Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Fahrverbote: Bundesregierung schlägt…

Woran keiner denkt...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Woran keiner denkt...

    Autor: deadjoe 13.02.18 - 20:16

    jeder arbeitslose bezieht 34,66 Euro monatlich für verkehr- sollte der öpnv kostenlos werden könnte man den hatz4 regelsatz um diesen betrag streichen. Bei 2385000 Arbeitssuchenden sind das schlappe 991.969.200 ¤ die man jährlich in den öpnv stecken kann...

    ja wie in anderen threads genannt kommen noch veringerte Verwaltungskosten(auhcinkassoverwaltung), Wegfall von Neuanschaffung/Wartungkosten für Zahlungs infrastruktur, veringerte Personalkosten (Kontroleure und Verwaltung) usw dazu neben den Wahnsinningen Justizkosten ... finde das ganze ne überlegung wert.

    Und mal Hand auf Herz wenn wir es hinbekommen über 8 milliarden in die gez zu pumpen sollte man doch über prioritäten in der regierung nachdenken...



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 13.02.18 20:25 durch deadjoe.

  2. Re: Woran keiner denkt...

    Autor: Squirrelchen 13.02.18 - 20:32

    deadjoe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > jeder arbeitslose bezieht 34,66 Euro monatlich für verkehr- sollte der öpnv
    > kostenlos werden könnte man den hatz4 regelsatz um diesen betrag streichen.
    > Bei 2385000 Arbeitssuchenden sind das schlappe 991.969.200 ¤ die man
    > jährlich in den öpnv stecken kann...
    >
    > ja wie in anderen threads genannt kommen noch veringerte Verwaltungskosten,
    > WEgfall von Neuanschaffung/Wartungkosten, veringerte Personalkosten
    > (Kontroleure und Verwaltung) usw dazu neben den Wahnsinningen Justizkosten
    > ... finde das ganze ne überlegung wert

    Soso, und du glaubst, dass reicht zum Ausgleich? Also mal schauen, ich zahle monatlich ~105¤. Ich kenne die Zahl der Monatsabonnementen nicht und konnte es jetzt gerade auch nicht ergoogeln (Link kaputt). Aber ich nehme jetzt mal Pi mal Daumen 10% der Bevölkerung in Köln, also 100k. Dann wäre ich alleine bei einer Stadt und NUR bei den Monatstickets bei 10,5 Millionen Euro. Kannste dir jetzt selber hochrechnen, ob deine "läppische" Milliarde hier irgendwie weiter hilft.

    ------------------
    - Du wirst nicht glauben, was Golem User dann erlebten!
    - Als Golem User dies sahen waren Sie den Tränen nahe!
    - Diese 10 Dinge hast du nicht erwartet! Vor allem Punkt 11 wird dich überraschen!
    - Und was dann geschah, hat Golem User total überrascht!

    Es grüßt,
    Dat Hörnchen

  3. Re: Woran keiner denkt...

    Autor: Geistesgegenwart 13.02.18 - 20:43

    deadjoe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > jeder arbeitslose bezieht 34,66 Euro monatlich für verkehr- sollte der öpnv
    > kostenlos werden könnte man den hatz4 regelsatz um diesen betrag streichen.

    Denkfehler - Verkehr ist nicht nur öpnv. Sondern auch Fahrrad, Taxi und Fernverkehr d.h. geh mal nur von 10-15¤ weniger aud.

  4. Re: Woran keiner denkt...

    Autor: Mingfu 13.02.18 - 20:51

    Ich habe mal Zahlen gesucht: Der VDV gibt als Branchenverband für seine Mitgliedsunternehmen ÖPNV-Fahrausweiserlöse von 12,8 Milliarden Euro im Jahr an. Allerdings sind darin schon staatliche Ausgleichszahlungen für verbilligte Ausbildungstarife und Schwerbehindertenbeförderung enthalten (soll ca. 8 % ausmachen). Auf der anderen Seite sind nur ungefähr 90 % der Verkehrsleistung im VDV organisiert. Das gleicht sich also ungefähr aus. Pi mal Daumen kann man also 13 Milliarden Euro pro Jahr als Finanzierungsbedarf für das heutige ÖPNV-Angebot bei Wegfall der Fahrausweiserlöse sehen. Nachfragesteigerungen durch die kostenlose Nutzungsmöglichkeit würden freilich weitere Kosten nach sich ziehen.

  5. Re: Woran keiner denkt...

    Autor: Geistesgegenwart 13.02.18 - 20:58

    Mingfu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > .Pi mal Daumen kann man also 13 Milliarden Euro pro Jahr als
    > Finanzierungsbedarf für das heutige ÖPNV-Angebot bei Wegfall der
    > Fahrausweiserlöse sehen. Nachfragesteigerungen durch die kostenlose
    > Nutzungsmöglichkeit würden freilich weitere Kosten nach sich ziehen.

    Im Finanzierungsbedarf steckt aber keine MwSt, d.h. dem Staaten würden die 7% MwSt Einnahmen fehlen die auf die Fahrscheine normal obendrauf kommen (die aber kein Verkehrsverbund je sieht)

  6. Re: Woran keiner denkt...

    Autor: x2k 14.02.18 - 09:39

    deadjoe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > jeder arbeitslose bezieht 34,66 Euro monatlich für verkehr- sollte der öpnv
    > kostenlos werden könnte man den hatz4 regelsatz um diesen betrag streichen.
    > Bei 2385000 Arbeitssuchenden sind das schlappe 991.969.200 ¤ die man
    > jährlich in den öpnv stecken kann...

    Du verwechselst an der Stelle kosten und geplantes Budget. Die 34.66 sind anteilig als geplante Ausgabe vom regelsatz gedacht. In der Realität reicht das nicht aus. Dazu kommt noch das jeder leistungsemfänger seinen regelsatz selbst einteilen darf. Und was die öffis mittlerweile kosten ist auch unglaublich. Ein Einzelticket in die Nachbarstadt (13km) kostete stolze 5,90¤ da kannst du dir vorstellen wie oft du im Monat Bus fahren darfst.

  7. Re: Woran keiner denkt...

    Autor: Dwalinn 14.02.18 - 11:13

    All die Freigewordenen Jobs darfst du dann aber auch gerne mit dem Arbeitslosen Geld Gegenrechnen

  8. Re: Woran keiner denkt...

    Autor: lestard 14.02.18 - 13:48

    Ich glaube nicht, dass man viel Personalkosten einsparen kann und sollte. Sicherheitspersonal wäre ja auch in Zukunft sinnvoll und bei höheren Fahrgastzahlen auch sinnvoll.
    Ich finde auch das Personalkosten-Sparen-Argument überhaupt nicht wichtig. Selbst wenns sogar mehr kosten würde, wäre ich noch dafür.

  9. Re: Woran keiner denkt...

    Autor: blaub4r 14.02.18 - 19:09

    Aber die Verwaltung für die Kontrolle und einziehen der Schwarzfahrer fällt alles weg. Das sind einige Arbeitsplätze mittlerweile.

    Alleine die kontis sind mittlerweile recht viele. Dazu noch Leute die das bearbeiten und so.

    Dann die ticket Schalter überall. Fällt alles weg. Die Automaten die gewartet und geleert gefüllt werden müssen.

    Dann die ticket Shops bei vielen kleinen Läden auch eine kleine Einnahme Quelle die für die Besitzer fehlt.

    Dann die betriebseigenen Geschäfte der Unternehmen. Ok die geben auch Infos raus aber ohne ticket Verkauf schätze ich mal das die Hälfte der Mitarbeiter nicht mehr benötigt wird.

    Da hängt mehr dran als einige hier denken ...

  10. Re: Woran keiner denkt...

    Autor: Mingfu 14.02.18 - 19:32

    Andererseits haben die Leute dann mehr Geld in der Tasche, welches sie anderweitig ausgeben können und wofür dann an dieser Stelle neuer Bedarf und damit neue Arbeitsplätze entstehen.

    Nebenbei ist diese Betrachtungsweise von Arbeit als Selbstzweck ohnehin unangebracht: Wir sollten als Gesellschaft froh sein, wenn weniger menschliche Arbeitskraft benötigt wird. Das ist doch super! Wir sollten uns viel mehr Gedanken machen, wie wir diese Dividende möglichst gut verteilen können. Arbeit um der Arbeit Willen ist doch reiner Quatsch!

  11. Re: Woran keiner denkt...

    Autor: KingFisherMacD 14.02.18 - 22:04

    Die Rechnung geht schon in die richtige Richtung:
    Von den Leuten die am meisten den OEPNV nutzen sind die absolute Mehrheit Leute die das sowieso teilsweise, oder sogar ganz bezahlt bekommen (direkt und indirekt).
    Sozialhilfeempfaenger, Rentner, Schueler, Studenten, Asylanten.....
    Wenn der OEPNV kostenlos wird, spart man sich schon einige der erwahneten Kosten (Kontrolleure, Geldeintrieber, der ganze Ticketverkaufsaparat).
    Und selbst wenn am ende noch etwas mehr Geld von Noeten ist: Wenn der OEPNV kostenlos wird werden ihn auch mehr Menschen nutzen. Das wird definitiv der Umwelt zu Gute kommen. Und wir muessen in solche Belange inverstieren.

  12. Re: Woran keiner denkt...

    Autor: PiranhA 15.02.18 - 08:14

    Also ich bin ja wirklich offen für die Idee, aber zu glauben, dass die Einsparungen auch nur ansatzweise die Ticketpreise ersetzen, ist schon reichlich naiv. Im Schnitt liegt der Kostendeckungsgrad bei 76%, auch wenn es ein paar prominente Ausnahmen mit 50-60% gibt.
    Was meint ihr denn wie viel man durch Wegfall der Tickets sparen kann? Ich denke mal deutlich weniger als 5%. Bleiben also noch über 70% die man anderweitig finanzieren muss. Die Personalkosten nehmen einen immer kleineren Anteil an den Gesamtkosten ein.
    Vielleicht sollte man einfach mal bei der Infrastruktur (Fuhrpark, Materialkosten, etc.) anfangen, was in den letzten Jahren aufgrund wegfallender Subventionen ja zu steigenden Preisen geführt hat.

  13. Re: Woran keiner denkt...

    Autor: lestard 15.02.18 - 10:58

    Dass die Einsparung der Ticket-Kontrolleure die Kosten komplett ersetzt ist natürlich eine Illusion, die glaube ich, niemand ernsthaft hat. Wenn Ticket-Kontrolleure mehr kosten würden als sie einnehmen dann würde man die ja jetzt schon weglassen.

  14. Re: Woran keiner denkt...

    Autor: Garius 15.02.18 - 15:16

    Ist es richtig, bei der Rechnung den gegenwärtigen Ticketpreis zu nehmen? Ist da nicht auch die Subvention von Schwarzfahren drin? Mir hat Mal ein Kontrolleur gesagt, wenn alle Leute die mitfahren auch zahlen würden, wäre der Ticketpreis deutlich niedriger.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.02.18 15:18 durch Garius.

  15. Re: Woran keiner denkt...

    Autor: Squirrelchen 15.02.18 - 15:50

    Garius schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist es richtig, bei der Rechnung den gegenwärtigen Ticketpreis zu nehmen?
    > Ist da nicht auch die Subvention von Schwarzfahren drin? Mir hat Mal ein
    > Kontrolleur gesagt, wenn alle Leute die mitfahren auch zahlen würden, wäre
    > der Ticketpreis deutlich niedriger.

    Sry, aber dass glaubst du doch selber nicht. Dann gäbe es andere Gründe, warum der Preis so hoch ist, und sei es, dass die Mitarbeiter mehr verdienen würden (was ich jetzt nicht zwingend schlecht finden würde).

    ------------------
    - Du wirst nicht glauben, was Golem User dann erlebten!
    - Als Golem User dies sahen waren Sie den Tränen nahe!
    - Diese 10 Dinge hast du nicht erwartet! Vor allem Punkt 11 wird dich überraschen!
    - Und was dann geschah, hat Golem User total überrascht!

    Es grüßt,
    Dat Hörnchen

  16. Re: Woran keiner denkt...

    Autor: Garius 15.02.18 - 15:56

    Ja gut, ob der Preis sinken würde sei nun Mal dahingestellt. Aber mein Argument bleibt ja. Die Verkehrsbetriebe kalkulieren ja. Wenn da die Subvention von Schwarzfahrern drin ist, kann man den Ticketpreis auch nicht als Rechnungsgrundlage sehen. Aber wie gesagt... Das gleicht sich wahrscheinlich eh mit denen aus, die dann zusätzlich dazukommen würden, weil es kostenlos ist.

  17. Re: Woran keiner denkt...

    Autor: PiranhA 15.02.18 - 16:01

    Garius schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist es richtig, bei der Rechnung den gegenwärtigen Ticketpreis zu nehmen?
    > Ist da nicht auch die Subvention von Schwarzfahren drin? Mir hat Mal ein
    > Kontrolleur gesagt, wenn alle Leute die mitfahren auch zahlen würden, wäre
    > der Ticketpreis deutlich niedriger.

    Das kommt letztendlich aufs gleiche raus. Die Kosten sind ja die gleichen. Wenn mehr Leute die Tickets zahlen, verteilen sich die Kosten natürlich auf mehr Leute. Somit wird der Ticketpreis pro Person kleiner, aber am Gesamtbetrag ändert sich ja nichts.
    Du darfst dir letztendlich ja auch nicht die Ticketpreise anschauen, sondern die Kosten, welche der Verkehrsbetrieb hat.

  18. Re: Woran keiner denkt...

    Autor: Garius 15.02.18 - 16:16

    Ah ja. Na klar. Da war mein Denkfehler.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. HERMA GmbH, Filderstadt-Bonlanden
  2. DGUV - Deutsche gesetzliche Unfallversicherung, Sankt Augustin
  3. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  4. ivv GmbH, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 29,99€
  2. 19,99€
  3. 23,95€
  4. (-75%) 7,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

  1. Bundesverkehrsminister: Uber soll in Deutschland erlaubt werden
    Bundesverkehrsminister
    Uber soll in Deutschland erlaubt werden

    Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) will in Deutschland Fahrdienste wie Uber zulassen, die eigentlich in der Taxibranche wildern. Noch in dieser Wahlperiode sollen die Dienste erlaubt werden. Dazu wäre eine Gesetzesänderung nötig.

  2. Digital Signage: Samsungs 65-Zoll-Displays haben 3,7 mm dünne Rahmen
    Digital Signage
    Samsungs 65-Zoll-Displays haben 3,7 mm dünne Rahmen

    Künftig wird es an Flughäfen oder in Hotel-Lobbys hochauflösend: Samsung hat einen 65-Zoll-Bildschirm für Digital Signage veröffentlicht, der 4K-UHD darstellt. Das soll nicht nur besser aussehen, sondern auch Kosten bei der Installation einer großen Videowand sparen.

  3. Asus Vivobook S13: Günstiges Ultrabook hat fast rahmenloses Display
    Asus Vivobook S13
    Günstiges Ultrabook hat fast rahmenloses Display

    Mit dem Vivobook S13 verkauft Asus ein 13-Zoll-Ultrabook für deutlich unter 1.000 Euro, das dennoch gut ausgestattet ist: Neben kompakten Maßen und sehr schmalem Rahmen gibt es sinnvolle Anschlüsse, einen Quadcore-Chip und optional sogar eine dedizierte Geforce-Grafikeinheit.


  1. 12:15

  2. 11:50

  3. 11:15

  4. 10:47

  5. 10:11

  6. 12:55

  7. 12:25

  8. 11:48