Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Fraport: Autonomer Bus im dichten…

Gibt es bei uns auch

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gibt es bei uns auch

    Autor: Caturix 21.10.17 - 19:26

    Und das schon im Betrieb. Ab Dezember werden die Busse auch im Fahrplan sein.
    http://www.tpf.ch/de/-/une-navette-automatisee-pour-desservir-le-marly-innovation-center

  2. Re: Gibt es bei uns auch

    Autor: fanreisender 21.10.17 - 20:41

    Schön.
    Es wird so langsam. In kleinen Schritten, aber das ist ja vollkommen in Ordnung. Vielleicht ist es dann in 5 Jahren wirklich so weit, dass man bezahlbare Fahrzeuge kaufen kann, die zumindest die Autobahnfahrt autonom beherrschen.

  3. Re: Gibt es bei uns auch

    Autor: Caturix 21.10.17 - 21:59

    Nein ich glaube das geht länger als 5 Jahre bis sie wircklich 100% Verkehrstauglich sind.

  4. Re: Gibt es bei uns auch

    Autor: Dietbert 23.10.17 - 00:27

    Hauptsache die Fehlerquelle Mensch wird schnellstmöglich aus dem Verkehr gezogen.

    Dietbert I.

  5. Re: Gibt es bei uns auch

    Autor: Vögelchen 23.10.17 - 06:28

    Caturix schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein ich glaube das geht länger als 5 Jahre bis sie wircklich 100%
    > Verkehrstauglich sind.

    Das hat die Menschheit in 300.000 Jahren nicht geschafft! Und dank Smartphone und co ist der Trend eher negativ.

    Es reicht also, wenn autonome Fahrzeuge besser sind, als das bisher Gebotene.

  6. Re: Gibt es bei uns auch

    Autor: chefin 23.10.17 - 09:24

    fanreisender schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schön.
    > Es wird so langsam. In kleinen Schritten, aber das ist ja vollkommen in
    > Ordnung. Vielleicht ist es dann in 5 Jahren wirklich so weit, dass man
    > bezahlbare Fahrzeuge kaufen kann, die zumindest die Autobahnfahrt autonom
    > beherrschen.

    Was verstehst du unter beherschen? 100% Unfallfrei? Erleben unsere Enkel vieleicht. Dafür ist es nötig das ALLE Fahrzeuge autonom agieren, sich verständigen, Menschen komplett raus sind aus dem verkehrsraum. Dieser also abgetrennt vom rest existeirt.

    50% reduzierte Unfälle? In 30-40 Jahren. Weil es dauert noch 5-10 Jahre bis die ersten Systeme auf die Strasse losgelassen werden können. Bis dahin werden weiterhin jährlich 3 Millionen Autos neu gebaut ohne solche Autopiloten. Die sind auch nicht nachrüstbar, folglich werden sie weitere 15 Jahre die Strasse benutzen. Vom Einsatz als Technologiespitze in der Oberklasse bis zum Einsatz im Massenmarkt vergehen weitere 5-10 Jahre. Es wird Jahr für Jahr ein paar Automodelle mehr geben die das können, es ist also kein statischer Vorgang, sondern ein dynamischer, der sich langsam aber kontinuierlich ändert. Ob allerdings die "komischen" Verhaltensmuster eines Autonomen sofort für weniger Unfälle sorgen, wage ich mal zu bezweifeln.

    Komische Verhaltensmuste sind zb, wenn sich Autonome 100% an die Verkehrsregeln halten. Dazu gehört zb das man an Autobahnauffahrten anhält am ANFANG der Beschlunigungsspur, wenn keine passende Lücke in Sicht. Passende Lücken sind Lücken in denen man keine Abstandregeln verletzt. Also bei 80kmh der LKws sind 40m vor und hinter dem Fahrzeug nötig. Zusammen mit der Fahrzeuglänge also mindestens 85m Abstand zwischen den Fahrzeugen. Ich fahre seit 35 Jahren Auto und habe es genau 2x erlebt das jemand an der Auffahrt anhält. Man macht das nicht, man beschleunigt, blinkt und erwartet Rücksichtnahme. Und wenn man auf 90 beschleunigt hat, kommt man auch in eine 10m Lücke rein, wenns sein muss.

    Seis drum, es sind nur wenige Autonome unterwegs, die dazu noch relativ komisch fahren. Regelkonform, aber unerwartet. Und provozieren damit erstmal Unfälle die es sonst nicht gab. Die Menge die sie vermeiden, kommt erstmal an anderer Stelle dazu. Bis so nach und nach es sich anpasst. Wir gewöhnen uns dran, das vor uns ein Computer fährt, er wird wohl eine "Rundumleuchte" bekommen. zB ein blaues Lichtband aussen rum, das zeigt: Computer aktiv. 100% wird aber kein System schaffen auf normalen Strassen, nicht mal wenn alle Computer haben. Tiere haben keinen Computer. Wetter hält sich nicht an Regeln. Computer die bei -1grad und Nebel dann nur noch 25kmh fahren werden nicht akzeptiert. Aber alles drüber wäre ein Geschwindigkeitsbereich, der Unfälle nicht mehr 100% sicher abfangen kann. Du glaubst das jetzt nicht? Nun, es sind wirklich nur extreme Bedingungen. Ich hatte es in meinen oben erwähnten 35 Jahren und ca 1.5 Millionen KM 2x. Passieren tut es pro Winter 10-20x. Soll der Computer das Risiko eingehen? Wird man den Menschen nicht verkaufen können. Nicht das sie Angst vor diesem Risiko haben, sondern sobald der erste deswegen Unfall hatte, lässt er seine Rechtschutzversicherung und seinen Anwalt voll durchziehen. Computer fährt, Hersteller zahlt, Basta. Entscheiden Gerichte dagegen, wird man Abschaltung für Autopilot wollen. Entscheiden sie dafür, werden Hersteller dann so runter regeln das NICHTS mehr passiert.

    Ob 3000 Tote oder 1000 interessiert die Käufer nicht. 99,7% der Käufer eines Autos wrden keinen Unfalltot sterben im Auto. 180.000 Tote in 60 Jahren vs 65 Millionen Autofahrer = 0,3%. Es müssen 1000 leute zusammen kommen damit du 3 Leute gesehen hast die statistisch durchs Auto sterben. Irgendwann mal. Das ist zu abstrakt und es auf 0,1% zu reduzieren ist gefühlt kein Unterschied.

    Deswegen wird es lange nicht dazu kommen, das wir Unfallfrei fahren. Erst wenn Strassen abgesperrt sind, komplett überwacht auf Grip und Oberflächenbeschaffenheit, kommen wir dem Ziel nahe. Und selbst dann sind keine 100% drin. Siehe Eisenbahnunfälle. Ein gebrochener Reifen und ein Zug entgleist und bringt uns 100 Tote, weil es blöde Stelle war. Im freien Feld wäre er einfach im Acker steckengeblieben mit weniger bis keine Toten

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  3. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  4. thyssenkrupp AG, Essen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Nintendo Switch Grau für 289€, Filmneuheiten, Saug- und Mähroboter, Philips Hue...
  2. (u. a. Samsung Galaxy A6 für 179€ und reduzierte Spiele)
  3. 34,99€ (Bestpreis!)
  4. 33€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
    Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

    Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
    Ein Test von Ingo Pakalski


      Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
      Drahtlos-Headsets im Test
      Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

      Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
      Ein Test von Oliver Nickel

      1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
      2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
      3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

      1. Nissan: Luxusmarke Infiniti plant Elektro-Crossover
        Nissan
        Luxusmarke Infiniti plant Elektro-Crossover

        Die Luxusmarke Infiniti baut Verbrennerfahrzeuge, ein vollelektrisches Auto gibt es von diesem Hersteller noch nicht. Angesichts der Pionierarbeit der Muttergesellschaft Nissan ist das verwunderlich. Nun wurden erste Bilder eines Elektro-Infinitis veröffentlicht.

      2. Kalifornien: Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren
        Kalifornien
        Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

        Im US-Bundesstaat Kalifornien ist eine der härtesten Regelung des Westens im Hinblick auf Elektromobilität verabschiedet worden. Ab 2029 muss jeder neu zugelassene Stadtbus elektrisch fahren.

      3. Mainboard: Intels B365-Chip ist ein alter 22-nm-Bekannter
        Mainboard
        Intels B365-Chip ist ein alter 22-nm-Bekannter

        Mit dem B365 hat Intel einen weiteren Chipsatz für Sockel-LGA-1151-v2-Mainboards aufgelegt. Auch wenn der Name suggeriert, es sei der B360-Nachfolger, ist der Chip ein älteres 22-nm-Modell. So kann Intel seine 14-nm-Fabs für CPUs entlasten, denn 10 nm lässt weiter auf sich warten.


      1. 15:00

      2. 13:00

      3. 11:30

      4. 11:00

      5. 10:30

      6. 10:02

      7. 08:00

      8. 23:36