1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Geschwindigkeit reguliert: EU erwägt…

Geschwindigkeit reguliert: EU erwägt automatische Bremssysteme für Autos

Die EU-Kommission überlegt, Autos in einigen Jahren automatisch bremsen zu lassen, wenn Fahrer das Tempolimit überschreiten. Das System könnte Pflicht werden.

Neues Thema Ansicht wechseln


Beiträge

  1. Abstandmessung 1

    Lachser | 02.02.17 17:46 02.02.17 17:46

  2. Was wir brauchen, ist mehr Verständnis (Seiten: 1 2 3 ) 60

    Berner Rösti | 30.01.17 09:13 01.02.17 16:45

  3. Und dann gibts die ersten Toten (Seiten: 1 2 36 ) 117

    Sharra | 30.01.17 07:50 01.02.17 11:38

  4. Ich fahre nie zu schnell (Seiten: 1 2 ) 23

    mrgenie | 30.01.17 09:56 31.01.17 09:45

  5. Wird niemal in D kommen! 9

    Fuchur | 30.01.17 12:43 31.01.17 09:16

  6. Was wir brauchen sind härtere Strafen (Seiten: 1 2 3 ) 52

    KnutRider | 30.01.17 08:23 31.01.17 09:15

  7. Meine Fahrschulprüfung... 15

    sp1derclaw | 30.01.17 09:29 31.01.17 09:00

  8. Freie Fahrt, für _freie_ Bürger! (Seiten: 1 2 ) 33

    HansiHinterseher | 30.01.17 10:33 30.01.17 20:32

  9. Die automatische Geschwindigkeitsbremse wird sicher NICHT kommen - 11

    whgreiner | 30.01.17 11:03 30.01.17 18:29

  10. wie wäre es denn erstmal... 1

    Anonymer Nutzer | 30.01.17 15:18 30.01.17 15:18

  11. Und die Autolobby so: "lolz" 2

    daarkside | 30.01.17 14:50 30.01.17 15:17

  12. Fakt ist.. 1

    Anonymer Nutzer | 30.01.17 14:48 30.01.17 14:48

  13. EU Bürger erwägen bessere Kontrolle der Ideen der EU Kommission 1

    mimimi | 30.01.17 14:06 30.01.17 14:06

  14. Strafen endlich prozentual ans Gehalt + wesentlich mehr Kontrollen 2

    Anonymer Nutzer | 30.01.17 11:26 30.01.17 13:40

  15. Das aufhängen von Fake Geschwindigkeitsschildern ..... 13

    barforbarfoo | 30.01.17 07:47 30.01.17 12:10

  16. 2 Dinge 10

    Sea | 30.01.17 07:49 30.01.17 11:52

  17. Viel sinnvoller wäre... 6

    0xDEADC0DE | 30.01.17 09:14 30.01.17 11:46

  18. praktisch, dann spare ich ein paar Euro im Jahr 1

    hasselblood | 30.01.17 11:33 30.01.17 11:33

  19. Tempomat mit Bremsfunktion. 1

    CheeponMeth | 30.01.17 11:25 30.01.17 11:25

  20. Mit 40 auf der Autobahn 1

    ciVicBenedict | 30.01.17 10:51 30.01.17 10:51

  21. Vorbild der Schweiz 3

    Isodome | 30.01.17 09:16 30.01.17 10:08

  22. Wenn das nicht mal wieder Lobbywirtschaft ist. 1

    Oldy | 30.01.17 09:58 30.01.17 09:58

  23. Dann doch lieber... 4

    Dantelein | 30.01.17 09:19 30.01.17 09:52

  24. Wirkungslos. 7

    AllDayPiano | 30.01.17 08:37 30.01.17 09:47

  25. Wirklich bremsen? 1

    fuzzy | 30.01.17 09:46 30.01.17 09:46

Neues Thema Ansicht wechseln



Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. Dürr AG, Bietigheim-Bissingen
  3. NEVARIS Bausoftware GmbH, Bremen
  4. okadis Consulting GmbH, Eschborn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-65%) 4,40€
  2. 4,99€
  3. 39,99€ (Release: 5. Juni)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Onboarding in Coronazeiten: Neu im Job und dann gleich Homeoffice
Onboarding in Coronazeiten
Neu im Job und dann gleich Homeoffice

In der Coronakrise starten neue Mitarbeiter aus der Ferne in ihren Job. Technisch ist das kein Problem, die Kultur kommt virtuell jedoch schwerer an.
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. Corona UN-Luftfahrtorganisation gibt Empfehlungen für Flüge
  2. Corona DLR untersucht Virenverbreitung in Zügen und Flugzeugen
  3. Onlineshopping Weiterhin mehr Pakete als vor Beginn der Coronapandemie

Ikea Trådfri im Test: Das preisgünstige Smart-Home-System
Ikea Trådfri im Test
Das preisgünstige Smart-Home-System

Ikea beweist, dass ein gutes Smart-Home-System nicht sündhaft teuer sein muss - und das Grundprinzip gefällt uns besser als bei Philips Hue.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Ikea Trådfri Fehlerhafte Firmware ändert Schaltverhalten der Lampen
  2. Fyrtur und Kadrilj Ikeas smarte Rollos lernen Homekit
  3. Trådfri Ikeas dimmbares Filament-Leuchtmittel kostet 10 Euro

DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben