1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ford: Autonomes Auto von Uber…

Arbeitsplätze KÖNNTEN wegfallen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Arbeitsplätze KÖNNTEN wegfallen?

    Autor: jones1024 06.10.16 - 08:04

    Arbeitsplätze WERDEN wegfallen. Und das nicht in nur geringfügiger Zahl. Die Anzahl der sozialversicherungspflichtig beschäftigten Kraftfahrzeugführer in Deutschland betrug 2011 über 800.000 Menschen (noch nicht Bus und Bahn eingerechnet). Wenn nur die Hälfte der Jobs in 20-30 Jahren wegfallen, dann sollte man vielleicht jetzt schon überlegen, wie man das kompensiert. Und der Transport wird nicht die einzige Branche sein, die durch künstliche Intelligenz bzw. Automatisierung betroffen sein wird.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.10.16 08:06 durch jones1024.

  2. Re: Arbeitsplätze KÖNNTEN wegfallen?

    Autor: mrgenie 06.10.16 - 08:11

    Dafuer gibt es genug Anderes zu tun!

    Wenn ich sehe wieviele Stellen offen sind, da gibt es genug.

    Aber natuerlich nicht mit dem Bildungssystem was wir derzeit in Deutschland haben. Wir muessen statt mehr Kinder importieren die man nicht in den Arbeitsmarkt integrieren kann besser die Kinder die wie haben hoeherwertigen Ausbildung anbieten. Die zahlen dann auch mehr Steuern ein. Statt Renten anzuheben um die Generation die die Schulden hinterlaesst nochmal Geld hinterher zu werfen was die Kinder zahlen duerfen, sollte man besser diese Milliarden in Bildung unserer Kinder investieren.

    Aber leider braucht es dazu ein IQ ab 70, was unsere Politiker akkumuliert nicht mal annaeherend erreichen.

  3. Re: Arbeitsplätze KÖNNTEN wegfallen?

    Autor: AllDayPiano 06.10.16 - 08:23

    mrgenie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dafuer gibt es genug Anderes zu tun!

    Richtig. Die Betätigungsfelder wandeln sich. Wenn man überlegt, wieviele Weber und Näher es früher gab...

    > Wenn ich sehe wieviele Stellen offen sind, da gibt es genug.

    Das ist kein Argument. Die Stellen sind offen, WEIL es an qualifiziertem Personal fehlt - wie auch immer die Qualifikation auszusehen hat.

    > Aber natuerlich nicht mit dem Bildungssystem was wir derzeit in Deutschland
    > haben. Wir muessen statt mehr Kinder importieren die man nicht in den
    > Arbeitsmarkt integrieren kann besser die Kinder die wie haben
    > hoeherwertigen Ausbildung anbieten.

    Soso. Deutsche Kinder sind also besser als Flüchtlings- oder Migrantenkinder? Lernen sie besser oder haben sie mehr Ehrgeiz?

    > Die zahlen dann auch mehr Steuern ein.
    > Statt Renten anzuheben um die Generation die die Schulden hinterlaesst
    > nochmal Geld hinterher zu werfen

    Das solltest Du mal meiner Großmutter erzählen, die 3 Kinder großgezogen hat, während ihr Mann sein Geld verhurt hat, und jetzt von irgendwas um die 400 Euro Grundsicherung bekommt. Ich bezweifel, dass sie sich der Tatsache bewusst ist, dass sie (Mit-)Schuld am Loch in der Rentenkasse hat.

    > was die Kinder zahlen duerfen, sollte man
    > besser diese Milliarden in Bildung unserer Kinder investieren.

    Kein schlechter Punkt. Solange Deutschland nicht auf Platz 1 der PISA-Studie steht, ist das Bildungswesen unterfinanziert. Wir haben keine Bodenschätze, wir haben nur unser Wissen. Und wenn man das so stiefmütterlich behandelt, wie in den letzten 3-5 Dekaden, dann darf man sich auch nicht wundern, wenn wahrlich fleißige Nationen wie China uns irgendwann mal überholen.

    > Aber leider braucht es dazu ein IQ ab 70, was unsere Politiker akkumuliert
    > nicht mal annaeherend erreichen.

    Auch wenn ich gerne auf Politiker draufhaue: Das Problem sind nicht die Politiker, sondern die Wähler, die diese Menschen gewählt haben.

  4. Re: Arbeitsplätze KÖNNTEN wegfallen?

    Autor: matok 06.10.16 - 08:39

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auch wenn ich gerne auf Politiker draufhaue: Das Problem sind nicht die
    > Politiker, sondern die Wähler, die diese Menschen gewählt haben.

    Und immer wieder wählen. Wer solche Probleme absieht und der damit einhergehenden weiteren Vergrößerung der Verteilung von Wohlstand und Belastung, der sollte vielleicht nicht unbedingt sein Kreuz bei konservativen Wirtschaftslobbyisten machen, also CDU und SPD.

  5. Re: Arbeitsplätze KÖNNTEN wegfallen?

    Autor: Cane 06.10.16 - 08:55

    mrgenie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dafuer gibt es genug Anderes zu tun!
    >
    > Wenn ich sehe wieviele Stellen offen sind, da gibt es genug.
    >
    > Aber natuerlich nicht mit dem Bildungssystem was wir derzeit in Deutschland
    > haben. Wir muessen statt mehr Kinder importieren die man nicht in den
    > Arbeitsmarkt integrieren kann besser die Kinder die wie haben
    > hoeherwertigen Ausbildung anbieten. Die zahlen dann auch mehr Steuern ein.
    > Statt Renten anzuheben um die Generation die die Schulden hinterlaesst
    > nochmal Geld hinterher zu werfen was die Kinder zahlen duerfen, sollte man
    > besser diese Milliarden in Bildung unserer Kinder investieren.
    >
    > Aber leider braucht es dazu ein IQ ab 70, was unsere Politiker akkumuliert
    > nicht mal annaeherend erreichen.

    Mehrere Denkfehler:
    1. Die Annahme, dass für einen rationalisierten Arbeitsplatz genau ein neuer Arbeitsplatz entsteht. In der Realität wird das Verhältnis vom BITKOM Branchenverband auf etwa 1 zu 0,85 geschätzt - für 100.000 rationalisierte Stellen entstehen also nur 85.000 neue Jobs.
    2. Die Annahme, dass die neu geschaffenen Stellen den selben Qualifikationsgrad benötigen wie die rationalisierten. Tendenziell ist es eher so, dass eine Stelle für Niedrig-Qualifizierte automatisiert wird, und dafür in einer anderen Industrie eine tendenziell höher qualifizierte Stelle geschaffen wird. Im Extremfall, über mehrere Iterationen hinweg wird damit der Weber durch den studierten Elektroingenier ersetzt.
    3. Die Annahme, dass sich (in unserem Beispiel) ein Kraftfahrer auf die neu geschaffene Stelle in der Softwarentwicklung/Hardwarentwicklung einsetzen ließe respektive überhaupt dafür fortgebildet werden könnte. In der Regel bleiben die nierdig qualifizierten einfach niedrig qualifiziert und die nachfolgende Generation hat eine Chance, die offenen Stellen zu besetzen. Der 45-jährige Lastkraftfahrer wird in diesem Leben aber kein Software entwickler mehr. Für ihn ist die Chance auf Beschäftigung irgendwann unwiderbringlich verloren, und solche Leute werden für den Arbeitsmarkt unintegrierbar.

    Aber genau diese Punkte werden regelmäßig übersehen oder gleich geleugnet. Die Prozesse passieren nicht von heute auf morgen, aber die Zyklen, in denen das stattfindet werden kürzer.

  6. Re: Arbeitsplätze KÖNNTEN wegfallen?

    Autor: holysmoke 06.10.16 - 09:06

    Bedingungsloses Grundeinkommen.

  7. Re: Arbeitsplätze KÖNNTEN wegfallen?

    Autor: Nogul 06.10.16 - 09:32

    Zahl der Fahrpersonal sind Peanuts im Gegensatz zu Arbeitsplätzen in der Produktion/Wartung.

    Schafft man die Nutzungszeit der Autos von 2h Stunden pro Tag auf nur 4h zu erhöhen bedeutet das es werden deutlich weniger Autos gebraucht.

    Wenn man dann Autos nicht kauft sondern Mobilität, taugen sie nicht mehr als Statussymbol. 200KW Turbomotor, Sportfahrwerk, Lederinnenaustattung, Echtholzpanele, Chromteile, Metalliclackierung. Alles unnützes Klimbim wenn ein Fahrdienstanbieter 10.000 Autos für seinen Fuhrpark ordert.

    Offenbar war die Situation für Menschen gut genug erkennbar und da sehe ich Bedarf für Nachschulung.

    Andererseits sehe ich oft genug Menschen, die wissentlich oder versehentlich verkehrt in eine Einbahnstraße direkt vor meinem Bürofenster einbiegen. Oder auf die unglücklich abgetrennte Straßenbahnspur von der man nur mit großer Schwierigkeit wieder auf die Autospur gelangt.

  8. Re: Arbeitsplätze KÖNNTEN wegfallen?

    Autor: Subotai 06.10.16 - 10:02

    Die Sekretärin hat es auch geschafft, vom Stift zur Schreibmaschine zu wechseln. Und von der Schreibmaschine zum Computer. Autonom fahrende Autos werden auch weiterhin einen Fahrer zur Sicherheit benötigen, zumindest eine Zeit lang.

    Desweiteren sehe ich nicht ein, warum man um jeden Preis niedrig qualifizierte Jobs erhalten sollte, auf Kosten der Umwelt und Mitbürger. Der LKW-Fahrer wird in den bitteren Apfel beißen müssen und sich umschulen lassen, zu Gunsten der Allgemeinheit.

  9. Re: Arbeitsplätze KÖNNTEN wegfallen?

    Autor: AllDayPiano 06.10.16 - 10:03

    Warum wird eigentlich immer so getan, als ob das von heute auf morgen kommen wird?

    Weder werden sich viele Autofahrer den Spaß nehmen lassen, selbst zu fahren, noch wird morgen ein System auf den Markt kommen, das schlagartig alles bisherige überflüssig werden lässt.

    Autonome Fortbewegung wird sicherlich auf lange Sicht den Langstreckenverkehr revolutionieren und sicherlich wird in Großstädten das "Rufauto" ein großes Plus an Komfort, Mobilität und Luxus bringen.

    Aber das heißt nicht, dass es nurnoch autonome Autos geben wird, und es heißt nicht, dass es keinen Individualverkehr mehr geben wird.

  10. Re: Arbeitsplätze KÖNNTEN wegfallen?

    Autor: Shoopi 06.10.16 - 10:53

    Selbst wenn über Jahre Arbeitsplätze wegfallen - dem Fortschritt sollte man folgen. Natürlich sollte es bessere Umschulungsangebote geben. Und zwar schnellstmöglich.
    Um das ganze auffangen zu können.

    Um ein bisschen Utopisch zu denken:
    Die ganze Automatisierung führt in fiktionalen Szenaren auf den ersten Blick eh nur in 2 Richtungen. Entweder wird final ein angenehmes Mindesteinkommen für den Großteil der Menschheit gesetzt und man lebt unter Umständen in Harmonie, oder wir bekommen enorme Probleme, Aufstände, Armut, etc. Einer der Gründe warum ich Automatisierung mit Spannung verfolge. Das ganze könnte uns auch eine Zukunft gewähren in der Menschen sich in allen Richtungen selbst verwirklichen können ohne irgend welchen Zwängen zu erliegen, aka Beruf und Arbeit. Kunst, Hobbys, allen voran private Wissenschaften die durch die immer günstigeren Mitteln ermöglicht werden. Viele Wege stehen offen.

  11. Re: Arbeitsplätze KÖNNTEN wegfallen?

    Autor: DrWatson 06.10.16 - 14:07

    jones1024 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Arbeitsplätze WERDEN wegfallen. Und das nicht in nur geringfügiger Zahl.
    > Die Anzahl der sozialversicherungspflichtig beschäftigten
    > Kraftfahrzeugführer in Deutschland betrug 2011 über 800.000 Menschen (noch
    > nicht Bus und Bahn eingerechnet).

    Insgesamt gibt es etwa 40.0000.000 Arbeitnehmer in Deutschland.
    Jedes Jahr gehen davon 300.000 Leute in Rente und wir sind noch nicht mal in den Geburtsstarken Jahrgängen angekommen, in denen dann etwa 500.000 Rentner im Jahr vom Arbeitsmarkt verschwinden. Die ganzen Senioren müssen auch noch alle irgendwann gepflegt werden und dann entstehen gleichzeitig neue Jobs, die wir uns heute noch gar nicht vorstellen können.

  12. Re: Arbeitsplätze KÖNNTEN wegfallen?

    Autor: DrWatson 06.10.16 - 14:08

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist kein Argument. Die Stellen sind offen, WEIL es an qualifiziertem
    > Personal fehlt - wie auch immer die Qualifikation auszusehen hat.

    Die offenen Stellen in der Gastronomie können dadurch eher nicht erklärt werden.
    Es gibt einfach Berufe, auf die keiner Bock hat sie zu machen.

  13. Re: Arbeitsplätze KÖNNTEN wegfallen?

    Autor: DrWatson 06.10.16 - 14:14

    Cane schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1. Die Annahme, dass für einen rationalisierten Arbeitsplatz genau ein
    > neuer Arbeitsplatz entsteht. In der Realität wird das Verhältnis vom BITKOM
    > Branchenverband auf etwa 1 zu 0,85 geschätzt - für 100.000 rationalisierte
    > Stellen entstehen also nur 85.000 neue Jobs.

    Hast du eine Quelle? Was steht da genau?

    In der Vergangenheit ist die Beschäftigungsquote immer etwa stabil gewesen, deshalb kann ich diese Aussage so ohne weiteres nicht glauben.

    > 2. Die Annahme, dass die neu geschaffenen Stellen den selben
    > Qualifikationsgrad benötigen wie die rationalisierten. Tendenziell ist es
    > eher so, dass eine Stelle für Niedrig-Qualifizierte automatisiert wird, und
    > dafür in einer anderen Industrie eine tendenziell höher qualifizierte
    > Stelle geschaffen wird. Im Extremfall, über mehrere Iterationen hinweg wird
    > damit der Weber durch den studierten Elektroingenier ersetzt.

    Und niemand will in der Altenpflege (die Zahl der Rentner nähert sich der Anzahl der Erwerbstätigen an) oder in der Gastronomie arbeiten.

  14. Re: Arbeitsplätze KÖNNTEN wegfallen?

    Autor: Oldy 06.10.16 - 15:01

    mrgenie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dafuer gibt es genug Anderes zu tun!
    >

    Und die Arbeitsstellen sind aus guten Grund noch offen. ^^

  15. Re: Arbeitsplätze KÖNNTEN wegfallen?

    Autor: Pointer 06.10.16 - 17:11

    DrWatson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    ...
    > Insgesamt gibt es etwa 40.0000.000 Arbeitnehmer in Deutschland.
    ...
    Wo bitte leben hier die vierhundert Millionen Menschen, die auch alle noch arbeiten sollen?
    Deutschland hat "nur" zweiundachtzig Millionen Einwohner, von denen etwa 50% im erwerbsfähigen Alter sind. Dass ein Großteil mit einer Arbeitsstelle seinen Lebensunterhalt nicht mehr bestreiten kann und mehrere Arbeitsstellen hat führt m.M.n. nicht zu mehr Arbeitnehmern.

  16. Re: Arbeitsplätze KÖNNTEN wegfallen?

    Autor: Ale Man 07.10.16 - 08:51

    Bis Autos oder Busse selbstständig und ohne Aufsicht fahren dürfen, werden alle Busfahrer, Taxifahrer und Chauffeure, die heute ihre Ausbildung anfangen längst in Rente sein. Technisch ist zwar alles lösbar, doch ethisch habe (nicht nur) ich Bedenken, die bislang kein Autohersteller aus dem Weg räumen konnte. Bei weit über 3000 Verkehrstoten jährlich, kann man zukünftig die Schuld menschlichen Versagens auf das Fahrzeug schieben? Man kann ein selbstfahrendes Fahrzeug hacken und als Waffe einsetzen? Solange es keine befriedigende Antwort auf diese (und weitere) Problemstellungen gibt, haben selbstfahrende Fahrzeuge auf öffentlichen Strassen (Schieneverkehr ist hier vielleicht eine Ausnahme) nichts zu suchen.

  17. Re: Arbeitsplätze KÖNNTEN wegfallen?

    Autor: DrWatson 07.10.16 - 14:14

    Das das ein Schreibfehler war hättest du durch Nachdenken (Tausendertrennzeichen) auch selbst herausfinden können.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Rational AG, Landsberg
  2. SIZ GmbH, Bonn
  3. über duerenhoff GmbH, Ravensburg
  4. Sikla GmbH, deutschlandweit (Home-Office)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

  1. Zurück in die Zukunft: Nike stellt neue Generation selbstschnürender Sneaker vor
    Zurück in die Zukunft
    Nike stellt neue Generation selbstschnürender Sneaker vor

    Nike hat mit dem Adapt BB 2.0 das nächste Sneaker-Modell mit automatischen Schnürsenkeln vorgestellt. Sie sollen komfortabler zu tragen und leichter anzuziehen sein als die Vorgänger.

  2. Lightning: Apple warnt vor einheitlichem EU-Ladegerät
    Lightning
    Apple warnt vor einheitlichem EU-Ladegerät

    Apple ist gegen eine mögliche EU-weite Regulierung für ein einheitliches Ladeverfahren für mobile Geräte und warnt vor Umwelt- und Akzeptanzproblemen.

  3. Ölindustrie: Der große Haken an Microsofts Klimaplänen
    Ölindustrie
    Der große Haken an Microsofts Klimaplänen

    Microsoft verkündet einen ambitionierten Plan, um das Unternehmen klimaneutral zu machen. Vieles darin klingt gut, aber es gibt einen großen Haken: Microsofts gute Geschäfte mit der Ölindustrie sollen weitergehen.


  1. 07:44

  2. 07:18

  3. 07:00

  4. 22:45

  5. 17:52

  6. 17:30

  7. 17:15

  8. 17:00