Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › General Motors: Cadillac soll…

im Premium-Segment positionieren :-(

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. im Premium-Segment positionieren :-(

    Autor: devman 12.01.19 - 17:08

    Gibt es den keine Elektroautos für normal arbeitende Menschen?

    Gibt es ein gebrauchtes E-Auto, welches um 1500-2000 Euro kostet. So wie ein Golf 3 oder sowas, was 20 Jahre alt ist und man sich leisten will. Und wo man pro Jahr so ca 600 Euro Reparaturen hat.

    E-Autos haben alle Premium-Preise.

  2. Re: im Premium-Segment positionieren :-(

    Autor: ernesto87 12.01.19 - 20:08

    Schonmal in China gewesen...?

  3. Re: im Premium-Segment positionieren :-(

    Autor: demaddin 12.01.19 - 20:09

    devman schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gibt es den keine Elektroautos für normal arbeitende Menschen?
    >
    > Gibt es ein gebrauchtes E-Auto, welches um 1500-2000 Euro kostet. So wie
    > ein Golf 3 oder sowas, was 20 Jahre alt ist und man sich leisten will. Und
    > wo man pro Jahr so ca 600 Euro Reparaturen hat.

    In 20 Jahren wird es so sein.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.01.19 20:10 durch demaddin.

  4. Re: im Premium-Segment positionieren :-(

    Autor: devman 13.01.19 - 12:37

    ernesto87 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schonmal in China gewesen...?

    Ja 2005

  5. Re: im Premium-Segment positionieren :-(

    Autor: ChMu 13.01.19 - 13:37

    devman schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ernesto87 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Schonmal in China gewesen...?
    >
    > Ja 2005

    Da hat sich einiges geaendert. Man koennte auch sagen, alles. Ich bin alle 6 Monate dort und komme jedesmal gefuehlt 5 Jahre spaeter an. So schnell veraendert sich das da.

  6. Re: im Premium-Segment positionieren :-(

    Autor: DeathMD 13.01.19 - 14:03

    Zu Golf 3 Zeiten gab es ja auch schon unglaublich viele E-Autos... denkt ihr hin und wieder vorher nach, bevor ihr auf die Tastatur eindrescht?

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  7. Re: im Premium-Segment positionieren :-(

    Autor: kazhar 13.01.19 - 17:24

    DeathMD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > denkt ihr hin und wieder vorher nach, bevor ihr auf die Tastatur eindrescht?

    Nah, das ist schon genau das Hauptproblem.
    E-Autos sind aktuell einfach zu teuer für den Durchschnitt, unter anderem weil es durchwegs Neuwagen sind.

    Ob sie in - sagen wir mal - 5 Jahren wirklich in sinnvollen Mengen und mit leistbaren Preisen im Gebrauchtmarkt auftauchen wird sich zeigen. So wie es momentan aussieht wage ich das zu bezweifeln.

  8. Re: im Premium-Segment positionieren :-(

    Autor: ChMu 13.01.19 - 17:41

    kazhar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DeathMD schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > denkt ihr hin und wieder vorher nach, bevor ihr auf die Tastatur
    > eindrescht?
    >
    > Nah, das ist schon genau das Hauptproblem.
    > E-Autos sind aktuell einfach zu teuer für den Durchschnitt, unter anderem
    > weil es durchwegs Neuwagen sind.
    >
    > Ob sie in - sagen wir mal - 5 Jahren wirklich in sinnvollen Mengen und mit
    > leistbaren Preisen im Gebrauchtmarkt auftauchen wird sich zeigen. So wie es
    > momentan aussieht wage ich das zu bezweifeln.

    In 5 jahren sicher nicht. Unser erster wird bald 5 Jahre alt aber der Preis ist nicht mal in der Naehe eines Golfs. Selbst eines neuen Golfs. Mein eigener ist weit ueber 20 Jahre alt, wurde vor 12 oder so Jahren konvertiert und ich habe Angebote ueberm Neupreis.
    Autofahren wird halt teurer.

  9. Re: im Premium-Segment positionieren :-(

    Autor: Cavaron 13.01.19 - 17:48

    devman schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gibt es ein gebrauchtes E-Auto, welches um 1500-2000 Euro kostet. So wie
    > ein Golf 3 oder sowas, was 20 Jahre alt ist und man sich leisten will. Und
    > wo man pro Jahr so ca 600 Euro Reparaturen hat.

    "Was man sich leisten will" müsstest du mal genau definieren, aber 20 Jahre alte E-Autos gibt es. Schau mal hier:
    https://elektroauto-forum.de/foren/elektroautos.35357/

    Z.B. einen Peugeot 106 Electrique mit 70 bis 100 km Reichweite und (fossiler) Standheizung. Höchstgeschwindigkeit 90 km/h. Wäre das ok für dich? Schätze mal, der gibt ihn auch für 2000 ab:

    https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anzeige/peugeot-106-elektroauto-lectrique-xs-ausstattung/1022708697-216-7413

    https://en.wikipedia.org/wiki/Peugeot_106#Electric_version

    Aus der gleichen Zeit gibt es auch den Citroen AX, Saxo, Berlingo, Peugeot Partner, Renault Clio und Kangoo als Elektroversion mit ähnlicher Ausstattung. Von allen wurden einige 1000 gebaut für französische Staatsbetriebe, Stromkonzerne und gewillte Privatleute. Der Renault Kangoo Electrique hat optional sogar einen Benzin-Rangeextender.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.01.19 17:50 durch Cavaron.

  10. Re: im Premium-Segment positionieren :-(

    Autor: Cavaron 13.01.19 - 17:53

    Hier gibts ein Videointerview mit einem Besitzer und einem Händler. Man sieht die Fahrzeuge auch in Aktion:

    https://youtu.be/fWE9xcsnCSQ?t=699

  11. Re: im Premium-Segment positionieren :-(

    Autor: budweiser 13.01.19 - 18:45

    Vielleicht den Golf 3 Citystromer?
    [suchen.mobile.de]

  12. Re: im Premium-Segment positionieren :-(

    Autor: kazhar 13.01.19 - 19:01

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Autofahren wird halt teurer.

    Möglich.

    Oder die E-Autos kommen halt nie in den zweistelligen Prozentbereich...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.01.19 19:02 durch kazhar.

  13. Re: im Premium-Segment positionieren :-(

    Autor: Cavaron 13.01.19 - 20:16

    kazhar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oder die E-Autos kommen halt nie in den zweistelligen Prozentbereich...

    Ich sehe keinen Dealbreaker an der Technologie E-Auto. Ok, das Aufladen wird vielleicht nie schneller gehen als in 15 Minuten, aber dafür wird es so viele Vorteile geben, die diesen Nachteil ausgleichen, dass die Technolgie sich trotzdem durchsetzen wird. Vor hundert Jahren war ein KFZ auch nicht in allen Punkten besser als ein Pferd (teils bis heute, z.B. kostenlos verfügbarer Bio-Treibstoff in Form von Gras), trotzdem bot es an einem Punkt genug Vorteile um sich durchzusetzen.

  14. Re: im Premium-Segment positionieren :-(

    Autor: kazhar 14.01.19 - 06:10

    Cavaron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich sehe keinen Dealbreaker an der Technologie E-Auto.

    Dass sie - den richtigen Usecase vorausgesetzt - recht praktisch sein können hat ja auch keiner bestritten.

    Aber Dinge setzen sich nicht deshalb automatisch durch weil sie praktisch sind, es muss sich auch für den Normaluser rechnen - bedeutet, er muss es sich auch erstmal leisten können.

  15. Re: im Premium-Segment positionieren :-(

    Autor: SpaceReptile 14.01.19 - 08:36

    devman schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gibt es ein gebrauchtes E-Auto, welches um 1500-2000 Euro kostet. So wie
    > ein Golf 3 oder sowas, was 20 Jahre alt ist und man sich leisten will. Und
    > wo man pro Jahr so ca 600 Euro Reparaturen hat.

    Gibt es, Citroen Saxo Electrique, kosten zwischen 900~3000¤ (sind aber nicht so vielzählig vorhanden, also musste schnell sein ;-) )

  16. Re: im Premium-Segment positionieren :-(

    Autor: Cavaron 14.01.19 - 10:27

    kazhar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber Dinge setzen sich nicht deshalb automatisch durch weil sie praktisch
    > sind, es muss sich auch für den Normaluser rechnen - bedeutet, er muss es
    > sich auch erstmal leisten können.

    Über die Gesamtnutzungsdauer gesehen sind Elektroautos heute schon günstiger als Verbrenner, das sagt inzwischen auch der ADAC. Das kommt derzeit natürlich noch auf die Umstände an - der 200km am Tag Pendler mit unterbezahltem Teilzeitjob, der sich immer nur 3000 Euro für einen Gebrauchtkauf leisten kann guckt noch in die Röhre (imho braucht der sowieso einen anderen Job oder sollte umziehen). Aber auf Dauer werden Elektroautos auch in der Anschaffung günstiger als Verbrenner, alleine schon weil viel weniger Teile drinnen stecken. Es braucht halt noch die Vorteile einer richtigen Massenproduktion.

  17. Re: im Premium-Segment positionieren :-(

    Autor: Trollversteher 14.01.19 - 13:44

    >Ich sehe keinen Dealbreaker an der Technologie E-Auto. Ok, das Aufladen wird vielleicht nie schneller gehen als in 15 Minuten, aber dafür wird es so viele Vorteile geben, die diesen Nachteil ausgleichen, dass die Technolgie sich trotzdem durchsetzen wird. Vor hundert Jahren war ein KFZ auch nicht in allen Punkten besser als ein Pferd (teils bis heute, z.B. kostenlos verfügbarer Bio-Treibstoff in Form von Gras), trotzdem bot es an einem Punkt genug Vorteile um sich durchzusetzen.

    Lustigerweise waren in den Anfangstagen des Automobils Elektrofahrzeuge beliebter und weiter verbreitet als Verbrenner - angeblich soll sich das erst geändert haben, als die elektrische Zündung erfunden wurde, und man die Benziner nicht mehr erst umständlich ankurbeln musste - da schwand dann der letzte Vorteil der Elektrofahrzeuge und das daraufhin sich rasant entwickelnde Tankstellennetz (Die ersten "early adopter" mussten sich ihren Sprit noch in der Apotheke kaufen) und die deutlich höhere Reichweite der Verbrenner haben dann ihr Übriges getan. Kurz: Es gab schon einmal eine solche Trendwende und nichts spricht dagegen, dass es in den nächsten Jahren wieder eine Wende "zurück" zum E-Mobil gibt, sobald dessen Vorteile die Nachteile überwiegen.

  18. Re: im Premium-Segment positionieren :-(

    Autor: thinksimple 14.01.19 - 14:56

    Der Vergleich E-Auto zu Verbrenner ist eigentlich Makulatur. Da wird ein Model X mit einem hochausgestattetem SQ7 verglichen. Andere auch mit hochausgestatteten hochmotorisierten Verbrennern.

    Ich dachte immer das E-Auto soll die Verbrenner ersetzen. Also octavia Kombi, Seat Leon, Passat, A4, A3, Golf usw.
    Wenn man andersrum vergleicht wird nämlich nix mit billiger über die Nutzungszeit.

    Jetzt vergleicht man das Model 3 mit nem BMW M3.
    D.h. ja, das Model 3 ist nur was für die Fahrer von M3 und gleichwertig und nix für nen 320i-Fahrer mit etwas Ausstattung.

    Also mal realistisch bleiben.

    Rettet die Insekten. Selbst auf einem Balkon wär etwas Platz. Eine kleine Ecke vom Golfrasen an die Natur abtreten. Es wär so einfach

  19. Re: im Premium-Segment positionieren :-(

    Autor: Cavaron 14.01.19 - 17:58

    thinksimple schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Vergleich E-Auto zu Verbrenner ist eigentlich Makulatur. Da wird ein
    > Model X mit einem hochausgestattetem SQ7 verglichen.
    > Ich dachte immer das E-Auto soll die Verbrenner ersetzen. Also octavia
    > Kombi, Seat Leon, Passat, A4, A3, Golf usw.
    > Jetzt vergleicht man das Model 3 mit nem BMW M3.
    > D.h. ja, das Model 3 ist nur was für die Fahrer von M3 und gleichwertig
    > und nix für nen 320i-Fahrer mit etwas Ausstattung.

    Zwei Fragen:
    1. Ist Tesla für dich synonym für alle E-Autos? Das wäre ein großer Erfolg für die Marke... ganz ohne das sie Werbung schalten...
    2. Warum vergleichst du nicht einen Nissan Leaf, Hyundai IONIQ und Kona oder Zoe mit den von dir genannten Autos?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München
  2. VPV Versicherungen, Stuttgart
  3. nova-Institut für politische und ökologische Innovation GmbH, Hürth
  4. SAACKE GmbH, Bremen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Metal Gear Solid V: The Definitive Experience für 8,99€ und Train Simulator 2019 für 12...
  2. (u. a. Seasonic Focus Gold 450 W für 46,99€ statt über 60€ im Vergleich)
  3. 92,60€
  4. 999€ (Vergleichspreis 1.111€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
Final Fantasy 7 Remake angespielt
Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

  1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
  2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
  3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    1. Windows 10: Docker Desktop nutzt künftig WSL 2
      Windows 10
      Docker Desktop nutzt künftig WSL 2

      Das neue Windows Subsystem für Linux nutzt eine ähnliche Architektur, wie sie Docker bisher selbst gebaut hat - nur eben nativ. Das Docker-Team wechselt für den Windows-Support deshalb auf das WSL 2 und verspricht eine nahtlose Integration.

    2. Lidl Connect: Smartphone-Tarife erhalten mehr Datenvolumen - ohne LTE
      Lidl Connect
      Smartphone-Tarife erhalten mehr Datenvolumen - ohne LTE

      Der Lebensmittel-Discounter Lidl hat seine eigenen Smartphone-Tarife überarbeitet. In allen Optionen wird das enthaltene Datenvolumen erhöht. Lidl-Kunden nutzen das Vodafone-Netz, aber der LTE-Zugang ist weiterhin nicht dabei.

    3. Steam Play: Tschüss Windows, hallo Linux - ein Gamer zieht um
      Steam Play
      Tschüss Windows, hallo Linux - ein Gamer zieht um

      Wenn ein Gamer von Windows auf Linux umsteigt, ist das aufwendig - nahm ich an. Die Distribution Manjaro macht jedoch immerhin die Installation leicht. Laufen Spiele auch und laufen sie so schnell wie unter Windows?


    1. 13:10

    2. 12:25

    3. 12:07

    4. 11:52

    5. 11:43

    6. 11:32

    7. 11:24

    8. 11:11