Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Flugzeuge: Norwegen will…
  6. Th…

So ein Müll

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: So ein Müll

    Autor: Anonymer Nutzer 19.01.18 - 15:37

    > Wobei ich mich frage ob LEDs nicht auch ohne diese Regelung den Sprung zum
    > Mainstream geschafft hätte.

    Irgendwann bestimmt. Die EU hat eigentlich nur den Zeitpunkt vorgezogen.

    > Als "Luxusartikel" hätte ich mir die Glühbirnen durchaus vorstellen können
    > oder kommt bald ein Kerzenverbot?

    Es geht halt um Energie-Ersparnis bei selber Leuchtkraft. Luxus ist da m.E. bei der Betrachtung außen vor. Eine Kerze dagegen braucht gar keinen elektrischen Strom, für den die Abbaggerung von Dörfern in Ruhrgebiet oder Lausitz "nötig" ist.

  2. Re: Gibt dafür eh nicht genug Lithium.

    Autor: Anonymer Nutzer 19.01.18 - 15:38

    > Gibt dafür eh nicht genug Lithium.

    Blödsinn.

  3. Re: Gibt dafür eh nicht genug Lithium.

    Autor: McWiesel 19.01.18 - 15:43

    david_rieger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Gibt dafür eh nicht genug Lithium.
    >
    > Blödsinn.

    Ersetze Lithium durch Kobalt. Sämtliche Vorkommen in Afrika sind in chinesischer Hand - einer der Gründe warum China die konventionellen Antriebe am liebsten gestern durch E-Antriebe mit Batterie ersetzen möchte, um mit den seltenen Erden ganz kräftig den Weltmarkt für Automobile zu kontrollieren. So ziemlich die letzte große Markt, der noch in europäischer bzw. amerikanischer Hand ist und dringend nun auch von China diktiert werden muss.

    Nur die Schmierblättchen in Europa glauben natürlich den Nonsens, dass China der blaue Umweltengel in Person ist und es natürlich nur um Umwelt- und Bevölkerungsschutz geht und verbreiten diese "alternativen Fakten" vehement um damit Stimmung zu machen.

    Norwegen macht das natürlich genausowenig aus Umweltschutzgründen, sondern weil Strom dank der Wasserkraft fast nichts kostet.



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 19.01.18 15:48 durch McWiesel.

  4. Re: Gibt dafür eh nicht genug Lithium.

    Autor: Anonymer Nutzer 19.01.18 - 15:48

    > Sämtliche Vorkommen in Afrika in chinesischer
    > Hand - einer der Gründe warum China die konventionellen Antriebe am
    > liebsten gestern durch E-Antriebe mit Batterie ersetzen möchte, um mit den
    > seltenen Erden ganz kräftig den Weltmarkt für Automobile zu kontrollieren.

    Gerade mal etwas über die Hälfte der weltweiten Förderung findet im Kongo statt, also mach auch mal etwas mehr als halblang, ja?

  5. Re: Gibt dafür eh nicht genug Lithium.

    Autor: dieser_post_ist_authentisch 19.01.18 - 16:28

    1. Kobalt gehört nicht zu den "seltenen Erden".
    2. Die derzeitigen Akkus enthalten zwar viel Kobalt, aber es sind prinzipiell auch Akkus ohne Kobalt denkbar. Insbesondere bei den Festkörperakkumulatoren, die derzeit von den meisten Autoherstellern als nächste Akku-Generation favorisiert werden gibt es Versionen die mit wenig oder ganz ohne Kobalt auskommen.

  6. Re: Gibt dafür eh nicht genug Lithium.

    Autor: McWiesel 19.01.18 - 16:52

    david_rieger schrieb:

    > Gerade mal etwas über die Hälfte der weltweiten Förderung findet im Kongo
    > statt, also mach auch mal etwas mehr als halblang, ja?

    "Gerade" mal etwas über die Hälfte und da soll man halblang machen??!!!

    Bei der erwarteten Nachfrage ist mehr als die Hälfte mehr als genug um den Markt vollständig im Griff zu haben. Sprich die chinesischen Firmen bekommen die Rohstoffe quasi zum Nulltarif, damit werden jede andere Konkurrenzanbieter unwirtschaftlich (und damit käuflich) und zack wird in kürzester Zeit JEDER Akku und zig andere High-Tec-Produkte ausschließlich aus China kommen. Genau das ist das Ziel des chinesischen "Wirtschafts-Afrika-Feldzugs", der schon seit fast einem Jahrzehnt läuft.

  7. Re: So ein Müll

    Autor: freebyte 20.01.18 - 02:16

    ScaniaMF schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im falle der Glühbirne zeit sich, dass ein Ultimatum durchaus was bringt.
    > Nur dem Verbot der Glühbirne ist es geschuldet, dass es heute sparsame
    > LED-Birnen als Ersatz gibt.

    Google mal "Rebound-Effekt" und "LED lichtverschmutzung"

    Kurzfassung: Da LED-Birnen sparsamer, wartungsarmer und mittlerweile Saubillig sind werden sie an Stellen eingesetzt wo es früher zu teuer war ein Lichtlein hinzubringen.

    Vor einer Antwort bittle wirklich mal eine Suchmaschine zu den genannten Themen befragen und die Artikel lesen.

    fb

  8. Re: So ein Müll

    Autor: Teebecher 21.01.18 - 22:52

    b.mey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > und der frägt nicht nach Elektro Flugzeugen".
    autsch
    > dazu tödliche Fallen für Fußgänger und kleinere Autos sind. Klar frägt der
    Beim ersten Mal könnte man es ja noch für einen Tippfehler halten …

    Übrigens, mein SUV säuft nur 1,5 Liter mehr als der Corsa meiner Frau.
    Und nun?

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Erding
  2. Bosch Gruppe, Wernau (Neckar)
  3. FTI Ticketshop GmbH, München
  4. Bosch Gruppe, Leonberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. und bis zu 25€ Steam-Gutschein gratis erhalten


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
Chromebook Spin 13 im Alltagstest
Tolles Notebook mit Software-Bremse

Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
Ein Test von Tobias Költzsch


    1. Uploadfilter: EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
      Uploadfilter
      EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"

      In der Debatte über die Reform des EU-Urheberrechts verschärft sich der Ton. Während die EU-Kommission Vergleiche mit dem Brexit-Referendum zieht und Unions-Politiker von Fake-Kampagnen sprechen, gehen Tausende Gegner von Uploadfiltern in Köln auf die Straße.

    2. Datenschutz: 18.000 Android-Apps spionieren Nutzer unzulässig aus
      Datenschutz
      18.000 Android-Apps spionieren Nutzer unzulässig aus

      Selbst populäre Apps mit Hunderten Millionen Nutzern verstoßen gegen die Werberichtlinien von Google. Das Unternehmen reagierte monatelang nicht auf die Vorwürfe.

    3. Erneuerbare Energien: Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen
      Erneuerbare Energien
      Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen

      Der Erdölkonzern Shell setzt sein Engagement im Bereich erneuerbare Energien fort. Nun kauft das Unternehmen einen Konkurrenten für Teslas Powerwalls aus dem Allgäu.


    1. 16:51

    2. 13:16

    3. 11:39

    4. 09:02

    5. 19:17

    6. 18:18

    7. 17:45

    8. 16:20