Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Flugzeuge: Norwegen will…
  6. Th…

So ein Müll

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: So ein Müll

    Autor: Anonymer Nutzer 19.01.18 - 15:37

    > Wobei ich mich frage ob LEDs nicht auch ohne diese Regelung den Sprung zum
    > Mainstream geschafft hätte.

    Irgendwann bestimmt. Die EU hat eigentlich nur den Zeitpunkt vorgezogen.

    > Als "Luxusartikel" hätte ich mir die Glühbirnen durchaus vorstellen können
    > oder kommt bald ein Kerzenverbot?

    Es geht halt um Energie-Ersparnis bei selber Leuchtkraft. Luxus ist da m.E. bei der Betrachtung außen vor. Eine Kerze dagegen braucht gar keinen elektrischen Strom, für den die Abbaggerung von Dörfern in Ruhrgebiet oder Lausitz "nötig" ist.

  2. Re: Gibt dafür eh nicht genug Lithium.

    Autor: Anonymer Nutzer 19.01.18 - 15:38

    > Gibt dafür eh nicht genug Lithium.

    Blödsinn.

  3. Re: Gibt dafür eh nicht genug Lithium.

    Autor: McWiesel 19.01.18 - 15:43

    david_rieger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Gibt dafür eh nicht genug Lithium.
    >
    > Blödsinn.

    Ersetze Lithium durch Kobalt. Sämtliche Vorkommen in Afrika sind in chinesischer Hand - einer der Gründe warum China die konventionellen Antriebe am liebsten gestern durch E-Antriebe mit Batterie ersetzen möchte, um mit den seltenen Erden ganz kräftig den Weltmarkt für Automobile zu kontrollieren. So ziemlich die letzte große Markt, der noch in europäischer bzw. amerikanischer Hand ist und dringend nun auch von China diktiert werden muss.

    Nur die Schmierblättchen in Europa glauben natürlich den Nonsens, dass China der blaue Umweltengel in Person ist und es natürlich nur um Umwelt- und Bevölkerungsschutz geht und verbreiten diese "alternativen Fakten" vehement um damit Stimmung zu machen.

    Norwegen macht das natürlich genausowenig aus Umweltschutzgründen, sondern weil Strom dank der Wasserkraft fast nichts kostet.



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 19.01.18 15:48 durch McWiesel.

  4. Re: Gibt dafür eh nicht genug Lithium.

    Autor: Anonymer Nutzer 19.01.18 - 15:48

    > Sämtliche Vorkommen in Afrika in chinesischer
    > Hand - einer der Gründe warum China die konventionellen Antriebe am
    > liebsten gestern durch E-Antriebe mit Batterie ersetzen möchte, um mit den
    > seltenen Erden ganz kräftig den Weltmarkt für Automobile zu kontrollieren.

    Gerade mal etwas über die Hälfte der weltweiten Förderung findet im Kongo statt, also mach auch mal etwas mehr als halblang, ja?

  5. Re: Gibt dafür eh nicht genug Lithium.

    Autor: dieser_post_ist_authentisch 19.01.18 - 16:28

    1. Kobalt gehört nicht zu den "seltenen Erden".
    2. Die derzeitigen Akkus enthalten zwar viel Kobalt, aber es sind prinzipiell auch Akkus ohne Kobalt denkbar. Insbesondere bei den Festkörperakkumulatoren, die derzeit von den meisten Autoherstellern als nächste Akku-Generation favorisiert werden gibt es Versionen die mit wenig oder ganz ohne Kobalt auskommen.

  6. Re: Gibt dafür eh nicht genug Lithium.

    Autor: McWiesel 19.01.18 - 16:52

    david_rieger schrieb:

    > Gerade mal etwas über die Hälfte der weltweiten Förderung findet im Kongo
    > statt, also mach auch mal etwas mehr als halblang, ja?

    "Gerade" mal etwas über die Hälfte und da soll man halblang machen??!!!

    Bei der erwarteten Nachfrage ist mehr als die Hälfte mehr als genug um den Markt vollständig im Griff zu haben. Sprich die chinesischen Firmen bekommen die Rohstoffe quasi zum Nulltarif, damit werden jede andere Konkurrenzanbieter unwirtschaftlich (und damit käuflich) und zack wird in kürzester Zeit JEDER Akku und zig andere High-Tec-Produkte ausschließlich aus China kommen. Genau das ist das Ziel des chinesischen "Wirtschafts-Afrika-Feldzugs", der schon seit fast einem Jahrzehnt läuft.

  7. Re: So ein Müll

    Autor: freebyte 20.01.18 - 02:16

    ScaniaMF schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im falle der Glühbirne zeit sich, dass ein Ultimatum durchaus was bringt.
    > Nur dem Verbot der Glühbirne ist es geschuldet, dass es heute sparsame
    > LED-Birnen als Ersatz gibt.

    Google mal "Rebound-Effekt" und "LED lichtverschmutzung"

    Kurzfassung: Da LED-Birnen sparsamer, wartungsarmer und mittlerweile Saubillig sind werden sie an Stellen eingesetzt wo es früher zu teuer war ein Lichtlein hinzubringen.

    Vor einer Antwort bittle wirklich mal eine Suchmaschine zu den genannten Themen befragen und die Artikel lesen.

    fb

  8. Re: So ein Müll

    Autor: Teebecher 21.01.18 - 22:52

    b.mey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > und der frägt nicht nach Elektro Flugzeugen".
    autsch
    > dazu tödliche Fallen für Fußgänger und kleinere Autos sind. Klar frägt der
    Beim ersten Mal könnte man es ja noch für einen Tippfehler halten …

    Übrigens, mein SUV säuft nur 1,5 Liter mehr als der Corsa meiner Frau.
    Und nun?

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Mercer Timber Products GmbH, Saalburg-Ebersdorf
  2. MicroNova AG, München, Vierkirchen
  3. BRUNATA-METRONA GmbH & Co. KG, München
  4. Schwarz Dienstleistung KG, Großbeeren

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,24€
  2. 5,25€
  3. 2,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
    Digitaler Knoten 4.0
    Auto und Ampel im Austausch

    Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
    2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
    3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
    Elektromobilität
    Wohin mit den vielen Akkus?

    Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
    2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
    3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

    1. Docsis 3.1 Remote-MACPHY: 10 GBit/s-System für Kabelnetz besteht Modem-Test
      Docsis 3.1 Remote-MACPHY
      10 GBit/s-System für Kabelnetz besteht Modem-Test

      Distributed CCAP Nodes bringen 10 GBit/s im Kabelnetz. Ein Modemtest für Docsis 3.1 von DEV Systemtechnik ist dazu jetzt erfolgreich gewesen.

    2. Sindelfingen: Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz
      Sindelfingen
      Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz

      In Sindelfingen wird 5G in der laufenden Produktion eingesetzt. Es geht um die Ortung von Produkten und die Verarbeitung großer Datenmengen (Data Shower).

    3. Load Balancer: HAProxy 2.0 bringt Neuerungen für HTTP und die Cloud
      Load Balancer
      HAProxy 2.0 bringt Neuerungen für HTTP und die Cloud

      In der neuen LTS-Version 2.0 liefern die Entwickler des Open-Source-Load-Balancers HAProxy unter anderem mit einem Kubernetes Ingress Controller und einer Data-Plane-API aus. Auch den Linux-Support hat das Team vereinheitlicht.


    1. 18:42

    2. 16:53

    3. 15:35

    4. 14:23

    5. 12:30

    6. 12:04

    7. 11:34

    8. 11:22