1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Fußgängerschutz: Elektroautos sollen…

Zwang für mich der falsche Weg

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zwang für mich der falsche Weg

    Autor: rocketfoxx 16.11.16 - 08:55

    Ich bin mehrere Jahre lang Elektroauto gefahren. Das Fahrzeug hatte einen Schalter für einen dezenten Fußgängerwarnton, den man jederzeit einschalten konnte.
    Das fand ich eigentlich schon ausreichend - es war nicht zwingend dauerhaft eingeschaltet, aber ich konnte es eben im Bedarfsfall einschalten.

    Wenn ich auf meinem Grundstück rangiere, dann braucht es ja keinen Warnton. Auf einem öffentlichen Parkplatz schon.

    Ich bin der Meinung, dass man mit gegenseitiger Rücksichtnahme schon viel erreichen kann. Ein verantwortungsvoller Fahrer schaltet so etwas im Bedarfsfall schon von ganz allein ein.

  2. Re: Zwang für mich der falsche Weg

    Autor: Anonymer Nutzer 16.11.16 - 09:00

    > Das fand ich eigentlich schon ausreichend - es war nicht zwingend dauerhaft
    > eingeschaltet, aber ich konnte es eben im Bedarfsfall einschalten.

    Autos mit abschaltbarem Tagfahrlicht werden auch immer seltener, obwohl es hier zulande keine Pflicht gibt.
    Sieh's mal so: ein außen hörbares Geräusch bei niedrigen Geschwindigkeiten, das alleine angeht, kann man nicht vergessen einzuschalten. Bei höheren Geschwindigkeiten werden eh die Reifen in Zusammenspiel mit dem Straßenbelag lauter als Motorengeräusche, egal ob "natürlich" oder synthetisch. Innen hört man dann auch eher Windgeräusche.

  3. Re: Zwang für mich der falsche Weg

    Autor: gadthrawn 16.11.16 - 10:02

    david_rieger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Das fand ich eigentlich schon ausreichend - es war nicht zwingend
    > dauerhaft
    > > eingeschaltet, aber ich konnte es eben im Bedarfsfall einschalten.
    >
    > Autos mit abschaltbarem Tagfahrlicht werden auch immer seltener, obwohl es
    > hier zulande keine Pflicht gibt.

    Tagfahrlicht ist ab Februar 2012 Pflicht bei Neuwagen... Umsetzung der Richtlinie Richtlinie 2008/89/EG der EU - andernfalls haben die EU weit keine Typzulassung. Deutschland hat da kein Sonderrecht.

  4. Re: Zwang für mich der falsche Weg

    Autor: Anonymer Nutzer 16.11.16 - 10:03

    > Tagfahrlicht ist ab Februar 2012 Pflicht bei Neuwagen...

    Haben: ja, damit fahren: nein.

  5. Re: Zwang für mich der falsche Weg

    Autor: Frankenwein 16.11.16 - 10:25

    rocketfoxx schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bin mehrere Jahre lang Elektroauto gefahren. Das Fahrzeug hatte einen
    > Schalter für einen dezenten Fußgängerwarnton, den man jederzeit einschalten
    > konnte.
    > Das fand ich eigentlich schon ausreichend - es war nicht zwingend dauerhaft
    > eingeschaltet, aber ich konnte es eben im Bedarfsfall einschalten.
    >
    > Wenn ich auf meinem Grundstück rangiere, dann braucht es ja keinen Warnton.
    > Auf einem öffentlichen Parkplatz schon.
    >
    > Ich bin der Meinung, dass man mit gegenseitiger Rücksichtnahme schon viel
    > erreichen kann. Ein verantwortungsvoller Fahrer schaltet so etwas im
    > Bedarfsfall schon von ganz allein ein.


    Dein Denkfehler ist, dass du von dir auf andere schließt. Nur weil du das mal hattest und es benutzt hast bedeutet das noch lange nicht, dass jeder es macht. Einige müssen leider gezwungen werden, nicht jeder weiß was "gegenseitige Rücksichtnahme" ist.

  6. Re: Zwang für mich der falsche Weg

    Autor: rocketfoxx 16.11.16 - 10:33

    Ich halte das nicht für einen Denkfehler, sondern meine persönliche Meinung ist, dass es nicht Aufgabe der Politik ist, eine "Vollkaskogesellschaft" zu schaffen.
    Das heißt: es muss an die Schwächsten der Gesellschaft gedacht werden, es muss aber nicht jedes Risiko ausgeschlossen werden.
    Ein Blinker geht ja auch nur dann an, wenn ich ihn betätige - und nicht automatisch, wenn ich das Lenkrad einschlage.

    Ich halte es für wichtig, die individuelle Verantwortung jedes Verkehrsteilnehmers nicht auf die Allgemeinheit abzuwälzen.
    In diesem Fall natürlich ein Streiten auf hohem Niveau. Im Endeffekt wäre mir eine Pflicht auch volllkommen egal - positiv, wie negativ.

  7. Re: Zwang für mich der falsche Weg

    Autor: SchmuseTigger 16.11.16 - 10:44

    rocketfoxx schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bin mehrere Jahre lang Elektroauto gefahren. Das Fahrzeug hatte einen
    > Schalter für einen dezenten Fußgängerwarnton, den man jederzeit einschalten
    > konnte.
    > Das fand ich eigentlich schon ausreichend - es war nicht zwingend dauerhaft
    > eingeschaltet, aber ich konnte es eben im Bedarfsfall einschalten.

    So ein Zwang hat auch Vorteile. Alleine schon das ein Ton und eine Lautstärke vorgeschrieben ist. Das heißt alle gleich. Dazu würde mich zB ein Schalter stören den man immer wieder an und vor allem wieder aus machen muss. Dann lieber eine Automatik. Die kann gerne smarter (siehe das was die EU will mit mehreren Sensoren) sein als stumpf Geschwindigkeit. Aber das an sich gewarnt ist ist wichtig. Und das geht halt nur mit Vorschriften

  8. Re: Zwang für mich der falsche Weg

    Autor: zZz 16.11.16 - 10:49

    Wie gut, dass…

    * Autofahrer immer abblenden, sobald Gegenverkehr in den Lichtkegel einfährt
    * Autofahrer niemals die Nebelschlussleuchte bei nebelfreien Sichtverhältnissen einschalten
    * Autofahrer niemals den Blinker betätigen, wenn sie gar nicht abbiegen oder die Spur wechseln wollen
    * Autofahrer die Hupe ausschliesslich in Notsituationen verwenden

    Der Unterschied ist, dass sehr viele Menschen sich über Generationen daran gewöhnt haben, als Fussgänger oder Radfahrer den Geräuschpegel als Wahrnehmungs- und Orientierungshilfe heranziehen. Das mag fahrlässig sein, aber das ändert nichts an der Tatsache. Künstlich erzeugte Geräusche eines Elektroautos müssen nicht zwangsläufig unangenehmer oder gar gleich laut wie herkömmliche Motorengeräusche sein, vorallem aber können sie lebensrettend sein.

    Mir kommt vor, dass es im Forum Leute gibt, die sich ernsthaft vorstellen, das Geräusch würde dann wie das hier klingen – in noch lauter. Aber es gibt und gab ja immer auch Leute, die nicht verstehen, was an den alten nicht-verdrehsicheren USB-Steckern so kompliziert war…



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.11.16 10:51 durch zZz.

  9. Re: Zwang für mich der falsche Weg

    Autor: Ach 16.11.16 - 10:56

    >Ich halte es für wichtig, die individuelle Verantwortung jedes Verkehrsteilnehmers nicht auf die Allgemeinheit abzuwälzen.
    >In diesem Fall natürlich ein Streiten auf hohem Niveau. Im Endeffekt wäre mir eine Pflicht auch volllkommen egal - positiv, wie negativ.

    Vielleicht wäre da eine Opt-Out-Lösung sinnvoll. Der Fahrer kann den Ton ausschalten wenn er auf seinem Privatgelände unterwegs ist oder nachts die Nachbarn nicht stören will. Der optionale Ton schalten sich dann nach einen bestimmten Zeitraum oder einem bestimmten Ereignis(Verlassen des Fahrzeugs/Überschreiten 30km/h Geschwindigkeit) automatisch wieder zu.

  10. Re: Zwang für mich der falsche Weg

    Autor: rocketfoxx 16.11.16 - 11:01

    SchmuseTigger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So ein Zwang hat auch Vorteile. Alleine schon das ein Ton und eine
    > Lautstärke vorgeschrieben ist. Das heißt alle gleich.

    Das eine schließt das andere ja nicht aus. Man kann ja vorschreiben, wie solch eine Einrichtung auszusehen hat - ohne, dass sie auch gleichzeitig dauerhaft aktiv sein muss.

  11. Re: Zwang für mich der falsche Weg

    Autor: Berner Rösti 16.11.16 - 11:06

    rocketfoxx schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bin mehrere Jahre lang Elektroauto gefahren. Das Fahrzeug hatte einen
    > Schalter für einen dezenten Fußgängerwarnton, den man jederzeit einschalten
    > konnte.
    ...
    > Wenn ich auf meinem Grundstück rangiere, dann braucht es ja keinen Warnton.
    > Auf einem öffentlichen Parkplatz schon.

    Warum dann nicht einfach die Funktion umkehren? Der Warnton ist immer aktiv, aber dann, wenn du niemanden damit nerven willst, schaltest du ihn einmalig manuell ab.

    > Ich bin der Meinung, dass man mit gegenseitiger Rücksichtnahme schon viel
    > erreichen kann. Ein verantwortungsvoller Fahrer schaltet so etwas im
    > Bedarfsfall schon von ganz allein ein.

    Dieser Meinung bin ich auch. Aber wenn ich die Unfallstatistik mir ansehe, muss ich leider zu dem Schluss kommen, dass das anscheinend nicht jeder so sieht.

  12. Re: Zwang für mich der falsche Weg

    Autor: unbuntu 16.11.16 - 11:58

    rocketfoxx schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bin der Meinung, dass man mit gegenseitiger Rücksichtnahme schon viel
    > erreichen kann. Ein verantwortungsvoller Fahrer schaltet so etwas im
    > Bedarfsfall schon von ganz allein ein.

    Ja und das ist das Problem. Willkommen in der Realität.

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  13. Re: Zwang für mich der falsche Weg

    Autor: Anonymer Nutzer 16.11.16 - 12:04

    > nachts die Nachbarn nicht stören will.

    Ich glaube nicht, dass dieser "künstliche Lärm" so laut werden wird.

  14. Re: Zwang für mich der falsche Weg

    Autor: knabba 16.11.16 - 12:23

    Ist ein schöner Traum, aber in einer Welt in der Menschen meinen in der Stadt Rennen fahren zu müssen, würde ich nicht auf Eigenverantwortung setzen.

  15. Re: Zwang für mich der falsche Weg

    Autor: theonlyone 16.11.16 - 14:13

    Bei Sicherheitsrelevanten Themen muss ein Gesetz es "erzwingen", sonst wird es einfach von zu vielen ignoriert.

    Die Leute werden sich trotzdem nicht alle dran halten, auch wenn es vermeintlich "erzwungen" wird, weil es unter Strafe steht.

    Alles was "optional" ist wird von der großem Maße einfach ignoriert. Erzeugt kosten, ist lästig, "mir doch egal", ergo wird nicht gemacht.

    Die handvoll Menschen die wirklich mit einer sinnvollen Eigenverantwortung fahren, die kann man wohl sogar namentlich aufzählen ;)

  16. Re: Zwang für mich der falsche Weg

    Autor: thepiman 16.11.16 - 15:38

    Lass mich raten? Du gehörst dazu?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Junior System Engineer (m/w/d) im Bereich Unified Communications
    Diehl Informatik GmbH, Nürnberg
  2. Senior Solution Architect (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  3. Produktmanager Customer IAM Services (CIAM) (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin-Buch
  4. Mitarbeiter Anwendersupport (m/w/d) 1. Level
    Evangelische Bank eG, Kassel, Kiel

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 22,49€
  2. 15,99€
  3. 8,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Unwetter: Wie viel Hochwasser verträgt ein Elektroauto?
Unwetter
Wie viel Hochwasser verträgt ein Elektroauto?

Deutsche Hersteller machen sehr unterschiedliche Angaben über die Wassertauglichkeit von Elektroautos. Und können Teslas wirklich schwimmen?
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. VW, BMW, Daimler Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller
  2. Elektroautos Was bringt die Öffnung von Teslas Superchargern?
  3. Elektroautos Amazon und Ford verhelfen Rivian zu weiteren Milliarden

Erreichbarkeit im Job: Server fallen auch im Urlaub aus
Erreichbarkeit im Job
Server fallen auch im Urlaub aus

Manche Firmen erwarten, dass ihre IT-Fachleute auch in der Freizeit und im Urlaub zur Verfügung stehen. Unter welchen Umständen dürfen sie das?
Von Harald Büring

  1. Hybrid-Modell Google will Programmierer aus dem Homeoffice zurückholen
  2. Bitkom Kaum mehr Kurzarbeit in der deutschen IT-Branche
  3. McKinsey Unternehmen senken Reisebudgets um bis zu 50 Prozent

Globale Erwärmung XXL: Wenn die Erde unbewohnbar wird
Globale Erwärmung XXL
Wenn die Erde unbewohnbar wird

In spätestens fünf Milliarden Jahren wird unsere Sonne zu einem roten Riesen, der die Erde überhitzen oder sogar verschlucken wird. Wohin könnte eine menschliche Zivilisation dann ausweichen?
Von Miroslav Stimac

  1. SpaceX Japanische Astronomen kritisieren Starlink-Satelliten
  2. Astronomie Video zeigt Einsturz von Arecibo
  3. Astronomie Arecibo wird abgerissen

  1. Swisspod: Die Schweiz hat eine Hyperloop-Teststrecke
    Swisspod
    Die Schweiz hat eine Hyperloop-Teststrecke

    In Lausanne ist eine Teströhre fertiggestellt worden, in der die EPFL und das Startup Swisspod Hyperloop-Systeme entwickeln wollen.

  2. Take Two: Über 150 Millionen GTA 5 verkauft
    Take Two
    Über 150 Millionen GTA 5 verkauft

    1.500 weitere Entwickler, aber keine Neuigkeiten zu Bioshock oder Civilization: Take Two punktet bei Geschäftsergebnissen primär mit GTA 5.

  3. Kryptowährungen: Lohnt sich der Einstieg in Chia?
    Kryptowährungen
    Lohnt sich der Einstieg in Chia?

    Wie andere Altcoins soll Chia eine verträglichere Version des Bitcoin sein. Farming punktet dabei gegenüber GPU-Mining, wirklich sauber ist es aber nicht.


  1. 12:45

  2. 12:30

  3. 12:00

  4. 11:53

  5. 11:44

  6. 11:35

  7. 11:25

  8. 11:13