1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Genovation GXE: Neue Elektro…

einen bezahlbaren, elektrischen Kombi

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. einen bezahlbaren, elektrischen Kombi

    Autor: pk_erchner 25.12.19 - 22:05

    also - ich meine keinen Lieferwagen

    das scheint offenbar nicht machbar zu sein (2019)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.12.19 22:05 durch pk_erchner.

  2. Re: einen bezahlbaren, elektrischen Kombi

    Autor: deefens 25.12.19 - 22:07

    Doch:

    https://www.auto-motor-und-sport.de/neuheiten/vw-id-space-vizzion-ausblick-auf-elektro-passat-kombi

    Ob der bezahlbar sein wird würde ich bei den Specs aber stark bezweifeln.

  3. Re: einen bezahlbaren, elektrischen Kombi

    Autor: Strulf 25.12.19 - 22:12

    deefens schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ob der bezahlbar sein wird würde ich bei den Specs aber stark bezweifeln.


    Wieso schreibst du dann "doch"? Du bestätigst ihn damit ja...

  4. Re: einen bezahlbaren, elektrischen Kombi

    Autor: Inori-Senpai 25.12.19 - 23:42

    Kombi ist einfach ein Europäisches Ding. Da kannst du eigentlich nur auf die PSA oder den VW Konzern hoffen. Die anderen werden solche Dinger eher nicht bauen..
    Mir ist der Kombi auch lieber als dieser Redneckmist (SUVs, Pickups), aber leider entscheiden die Europäer sich mittlerweile immer mehr dazu den Mist zu kaufen.
    Vielleicht sollte man die Steuer nicht mehr nach Hubraum bemessen, sondern nach Gewicht. Wenn man es ganz nach Robin Hood machen würde, dann auch nicht mit festen Beträgen sondern nach Prozent des Haushaltseinkommens. Aber das wäre für viele wohl zuviel Hammer und Sichel ;)

  5. Re: einen bezahlbaren, elektrischen Kombi

    Autor: narfomat 26.12.19 - 00:33

    welcher aktuell am EU markt relevante hersteller baut den aktuell KEINEN kombi? nissan, mitsubishi und suzuki? alle anderen bauen kombis. wieso denkst du die hören damit auf, wenn die antriebstechnik wechselt? unwarscheinlich... der grund warum das aktuell kein hersteller macht ist doch der, das es schlicht KEINEN SINN macht weil es stand 2019/2020 dafür keine relevante käuferzielgruppe gibt, und das aus guten gründen...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.12.19 00:35 durch narfomat.

  6. Re: einen bezahlbaren, elektrischen Kombi

    Autor: bplhkp 26.12.19 - 09:16

    pk_erchner schrieb:
    -------------------------------------------------------------------------------
    > das scheint offenbar nicht machbar zu sein (2019)

    Korrekt - das ist es nicht.

    Alleine der Akku (Zellen + Elektronik + Kühlung + Gehäuse kostet den Hersteller bei Minimalausstattung von 50 kWh irgendwas in Richtung 10.000 ¤.

    Sinnvollerweise landen die Akkus im Fahrzeugboden. Damit wird der Innenraum entweder sehr flach, was insbesondere die Fondpassagiere zu spüren bekommen (Model 3 mit seiner zu tief montierten Fondbank).
    Alternativ baut das Fahrzeug entsprechend höher, womit man dann doch wieder keinen Kombi im Sinne der Vernunft-Dogmatiker erhält, sondern ein Crossover/SUV.

    Am ehesten in die Richtung gehen Kia e-Niro und in absehbarer Zukunft Volvo XC40. Mit 450/1400 bzw 460/1336 l Kofferraum haben die die Ladekapazität, die vor ein paar Jahren noch ein normaler Mittelklassekombi hatte . Mit <4,50 m Außenlänge passt man auch noch auf einen normalen Parkplatz (im Gegensatz zu vielen Mittelklassekombis wie dem Opel Insignia).



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.12.19 09:18 durch bplhkp.

  7. Re: einen bezahlbaren, elektrischen Kombi

    Autor: lestard 27.12.19 - 00:26

    Woher weißt du, dass es die Zielgruppe nicht gibt? An Verkaufszahlen kann man es ja mangels Angebot nicht ablesen. Das ist immer wieder ein lustiger Zirkelschluss, nicht nur bei Autos sondern auch bei allen möglichen anderen Produkten. Es gibt kein Angebot, deshalb gibt es niemanden, der es kauft und deshalb denken die Hersteller, dass es niemand haben will und erzeugen deshalb kein Angebot.

  8. Re: einen bezahlbaren, elektrischen Kombi

    Autor: letz 27.12.19 - 10:27

    narfomat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > welcher aktuell am EU markt relevante hersteller baut den aktuell KEINEN
    > kombi? nissan, mitsubishi und suzuki? alle anderen bauen kombis.

    Noch, es werden bald sehr viele Kombis (und Hothatches) vom Markt verschwinden. Vor allem kleine Kombis, wie der Fabia, Rapid oder Clio sind 100x praktischer als die kleinen C/SUVs mit vlt. dem gleichen Volumen, aber was nützt ein hoher, dafür kurzer Kofferraum? In Limos muss man sich unbequem bücken um irgendwas tiefer verstaut zu bekommen, die sterben nicht umsonst aus.

  9. Re: einen bezahlbaren, elektrischen Kombi

    Autor: Glitti 27.12.19 - 10:54

    bplhkp schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Am ehesten in die Richtung gehen Kia e-Niro und in absehbarer Zukunft Volvo
    > XC40. Mit 450/1400 bzw 460/1336 l Kofferraum haben die die Ladekapazität,
    > die vor ein paar Jahren noch ein normaler Mittelklassekombi hatte . Mit
    > <4,50 m Außenlänge passt man auch noch auf einen normalen Parkplatz (im
    > Gegensatz zu vielen Mittelklassekombis wie dem Opel Insignia).

    Ladevolumen ist aber nicht alles. Wie weiter oben schon geschrieben wurde, hast du im SUV einen sehr hohen Kofferaum, der aber nicht wirklich tief ist. Das Volumen ist vielleicht das gleiche, den gleich zu beladen aber schwierig. Ich habe zwei kleine Kinder. Der eine sitzt im Buggy oder auf dem Dreirad, der ganz kleine noch im großen Kinderwagen. In meiner 2015er E-Klasse passt alles gerade eben längs in den Kofferaum. Wenn meine Frau das quer reinpacken oder stapeln müsste, hätte sie glaub ich keine Lust mit den beiden weg zu fahren.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeitung (m/w/d) im Referat 8103 "IuK-Technik, DV-Vorhaben, Innerer Dienst"
    Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau, Mainz
  2. IT Enterprise Architect (m/w/d)
    Basler AG, Ahrensburg bei Hamburg
  3. C++ Softwareentwickler Embedded mit Schwerpunkt Systemanalyse (m/w/d)
    e.solutions GmbH, Erlangen
  4. Software Tester (m/w/d)
    GVV Versicherungen, Köln

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Halbleiterproduktion: TSMC will klimaneutral werden
Halbleiterproduktion
TSMC will klimaneutral werden

Der Chiphersteller TSMC hat angekündigt, bis 2050 seine Emissionen auf "Netto-Null" zu senken - setzt dabei aber auch auf fragwürdige Kompensationsprojekte.
Von Hanno Böck

  1. Halbleiterfertigung Intel soll mehr 3-nm-Buchungen als Apple haben
  2. Halbleiterfertigung Was TSMC in den nächsten Monaten vorhat
  3. Halbleiterfertigung AMDs Epyc produzieren sich bei TSMC selbst

Allianz-CTO: Die Trennung von Arbeit und Freizeit ist antiquiert
Allianz-CTO
"Die Trennung von Arbeit und Freizeit ist antiquiert"

CTOs im Interview Profi-Trompeter war sein Traum - stattdessen wurde Markus Löffler Sysadmin, Physiker, Direktor von McKinsey und der erste CTO der Allianz Versicherung. Wie schafft man als Quereinsteiger so eine Karriere in der IT?
Ein Interview von Maja Hoock

  1. Jaroslaw Kroczek von Boldare "Gute Bezahlung reicht heute nicht mehr aus"

Custom Keyboard GMMK Pro: Tastatur selbst bauen macht Spaß
Custom Keyboard GMMK Pro
Tastatur selbst bauen macht Spaß

Wenn die mechanische Tastatur nicht ausreicht, kommt der Selbstbau in Frage. Ich habe klein angefangen und es am GMMK Pro ausprobiert.
Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

  1. ZSA Moonlander im Test Das Tastatur-Raumschiff
  2. Alloy Origins Core im Test Full Metal Keyboard
  3. Duckypad Mechanisches Tastenpad ermöglicht Makros und Tastenkürzel