Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Geschwindigkeit reguliert: EU erwägt…

Ich fahre nie zu schnell

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich fahre nie zu schnell

    Autor: mrgenie 30.01.17 - 09:56

    Ich bin wirklich der absolute Trottel der sich immer an alle Gesetze hält und dementsprechend sehr oft das Nachsehen hat weil eine absolute Mehrheit der Fahrer heute mich illegal überholen, durchs Rot fahren, an einer Stopp-Linie nicht halten, unbezahlt parken, oder auch nicht illegal aber zumindest moralisch/ethisch sich komplett daneben benehmen indem sie als junge Frau oder Mann die Familienparkplätze für sich misbrauchen und so Eltern mit Kindern wieder zwingen doch mit den Kids Quer über den Parkplatz laufen wo sämtliche Fahrer am Parkplatz auch 50kmh und schneller meinen fahren zu müssen.

    Dennoch halte ich nichts von einem automatischen Bremssystem!
    Sehr oft sehe ich wie die absolute Mehrheit der Fahrer sehr riskante überholvorgänge illegal und rechtswidrig einleiten. Da wird illegal nach links gezogen wo die von hinten dann voll auf die Bremse müssen. Sehr oft sehe ich aber der Fahrer bemerkt sein Fehler aber kann nicht mehr nach rechts da er schon zu weit vorbeigefahren ist und muss einfach kräftig aufs Gas drücken um einige Sekunden zu gewinnen wodurch der von hinten anzufahrender auf 0,5 bis 1 meter rankommt. Stellen wir uns vor der von hinten hat das neue System noch nicht und fährt 180kmh wo nur 120 erlaubt sind und der der überholen will und nach links zieht schon und kann gar nicht mehr schneller als 120kmh sondern das System bremst sogar noch!

    Oder diejenigen, knapp 90% der PKW Fahrer machen das, die noch schnell vor der Ausfahrt illegal und rechtswidrig überholen. Sehr oft sehe ich die schaffen das gar nicht würden sie sich an die Regeln halten und das klappt nur noch weil sie dann noch schnell kräftig beschleunigen, über das Tempolimit ziehen um doch noch schneidend gerade 0,5M vor den Anderen rausfahren. Stellen wir uns vor, diese Menschen die 0 Respekt vor Gesetz haben werden ausgebremst, die werden koste es was es wollen deren Ausfahrt den die legal gar nicht mehr runterfahren dürfen doch nehmen und einfach die gesamte Autobahn ausbremsen, schneiden auf 10 Zentimeter um doch noch runter zu kommen.

    Solch ein System, kann nur dann verwendung finden in einem PKW der komplett automatisch ohne Eingriffe vom Fahrer fährt. Ein System was diese Zustände die eine absolute Mehrheit der PKW Fahrer verursachen gar nicht initiert.

    Ein System was von vorneherein erkennt:"Ah, da ist das Ausfahrtsschild, ab hier darf ich gar nicht mehr überholen und muss einen schon eingeleiteten überholvorgang zügig vollziehen und zu Ende bringen."

    Ein System das erkennt:"am Parkplatz soll man keine 50kmh fahren vorallem nicht wo Kinder notgezwungen herumlaufen müssen weil fast jeder nicht-Familie die Familienparkplätze zuparkt"

    Ein System das erkennt man solle nicht nach Links weil die die von hinten kommen illegalerweise viel zu schnell fahren und die können gar nicht mehr halten.

    Und nun komme mir nicht mit:"Dann sollten die nicht zu schnell fahren!" denn darum geht es hier nicht. Ich bin mir ziemlich sicher von diejenigen die viel zu schnell fahren weiss die Mehrheit das ganz genau, aber es kann immer wieder den Einen geben der aus versehen zu schnell fährt. Der einfach das Schild übersehen hat. Aber unabhängig davon, ein System was automatisch bremst muss auch in der Lage sein zu erkennen:"Hier bloss nicht anwenden, lasse ruhig beschleunigen sonst gibt es einen Unfall"

    Solange wie keine Komplettlösungen haben, halte ich solche Systeme für Fragwürdig. Ich habe deutlich mehr vertrauen im AI als im Mensch wenn es um Verkehssicherheit geht, aber nur in die Komplettlösung nicht in solche Teillösungen.

    Zumindest nicht was das Bremsen angeht. Klar ATC, ABS, usw. sind toll und gut. Aber ein automatisches abbremssystem nur weil man zu schnell fährt?
    Ein automatisches Abbremssystem um Auffahrunfälle zu vermeiden wäre vielleicht was, aber auch hier: was wenn die Person schneidet um von links noch schnell die Ausfahrt zu nehmen und drängelt sich zwischen LKW 2M vorne und PKW 6M hinten frei und dann löst solch ein System den automatischen auffahrbremsassistent aus. Obwohl die Person im PKW hinten 14 Meter Abstand gehalten hat zum LKW wird er nun nicht unbedingt rechtzeitig reagieren und dann? Hat die PErson hinten die geschnitten wurde nach Deutschem Gesetz 100% Schuld und kann erst mal beweisen sie/er wurde geschnitten:"In Deutschland praktisch unmöglich nachzuweisen"

    Finde solche System toll für die Entwicklungen Komplettlösungen aber um sie einzeln einzusetzen?

    Bin da sehr skeptisch.

  2. Re: Ich fahre nie zu schnell

    Autor: Ben Stan 30.01.17 - 10:18

    mrgenie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oder diejenigen, knapp 90% der PKW Fahrer machen das, die noch schnell vor
    > der Ausfahrt illegal und rechtswidrig überholen. Sehr oft sehe ich die
    > schaffen das gar nicht würden sie sich an die Regeln halten und das klappt
    > nur noch weil sie dann noch schnell kräftig beschleunigen, über das
    > Tempolimit ziehen um doch noch schneidend gerade 0,5M vor den Anderen
    > rausfahren. Stellen wir uns vor, diese Menschen die 0 Respekt vor Gesetz
    > haben werden ausgebremst, die werden koste es was es wollen deren Ausfahrt
    > den die legal gar nicht mehr runterfahren dürfen doch nehmen und einfach
    > die gesamte Autobahn ausbremsen, schneiden auf 10 Zentimeter um doch noch
    > runter zu kommen.

    Darüber wundere ich mich immer wieder.
    Dass vor der Ausfahrt oft nochmal gas gegeben wird (sogar vom Hintermann überholt), um dann von ganz links quer über die rechte Spur auf die Ausfahrt zu fahren.

  3. Re: Ich fahre nie zu schnell

    Autor: Berner Rösti 30.01.17 - 13:32

    Ben Stan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mrgenie schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Oder diejenigen, knapp 90% der PKW Fahrer machen das, die noch schnell
    > vor
    > > der Ausfahrt illegal und rechtswidrig überholen. Sehr oft sehe ich die
    > > schaffen das gar nicht würden sie sich an die Regeln halten und das
    > klappt
    > > nur noch weil sie dann noch schnell kräftig beschleunigen, über das
    > > Tempolimit ziehen um doch noch schneidend gerade 0,5M vor den Anderen
    > > rausfahren. Stellen wir uns vor, diese Menschen die 0 Respekt vor Gesetz
    > > haben werden ausgebremst, die werden koste es was es wollen deren
    > Ausfahrt
    > > den die legal gar nicht mehr runterfahren dürfen doch nehmen und einfach
    > > die gesamte Autobahn ausbremsen, schneiden auf 10 Zentimeter um doch
    > noch
    > > runter zu kommen.
    >
    > Darüber wundere ich mich immer wieder.
    > Dass vor der Ausfahrt oft nochmal gas gegeben wird (sogar vom Hintermann
    > überholt), um dann von ganz links quer über die rechte Spur auf die
    > Ausfahrt zu fahren.

    Das ist das andere Extrem zu denjenigen, die schon mehrere Kilometer vor der Ausfahrt herunterbremsen und dann den gesamten Verzögerungsstreifen bereits mit der Endgeschwindigkeit der Ausfahrt befahren, statt den Verzögerungsstreifen selbst zum Abbremsen zu nutzen.

  4. Re: Ich fahre nie zu schnell

    Autor: Ben Stan 30.01.17 - 13:37

    Berner Rösti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist das andere Extrem zu denjenigen, die schon mehrere Kilometer vor
    > der Ausfahrt herunterbremsen und dann den gesamten Verzögerungsstreifen
    > bereits mit der Endgeschwindigkeit der Ausfahrt befahren, statt den
    > Verzögerungsstreifen selbst zum Abbremsen zu nutzen.

    Schlimm so was. Erlebe ich oft.

    Manche Fahrer werden immer langsamer, je näher es Richtung "ausfahrt" geht.
    Bei Erlaubten 120 km/h können es am Ende schon mal ca. 80 km/h sein wenn der Fahrer dann auf den Verzögerungsstreifen abfährt.

    Ist ja nicht zulässig, die Autobahn schon als Verzögerungsstreifen zu nutzen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.01.17 13:38 durch Ben Stan.

  5. Re: Ich fahre nie zu schnell

    Autor: Berner Rösti 30.01.17 - 13:54

    Ben Stan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Berner Rösti schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das ist das andere Extrem zu denjenigen, die schon mehrere Kilometer vor
    > > der Ausfahrt herunterbremsen und dann den gesamten Verzögerungsstreifen
    > > bereits mit der Endgeschwindigkeit der Ausfahrt befahren, statt den
    > > Verzögerungsstreifen selbst zum Abbremsen zu nutzen.
    >
    > Schlimm so was. Erlebe ich oft.
    >
    > Manche Fahrer werden immer langsamer, je näher es Richtung "ausfahrt"
    > geht.
    > Bei Erlaubten 120 km/h können es am Ende schon mal ca. 80 km/h sein wenn
    > der Fahrer dann auf den Verzögerungsstreifen abfährt.
    >
    > Ist ja nicht zulässig, die Autobahn schon als Verzögerungsstreifen zu
    > nutzen.

    Leider ist der dazugehörige Paragraph, der einem ohne "triftigen Grund" ein verkehrsbehinderndes Langsamfahren untersagt, sehr schwammig.

    Aber man wird ja gleich als "Raser" verunglimpft, sobald man sich über Leute beschwert, die den Verkehr aufhalten.

  6. Re: Ich fahre nie zu schnell

    Autor: der_wahre_hannes 30.01.17 - 14:11

    Ben Stan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist ja nicht zulässig, die Autobahn schon als Verzögerungsstreifen zu
    > nutzen.

    Jein. Ganz darfst du auf der Autobahn so schnell (oder eben langsam) fahren, wie du lustig bist. Eine Mindestgeschwindigkeit, die gefahren werden MUSS gibt es nicht. Voraussetzung ist natürlich immer, dass andere "nicht behindert" werden. Und das ist mindestens genau so schwammig, wie das "ohne triftigen Grund" aus dem Satz "ohne triftigen Grund darf nicht so langsam gefahren werden, dass andere Verkehrsteilnehmer dadurch behindert werden".

    Natürlich ist es wünschenswert, wenn ein Verzögerungsstreifen tatsächlich auch als ein solcher benutzt wird und nicht schon ab der 300-Meter-Bake mit dem Verzögern begonnen wird. Aber mal ehrlich, die paar Sekunden, die man dadurch eventuell verliert machen den Kohl doch auch nicht fett? ;)

  7. Re: Ich fahre nie zu schnell

    Autor: Friko44 30.01.17 - 14:25

    Berner Rösti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber man wird ja gleich als "Raser" verunglimpft, sobald man sich über
    > Leute beschwert, die den Verkehr aufhalten.
    >
    Kann ich nicht bestätigen. Im Gegenteil verweisen als Raser bezeichnete Leute immer auf Schleicher, um von ihren Verstössen abzulenken.
    Allgemein werden aber beide Extreme zu recht als gleichermasen schlimm empfunden.

  8. Re: Ich fahre nie zu schnell

    Autor: Berner Rösti 30.01.17 - 14:38

    Friko44 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Berner Rösti schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Aber man wird ja gleich als "Raser" verunglimpft, sobald man sich über
    > > Leute beschwert, die den Verkehr aufhalten.
    > >
    > Kann ich nicht bestätigen. Im Gegenteil verweisen als Raser bezeichnete
    > Leute immer auf Schleicher, um von ihren Verstössen abzulenken.

    q.e.d.

  9. Re: Ich fahre nie zu schnell

    Autor: Berner Rösti 30.01.17 - 14:43

    der_wahre_hannes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber mal ehrlich, die paar Sekunden, die man
    > dadurch eventuell verliert machen den Kohl doch auch nicht fett? ;)

    Es geht nicht um die paar Sekunden, sondern darum, dass du den Hintermann unnötigerweise zum Bremsen zwingst – egal ob er auch abfahren oder einfach geradeaus weiter möchte.

    Das ist fehlende Rücksicht im wörtlichen Sinne.

    Genauso wie die Leute, die schon ewig weit vor der roten Ampel ihren Wagen ausrollen lassen oder im Standgas zuckeln und damit denjenigen den Weg versperren, die an der Kreuzung in eine andere Fahrtrichtung möchten, die grün oder gar keine Ampel hat.

    Oder wenn es grün ist, dann so spät oder langsam fahren, das kaum Fahrzeuge in der Grünphase durchpassen. Das ist Verkehrsbehinderung, nicht mehr und nicht weniger.

  10. Re: Ich fahre nie zu schnell

    Autor: der_wahre_hannes 30.01.17 - 15:08

    Berner Rösti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genauso wie die Leute, die schon ewig weit vor der roten Ampel ihren Wagen
    > ausrollen lassen oder im Standgas zuckeln und damit denjenigen den Weg
    > versperren, die an der Kreuzung in eine andere Fahrtrichtung möchten, die
    > grün oder gar keine Ampel hat.

    Also mit Vollgas (im Rahmen des Erlaubten, selbstverständlich) auf die Ampel zu, nur um dann doch bremsen zu müssen, dabei zum völligen Stillstand kommen, und dann in einer langen Schlange wieder anfahren? Also, da kommen auch nicht mehr Leute über die Ampel als wenn die Schlange die ganze Zeit in Bewegung geblieben wäre. Letzteres spart sogar noch Sprit.

    > Oder wenn es grün ist, dann so spät oder langsam fahren, das kaum Fahrzeuge
    > in der Grünphase durchpassen. Das ist Verkehrsbehinderung, nicht mehr und
    > nicht weniger.

    Also bist du auch einer von denen, die bei Gelb nochmal auf's Gas drücken und dann notfalls auch bei Rot über die Kreuzung huschen? Hauptsache niemanden behindert...

  11. Re: Ich fahre nie zu schnell

    Autor: flasherle 30.01.17 - 15:11

    ja die sind extrem nervig vorallem wie soll da bitte die start stop sinnvoll genutzt werden. man faährt an die ampel mit der motorbremse ran und dann steht man das man auch sprit spart...

  12. Re: Ich fahre nie zu schnell

    Autor: Berner Rösti 30.01.17 - 15:24

    der_wahre_hannes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Berner Rösti schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Genauso wie die Leute, die schon ewig weit vor der roten Ampel ihren
    > Wagen
    > > ausrollen lassen oder im Standgas zuckeln und damit denjenigen den Weg
    > > versperren, die an der Kreuzung in eine andere Fahrtrichtung möchten,
    > die
    > > grün oder gar keine Ampel hat.
    >
    > Also mit Vollgas (im Rahmen des Erlaubten, selbstverständlich) auf die
    > Ampel zu, nur um dann doch bremsen zu müssen, dabei zum völligen Stillstand
    > kommen, und dann in einer langen Schlange wieder anfahren? Also, da kommen
    > auch nicht mehr Leute über die Ampel als wenn die Schlange die ganze Zeit
    > in Bewegung geblieben wäre. Letzteres spart sogar noch Sprit.

    Offensichtlich hast du nicht verstanden, was ich schrieb, drum erkläre ich es noch einmal:

    Du hast eine Kreuzung mit einer Ampel für geradeaus und Linksabbieger. An der Rechtsabbiegerspur ist keine Ampel, nur ein "Vorfahrt gewähren"-Schild. Solche Kreuzungen gibt es sehr viele.

    Nun ist die Situation, dass die Ampel rot ist. Ein Autofahrer will geradeaus, dahinter einer möchte nach rechts. Der erste sieht, dass seine Ampel rot ist und lässt es gemütlich angehen. Der hinter ihm, dessen Fahrtrichtung rechts ja frei ist, kommt nicht vorbei und muss warten, bis der endlich irgendwann hinreichend weit vorn angekommen ist und den Weg zur Rechtsabbiegerspur frei gibt.

    Derartiges erlebe ich regelmäßig.

    > > Oder wenn es grün ist, dann so spät oder langsam fahren, das kaum
    > Fahrzeuge
    > > in der Grünphase durchpassen. Das ist Verkehrsbehinderung, nicht mehr
    > und
    > > nicht weniger.
    >
    > Also bist du auch einer von denen, die bei Gelb nochmal auf's Gas drücken
    > und dann notfalls auch bei Rot über die Kreuzung huschen? Hauptsache
    > niemanden behindert...

    Nein, ich bin derjenige, der bei rot-gelb den Gang schon drin hat und bei grün sofort los fährt, um den nachfolgenden Verkehr nicht zu behindern, so dass möglichst viele Fahrzeuge in der Grünphase die Kreuzung passieren können.

  13. Re: Ich fahre nie zu schnell

    Autor: Berner Rösti 30.01.17 - 15:26

    flasherle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ja die sind extrem nervig vorallem wie soll da bitte die start stop
    > sinnvoll genutzt werden. man faährt an die ampel mit der motorbremse ran
    > und dann steht man das man auch sprit spart...

    Am besten sind die, die vor sich eine 10m lange Lücke lassen und sich dann im Schritttempo dem letzten in der Schlange nähern.

  14. Re: Ich fahre nie zu schnell

    Autor: der_wahre_hannes 30.01.17 - 15:43

    Berner Rösti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Offensichtlich hast du nicht verstanden, was ich schrieb, drum erkläre ich
    > es noch einmal:

    Ich hab dich schon verstanden. Nur mit Einzelbeispielen ist es im Straßenverkehr halt selten getan. Wenn ich mit dem Auto zur Arbeit fahre, habe ich vielleicht 2 Ampeln, an denen die von dir geschilderte Situation eintreten könnte, von grob geschätzten 15 Ampeln auf dieser Strecke. Wo also ist der Verlust, wenn ich bei einer Ampel auf gerader Strecke (z.B. bei einer Fußgängerampel) langsam ranrolle? Vor allem, wenn hinter der Ampel noch der Bus an der Haltestelle ohne Haltebucht steht?

    Rollt die Autoschlange langsam auf die Ampel zu, sind sie immer noch in Bewegung, wenn's wieder grün wird. Da kommen eher noch mehr bei Grün über die Ampel als weniger.

    > > Also bist du auch einer von denen, die bei Gelb nochmal auf's Gas
    > drücken
    > > und dann notfalls auch bei Rot über die Kreuzung huschen? Hauptsache
    > > niemanden behindert...
    >
    > Nein, ich bin derjenige, der bei rot-gelb den Gang schon drin hat und bei
    > grün sofort los fährt, um den nachfolgenden Verkehr nicht zu behindern, so
    > dass möglichst viele Fahrzeuge in der Grünphase die Kreuzung passieren
    > können.

    Oder derenige, der "schonmal losrollt", obwohl die Ampel noch rot zeigt...

  15. Re: Ich fahre nie zu schnell

    Autor: Berner Rösti 30.01.17 - 15:51

    der_wahre_hannes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wo also ist der Verlust, wenn ich bei einer Ampel auf gerader Strecke (z.B.
    > bei einer Fußgängerampel) langsam ranrolle?

    Es geht nicht um den Verlust, sondern dass der nachfolgende Verkehr genötigt wird, grundlos abzubremsen, statt zügig weiterzufahren.

    > Vor allem, wenn hinter der
    > Ampel noch der Bus an der Haltestelle ohne Haltebucht steht?

    Würde der voraus fahrende den Verkehr nicht aufhalten, ist man an dem Bus vorbei, bevor der von der Haltestelle los fährt.

    > > > Also bist du auch einer von denen, die bei Gelb nochmal auf's Gas
    > > drücken
    > > > und dann notfalls auch bei Rot über die Kreuzung huschen? Hauptsache
    > > > niemanden behindert...
    > >
    > > Nein, ich bin derjenige, der bei rot-gelb den Gang schon drin hat und
    > bei
    > > grün sofort los fährt, um den nachfolgenden Verkehr nicht zu behindern,
    > so
    > > dass möglichst viele Fahrzeuge in der Grünphase die Kreuzung passieren
    > > können.
    >
    > Oder derenige, der "schonmal losrollt", obwohl die Ampel noch rot zeigt...

    Nein, auch nicht. Du brauchst dir keine Mühe geben, mir irgendwelches regelwidriges oder rowdyhaftes Verhalten unterstellen zu wollen.

  16. Re: Ich fahre nie zu schnell

    Autor: ConanderBarbier 30.01.17 - 16:00

    Nur mal so nebenbei: Es geht auch beides ;)
    Man kann durchaus langsam auf eine Ampel zurollen und dann bei grün anständig beschleunigen. Man kann auch ein bisserl aufmerksam sein und Rechtsabbieger durchlassen, sofern man es mitbekommt, dass ein Rechtsabbieger durchwill. Bei den meissten Autos scheinen die Blinker ja ab Werk deaktiviert zu sein, aber das ist ein anderes Thema...
    Man kann auch auf die Ampel achten, wenn man ganz vorne in der Schlange steht, anstatt im Beifahrerfußraum nach Kleingeld zu suchen oder seinen fb Status zu aktualisieren "OMG schon wieder rot!!"
    Man kann auch ordentlich Abstand halten und Leute reinlassen, die die Spur wechseln wollen. Die wiederum dürfen ruhig auch Gas geben und mit mehr als 0,8 km/h Differenzgeschwindigkeit vorbeiziehen.

    Kurzum: Man könnte sich an die Fahrschule erinnern, in der normalerweise eine verantwortungs- und rücksichtsvolle Fahrweise gelehrt wird. Leider gibt es zuviele Egoisten, die ihr Recht (oder auch Unrecht) mit allen Mitteln durchsetzen wollen. Solche Leute versetzen dann wiederum zumindest einige ihrer "Opfer" in den Arschlochmodus. Und der Kreis schliesst sich.

  17. Re: Ich fahre nie zu schnell

    Autor: Berner Rösti 30.01.17 - 16:37



    Volle Zustimmung. Man könnte so vieles, wenn man einfach nur mal sein Hirn einschalten und schlichtweg akzeptieren würde, dass es a) noch andere Verkehrsteilnehmer gibt und b) ein Miteinander besser als ein Gegeneinander ist.

    Nebenbei: Für mich ist es irgendwo selbstverständlich, dass wenn ich vor der roten Ampel halten muss und direkt neben mir die Rechtsabbiegerspur anfängt, dass ich dann möglichst weit nach links fahre, damit halt noch wer rechts vorbei kann.

  18. Re: Ich fahre nie zu schnell

    Autor: Friko44 30.01.17 - 16:56

    ?? Hab Dich nicht als Raser bezeichnet, sondern völlig allgemein eine von Dir unabhängige Beobachtung geschildert.

  19. Re: Ich fahre nie zu schnell

    Autor: chewbacca0815 30.01.17 - 17:11

    Berner Rösti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man könnte so vieles, wenn man einfach nur mal sein Hirn
    > einschalten und schlichtweg akzeptieren würde, dass es a) noch andere
    > Verkehrsteilnehmer gibt und b) ein Miteinander besser als ein Gegeneinander
    > ist.

    dito, +1 für beide Postings von Dir und ConanderBarbier



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.01.17 17:12 durch chewbacca0815.

  20. Re: Ich fahre nie zu schnell

    Autor: DG-82 30.01.17 - 19:47

    Berner Rösti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > flasherle schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ja die sind extrem nervig vorallem wie soll da bitte die start stop
    > > sinnvoll genutzt werden. man faährt an die ampel mit der motorbremse ran
    > > und dann steht man das man auch sprit spart...
    >
    > Am besten sind die, die vor sich eine 10m lange Lücke lassen und sich dann
    > im Schritttempo dem letzten in der Schlange nähern.


    Nennt sich ausrollen lassen. Wichtig ist doch nur, dass man beim losfahren nicht den Anschluss verliert.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Unterfränkische Überlandzentrale eG, Lülsfeld
  2. Deutsche Welle, Bonn
  3. thyssenkrupp Digital Projects, Essen
  4. über SCHLAGHECK + RADTKE Executive Consultants GmbH, Ravensburg, Biberach, Sigmaringen, Pfullendorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 3,99€
  3. 4,99€
  4. (-79%) 11,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
    Ocean Discovery X Prize
    Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

    Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

    1. Playstation 5: Sony sichert sich Patent über Preload von Leveldaten
      Playstation 5
      Sony sichert sich Patent über Preload von Leveldaten

      Weniger oder gar keine Ladezeiten versprechen Sony und Microsoft derzeit für ihre nächsten Konsolen. Neben schnellem SSD- oder Flash-Speicher soll Sony dabei auch Software helfen, wie ein nun aufgetauchter Patentantrag verrät. Die darin beschriebenen Technologien werden allerdings längst verwendet.

    2. Universal Serial Bus: Erfinder erklärt, warum USB-A nur einseitig einsteckbar ist
      Universal Serial Bus
      Erfinder erklärt, warum USB-A nur einseitig einsteckbar ist

      In einem Interview spricht einer der Entwickler von USB einmal mehr über den Standard und die Entscheidung, Stecker nur einseitig zu konstruieren. Dies sei eine Frage der niedrigeren Kosten gewesen, die auch Steve Jobs mit dem iMac überzeugt hätten. 1998 gab es nervige Probleme mit Anschlüssen.

    3. Elektromobilität: Solarauto Lightyear One kann vorreserviert werden
      Elektromobilität
      Solarauto Lightyear One kann vorreserviert werden

      Es ist schick, solar und teuer: Das niederländische Unternehmen Lightyear hat sein erstes Modell vorgestellt. Das Elektroauto mit Solarzellen kostet knapp 150.000 Euro und soll 2021 auf den Markt kommen.


    1. 14:15

    2. 14:00

    3. 13:45

    4. 13:30

    5. 13:15

    6. 12:43

    7. 12:02

    8. 11:56