Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gaming: Tesla integriert Unity und…

Elon Musk hat vielleicht doch Prioritäten - raus aus Tesla?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Elon Musk hat vielleicht doch Prioritäten - raus aus Tesla?

    Autor: norbertgriese 21.05.19 - 10:23

    Vor dem Hintergrund, dass
    - Elon Musk kein Einkommen hat
    - er vor kurzem seine Immobilien mit Hypotheken belastet hat
    - er wohl sehr knapp ist ist mit verfügbarer Kohle

    Bleibt ihm sein Aktienanteil an Tesla. Praktisch für ihn als CEO aber unverkäuflich. Der Anteil ist zu mindestens 40% bereits beliehen. Wenn jetzt der Aktienkurs weiter fällt, stellen diese evtl.keine ausreichende Sicherheit mehr da für die Geldsumme, mit der sie beliehen wurden.

    Wenn Musk im Sommer bei der Aktionärsversammlung entmachtet wird wegen erratischen Verhaltens, wegen der 10 Monate Insolvenz Mail etc., dann kann er Tesla verlassen und die Aktien verkaufen.

    Norbert

  2. Re: Elon Musk hat vielleicht doch Prioritäten - raus aus Tesla?

    Autor: heikom36 21.05.19 - 23:13

    ...aber wenn dann ein Musk anfängt seine Aktien zu verkaufen, dann sinkt auch sicher der Wert der Aktie.
    Und in diesem Jahr sind so um die eine Milliarde an Verbindlichkeiten fällig.
    Bekommt man es nicht hin, dass es reibungslos von statten geht, dann sieht es ja auch für eventuelle neue Kredite schwieriger aus und der Anleger wird auch nicht so das Vertrauen haben.
    Ausserdem werkelt, meine persönliche Meinung, Musk an viel zu vielen Baustellen herum und empfindet sich auch selbst immer als Experte. Das kommt vielleicht bei seinen Fans an, aber irgendwann fragen sich die, die ja ihr Geld investieren sollen, ob die es nicht dann doch mit einem Spinner zu tun haben, dessen Erfolg in erster Linie auf viele Kredite und Subventionen aufgebaut ist. Seine Visionen mögen ja OK sein - es sind aber doch schon immer nur irgendwie Visionen.
    Und dann gibt es ja noch die vielen anderen KFZ-Bauer, die halt jetzt noch mit den Verbrennermotoren jedes Jahr neue Rekordgewinne einfahren. Tesla gegenüber deren Finanz- und auch politischen Macht gesehen, lässt Tesla einfach nur noch lächerlich erscheinen.
    Auch haben die Infrastruktur, sind auf dem Markt bestens bekannt, haben die Verkaufsketten, sind in so gut wie allen Ländern auf der Welt erfolgreich vertreten...
    wenn die auf E-Autos MÜSSEN... die machen Tesla sehr schnell platt. Die haben halt einfach wesentlich bessere Voraussetzungen und echt hervorragende Ingenieure - Tesla hat denen da nichts vorgemacht. Die anderen haben es einfach derzeit noch gar nicht nötig. Die leben noch hervorragend mit den herkömmlichen Fahrzeugen und werden sicher in den Hinterzimmer die Pläne auf dem Tisch haben und voll damit kommen, wenn sie müssen. Aber jetzt - ich denke, es rechnet sich einfach für die noch nicht.
    Es sind ja Kaufleute und nicht Greenpeace oder so...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Düsseldorf
  2. Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW, Düsseldorf
  3. über Dr. Heimeier & Partner Management- und Personalberatung GmbH, Rhein-Sieg-Kreis
  4. Rational AG, Landsberg am Lech

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 239,00€
  2. 149,90€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
Final Fantasy 7 Remake angespielt
Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

  1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
  2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
  3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    1. Roli Lumi: Mit LED-Keyboard und Guitar-Hero-Klon musizieren lernen
      Roli Lumi
      Mit LED-Keyboard und Guitar-Hero-Klon musizieren lernen

      Roli will Anfängern den Einstieg in das Musikmachen erleichtern und finanziert deshalb auf Kickstarter das Roli-Lumi-Keyboard mit passender App. Nutzer lernen, darauf Lieder zu spielen, indem das Keyboard die richtigen Tasten aufleuchten lässt. Es lassen sich zwei Keyboards zu einem größeren zusammenstecken.

    2. Auslagerung: US-Chiphersteller umgehen Trumps Embargo gegen Huawei
      Auslagerung
      US-Chiphersteller umgehen Trumps Embargo gegen Huawei

      US-Konzerne wie Intel oder Micron haben zuerst verschreckt auf das Embargo gegen Huawei reagiert. Nun haben sie herausgefunden, wie ein großer Teil der Geschäfte weiterläuft, notfalls mit Verlagerungen aus den USA.

    3. Schnittstellen-Standard: Displayport 2.0 schafft 8K bei 60 Hz mit HDR10
      Schnittstellen-Standard
      Displayport 2.0 schafft 8K bei 60 Hz mit HDR10

      Gut drei Jahre nach Displayport 1.4 erscheint Displayport 2.0: Der Standard liefert bis zu 16K bei 60 Hz samt High Dynamic Range, ohne Kompression immer noch 8K60 mit HDR. Wie schon USB 4 setzt auch Displayport 2.0 auf Thunderbolt 3 als Interface, USB-C als Stecker ist optional.


    1. 17:39

    2. 17:10

    3. 16:45

    4. 16:31

    5. 15:40

    6. 15:27

    7. 14:40

    8. 14:25