Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ford Transit Connect: Ford testet…

Lieferung frei Bordsteinkante?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Lieferung frei Bordsteinkante?

    Autor: Sybok 12.06.18 - 12:05

    Wo sind wir denn jetzt gelandet? Das ist die schlechteste Zustellvariante die es gibt. Und das soll einem jetzt als tolle Neuheit schmackhaft gemacht werden? DHL hat bei mir eine Abstellerlaubnis, demnächst dann einen Paketkasten. Wenn das in Kombination mit dem autonomen Fahrzeug funktioniert, können wir uns darüber unterhalten. Wenn ich jedes Mal persönlich anwesend sein muss, um die Ware anzunehmen und dann auch noch das Paket selbst aus dem Auto holen darf, dann können die sich das alles auch sparen und direkt nur noch Speditionen mit großen Zugmaschinen und der besagten "Lieferung frei Bordsteinkante" rumfahren lassen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.06.18 12:07 durch Sybok.

  2. Re: Lieferung frei Bordsteinkante?

    Autor: Micha12345 12.06.18 - 13:24

    Für DHL könnte ich mir folgendes vorstellen:

    Du wirst über eine Lieferung informiert und kannst ein Zeitfenster festlegen, an dem du deine Pakete entgegen nehmen kannst.
    Liegen für eine Adresse mehrere Lieferungen vor, werden diese von einer größeren Einheit mit separaten Boxen (quasi eine Packstation auf Räder) ausgeliefert. Diese wartet dann einfach solange vor dem Haus, bis alle Pakete entnommen wurden.

  3. Re: Lieferung frei Bordsteinkante?

    Autor: Nullmodem 12.06.18 - 14:17

    Micha12345 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für DHL könnte ich mir folgendes vorstellen:
    >
    > Du wirst über eine Lieferung informiert und kannst ein Zeitfenster
    > festlegen, an dem du deine Pakete entgegen nehmen kannst.
    > Liegen für eine Adresse mehrere Lieferungen vor, werden diese von einer
    > größeren Einheit mit separaten Boxen (quasi eine Packstation auf Räder)
    > ausgeliefert. Diese wartet dann einfach solange vor dem Haus, bis alle
    > Pakete entnommen wurden.

    Straße und Bordstein sind aber für Fahrzeuge und Fußgänger und kein öffentlicher Lagerplatz.
    Wenn der DHL da Paletten abstellen würde, bis jeder seinen Krempel runtergenommen hat, ist ganz schnell das Ordnungsamt da.

    nm

  4. Re: Lieferung frei Bordsteinkante?

    Autor: wlorenz65 13.06.18 - 08:06

    > Wo sind wir denn jetzt gelandet? Das ist die schlechteste Zustellvariante die es gibt.

    Willkommen auf dem Land. Die meisten Häuser haben nur 2 bis 3 Stockwerke, Parkplätze gibt es massenweise, und die Anfahrtswege sind weit. Ideale Bedingungen für rollende Auslieferungsfahrzeuge ohne Fahrer.

  5. Re: Lieferung frei Bordsteinkante?

    Autor: topas08 13.06.18 - 09:33

    Dafür gibt es auf dem Land aber auch die Option "Abstellerlaubnis" und "Nachbar". Beides Sachen, die ein autonomes Fahrzeug nicht umsetzen kann. Wenn man ein Zeitfenster (1 Stunde plus) festlegen muss, zu dem man zu Hause sein MUSS, damit das Fahrzeug seine Pakete loswerden kann bin ich ja schon fast geneigt, dem lokalen Handel den Vorzug zu geben. Da kann ich in einem Zeitfenster von mindestens 9 Stunden hinfahren, wann ich will.
    Es mag Situationen geben, wo das Lieferfahrzeug vom Artikel funktionieren könnte. So wie bei Essenslieferungen zu Arbeitsplätzen - solange die Adresse genau genug ist (wenn sich alle Fahrzeuge vor dem Haupteingang stauen, weil alle die Siemensstraße 10 ansteuern, weil kein autonomes Fahrzeug die Lieferhinweise "Seiteneingang von der Braunstraße aus" oder "blaue Halle bei Tor 2" versteht, ist es auch schon wieder doof).
    Aber bevor ich festlege, dass ich morgen zwischen 17:00 und 18:30 zu Hause bin (und meinen Tagesablauf darauf ausrichten muss, also nicht "doch mal kurz" Lebensmittel einkaufen fahre, in Ruhe mit der Familie zu Abend esse ...) lasse ich lieber per Abstellerlaubnis abstellen oder mache die 3min Umweg, um nach meinem Feierabend an der Packstation/Paketshop das Paket abzuholen.
    Ist doch gerade "für das Land" tendentiell die ökologischere Variante: Da die meisten "auf dem Land" pendeln gibt es ja meist Punkt, wo viele langfahren (sei es per ÖPNV oder individuell). Statt da dann die Lieferung aus Paketshop/Packstation abzuholen muss das Paketauto eine Stunde später dieselbe Ausfallstraße langfahren um das Paket "hinterherzubringen".

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. ENERCON GmbH, Aurich
  3. MVZ Labor Ludwigsburg GbR, Ludwigsburg
  4. GK Software SE, Schöneck/Vogtland, Sankt Ingbert

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 699,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)
  3. (u. a. Sandisk SSD Plus 1 TB für 88,00€, WD Elements 1,5-TB-HDD für 55,00€, Seagate Expansion...
  4. (u. a. Kingston A400 2-TB-SSD für 159,90€, AMD Upgrade-Bundle mit Radeon RX 590 + Ryzen 7...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

  1. BDI: Industrie für schnelle 5G-Errichtung statt Vertrauensschwüre
    BDI
    Industrie für schnelle 5G-Errichtung statt Vertrauensschwüre

    Die deutsche Industrie will keine Vertrauenswürdigkeitserklärung von den 5G-Ausrüstern einholen müssen. Diese Erklärungen seien wirkungslos, gefragt sei dagegen Cyber-Resilienz.

  2. Watch Parties: Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern
    Watch Parties
    Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern

    Gemeinsam im kleinen oder großen Kreis einen Spiefilm oder eine TV-Serie per Streaming anschauen: Das können Influencer künftig auf Twitch - vorerst allerdings nur in den USA.

  3. Smartspeaker: Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps
    Smartspeaker
    Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps

    Mit verschiedenen Tricks gelang es Sicherheitsforschern, Apps für Google Home und Amazons Alexa zu erzeugen, die Nutzer belauschen oder Phishingangriffe durchführen. Die Apps überstanden den Review-Prozess von Google und Amazon.


  1. 18:53

  2. 17:38

  3. 17:23

  4. 16:54

  5. 16:39

  6. 15:47

  7. 15:00

  8. 13:27