegenwart 13.02.18 - 20:27

    lucky_luke81 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > alles totaler schwachsinn...
    >
    > ein großer teil der Diesel-Farhzeuge sind vor allem Gewerbe-Fahrzeuge.
    > Die werden sicher nicht mit Rad fahren... geht auch gar nicht

    Mal sehen wie lange Firmenfahrzeuge noch Diesel sind, wenn Sie nicht mehr in die Innenstädte dürfen.

  10. Re: Radwege

    Autor: thinksimple 13.02.18 - 20:59

    Geistesgegenwart schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > lucky_luke81 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > alles totaler schwachsinn...
    > >
    > > ein großer teil der Diesel-Farhzeuge sind vor allem Gewerbe-Fahrzeuge.
    > > Die werden sicher nicht mit Rad fahren... geht auch gar nicht
    >
    > Mal sehen wie lange Firmenfahrzeuge noch Diesel sind, wenn Sie nicht mehr
    > in die Innenstädte dürfen.

    Dann fahren die halt Benziner und Elektro und legen die erhöhten Kosten auf den Endverbraucher um. Da kostet die Anfahrpauschale vom Handwerker halt 30% mehr.

    Kann man dann noch mehr über Gewerbe maulen.

    Wenn ein Mensch immer online ist spricht man dann von einer KI?

  11. Re: Radwege

    Autor: Geistesgegenwart 13.02.18 - 21:04

    thinksimple schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann fahren die halt Benziner und Elektro und legen die erhöhten Kosten auf
    > den Endverbraucher um. Da kostet die Anfahrpauschale vom Handwerker halt
    > 30% mehr.
    >
    > Kann man dann noch mehr über Gewerbe maulen.

    Gerade der Malermeister/Handwerker kann doch günstiger mit einem E-Auto unterwegs sein, da in aller Regel bereits ein Firmenparkplatz vorhanden ist, also eine sichere Lademöglichkeit über Nacht besteht und die Kilometerleistung pro Tag begrenzt ist (im seltensten Fall ordert man einen Handwerker jenseits der 50km Entfernung und liegt damit prima im Reichweitenbereich von E-Autos).

  12. Re: Radwege

    Autor: tingelchen 13.02.18 - 21:08

    Zum einen Rußen Benziner mittlerweile mehr als Diesel (nur feiner) dank Rußpartikelfilter und zum anderen hilft das kein Stück gegen das Sicherheitsproblem. Denn wenn der Radfahrer einem entgegen kommt, spielt es keine Rolle welchen Motor man unter der Haube hat.

    Einbahnstraßen sind oft sehr eng. Ein Ausweichen ist unmöglich. Da das Auto sich nicht weg beamen kann ist der Radfahrer gezwungen zwischen die Autos auf den Fußgängerweg aus zu weichen. Für keinen ist das eine glückliche Situation.

  13. Re: Radwege

    Autor: Nogul 13.02.18 - 21:11

    Au ja... Mein Lieblingsthema in Sachen Verkehr. :)

    Für mich als eingefleischter Radfahrer wäre Abschaffung aller Radwege die sicherste Lösung.

    Sobald die Radwege den Namen verdienen weil sie breit genug sind kommen mir die Geisterradler entgegen.

    Den Radwegen werden nicht dieselbe Aufmerksamkeit geschenkt wie den Autostraßen. Wurzeln, Pflanzen, Schlaglöcher, zerdepperte Flaschen setzen den Wegen zu und machen sie unbefahrbar. Weicht man dann gezwungenermaßen auf die Straße aus, werden die Autofahrer aggressiv weil sie mal wieder einen Kampfradler vermuten der aus Jux und Dollerei den Verkehr behindert, statt den Radweg zu benutzen. Dass die Radwege nicht immer benutzt werden müssen wissen sie ja nicht.

    La, la, la... Heute ärgere ich die Autofahrer und breche mir dabei alle Gräten...

    Sind dagegen keine Radspuren da, dann ist man halt ein weiterer Verkehrsteilnehmer der versucht vorwärts zu kommen.

    Ganz deutlich wird es im Winter bei Schneechaos. Angesicht der unbefahrbaren Radwege werden die Autofahrer ganz geduldig. Würde man im Sommer genauso auf der Straße fahren käme man höchstens einige KM weit bevor ein Autofahrer ausgerastet wäre und einen vom Rad geholt hätte.

    Abbiegen ist natürlich ein Thema für sich. Im Prinzip muss man die Autofahrer loben die den Schulterblick nicht vergessen. Allerdings reicht einer, um einem den Tag zu versauen.

    Radfahren ist für die meisten eine saisonale Angelegenheit. In mindestens drei Monaten des Jahres bin ich relativ einsam unterwegs aber die Autofahrer müssen sich nunmehr das ganze Jahr auf einer einzigen Spur herumquälen wenn eine Radspur angelegt wurde.

    Da frage ich mich schon ob die Situation sich für Radfahrer im gleichen Maß verbessert hat wie es für die Autofahrer verschlechtert und meistens lautet die Antwort wenn man alles so gelassen hätte wie es vorher war dann hätten es alle besser gehabt.

    Bei schweren Regen oder Schneeschmelze weiche ich aber doch gerne regelwidrig auf den Bürgersteig aus. Speziell die Busse verpassen einem sicherlich ungewollt aber dennoch regelmäßig Gulliduschen mit eimerweise schwarze Brühe aus den Pfützen an Haltestellen.

    So gesehen, ich glaube kaum, dass jemand sich sagt jetzt fahre ich mit dem Rad zur Arbeit weil ein Radweg angelegt wurde. Wer mit dem Rad fahren wollte, der fährt jetzt schon selbst wenn die Verkehrsverhältnisse schwieriger ist als nötig.

  14. Re: Radwege

    Autor: tingelchen 13.02.18 - 21:17

    Ist eine ganz tolle Idee einen Radweg einfach auf die Straße zu malen. Wird ja ganz viel gemacht. Nur leider ist das weit mehr Stress als alles andere. Denn es wird nicht darauf geachtet dass auch genug Platz vorhanden ist.

    So muss man als Autofahrer den Radweg einfach ignorieren. Weil man sonst den Gegenverkehr mit der Stoßstange grüßt. Damit es dann nicht auffällt das die Spur keine 2m mehr breit ist, wird die mittlere Linie dann einfach entfernt. Auch ist der Radweg dann oft so eng das ein handelsüblicher Lenker genau so breit ist wie der Radweg selbst. Als Autofahrer muss man daher dennoch ausweichen. Wenn man dem Radfahrer genug Luft geben möchte.

    Ein eigener Radweg ist eine gute Sache. So kommen sich die Verkehrsteilnehmer nicht in die Quere. Aber diese aufgemalten Radwege sind einfach nur eine Qual. Zu allem Überfluss werden dann noch 2 Spurige Straßen zu 1 Spurigen. Nur um einen Radweg unterbringen zu können. Konsequenz ist, ein massiv erhöhtes Verkehrsaufkommen und Staus.

  15. Re: Radwege

    Autor: Geistesgegenwart 13.02.18 - 21:21

    tingelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein eigener Radweg ist eine gute Sache. So kommen sich die
    > Verkehrsteilnehmer nicht in die Quere. Aber diese aufgemalten Radwege sind
    > einfach nur eine Qual. Zu allem Überfluss werden dann noch 2 Spurige
    > Straßen zu 1 Spurigen. Nur um einen Radweg unterbringen zu können.
    > Konsequenz ist, ein massiv erhöhtes Verkehrsaufkommen und Staus.

    Jaein, "eigene" Radwege sind besser, aber nur wenn diese sich nicht hinter einer parkenden Autowand befinden. Die Radwege die wir in Deutschland überwiegend haben, also direkt neben dem Gehweg, abgetrennt von der Pkw Fahrbahn durch Parkplätze sind die unsichersten weil man quasi immer übersehen wird. Das beste Modell haben die Niederländer, kleiner Bordstein zur Abgrenzung der Fahrbahn UND zum Gehweg um auch keinen Fussgängern ausweichen zu müssen.

  16. Re: Radwege

    Autor: saust 13.02.18 - 23:45

    Solche mit doppelte Boardstein kenne ich auch noch in D, sind aber fast alle verschwunden :(

  17. Re: Radwege

    Autor: bentol 14.02.18 - 01:30

    NoLabel schrieb:

    > obwohl ich mich an rote Ampeln halte. :-)
    > (Jaaa, ich gehöre zu den wenigen, die sich daran halten. Dazu hänge ich zu
    > sehr an meinem Lappen.)

    Kostet übrigens die ersten 7 Male nicht den Lappen, sondern nur etwa 130¤ inklusive Verwaltungsgebühr. Habe ich - also nun ja - so mitbekommen. War damals eine leere Kreuzung nachts, nur ein Auto da, leider die Zivilpolizei. Inzwischen halte ich mich daher auch dran.

  18. Re: Radwege

    Autor: bentol 14.02.18 - 01:32

    Rudi Mental schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > (Tempobeschränkungen gelten nach Meinung vieler nur für Autos).

    Sogar nach Meinung sehr vieler, auch nach Meinung aller Richter in Deutschland.

  19. Re: Radwege

    Autor: Rudi Mental 14.02.18 - 06:37

    bentol schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Rudi Mental schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > (Tempobeschränkungen gelten nach Meinung vieler nur für Autos).
    >
    > Sogar nach Meinung sehr vieler, auch nach Meinung aller Richter in
    > Deutschland.

    Lass es mich präzisieren: Fahrradfahrer sind von allgemeinen Geschwindigkeitsbegrenzungen der StVO nicht betroffen aber sehr wohl von angeordneten Geschwindigkeiten wie z.B. in einer Tempo-30-Zone.

  20. Re: Radwege

    Autor: ElTentakel 14.02.18 - 07:04

    Jetzt muss man aber auch fairer Weise sagen, dass Geschwindigkeitsbegrenzungen nur für Kraftfahrzeuge eingeführt wurden.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. speisekarte.de, Nürnberg
  2. Universität Passau, Passau
  3. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München
  4. akf bank GmbH & Co KG, Wuppertal

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 4,95€ anstatt 9,95€ pro Monat
  2. 319€ + Versand (Vergleichspreis 357,47€)
  3. (heute u. a. ASUSTOR AS1004T für 199€ + Versand)
  4. 99,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

  1. FTTH/B: Nur 8,5 Prozent der deutschen Haushalte haben Glasfaser
    FTTH/B
    Nur 8,5 Prozent der deutschen Haushalte haben Glasfaser

    Besonders in Bundesländern ohne kommunale Netzbetreiber sieht die Glasfaserversorgung (FTTB/H) schlimm aus. Das belegen aktuelle Angaben der Bundesregierung. Schleswig-Holstein steht wegen seiner klugen Förderpolitik am besten da.

  2. Buglas: Stadtnetzbetreiber wollen Open Access für 5G-Netze
    Buglas
    Stadtnetzbetreiber wollen Open Access für 5G-Netze

    Kommunale Netzbetreiber haben eigene Pläne für lokale Mobilfunknetze. Anderen Netzbetreibern will man Open-Access-Zugang gewähren.

  3. Förderung: Verzicht auf Vectoring kostet viele Millionen Euro
    Förderung
    Verzicht auf Vectoring kostet viele Millionen Euro

    Das Upgrade von Vectoring auf Glasfaser für die Kommunen kostet einige hundert Millionen Euro. Doch auch andere Kosten steigen stark an.


  1. 22:01

  2. 21:24

  3. 20:49

  4. 20:12

  5. 18:52

  6. 18:05

  7. 17:57

  8. 17:27