Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Fraport: Autonomer Bus im dichten…

Gibt es bei uns auch

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gibt es bei uns auch

    Autor: Caturix 21.10.17 - 19:26

    Und das schon im Betrieb. Ab Dezember werden die Busse auch im Fahrplan sein.
    http://www.tpf.ch/de/-/une-navette-automatisee-pour-desservir-le-marly-innovation-center

  2. Re: Gibt es bei uns auch

    Autor: fanreisender 21.10.17 - 20:41

    Schön.
    Es wird so langsam. In kleinen Schritten, aber das ist ja vollkommen in Ordnung. Vielleicht ist es dann in 5 Jahren wirklich so weit, dass man bezahlbare Fahrzeuge kaufen kann, die zumindest die Autobahnfahrt autonom beherrschen.

  3. Re: Gibt es bei uns auch

    Autor: Caturix 21.10.17 - 21:59

    Nein ich glaube das geht länger als 5 Jahre bis sie wircklich 100% Verkehrstauglich sind.

  4. Re: Gibt es bei uns auch

    Autor: Dietbert 23.10.17 - 00:27

    Hauptsache die Fehlerquelle Mensch wird schnellstmöglich aus dem Verkehr gezogen.

    Dietbert I.

  5. Re: Gibt es bei uns auch

    Autor: Vögelchen 23.10.17 - 06:28

    Caturix schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein ich glaube das geht länger als 5 Jahre bis sie wircklich 100%
    > Verkehrstauglich sind.

    Das hat die Menschheit in 300.000 Jahren nicht geschafft! Und dank Smartphone und co ist der Trend eher negativ.

    Es reicht also, wenn autonome Fahrzeuge besser sind, als das bisher Gebotene.

  6. Re: Gibt es bei uns auch

    Autor: chefin 23.10.17 - 09:24

    fanreisender schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schön.
    > Es wird so langsam. In kleinen Schritten, aber das ist ja vollkommen in
    > Ordnung. Vielleicht ist es dann in 5 Jahren wirklich so weit, dass man
    > bezahlbare Fahrzeuge kaufen kann, die zumindest die Autobahnfahrt autonom
    > beherrschen.

    Was verstehst du unter beherschen? 100% Unfallfrei? Erleben unsere Enkel vieleicht. Dafür ist es nötig das ALLE Fahrzeuge autonom agieren, sich verständigen, Menschen komplett raus sind aus dem verkehrsraum. Dieser also abgetrennt vom rest existeirt.

    50% reduzierte Unfälle? In 30-40 Jahren. Weil es dauert noch 5-10 Jahre bis die ersten Systeme auf die Strasse losgelassen werden können. Bis dahin werden weiterhin jährlich 3 Millionen Autos neu gebaut ohne solche Autopiloten. Die sind auch nicht nachrüstbar, folglich werden sie weitere 15 Jahre die Strasse benutzen. Vom Einsatz als Technologiespitze in der Oberklasse bis zum Einsatz im Massenmarkt vergehen weitere 5-10 Jahre. Es wird Jahr für Jahr ein paar Automodelle mehr geben die das können, es ist also kein statischer Vorgang, sondern ein dynamischer, der sich langsam aber kontinuierlich ändert. Ob allerdings die "komischen" Verhaltensmuster eines Autonomen sofort für weniger Unfälle sorgen, wage ich mal zu bezweifeln.

    Komische Verhaltensmuste sind zb, wenn sich Autonome 100% an die Verkehrsregeln halten. Dazu gehört zb das man an Autobahnauffahrten anhält am ANFANG der Beschlunigungsspur, wenn keine passende Lücke in Sicht. Passende Lücken sind Lücken in denen man keine Abstandregeln verletzt. Also bei 80kmh der LKws sind 40m vor und hinter dem Fahrzeug nötig. Zusammen mit der Fahrzeuglänge also mindestens 85m Abstand zwischen den Fahrzeugen. Ich fahre seit 35 Jahren Auto und habe es genau 2x erlebt das jemand an der Auffahrt anhält. Man macht das nicht, man beschleunigt, blinkt und erwartet Rücksichtnahme. Und wenn man auf 90 beschleunigt hat, kommt man auch in eine 10m Lücke rein, wenns sein muss.

    Seis drum, es sind nur wenige Autonome unterwegs, die dazu noch relativ komisch fahren. Regelkonform, aber unerwartet. Und provozieren damit erstmal Unfälle die es sonst nicht gab. Die Menge die sie vermeiden, kommt erstmal an anderer Stelle dazu. Bis so nach und nach es sich anpasst. Wir gewöhnen uns dran, das vor uns ein Computer fährt, er wird wohl eine "Rundumleuchte" bekommen. zB ein blaues Lichtband aussen rum, das zeigt: Computer aktiv. 100% wird aber kein System schaffen auf normalen Strassen, nicht mal wenn alle Computer haben. Tiere haben keinen Computer. Wetter hält sich nicht an Regeln. Computer die bei -1grad und Nebel dann nur noch 25kmh fahren werden nicht akzeptiert. Aber alles drüber wäre ein Geschwindigkeitsbereich, der Unfälle nicht mehr 100% sicher abfangen kann. Du glaubst das jetzt nicht? Nun, es sind wirklich nur extreme Bedingungen. Ich hatte es in meinen oben erwähnten 35 Jahren und ca 1.5 Millionen KM 2x. Passieren tut es pro Winter 10-20x. Soll der Computer das Risiko eingehen? Wird man den Menschen nicht verkaufen können. Nicht das sie Angst vor diesem Risiko haben, sondern sobald der erste deswegen Unfall hatte, lässt er seine Rechtschutzversicherung und seinen Anwalt voll durchziehen. Computer fährt, Hersteller zahlt, Basta. Entscheiden Gerichte dagegen, wird man Abschaltung für Autopilot wollen. Entscheiden sie dafür, werden Hersteller dann so runter regeln das NICHTS mehr passiert.

    Ob 3000 Tote oder 1000 interessiert die Käufer nicht. 99,7% der Käufer eines Autos wrden keinen Unfalltot sterben im Auto. 180.000 Tote in 60 Jahren vs 65 Millionen Autofahrer = 0,3%. Es müssen 1000 leute zusammen kommen damit du 3 Leute gesehen hast die statistisch durchs Auto sterben. Irgendwann mal. Das ist zu abstrakt und es auf 0,1% zu reduzieren ist gefühlt kein Unterschied.

    Deswegen wird es lange nicht dazu kommen, das wir Unfallfrei fahren. Erst wenn Strassen abgesperrt sind, komplett überwacht auf Grip und Oberflächenbeschaffenheit, kommen wir dem Ziel nahe. Und selbst dann sind keine 100% drin. Siehe Eisenbahnunfälle. Ein gebrochener Reifen und ein Zug entgleist und bringt uns 100 Tote, weil es blöde Stelle war. Im freien Feld wäre er einfach im Acker steckengeblieben mit weniger bis keine Toten

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hauni Maschinenbau GmbH, Hamburg
  2. abilex GmbH, Stuttgart, Hechingen
  3. Wüstenrot & Württembergische AG, Ludwigsburg
  4. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

  1. Amazon Alexa: Echo-Lautsprecher können bald über Skype telefonieren
    Amazon Alexa
    Echo-Lautsprecher können bald über Skype telefonieren

    Amazon und Microsoft intensivieren ihre Zusammenarbeit. Das Resultat: Noch in diesem Jahr sollen Kunden mit Hilfe von Echo-Lautsprechern über Alexa auch Skype-Nutzer anrufen können - und angerufen werden.

  2. Wochenrückblick: Alexa wird erweitert und Linus wird brav
    Wochenrückblick
    Alexa wird erweitert und Linus wird brav

    Golem.de-Wochenrückblick Nvidia stellt neue Grafikkarten vor, Audi sein erstes E-Mobil und Amazon haufenweise Alexa-Lauscher. Eine Auszeit nimmt sich derweil Linus Torvalds.

  3. Echo Link: Amazon hält sich für Sonos
    Echo Link
    Amazon hält sich für Sonos

    Sonos ist offenbar für Amazon ein Vorbild. Anders ist die Existenz des Echo Link und des Echo Link Amp nicht zu erklären. Aber ohne ein Ökosystem wie das von Sonos sind die Produkte völlig unsinnig.


  1. 11:42

  2. 09:03

  3. 19:07

  4. 19:01

  5. 17:36

  6. 17:10

  7. 16:45

  8. 16:30