1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Formel 1: McLaren bringt 3D-Drucker…

und dann jedesmal ins Scrutineering?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. und dann jedesmal ins Scrutineering?

    Autor: Poison Nuke 10.04.17 - 12:35

    Die Fahrzeuge dürfen nur auf die Strecke, wenn sie erfolgreich das Scruti bestanden haben und ab dem Zeitpunkt darf _nichts_ mehr am Fahrzeug verändert werden. Für jede Änderung muss man erneut zum Scruti und (vermutlich wenn auch abgekürzt) erneut alles prüfen lassen. Damit verbunden sind mindestens ein paar Stunden Zeitaufwand. Je mehr Teams sowas machen, desto länger sind die Wartezeiten.

    Ich kann also nicht den Vorteil erkennen, außer wenn vllt Repearaturen nötig sind.

  2. Re: und dann jedesmal ins Scrutineering?

    Autor: snadir 10.04.17 - 12:58

    Sicher, dass das auch beim freien Training so ist? Die Teams können doch irgendwas ausprobieren, aber solange es nicht freigegeben ist, darf das halt nicht im Quali oder Rennen verwendet werden. Aber im Freien Training dürfen sie vermutlich auch mit einem Bobbycar testen - sofern sie das für sinnvoll halten?

  3. Re: und dann jedesmal ins Scrutineering?

    Autor: Dwalinn 10.04.17 - 13:09

    das muss man eigentlich nur bei größeren Änderungen... Wobei man ein komplett neues Teil (auch wenn es klein ist) als durchaus als größere Änderungen betrachtet kann.

  4. Re: und dann jedesmal ins Scrutineering?

    Autor: Poison Nuke 10.04.17 - 13:09

    snadir schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sicher, dass das auch beim freien Training so ist? Die Teams können doch
    > irgendwas ausprobieren, aber solange es nicht freigegeben ist, darf das
    > halt nicht im Quali oder Rennen verwendet werden. Aber im Freien Training
    > dürfen sie vermutlich auch mit einem Bobbycar testen - sofern sie das für
    > sinnvoll halten?

    es geht nicht um die Art der Veranstaltung, sondern allgemein dass die Fahrzeuge überhaupt in Betrieb genommen werden. Zumindest bei anderen Formula-Klassen ist es defacto so, dass die Autos überhaupt erst eingeschaltet werden dürfen, wenn das Scruti durch ist (in abgesperrten Bereichen darf man aber auch vorher Motor-Tests oder so machen).

    Denn die Veranstalter wollen natürlich auch im freien Training die Sicherheit gewährleisten und das geht nur nach einer Abnahme (Scruti). Die Regeln auf den Rennstrecken sind diesbezüglich extrem hart. Es darf auch nur ganz bestimmtes Personal überhaupt in die Boxengasse, und Zugang zur Rennstrecke ist extrem reglementiert. Wenn du da mit einem Bobby-Car auftauchen würdest, würdest du innerhalb von Minuten der Strecke verwiesen und das gesamte Team disqualifiziert werden (selbst wenn Teammitglieder außerhalb der dedizierten Bereiche beim Rauchen erwischt werden kann das ein DQ mitsamt Verweis für das gesamte Team bedeuten).


    Kurzum: das Streckenpersonal will jederzeit zu 100% wissen, welche einzelnen Teile da auf der Strecke unterwegs sind. Dazu gehören auch GoPros, wenn man im freien Training eine GoPro verwenden will, muss das Auto mitsamt GoPro in das Scruti und die darf ab dann nicht mehr entfernt werden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. FAST LTA GmbH, München
  2. WITRON Gruppe, Parkstein (Raum Weiden / Oberpfalz)
  3. DRÄXLMAIER Group, Garching
  4. Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), Bayern

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de