1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gefahrenwarnungen: EU setzt bei…

...und jetzt gehts plötzlich doch ohne 5G?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ...und jetzt gehts plötzlich doch ohne 5G?

    Autor: brotiger 18.03.19 - 15:46

    Seit Jahren heißt es nun, dass es unbedingt 5G sein muss, weil alles andere zu langsam sei. Jetzt gehen die zeitkritischen Sachen plötzlich über WLAN und der Rest über 4G oder sogar 3G.

    Da war wohl der Zensor pinkeln?

  2. Re: ...und jetzt gehts plötzlich doch ohne 5G?

    Autor: Palerider 18.03.19 - 16:14

    ich habe sowieso noch nie verstanden wozu ich beim autonomen Fahren eine Langstreckenkommunikation wie Mobilfunk brauche... das eine autonome Auto (heißt es dann Autoauto?) bremst meinetwegen ab, die Information darüber (die ja vom Volumen auch nicht gerade umfangreich ist...) soll dann quasi per sms an das Auto dahinter geschickt werden? Auf dem Weg muss ja auch noch ermittelt werden, für welche Autos die Information relevant ist...

  3. Re: ...und jetzt gehts plötzlich doch ohne 5G?

    Autor: brotiger 18.03.19 - 16:30

    Palerider schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich habe sowieso noch nie verstanden wozu ich beim autonomen Fahren eine
    > Langstreckenkommunikation wie Mobilfunk brauche...

    Weil irgend ein Marketinggenie das den Politikern und so einigen Journalisten eingeredet hat.

    Neulich las ich irgendwo einen Artikel zu 5G, und die Argumentation des Schreiberlings war, dass ein autonomes Fahrzeug ohne die Unterstützung aus dem Netz nicht schnell genug auf die eigenen Sensordaten reagieren könne. 4G sei aber zu langsam, da "Lichtgeschwindigkeit zu langsam" wäre, und da würde 5G nun ansetzen.

    Wenn selbst sonst so "kritische" Menschen in meinem privaten Umfeld auf sowas reinfallen, dann reicht diese Story auf jeden Fall für CDU- und CSU-Politiker. Und so ist es dann ja auch gekommen.

  4. Re: ...und jetzt gehts plötzlich doch ohne 5G?

    Autor: Bigfoo29 18.03.19 - 16:36

    Das kam schon IMMER nur von den Telekom-Anbietern. Die sind auch die EINZIGEN, die davon profitieren.
    1) Netzneutralität wird weiter aufgeweicht ("Premium-Dienste")
    2) Man kann den KFZ-Herstellern (oder besser noch den Fahrern) die 5G-Nutzung in Rechnung stellen. (Bei G5 ginge das nicht. Denn da kostet nur der HW-Einbau.)

    Alle KFZ-Hersteller sagen vom ersten Tag an, dass weder 5G, ja nichteinmal Internetfähigkeit an und für sich für selbstfahrende Autos nötig wäre. Die MÜSSEN immer auch auf sich selbst gestellt autonom fahren können. - Und tun das mit ihren derzeitigen Diensten im Moment auch heute.

    Lediglich die Politiker plappern brav alles nach, was Telekom und Co ihnen vorlegen. Wahrscheinlich sind die Koffer schwer genug...

    Regards.

  5. Re: ...und jetzt gehts plötzlich doch ohne 5G?

    Autor: brotiger 18.03.19 - 16:50

    Bigfoo29 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Alle KFZ-Hersteller sagen vom ersten Tag an, dass weder 5G, ja nichteinmal
    > Internetfähigkeit an und für sich für selbstfahrende Autos nötig wäre. Die
    > MÜSSEN immer auch auf sich selbst gestellt autonom fahren können. - Und tun
    > das mit ihren derzeitigen Diensten im Moment auch heute.

    Ich frage mich ja immer, warum "die Bevölkerung" diesen Betrug nicht merkt. Da fahren seit Jahren brav autonome Testfahrzeuge überall rum. Manche Fahrzeughersteller haben bereits so gute Systeme verbaut, dass der Fahrzeuglenker aktiv daran erinnert werden muss, seine Hände wieder ans Lenkrad zu legen. Nie, wirklich nie fällt im Zusammenhang mit all diesen Fahrzeugen der Begriff "5G". Es gibt überhaupt noch gar keine 5G-Netze. Wie fahren diese Fahrzeuge dann?

    Das ist in etwa so absurd, als würde man den Leuten erzählen, der Anbau von Karotten seit erst in einigen Jahren nach der Entwicklung eines mysteriösen Spezialdüngers möglich, während in der Kantine gleichzeitig seit Jahren Karottensalat serviert wird.

  6. Re: ...und jetzt gehts plötzlich doch ohne 5G?

    Autor: Bigfoo29 18.03.19 - 17:13

    Weil für die Dinger Test-Stationen aufgebaut wurden. (Und ja, das läuft derzeit tatsächlich schon.)

    Letztlich will man halt wieder Werbung für ein - derzeit - unnötiges Netz machen.

    Und warum sich die Bürger nicht aufregen? Die haben schon lange resigniert. Ich weiß nicht, wann das letzte Mal Nachbar Maier die geistigen Ergüsse seines gewählten Parlamentariers kritisch geprüft hätte. Und "solange die von 5G schwafeln, kürzen sie wenigstens nicht im Sozialbereich". - Um es mal blumig zu umschreiben...

    Regards.

  7. Re: ...und jetzt gehts plötzlich doch ohne 5G?

    Autor: senf.dazu 19.03.19 - 07:43

    Palerider schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich habe sowieso noch nie verstanden wozu ich beim autonomen Fahren eine
    > Langstreckenkommunikation wie Mobilfunk brauche... das eine autonome Auto
    > (heißt es dann Autoauto?) bremst meinetwegen ab, die Information darüber
    > (die ja vom Volumen auch nicht gerade umfangreich ist...) soll dann quasi
    > per sms an das Auto dahinter geschickt werden? Auf dem Weg muss ja auch
    > noch ermittelt werden, für welche Autos die Information relevant ist...

    Na z.B. weil ein autonomes Auto nicht so autonom ist wie das Wort verspricht oder du erwartest - und auch lange noch nicht sein wird.

    Und da kann's dann helfen wenn man die "Here" Karten (BMW,Daimler,..) mit Fahrwegen die reale Autos offenbar unbeschadet überstanden haben, oder auch mit aktuellen Videos/Photos von Straßen vs. der von den Autos gemessenen Position laufend aktualisieren kann ohne überall in der Welt eine große Flotte von Testfahrzeugen rum fahren zu lassen. Oder das man Karten und Software im Auto aktualisieren kann. Manchmal hat es sogar Vorteile aktuelle Karten oder überhaupt Karten zu haben - selbst in einem wirklich vollautonomen Fahrzeug. Da muß sich das Auto dann nicht selber an die Zielkoordinate herantasten um irgendeine für Autos zugängliche Einbahnstraße im Straßenlabyrinth zum Zielort zu finden - das erspart zumindest den Suchverkehr. Oder das man wenn autonome Auto sich mal irgendwo "festfährt" und nicht so recht weiter weiß sich ein "Operator" per Video dazuklinken kann - und dem Auto ohne Lenkrad, Gaspedal und Bremse, im möglicherweise Schritttempobetrieb, selbst im Betrieb als Taxi, aus der Patsche helfen kann.

    Beispiel gefällig ? Bei einem Abstecher in den Harz letztes Jahr: nomale Parkplätze gab's nicht - da wurde dann ne Weide umfunktioniert. Wo sich dann die Autos selbstorganisierend in krummen und schiefen Reihen aufstellen. Nach Möglichkeit ohne alle Ausfahrtmöglichkeiten zuzustellen - am Ende hatte man als Mensch für das Ausfahrt finden einen unbestreitbaren Vorteil - man kann bei dem Fußweg zum Auto über die geparkten Autos hinwegsehen und so die nicht zugestellten Wege zu denen man raus fahren kann erahnen. An manchen Orten wollte man aber auch nicht parken - wer will schon mitten in die möglicherweise halbmetertiefe Pfütze aussteigen. Viel Spaß mit dem autonomen Fahrzeug - aber man kann das ja am Parkplatzeingang verlassen, das parkt dann schon selber ein und später wieder aus auf den sebst zu definierenden Parkbuchten .. vielleicht geht's aber auch in einer Pfütze oder zugegrünten Entwässerunggraben unter.



    8 mal bearbeitet, zuletzt am 19.03.19 08:00 durch senf.dazu.

  8. Re: ...und jetzt gehts plötzlich doch ohne 5G?

    Autor: Palerider 19.03.19 - 08:39

    > Na z.B. weil ein autonomes Auto nicht so autonom ist wie das Wort
    > verspricht oder du erwartest - und auch lange noch nicht sein wird.
    >
    Ich erwarte hier ehrlich gesagt nicht besonders viel...

    > Und da kann's dann helfen wenn man die "Here" Karten (BMW,Daimler,..) mit
    > Fahrwegen die reale Autos offenbar unbeschadet überstanden haben, oder auch
    > mit aktuellen Videos/Photos von Straßen vs. der von den Autos gemessenen
    > Position laufend aktualisieren kann ohne überall in der Welt eine große
    > Flotte von Testfahrzeugen rum fahren zu lassen. Oder das man Karten und
    > Software im Auto aktualisieren kann. Manchmal hat es sogar Vorteile
    > aktuelle Karten oder überhaupt Karten zu haben - selbst in einem wirklich
    > vollautonomen Fahrzeug. Da muß sich das Auto dann nicht selber an die
    > Zielkoordinate herantasten um irgendeine für Autos zugängliche
    > Einbahnstraße im Straßenlabyrinth zum Zielort zu finden - das erspart
    > zumindest den Suchverkehr. Oder das man wenn autonome Auto sich mal
    > irgendwo "festfährt" und nicht so recht weiter weiß sich ein "Operator" per
    > Video dazuklinken kann - und dem Auto ohne Lenkrad, Gaspedal und Bremse, im
    > möglicherweise Schritttempobetrieb, selbst im Betrieb als Taxi, aus der
    > Patsche helfen kann.
    >
    Ahhhh, also genau die Informationen, die ich ungern irgendwo gespeichert haben möchte...

    > Beispiel gefällig ? Bei einem Abstecher in den Harz letztes Jahr: nomale
    > Parkplätze gab's nicht - da wurde dann ne Weide umfunktioniert. Wo sich
    > dann die Autos selbstorganisierend in krummen und schiefen Reihen
    > aufstellen. Nach Möglichkeit ohne alle Ausfahrtmöglichkeiten zuzustellen -
    > am Ende hatte man als Mensch für das Ausfahrt finden einen unbestreitbaren
    > Vorteil - man kann bei dem Fußweg zum Auto über die geparkten Autos
    > hinwegsehen und so die nicht zugestellten Wege zu denen man raus fahren
    > kann erahnen. An manchen Orten wollte man aber auch nicht parken - wer will
    > schon mitten in die möglicherweise halbmetertiefe Pfütze aussteigen. Viel
    > Spaß mit dem autonomen Fahrzeug - aber man kann das ja am Parkplatzeingang
    > verlassen, das parkt dann schon selber ein und später wieder aus auf den
    > sebst zu definierenden Parkbuchten .. vielleicht geht's aber auch in einer
    > Pfütze oder zugegrünten Entwässerunggraben unter.

    Autonomes fahren abseits befestigter/markierter Straßen... da kommen wir zum ersten Punkt, hier habe ich große Zweifel, dass das mittelfristig überhaupt funktioniert

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Continental AG, Hannover
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  3. Hochschule für Technik Stuttgart University of Applied Sciences, Stuttgart
  4. Basler AG, Ahrensburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

  1. Ausdiskutiert: Sony schließt das Playstation-Forum
    Ausdiskutiert
    Sony schließt das Playstation-Forum

    Falls es technische Probleme mit der Playstation 5 geben sollte, wird man an einer Stelle keine Hilfe finden: im offiziellen Playstation-Forum. Sony will den schon länger nur noch schwach frequentierten Treff schließen.

  2. Alphabet: Google strukturiert Cloud-Business um
    Alphabet
    Google strukturiert Cloud-Business um

    Um Nummer eins im Cloud-Business zu werden, strukturiert Google derzeit um. Auch einige Mitarbeiter müssen gehen. Man wolle sich dabei auf fünf Kernmärkte konzentrieren.

  3. Etisalat: Open Source Mobilfunk wird mit 2- bis 5G getestet
    Etisalat
    Open Source Mobilfunk wird mit 2- bis 5G getestet

    Der Mobilfunkbetreiber Etisalat startet einen großen Open-RAN-Test mit dem US-Anbieter Parallel Wireless. All G steht für 2G, 3G, 4G und künftig auch für 5G per Softwareupdate.


  1. 18:00

  2. 17:45

  3. 17:30

  4. 17:15

  5. 16:39

  6. 16:20

  7. 16:04

  8. 15:41