1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Generation EQ: Mercedes stellt…

100 PS und 500 km Reichweite wären völlig ausreichend

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 100 PS und 500 km Reichweite wären völlig ausreichend

    Autor: 1st1 30.09.16 - 12:18

    Warum immer diese Klotzkisten? Wozu braucht man 400 PS?

  2. Re: 100 PS und 500 km Reichweite wären völlig ausreichend

    Autor: DWolf 30.09.16 - 12:49

    Das versteh ich auch nicht. Das is son "Premium" Ding. Damit man sich besser als andere fühlen kann.
    Kenne selbst wen, der bei Mercedes arbeitet und der holt sich für den Stadtverkehr und so 15 km Arbeitsweg immer 200-400 PS AMG Kisten. Vollkommen sinnbefreit.

    Andererseits muss auch das Gewicht der Klopskisten heutzutage beachtet werden. Bei nem 2 t Klops ziehst du mit 100 Pferdchen kaum noch Fische vom Teller.

  3. Re: 100 PS und 500 km Reichweite wären völlig ausreichend

    Autor: msdong71 30.09.16 - 13:17

    Das ist ein SUV. Damit sollst du im Schwarzwald im Winter den Berg hochfahren, mit dem Brennholz für die Hütte. Oder den Bordstein vor der Schule :D

  4. Re: 100 PS und 500 km Reichweite wären völlig ausreichend

    Autor: Clown 30.09.16 - 15:06

    Viel sinnbefreiter sind solche Spritschluck-Kisten doch bei Langstrecke, oder überseh ich jetzt was?

  5. Re: 100 PS und 500 km Reichweite wären völlig ausreichend

    Autor: wasabi 30.09.16 - 15:39

    > Das versteh ich auch nicht. Das is son "Premium" Ding. Damit man sich
    > besser als andere fühlen kann.

    Gerade bei Elektroantrieb ist das aber durchaus nachzuvollziehen.

    1. im Gegensatz zum Verbrenner verbraucht ein E-Motor mit hoher maximaler Leistung nicht unbedingt viel mehr als ein schwächerer Motor. Ansonsten hätte BMW beim i3 wohl keinen 170PS-Motor verbaut (das Auto ist ansonsten ja aufwändig auf geringen Verbrauch optimiert, als windschnittig und leicht). Und viel teurer ist ein stärkerer Motor offenbar auch nicht. Auch wenn 100PS reichen würden, hätte man da also nicht so viele Vorteile gegenüber einem schwächeren Motor.

    2. Akkus sind teuer. Daher sind Autos mit großer Reichweite - also großen Akkus - sehr teuer. Um den Unterschied zwischen E-Auto und "vergleichbarem" Verbrenner-Auto nicht zu groß wirken zu lassen, macht es Sinn, dass man da dann auch einen starken Motor einbaut. Weil er dann nicht mit dem Einstiegsmodell eines entsprechendes Verbrenners zu vergleichen ist, sondern mit einem besonders sportlichen Modell.

  6. Re: 100 PS und 500 km Reichweite wären völlig ausreichend

    Autor: Mithrandir 30.09.16 - 16:03

    DWolf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vollkommen sinnbefreit.

    Tut auf der anderen Seite aber auch keinem weh. Soll er es doch machen, wenn es geht.

  7. Re: 100 PS und 500 km Reichweite wären völlig ausreichend

    Autor: DWolf 30.09.16 - 16:18

    Auch, Stadtverkehr ist aufgrund der Bilanz aber noch sinnbefreiter. Dauerndes Start-Stop und Ampelrennen sind für kein Fahrzeug sonderlich gut. Bei Elektroautos mag das aber egal sein.

  8. Re: 100 PS und 500 km Reichweite wären völlig ausreichend

    Autor: Apfelbrot 30.09.16 - 16:57

    DWolf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auch, Stadtverkehr ist aufgrund der Bilanz aber noch sinnbefreiter.
    > Dauerndes Start-Stop und Ampelrennen sind für kein Fahrzeug sonderlich gut.
    > Bei Elektroautos mag das aber egal sein.

    Vom Verbrauch her nicht.

  9. Re: 100 PS und 500 km Reichweite wären völlig ausreichend

    Autor: kiss 01.10.16 - 08:33

    Ein schwächerer Motor wäre nur wenige Kg leichter und würde sich nicht wesentlich auf den Verbrauch auswirken, ist halt nicht so wie bei den Verbrennern.

  10. Re: 100 PS und 500 km Reichweite wären völlig ausreichend

    Autor: picaschaf 01.10.16 - 09:43

    1st1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum immer diese Klotzkisten? Wozu braucht man 400 PS?


    Damit Neidhammel wie du, die Null Ahnung haben, sich darüber aufregen können. Der Motor selbst hat sehr wahrscheinlich sogar weniger als 100 PS, die Hersteller werben immer mit der Spitzenleistung. Und die ist idR. heutzutage primär durch den Akku begrenzt. Der Tesla Model S P100D Motor hat zB. rund 60 kWh, bringt aber unter Überlast kurz eben die >700 PS.

    Und selbst wenn das Auto eine Million PS hätte. Was denkst du eigentlich wer du bist dir anzumaßen der Maßstab der Welt zu sein ob eine bestimmte Motorleistung notwendig ist oder nicht?

  11. Re: 100 PS und 500 km Reichweite wären völlig ausreichend

    Autor: Neutrinoseuche 01.10.16 - 11:37

    wasabi schrieb:
    > 1. im Gegensatz zum Verbrenner verbraucht ein E-Motor mit hoher maximaler
    > Leistung nicht unbedingt viel mehr als ein schwächerer Motor.
    Das is soweit richtig aber ...

    "Der Generation EQ soll mit einer Akkuladung 500 km weit kommen und ist mit zwei Elektromotoren mit 400 PS ausgerüstet. "

    Er hat 2 Motoren mit denen er 500Km weit kommt. Das bedeutet für mich, hätte er nur einen Motor dann hätte er zwar wahrscheinlich nur 200 PS aber dann würde er logischerweise auch nur etwa die Hälfte an Strom verbrauchen und damit dann weit mehr als 500Km schaffen wenn der Akku der selbe bleibt. Sie könnten also ein E-Auto bauen was 750-1000Km fahren kann, wenn sie wöllten. Allerdings seh ich dieses wollen bei den deutschen Herstellern nirgends. Es werden immer nur spezielle Editionen rausgebracht die nur einen Bruchteil der Käufer ansprechen. Das billige E-Auto was weit fahren kann, das scheint niemand herstellen zu wollen obwohl es im Bereich des möglichen liegt. Das riecht stark nach das Geschäft mit Verbrennern möglichst nicht gefährden.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.10.16 11:39 durch Neutrinoseuche.

  12. Re: 100 PS und 500 km Reichweite wären völlig ausreichend

    Autor: Sebbi 01.10.16 - 12:54

    Neutrinoseuche schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wasabi schrieb:
    > > 1. im Gegensatz zum Verbrenner verbraucht ein E-Motor mit hoher
    > maximaler
    > > Leistung nicht unbedingt viel mehr als ein schwächerer Motor.
    > Das is soweit richtig aber ...
    >
    > "Der Generation EQ soll mit einer Akkuladung 500 km weit kommen und ist mit
    > zwei Elektromotoren mit 400 PS ausgerüstet. "
    >
    > Er hat 2 Motoren mit denen er 500Km weit kommt. Das bedeutet für mich,
    > hätte er nur einen Motor dann hätte er zwar wahrscheinlich nur 200 PS aber
    > dann würde er logischerweise auch nur etwa die Hälfte an Strom verbrauchen
    > und damit dann weit mehr als 500Km schaffen wenn der Akku der selbe bleibt.

    Ist das wirklich eine ernst gemeinte Feststellung?

    Ein Auto bzw. dessen Motor - egal welche Antriebsart - fährt nicht dauerhaft mit der maximalen Leistung. Die ist nicht mal nötig um hohe Geschwindigkeiten zu halten. Diese Leistung wird ausschließlich beim Beschleunigen abgerufen.

    Kleiner Exkurs zum Elektromotor:
    Im Gegensatz zu einem Verbrenner kann man einen Elektromotor einfach überlasten und zwar so lange bis eine gewisse Temperatur überschritten ist und die Windungen anfangen durch ihre abgestrahlte Hitze den Motor oder sich selbst zu zerstören. In der Praxis heißt das bei Motoren für E-Bikes z.B., dass diese 250 W Dauerleistung haben, aber durchaus am Berg und beim Beschleunigen 750 W oder mehr ziehen. Das gleiche macht der Motor auch in einem Tesla. Die Dauerleistung liegt weit unter 100 kW, aber die Ansteuerungselektronik kann den Motor mit 450 kW versorgen und das geht bis zu einer bestimmten Erwärmung auch wunderbar. Und ebenso wird es bei diesem Auto hier sein ... angegeben wird nicht die Dauerleistung, sondern die Spitzenleistung. Resultat: man kann viel kleinere Motoren verbauen, die aber trotzdem - kurzzeitig - enorm viel Kraft entwickeln können.

  13. Re: 100 PS und 500 km Reichweite wären völlig ausreichend

    Autor: siola 01.10.16 - 13:47

    picaschaf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1st1 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > Der Motor selbst hat sehr wahrscheinlich sogar weniger als 100 PS,
    > die Hersteller werben immer mit der Spitzenleistung. Und die ist idR.
    > heutzutage primär durch den Akku begrenzt. Der Tesla Model S P100D Motor
    > hat zB. rund 60 kWh, bringt aber unter Überlast kurz eben die >700 PS.

    Was haben Akkukapazität und Motorleistung miteinander zu tun? Sogar die Einheiten sind unterschiedlich...
    Der Motor des Tesla kann natürlich nicht nur unter "Überlast" diese Leistung bringen, sondern über mehrere Minuten hinweg, so lange Motor und Akku ausreichend kühl bleiben. Man könnte exakt die im Tesla verwendeten Motoren an einer anderen Stromquelle betreiben und ebenso diese Leistung abrufen, wahrscheiblich sogar dauerhaft dann.
    Die Akkukapazität beschränkt erst einmal nur wie lange man eine solche Leistung abrufen kann, bei rund 500kW Leistung und 50kWh Kapazität wäre halt unter Volllast der Akku nach 6 Minuten leer.
    Aber das ist ja beim Benziner genau gleich, wenn ich den bei Vollgas laufen lasse überhitzt er auch in ein paar Minuten und der Sprit ist auch schnell leer...

  14. Re: 100 PS und 500 km Reichweite wären völlig ausreichend

    Autor: wasabi 01.10.16 - 14:11

    > Was haben Akkukapazität und Motorleistung miteinander zu tun? Sogar die
    > Einheiten sind unterschiedlich...
    Ich denke mal, er hat sich einfach mit den Einheiten vertippt, und wollte "60kW" schreiben. Im Fahrzeugschein steht beim Model S als Nennleistung 69kW.

  15. Re: 100 PS und 500 km Reichweite wären völlig ausreichend

    Autor: wasabi 01.10.16 - 14:25

    >Das bedeutet für mich, hätte er nur einen Motor dann hätte er zwar wahrscheinlich nur 200 PS aber dann würde er logischerweise auch nur etwa die Hälfte an Strom verbrauchen

    Nein, das ist überhaupt nicht logisch, sondern widerspricht der Physik. Um mit einem bestimmten Auto eine bestimmte Geschwindigkeit zu fahren, braucht man eine gewisse Leistung, um Roll- und Luftwiderstand zu überwinden. Bzw. Beim Beschleunigen auch das Gewicht. Sagen wir mal 50 PS um auf gerader Strecke 100km/h zu fahren. Diese Leistung kann ich aber nun auf die Straße bringen, indem ich entweder einen Motor habe, der 50PS an die Achse bringt (in dem Moment - es ist egal, dass der bei Bedarf mehr Leistung liefern kann), oder zwei Motoren, die jeweils in diesem Moment 25PS liefern.

    Oder aus der Praxis: Beim Tesla Model S kann man wählen, ob man ihn mit einem Motor (dann hat man nur Hinterradantrieb) oder mit zwei Motoren (einer zusätzlich an der Vorderachse) haben möchte, dafür steht dann das "D" (die Topmodelle mit 90 und 100kWH-Batterie haben immer "Dual Motor").
    https://www.tesla.com/de_DE/models/design
    Klick da mal rum. Halbiert sich etwa die Reichweite bei der "D"-Version? Nein. Witzigerweise ist sogar das Gegenteil der Fall und die Version mit zwei Motoren hat eine etwas höhere Reichweite. Wobei ich auch nicht weiß, woran das genau liegt.

    EDIT: Und noch als ergänzung:
    >Das billige E-Auto was weit fahren kann, das scheint niemand herstellen zu wollen obwohl es im Bereich des möglichen liegt.
    Nein, tut es nicht (wobei "billig" und "weit fahren" natürlich relativ ist, ich weiß nicht wie du die Begriffe definierst). Oder warum bietet Tesla das noch nicht an? Den kann man wohl schlecht vorwerfen, dass sie lieber Verbrenner verkaufen wollen...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.10.16 14:28 durch wasabi.

  16. Re: 100 PS und 500 km Reichweite wären völlig ausreichend

    Autor: holysmoke 01.10.16 - 17:56

    So kann natürlich auch die Bremsenergie aller vier Räder wieder gewonnen werden. Und wer weiss, vielleicht ist der Wirkungsgrad für den Motor optimaler, zumal er (theoretisch) nur noch halb so viel Leisten muss.

  17. Re: 100 PS und 500 km Reichweite wären völlig ausreichend

    Autor: grigio 01.10.16 - 18:52

    Neidhammel - das WE ist gerettet.

    Schön zu lesen, wer so alles Ahnung hat und wer so tut als ob :-)

    -GriGio

  18. Re: 100 PS und 500 km Reichweite wären völlig ausreichend

    Autor: Kondratieff 01.10.16 - 20:00

    siola schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber das ist ja beim Benziner genau gleich, wenn ich den bei Vollgas laufen
    > lasse überhitzt er auch in ein paar Minuten und der Sprit ist auch schnell
    > leer...

    Allgemein muss ich hier anmerken, dass einige Kommentare in diesem Thread die Qualität von Smartphone-Posts o.Ä. aufweisen... was ich ganz schön traurig finde.

    Was das Überhitzen betrifft: Das kann man nicht pauschalisieren.

    Das war früher vor allem bei Fahrzeugen mit luftgekühlten Heckmotoren ein Problem (Fahrtwind...).
    Anderes Beispiel: Mein letztes Motorrad war im Gegensatz zu meinem jetzigen sogar flüssigkeitsgekühlt. Aber wenn ich damit ein paar Minuten mit laufendem Motor stand, war der Motor, selbst im Winter, kurz vorm Überhitzen. Dank des Fahrtwindes konnte ich aber ohne Probleme (d.h. bis auf den erhöhten Ölverbrauch) längere Zeit Vollgas (>270 km/h) fahren.

  19. Re: 100 PS und 500 km Reichweite wären völlig ausreichend

    Autor: WonderGoal 01.10.16 - 20:15

    1st1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum immer diese Klotzkisten? Wozu braucht man 400 PS?

    Weil das bei einem Elektromotor keinen Unterschied macht, ob man 100 oder 400 PS zur Verfügung stellt. Das Gewicht udn Ausmaß des Elektromotors ändert sich dadurch nicht großartig... ca. 10-15 kg.

    Und die 500 km nach NEFZ sind sowieso für die Tonne als Angabe. Man darf dabei in etwa von 300 km praxisnaher Reichweite (nach EPA) ausgehen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.10.16 20:16 durch WonderGoal.

  20. Re: 100 PS und 500 km Reichweite wären völlig ausreichend

    Autor: Neutrinoseuche 02.10.16 - 10:51

    wasabi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Das bedeutet für mich, hätte er nur einen Motor dann hätte er zwar
    > wahrscheinlich nur 200 PS aber dann würde er logischerweise auch nur etwa
    > die Hälfte an Strom verbrauchen
    >
    > Nein, das ist überhaupt nicht logisch, sondern widerspricht der Physik. Um
    > mit einem bestimmten Auto eine bestimmte Geschwindigkeit zu fahren, braucht
    > man eine gewisse Leistung, um Roll- und Luftwiderstand zu überwinden. Bzw.
    > Beim Beschleunigen auch das Gewicht. Sagen wir mal 50 PS um auf gerader
    > Strecke 100km/h zu fahren. Diese Leistung kann ich aber nun auf die Straße
    > bringen, indem ich entweder einen Motor habe, der 50PS an die Achse bringt
    > (in dem Moment - es ist egal, dass der bei Bedarf mehr Leistung liefern
    > kann), oder zwei Motoren, die jeweils in diesem Moment 25PS liefern.
    >
    Die Grundzüge solltem doch jedem klar sein. Muss man für Leute wie dich beim Urschleim anfangen damit du nicht mit der Oberlehrermethode kommst oder darf man ein gewisses Grundwissen voraussetzen? Es wird ein Auto mit einem von mir geschätztem Gesamtgewicht von 2t oder mehr gebaut. Dafür braucht man 2 Motoren mit 408PS Leistung, 700Nm Drehmoment und mit dem verwendeten Akku von 70kWh kann man dann etwa 500Km fahren, Soweit klar. Kosten soll der Spaß zw. 60k und 80k EUR.

    > >Das billige E-Auto was weit fahren kann, das scheint niemand herstellen zu
    > wollen obwohl es im Bereich des möglichen liegt.
    > Nein, tut es nicht (wobei "billig" und "weit fahren" natürlich relativ ist,
    > ich weiß nicht wie du die Begriffe definierst).
    Ein billiges Auto liegt für mich in der Spanne von 10-25k EUR. In dem Bereich werden wohl die meisten Stückzahlen verkauft und weit fahren definiere ich mit mehr als 500k. Gerade bei E-Autos bei denen das voll laden noch lang dauert im Vergleich zum tanken beim Verbrenner, ist es wichtig das man eben nicht täglich an die Steckdose muss. Solang die Infrastruktur nicht vorhanden ist, bei der man auf Arbeit, im Supermarkt, im Baumarkt, beim Friseur etc. das Auto auf dem Parkplatz nebenbei laden kann, solang ist eine hohe Reichweite quasi das Totschlagargument. Wenn man sein Auto an jeder Ecke laden könnte, wäre es nicht mehr so vordergründig. Leider ist es nicht so.

    Wenn sie also ein 2t Auto mit 400PS bauen können was 500Km weit fährt, dann können sie auch ein 1t Auto mit 200PS bauen, was dann mit dem gleichen Akku wesentlich weiter fahren kann. Klar macht der Akku das größte Gewicht aus, aber es gibt auch leichte Autos wie zB den altbekannten Fiat Panda oder vergleichbare. Dort würde so ein Motor und Akku zwar zu einem höheren Gewicht führen, dafür aber auch eine große Reichweite schaffen weil er eben nichtdirekt mehr als 2t wiegt. Nur solche Autos will anscheinend niemand bauen. Jedenfalls niemand von den deutschen Herstellern. Die deutschen E-Autos müssen immer protzig, groß, schwer und teuer sein und zu einer Klasse gehören wie SUV die man in den Städten absolut nicht brauchen und noch zu einem Preis der bereits Richtung 100K geht.

    > Oder warum bietet Tesla das noch nicht an? Den kann man wohl schlecht vorwerfen, > dass sie lieber Verbrenner verkaufen wollen...
    Wenn du dir die Verkaufsstrategie von Tesla anschaust, wirst du merken dass die oben in der Luxusklasse angefangen haben und sich nun langsam nach unten arbeiten. Denen wirft gar keiner was vor. Gerade wegen Tesla was nun in die unteren Preisregionen eindringt, fangen die anderen Hersteller nun an auf einmal die E-Autos auf den Markt zu werfen weil ihnen sonst die Marktanteile flöten gehen. Das sind eher Angstreaktionen für mich.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
  3. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München
  4. Swabian Instruments GmbH, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 159,92€
  2. 188,00€
  3. ab 12,50€
  4. (u. a. iPhone 8 je 444,00€, iPhone XR je 699,00€, iPhone 6S je 299,00€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

  1. Digital-Staatsministerin: Bär nennt Huawei-Debatte "scheinheilig"
    Digital-Staatsministerin
    Bär nennt Huawei-Debatte "scheinheilig"

    Die Debatte um Huawei geht weiter, während die Netzbetreiber bereits 5G-Netze mit deren Technik errichten.

  2. Blizzard: Diablo 4 und das Endgame
    Blizzard
    Diablo 4 und das Endgame

    Unbegrenzte Stufenanstiege oder irgendwann mal ein Maximallevel? Im ersten Blogbeitrag zum Spieldesign bei Diablo 4 beschäftigt sich Blizzard mit dem Endgame sowie mit Nephalemportalen und den Quellen der Macht.

  3. Deepmind: Maschinenlernen für bessere Vorschläge in Googles Play Store
    Deepmind
    Maschinenlernen für bessere Vorschläge in Googles Play Store

    Im Play Store können sich Nutzer Apps vorschlagen lassen, idealerweise haben die Vorschläge etwas mit vergangenen Präferenzen zu tun. Googles KI-Tochter Deepmind versucht mit ihren Algorithmen, die Auswahl an Vorschlägen besser auf die Nutzer abzustimmen.


  1. 11:03

  2. 10:54

  3. 10:45

  4. 10:31

  5. 09:38

  6. 09:24

  7. 09:03

  8. 07:59