1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Firmenstrategie: Mercedes will bei E…

Guter Gedanke, nur ca. 10 Jahre zu spät...

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Guter Gedanke, nur ca. 10 Jahre zu spät...

    Autor: jackie01278 06.10.20 - 19:28

    "Unter Druck stehend" ist noch geschmeichelt. Selbstverständlich greift Daimler gleich zum Superlativ, eine weltweit führende Position. Anstatt erst einmal wettbewerbsfähig zu werden möchte man gleich alle überflügeln und fängt genau wann an, die Plattform mit maximaler Effizienz und Reichweite zu entwickeln? Ach nein, es soll ja nur ein Auto werden. Diese ganzen Konzeptfahrzeuge und Versprechen langweilen nur noch. Mercedes ist für viele schon ohne Akku ein kaum leistbares Luxusobjekt geworden. Entwickelt wird nicht für die Masse, sondern für eine immer stärker schrumpfende Teilbevölkerung. Mal sehen, was EVA noch so mit sich bringt. Im Moment sieht alles nach Electric Last, nicht aber Electric First aus. 2025 für MMA ist viel zu spät.

    Daimler unternehme "große Schritte in der Batterietechnologie - mit eigener Forschung und Entwicklung sowie strategischen Kooperationen mit Partnern wie CATL, Farasis und Sila Nano".

    Auch das klingt eher nur wieder wie ein loses Versprechen, um die Anleger zu beruhigen. Elektroautos sind doch viel weniger komplex aufgebaut als Verbrenner. Die Entwicklung einer neuen Plattform hat ja hoffentlich auch nicht erst gestern begonnen. EVA ist doch längst fertig. Was ist da so schwierig dran, statt großmäuliger Anbiederungen erste tatsächliche Produkte auf den Markt zu bringen, die nicht wie der EQS fast das Doppelte an Energie vergleichbarer E-Autos verbrennen?

    Ach ja, da war doch was. Als man bei Tesla das Modell S anpries, lehnte man sich bei Daimler ja noch selbstsicher zurück und argumentierte, sollte sich der Markt in Richtung E-Mobilität entwickeln, könne man immer noch investieren und selbstredend geschwind aufholen. Diese Mentalität, sich lieber auszuruhen statt mal etwas zu riskieren, wird dem Konzern zum Verhängnis werden. So viele Leute können sie gar nicht entlassen, um die Verluste auszugleichen. Einfach traurig.

  2. Re: Guter Gedanke, nur ca. 10 Jahre zu spät...

    Autor: obermeier 06.10.20 - 19:48

    Der Markt dreht sich jetzt erst langsam, nicht zuletzt durch massive Subventionen.

    >Ach ja, da war doch was. Als man bei Tesla das Modell S anpries, lehnte man sich bei Daimler ja noch selbstsicher zurück und argumentierte, sollte sich der Markt in Richtung E-Mobilität entwickeln, könne man immer noch investieren und selbstredend geschwind aufholen. Diese Mentalität, sich lieber auszuruhen statt mal etwas zu riskieren, wird dem Konzern zum Verhängnis werden.

    Ich bin kein Fan dieser Mentalität. Aber genau so wird es kommen. Wenn der Markt in 5 Jahren tatsächlich nach großen Stückzahlen ruft, werden Daimler und Co. diese auch liefern. Und in 10 Jahren wird keiner mehr fragen, welcher OEM mal 3 Jahre früher dran war als der andere. Der Erste zu sein bringt außer PR nicht viel. Das haben sie erkannt.

  3. Re: Guter Gedanke, nur ca. 10 Jahre zu spät...

    Autor: tomatentee 06.10.20 - 21:21

    obermeier schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Markt dreht sich jetzt erst langsam, nicht zuletzt durch massive
    > Subventionen.
    >
    > >Ach ja, da war doch was. Als man bei Tesla das Modell S anpries, lehnte
    > man sich bei Daimler ja noch selbstsicher zurück und argumentierte, sollte
    > sich der Markt in Richtung E-Mobilität entwickeln, könne man immer noch
    > investieren und selbstredend geschwind aufholen. Diese Mentalität, sich
    > lieber auszuruhen statt mal etwas zu riskieren, wird dem Konzern zum
    > Verhängnis werden.
    >
    > Ich bin kein Fan dieser Mentalität. Aber genau so wird es kommen. Wenn der
    > Markt in 5 Jahren tatsächlich nach großen Stückzahlen ruft, werden Daimler
    > und Co. diese auch liefern.
    >
    Mit wessen Batteriezellen?

  4. Re: Guter Gedanke, nur ca. 10 Jahre zu spät...

    Autor: pythoneer 06.10.20 - 21:58

    tomatentee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit wessen Batteriezellen?

    Wenn sie Glück haben welche von Tesla, was halt so an Ausschuss übrig bleibt.

  5. Re: Guter Gedanke, nur ca. 10 Jahre zu spät...

    Autor: jackie01278 06.10.20 - 22:42

    Wenn selbst eingefleischte Ingenieure davon sprechen, dass Tesla im Hinblick auf die Software bereits Jahre an Entwicklung im Voraus ist, wird Daimler das Knowhow nicht in wenigen Jahren nachholen können. Auch andere Hersteller wie Renault sammeln mit der Zoe wertvolle Erfahrungen und Erkenntnisse. Wenn nun auch noch VW die Produktion hoch fährt und mit der eigenen Plattform Schritt für Schritt zahlreiche Modelle in verschiedenen Segmenten und unter Flagge der verschiedenen innerhäusigen Marken in den nächsten 2 Jahren präsentiert, dürfte anderen deutschen Herstellern dahingehend schnell die Luft ausgehen. Von chinesischen Marken, die auf den europäischen Markt drängen werden, mal ganz zu schweigen.

  6. Re: Guter Gedanke, nur ca. 10 Jahre zu spät...

    Autor: Inori-Senpai 06.10.20 - 22:55

    tomatentee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > obermeier schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Der Markt dreht sich jetzt erst langsam, nicht zuletzt durch massive
    > > Subventionen.
    > >
    > > >Ach ja, da war doch was. Als man bei Tesla das Modell S anpries, lehnte
    > > man sich bei Daimler ja noch selbstsicher zurück und argumentierte,
    > sollte
    > > sich der Markt in Richtung E-Mobilität entwickeln, könne man immer noch
    > > investieren und selbstredend geschwind aufholen. Diese Mentalität, sich
    > > lieber auszuruhen statt mal etwas zu riskieren, wird dem Konzern zum
    > > Verhängnis werden.
    > >
    > > Ich bin kein Fan dieser Mentalität. Aber genau so wird es kommen. Wenn
    > der
    > > Markt in 5 Jahren tatsächlich nach großen Stückzahlen ruft, werden
    > Daimler
    > > und Co. diese auch liefern.
    > >
    > Mit wessen Batteriezellen?

    steht doch da: CATL. Elon händigt auch gerade noch das Know How aus.

    Es werden wenige Firmen diesen Exodus überleben.
    RENAULT-nissan, VAG, Toyota, Hyundai-Kia (denen rechne ich große Chancen aus) und wohl noch Ford pder GM

  7. Re: Guter Gedanke, nur ca. 10 Jahre zu spät...

    Autor: richtchri 06.10.20 - 23:48

    Solange mir nicht das Dach wegfliegt:)

  8. Re: Guter Gedanke, nur ca. 10 Jahre zu spät...

    Autor: birdy 07.10.20 - 07:55

    jackie01278 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Unter Druck stehend" ist noch geschmeichelt. Selbstverständlich greift
    > Daimler gleich zum Superlativ, eine weltweit führende Position. Anstatt
    > erst einmal wettbewerbsfähig zu werden

    Wie ich so gerne sage:
    "Von der Vergangenheit unter Umgehung der Gegenwart direkt in die Zukunft"

    Das ist noch kaum einem geglückt.

  9. Re: Guter Gedanke, nur ca. 10 Jahre zu spät...

    Autor: Playfield 07.10.20 - 08:38

    jackie01278 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Daimler das Knowhow nicht in wenigen Jahren nachholen können. Auch andere
    > Hersteller wie Renault sammeln mit der Zoe wertvolle Erfahrungen und
    > Erkenntnisse.

    Ist es nicht ausgerechnet Daimler, die gerade wertvolle Erfahrungen mit Feststoffzellen in der Praxis sammeln?

  10. Re: Guter Gedanke, nur ca. 10 Jahre zu spät...

    Autor: jackie01278 07.10.20 - 09:35

    Mal ein Zitat eines Verantwortlichn für die Batterieforschung bei Daimler:

    "Angesprochen auf die Marktreife meinte Hintennach: „Aufgrund des besonderen Fahrprofils von Pkw und Lkw ist die Energiedichte der Technologie momentan noch nicht wirklich ausreichend.“ Außerdem dauere das Laden von Festkörperzellen derzeit zu lange. „Mit anderen Worten, bislang bietet sie keinerlei Vorteile gegenüber der Lithium-Ionen-Technologie. Es ist noch einiges an Forschungsarbeit zu leisten“, so der Mercedes-Manager.

    Es gehe nun um die Suche nach einer höheren Energiedichte und nach Wegen, dorthin zu gelangen. „Bei Bussen sollte es möglich sein, bereits in den frühen 2020er Jahren Anwendungsfälle zu entwickeln, weil ihr Fahrprofil sehr gut vorhersehbar ist und Platz keine so große Rolle spielt wie bei einem Pkw“, erkläuterte Hintennach. Lkw würden die größte Herausforderung darstellen, da die elektrische und volumetrische Dichte sehr hoch sein müssten und auch Schnellladen wichtig sei. Nahezu alle Festkörper-Ionenleiter würden bislang in dieser Hinsicht scheitern."

    Quelle: ecomento-Artikel - Mercedes über Festkörper-Batterien: „Es ist noch einiges an Forschungsarbeit zu leisten“ vom 06.02.2020

    VW, Renault, Toyota oder auch BMW forschen ebenfalls. Das heißt aber nicht, dass bereits für den Individualverkehr fertige Konzepte vorliegen.

  11. Re: Guter Gedanke, nur ca. 10 Jahre zu spät...

    Autor: schueppi 07.10.20 - 10:17

    Mercedes wie auch BMW werden vermutlich froh sein nun auf BEV's wechseln zu können. Bei den vermurksten aufgeblasenen downsize Motoren gewinnen die keinen Preis mehr...

    Da können sich die Deppen welche sich auf Knallerbsenabgasanlagen konzentriert haben nun auf Software konzentrieren. Hat doch nur Vorteile...

  12. Re: Guter Gedanke, nur ca. 10 Jahre zu spät...

    Autor: JackIsBlackV8 07.10.20 - 14:01

    tomatentee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Mit wessen Batteriezellen?

    Gibt doch einige Hersteller. Samsung, Panasonic, LG...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Abteilungsleiter Softwareentwicklung (m/w/d)
    ESPERA-Werke GmbH, Duisburg
  2. Spezialist (m/w/d) Prozesse/SAP CS
    EOS GmbH Electro Optical Systems, Krailling
  3. SAP HCM Senior Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Haßfurt
  4. Full Stack Developer:in Web-Applikation (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau, Hannover

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. iPhone 13 128GB für 899€, iPhone 13 Pro 512GB für 1.499€)
  2. (u. a. Samsung GQ65Q95TCT (2021) 65 Zoll QLED für Club-Mitglieder für 1.189,15€, WD Black SN750...
  3. (u. a. Ranch Simulator für 12,99€, WRC 10 - FIA World Rally Championship für 25,99€, Dark...
  4. (u. a. Age of Empires Definitive Collection für 17,99€, Age of Empires Definitive Collection...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raumfahrt: Braucht es Kernkraft für den Flug zum Mars?
Raumfahrt
Braucht es Kernkraft für den Flug zum Mars?

In den USA werden wieder nukleare Raketentriebwerke für Mars-Reisen entwickelt. Aber wie funktionieren sie und wird Kernkraft dafür überhaupt benötigt?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war wieder ein Irrtum
  2. Raumfahrt Rocketlab baut zwei Marssonden für die Nasa
  3. Raumfahrt Mars-Hubschrauber Ingenuity gerät ins Trudeln

Elektronische Patientenakte: Ganz oder gar nicht
Elektronische Patientenakte
Ganz oder gar nicht

Zwischen dem Bundesdatenschutzbeauftragten und den Krankenkassen bahnt sich ein Rechtsstreit über die elektronische Patientenakte an.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. DSGVO Fax auch in Hessen nicht mehr Datenschutzkonform
  2. Spiegel, Zeit, Heise Datenschutzverein geht gegen Pur-Abos vor
  3. Daten gegen Service EuGH soll über Facebooks Geschäftsmodell entscheiden

Direct Air Capture: Orca filtert CO2 aus der Atmosphäre
Direct Air Capture
Orca filtert CO2 aus der Atmosphäre

Die größte Direct-Air-Capture-Anlage geht in Island in Betrieb. Die Technik wird wohl gebraucht, steht aber vor großen Herausforderungen.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Klimakrise Staatenallianz will Ende von Öl- und Gasförderung
  2. Klimaschutzgesetz Bereits 2045 soll Deutschland klimaneutral werden