Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Geschwindigkeit reguliert: EU erwägt…

Was wir brauchen, ist mehr Verständnis

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was wir brauchen, ist mehr Verständnis

    Autor: Berner Rösti 30.01.17 - 09:13

    Super, all diese Forderungen. Automatisches Bremssystem. Härtere Strafen. Rübe ab!

    Doch warum sich viele nicht an die Regeln halten, scheint niemanden zu interessieren. Dabei ist genau hier der Hebel, etwas zu erreichen, am größten.

    Scheinbar sinnlose Begrenzungen, ein unübersichtlicher Schilderwald und dann noch willkürliche und zum Teil nur auf Gewinnmaximierung ausgerichtete Blitzanlagen – nur ein paar der Gründe, warum ein nicht unerheblicher Teil der Autofahrer sich einfach nichts (mehr) vorschreiben lassen will. Sei es, als reine Trotzreaktion oder weil sie davon überzeugt sind, es besser zu wissen.

    Doch wie erreicht man, das jemand eine Regel befolgt? Mit Strafe? Oder mit Einsicht?

    Wenn die Verkehrsmaßnahmen für mehr Verkehrsteilnehmer nachvollziehbar und auch aus ihrer Sicht sinnvoll wären, könnte man sich viel Ärger sparen.

    Klar ist: Uneinsichtige wird es immer geben. Gegen die ist kein Kraut gewachsen und die hat die volle Härte des Gesetzes zu treffen – notfalls bis zum Führerscheinentzug.

  2. Re: Was wir brauchen, ist mehr Verständnis

    Autor: Test_The_Rest 30.01.17 - 09:21

    Berner Rösti schrieb:

    > Klar ist: Uneinsichtige wird es immer geben. Gegen die ist kein Kraut
    > gewachsen und die hat die volle Härte des Gesetzes zu treffen –
    > notfalls bis zum Führerscheinentzug.

    Kleines Beispiel...

    Ein Autobahnzubringer. Zweispurig. Fast 20 km gerade aus ohne nennenswerte Kurven.
    Alle paar Meter ein Schild zur Geschwindigkeitsbegrenzung...
    50, 70, 80, 60, 70, 50... usw. usf. Immer schön abwechselnd. Du hälst Dich immer schön daran...

    Nacht. Straße gut beleuchtet. Du allein auf der Strecke.

    Dann, endlich, das große blaue Schild für die von Dir angestrebte Autobahnauffahrt.
    Du freust Dich, dem sinnlosen Martyrium der Schilder endlich zu entkommen, beginnst ein wenig zu beschleunigen und erfreust Dich 50 m vor Beginn der Auffahrt über einen grellroten Blitz...

    Und weißt, dank des permanenten Geschwindigkeitswechsels, nicht einmal mehr, was gerade aktuell war...

    Welche Strafe würdest Du jetzt ansetzen?

  3. Re: Was wir brauchen, ist mehr Verständnis

    Autor: Berner Rösti 30.01.17 - 09:31

    Test_The_Rest schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Berner Rösti schrieb:
    >
    > > Klar ist: Uneinsichtige wird es immer geben. Gegen die ist kein Kraut
    > > gewachsen und die hat die volle Härte des Gesetzes zu treffen –
    > > notfalls bis zum Führerscheinentzug.
    >
    > Kleines Beispiel...
    >
    > Ein Autobahnzubringer. Zweispurig. Fast 20 km gerade aus ohne nennenswerte
    > Kurven.
    > Alle paar Meter ein Schild zur Geschwindigkeitsbegrenzung...
    > 50, 70, 80, 60, 70, 50... usw. usf. Immer schön abwechselnd. Du hälst Dich
    > immer schön daran...
    >
    > Nacht. Straße gut beleuchtet. Du allein auf der Strecke.
    >
    > Dann, endlich, das große blaue Schild für die von Dir angestrebte
    > Autobahnauffahrt.
    > Du freust Dich, dem sinnlosen Martyrium der Schilder endlich zu entkommen,
    > beginnst ein wenig zu beschleunigen und erfreust Dich 50 m vor Beginn der
    > Auffahrt über einen grellroten Blitz...
    >
    > Und weißt, dank des permanenten Geschwindigkeitswechsels, nicht einmal
    > mehr, was gerade aktuell war...
    >
    > Welche Strafe würdest Du jetzt ansetzen?

    Ein Verfahren gegen die Idioten in der Verwaltung, die dafür verantwortlich sind. Das ist es doch genau, was ich meinte: Gerade solche Situationen, wie du sie beschreibst, führen doch dazu, dass viele entweder mental abschalten, frustriert sind, trotzig reagieren oder überhaupt nicht wissen, was Sache ist.

    Ich kenne auch unzählige Ecken, in denen man sich als Verkehrsteilnehmer einfach verarscht fühlt.

    Meine Forderung: Klare, eindeutige und vor allem nachvollziehbare Regeln. Der Idealfall muss so aussehen, dass gar kein Tempolimit notwendig sein muss, da jeder anhand der jeweiligen Situation erkennt, welches Verhalten das angemessene ist.
    Das wird natürlich nicht überall funktionieren, das ist klar, aber das soll das Ziel sein.

    Einfaches Beispiel: Es gibt Straßen, die wie "Landebahnen" gebaut sind und daher zu hoher Geschwindigkeit verleiten. Warum baut man solche Rennstrecken, wenn man dann nicht schnell fahren darf? Hier fängt es bereits an, denn man kann bereits durch die Gestaltung einer Straße viel erreichen.

  4. Re: Was wir brauchen, ist mehr Verständnis

    Autor: Hallonator 30.01.17 - 09:54

    Berner Rösti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Scheinbar sinnlose Begrenzungen, ein unübersichtlicher Schilderwald

    Der ist nicht der Grund, dass die Leute sich nicht merken können, ob sie in der Stadt 50 oder 70 fahren dürfen.

  5. Wo ist jetzt deine Problembeschreibung?

    Autor: dabbes 30.01.17 - 10:00

    Nur weils viele Schilder gibt, trete ich nicht wie ein bekloppter aufs Gas.

    Oder zwingt mich etwa eine Ampel zum Kavalierstart?

    Oder sind jetzt meine großen Rückleuchten am Auto Schuld, dass wenn ich in einer 70er Zone 80 Fahre, mir man dennoch 2 Meter auf den Arsch auffahren muss?

    Sorry, da hab ich kein Verständnis für und das sage ich als jemand, der weiß Gott schon mehr als nötig PS unterm Popo hatte.

    Ein kleiner Teil der Menschheit ist schlicht und ergreifend Dumm. Schade nur, dass wegen diesen Idioten so viele Leiden müssen. Aber leider müssen wir uns und unsere Kinder genau vor diesen Idioten schützen.

    Wo soll jetzt das Problem sein, wenn Fahrer sich an vorgegebene Geschwindigkeiten halten müssen? Da ändert sich für anständige Fahrer überhaupt nichts.

  6. Re: Was wir brauchen, ist mehr Verständnis

    Autor: dabbes 30.01.17 - 10:02

    Oder in einer Zugeparkten unübersichtlichen und schmalen Einbahnstraße (Schrittgeschwindigkeit) mit 50 durch brettern.
    Bei manchen kann man sich nur noch an den Kopf fassen.

    Den Vogel hatte mal einer vor meiner Tür abgeschossen, der ist da locker mit 100 durch.
    Gut, Wohnen ja nur 10 Kinder dort, die öfter mal auf der Straße spielen, who cares?

  7. Re: Wo ist jetzt deine Problembeschreibung?

    Autor: Berner Rösti 30.01.17 - 10:03

    dabbes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur weils viele Schilder gibt, trete ich nicht wie ein bekloppter aufs
    > Gas.

    Lies meinen Beitrag einfach bis zu Ende.

  8. Re: Was wir brauchen, ist mehr Verständnis

    Autor: Berner Rösti 30.01.17 - 10:05

    Hallonator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Berner Rösti schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > >
    > > Scheinbar sinnlose Begrenzungen, ein unübersichtlicher Schilderwald
    >
    > Der ist nicht der Grund, dass die Leute sich nicht merken können, ob sie in
    > der Stadt 50 oder 70 fahren dürfen.

    Richtig. Deshalb geht mein Satz auch weiter und enthält nicht nur die beiden von dir herausgepickten Punkte.

  9. Re: Wo ist jetzt deine Problembeschreibung?

    Autor: der_wahre_hannes 30.01.17 - 10:07

    dabbes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wo soll jetzt das Problem sein, wenn Fahrer sich an vorgegebene
    > Geschwindigkeiten halten müssen? Da ändert sich für anständige Fahrer
    > überhaupt nichts.

    Das Problem ist die Verwirrung. Ich erinnere mich an eine Fahrt vor ein paar Tagen. Erstes Schild: 60. Na gut. Fahr ich halt 60. Geht ja auch schön geradeaus und ist ein Industriegebiet. 1km weiter: 50. Hä? Wieso denn erst 60 und jetzt wieder 50?
    Lösung: Nimm das Schild mit "60" weg und begrenze den vorherigen km auch auf 50 -> Weniger Verwirrung.

    In der Nähe meiner Wohnung, Ende einer Kraftfahrstraße. Erst 70, dann ein kurzes Stück 80, dann wieder 70. Der Sinn dahinter erschließt sich mir nicht so ganz. Nimm das 80er-Schild weg und die gesamte Strecke ist auf 70 begrenzt -> Weniger Verwirrung.

  10. Re: Was wir brauchen, ist mehr Verständnis

    Autor: ibsi 30.01.17 - 10:08

    Aber das ist doch sicher nicht die Mehrheit. Ich wohne in einer Stadt in einer Nebenstraße. An diese Nebenstraße grenzt eine Lange gerade Straße (Nennen wir sie mal "Straße 1"), die Richtung Hauptstraße führt.
    Über die Straße 1 führt ein Weg, der sehr viel genutzt wird. An dem Übergang befindet sich ein Geschwindigkeitshügel. Straße 1 ist übrigens mit Tempo 30 begrenzt.

    Da Straße 1 aber sehr lang ist, scheinen das einige zu nutzen um dort einmal kräftig zu beschleunigen.
    Und zwar nicht nur auf 50, sondern teils mind. auf 70. Ich hab mir einmal den "Spaß" gemacht und bin auf der Straße (auf dem Übergang) stehen geblieben als da wieder einer angerast kam. Er musste da schon kräftig in die Eisen gehen. Der meinte mich dann noch anzupöbeln und als ich meinte das hier oft Kinder rüber gehen, meinte er: "Das ist doch mein Problem".
    WTF, und wenn es meine Kinder wären die er tot fährt?
    Und das ist nicht der einzige der das macht, aber mit seinem SUV hat er halt auch kaum Probleme über den Hügel zu donnern. Alle anderen bremsen dort kurz an und direkt dahinter weiter.
    Da ist übrigens auch eine Grundschule an der Straße 1 und meine Straße hätte vorfahrt. Das es da noch nicht öfter geknallt hat, ist auch eher ein Wunder.

  11. Re: Was wir brauchen, ist mehr Verständnis

    Autor: opodeldox 30.01.17 - 10:12

    Berner Rösti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Scheinbar sinnlose Begrenzungen

    Allein dafür sollte man dir den Führerschein entziehen. Es wird immer und überall "scheinbar sinnlose Begrenzungen" geben, egal was man tut. Das liegt an der Ignoranz der Verkehrsteilnehmer. Jemand anderes, der mehr weiss als du, muss das entscheiden und darauf muss man sich verlassen, wenn man am Verkehr teilnimmt. Dazu kommt noch dass wird Millionen Autofahrer haben und was der eine Sinnvoll findet, kann der andere nicht nachvollziehen. Deine naive Idee auf "Einsicht" zu setzen ist, nett aber aus diesen Gründen aussichtslos.

    Weisst du was auch auf Einsicht setzt? Gewichtsverlust, trotzdem essen die Leute schnell wieder zu viel Schokolade, auch wenn sie wissen, dass es falsch ist. Es macht aber spass, genauso wie zu schnelles fahren.

    Ja, Verkehrsregeln müssen Sinn machen und erklärbar sein, aber nicht jeder muss, oder wird sie verstehen.

  12. Re: Wo ist jetzt deine Problembeschreibung?

    Autor: dabbes 30.01.17 - 10:13

    Und du warst beim 50er Schild so dermaßen verwirrt, dass du nicht mehr wusstest, ob du jetzt 50 fahren sollst?

    Natürlich sind viele Schilder total nervig und überflüssig, aber 50 sind 50.

    Und nur weil da 80 steht MUSS man keine 80 fahren, wenn es der Verkehr zulässt.

    Ich hab auf meinem Weg zur Arbeit auch solche Abschnitte:
    70 - 100 - 70 - 100 -70 auf nur 1 km Landstraße.... ich rolle da einfach mit 70 durch, wenn ich aber Wagen hinter mir habe, dann geb ich etwas Gas, ich weiß ja wie schnell die Leute angenervt sind "ähhh warum fährt der nur 70, ist doch 100" (auch wenns nur für 100 Meter ist).

  13. Re: Wo ist jetzt deine Problembeschreibung?

    Autor: ibsi 30.01.17 - 10:14

    Oh ja, total nervig so was. Landstraße: Beschleunigst auf 100, nach 1 km 70. Direkt hinter einer Kurve plötzlich 50 (für 100 Meter) und danach wieder aufgehoben. Das Spiel wiederholt sich dann ~2 oder 3 mal. Dann die ganze Strecke entweder 100 oder 70. Interessiert dort auch keinen. Ich werde da regelmäßig mit 120 überholt :D

  14. Re: Wo ist jetzt deine Problembeschreibung?

    Autor: dabbes 30.01.17 - 10:15

    Darum bin ich ja auch für die technische Lösung, dass das Auto nicht schneller als erlaubt fahren KANN.
    Dann können auch die Uneinsichtigen nichts machen und die Einsichtigen halten sich ja so oder so schon an die Geschwindigkeit.

  15. Re: Wo ist jetzt deine Problembeschreibung?

    Autor: der_wahre_hannes 30.01.17 - 10:20

    dabbes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und du warst beim 50er Schild so dermaßen verwirrt, dass du nicht mehr
    > wusstest, ob du jetzt 50 fahren sollst?

    Das war nicht Kern meiner Aussage. Es geht darum, dass dieser kurze Abschnitt mit 60 absolut sinnlos ist.

    > Und nur weil da 80 steht MUSS man keine 80 fahren, wenn es der Verkehr
    > zulässt.

    Auch das habe ich nicht behauptet. Nur sollte man ohne triftigen Grund auch nicht viel langsamer als die erlaubte Geschwindigkeit fahren. "Ach, da hinten ist eh gleich wieder 70" ist kein triftiger Grund.

    > Ich hab auf meinem Weg zur Arbeit auch solche Abschnitte:
    > 70 - 100 - 70 - 100 -70 auf nur 1 km Landstraße.... ich rolle da einfach
    > mit 70 durch, wenn ich aber Wagen hinter mir habe, dann geb ich etwas Gas,
    > ich weiß ja wie schnell die Leute angenervt sind "ähhh warum fährt der nur
    > 70, ist doch 100" (auch wenns nur für 100 Meter ist).

    Eben darum geht es doch. Begrenzt man den kompletten Abschnitt auf 70 gibt's keine genervten Autofahrer, die einen unbedingt überholen wollen, wenn man nicht bereits 20 Meter vor dem Schild "100" schon anfängt zu beschleunigen. Und es würde bestimmt auch weniger Leute geben, die die 70er-Abschnitte mit Tempo 100 durchfahren.

  16. Es würde ja schon reichen...

    Autor: flasherle 30.01.17 - 10:20

    ... wenn sie wenigstens irgdendwo öffentliche einsehbar wären wieso weshalb warum. aber versuche mal im internet was zu einer gewissen geschwindigkeitsbergrenzung zu finden...

  17. Re: Wo ist jetzt deine Problembeschreibung?

    Autor: ibsi 30.01.17 - 10:21

    Das Problem ist halt die technische Umsetzbarkeit. Schilder kann man "ändern" ;)

  18. Re: Was wir brauchen, ist mehr Verständnis

    Autor: Berner Rösti 30.01.17 - 10:23

    opodeldox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Berner Rösti schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Scheinbar sinnlose Begrenzungen
    >
    > Allein dafür sollte man dir den Führerschein entziehen.

    Und dir deinen Schulabschluss. ;) Schlag bitte mal im Duden nach, was das Wort "scheinbar" bedeutet.

    > Es wird immer und
    > überall "scheinbar sinnlose Begrenzungen" geben, egal was man tut. Das
    > liegt an der Ignoranz der Verkehrsteilnehmer. Jemand anderes, der mehr
    > weiss als du, muss das entscheiden und darauf muss man sich verlassen, wenn
    > man am Verkehr teilnimmt.

    Du kannst nur etwas ignorieren, wenn du davon Kenntnis hast. Aber genau da liegt das Problem. Bei vielen Begrenzungen versteht man nicht, warum sie dort sind. Gepaart mit dem unübersichtlichen Schilderwald und den von vielen als "Wegelagerer" empfundenen Kontrollanlagen, von denen bedauerlicherweise viele nur gewinn- nicht verkehrssicherheitsoptimiert aufgestellt sind, führt das zu einer verminderten Bereitschaft, sich an solche "Gängelungen" zu halten.

    Das ist eine Tatsache.

    Jemand, der von der Richtigkeit seines Handelns überzeugt ist, wird mit hoher Wahrscheinlichkeit danach handeln. Also sollte man den Fahrer besser überzeugen, statt ihm etwas zu befehlen und mit Strafe zu bedrohen. Das ist einfache Psychologie.

    Ein auf weiter Flur herumstehendes 60er-Schild ohne jeden erkennbaren Grund auf einer schnurgeraden Straße wird mit Sicherheit häufiger missachtet, als wenn zu erkennen ist, warum dort eine Begrenzung besteht.

    > Ja, Verkehrsregeln müssen Sinn machen und erklärbar sein, aber nicht jeder
    > muss, oder wird sie verstehen.

    Den Anspruch "jeder" erhebe ich nicht. Jedoch hilft es allen, wenn es mehr Verkehrsteilnehmer gibt, die aus Überzeugung richtig handeln.

  19. Re: Es würde ja schon reichen...

    Autor: Berner Rösti 30.01.17 - 10:27

    flasherle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... wenn sie wenigstens irgdendwo öffentliche einsehbar wären wieso weshalb
    > warum. aber versuche mal im internet was zu einer gewissen
    > geschwindigkeitsbergrenzung zu finden...

    Noch besser wäre es, wenn man es direkt erkennen könnte. Gibt doch ein Schilder für "gefährliche Kurve", "Wildwechsel", "Kinder", usw.

    An vielen Orten nutzt man das ja. Und ich gehe jede Wette ein, dass ein derart begründetes Tempolimit eher eingehalten wird, als eins ohne.

  20. Re: Es würde ja schon reichen...

    Autor: flasherle 30.01.17 - 10:31

    sehe ich auch so. aber mir ist es eben auch schon paar mal passiert das ich mich extrem über ein schild gewundert habe, und im nachhinein einfach wissen wollte was da der hintergrund ist. aber man findet keine quellen dazu im internet...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadtverwaltung Kaiserslautern, Kaiserslautern
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  3. ifp - Institut für Managementdiagnostik Will & Partner GmbH & Co. KG, Großraum München
  4. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 12,99€
  3. 3,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

  1. H2.City Gold: Caetanobus stellt Brennstoffzellenbus mit Toyota-Technik vor
    H2.City Gold
    Caetanobus stellt Brennstoffzellenbus mit Toyota-Technik vor

    Damit die Luft in Städten besser wird, sollen Busse sauberer werden. Ein neuer Bus aus Portugal mit Brennstoffzellenantrieb emititiert als Abgas nur Wasserdampf.

  2. Ceconomy: Offene Führungskrise bei Media Markt und Saturn
    Ceconomy
    Offene Führungskrise bei Media Markt und Saturn

    Die Diskussion um die mögliche Absetzung von Ceconomy-Chef Jörn Werner sollte eigentlich noch nicht öffentlich werden. Jetzt wissen es alle, und es gibt keinen Nachfolger.

  3. Polizei: Hunde, die nach Datenspeichern schnüffeln
    Polizei
    Hunde, die nach Datenspeichern schnüffeln

    Spürhunde können neben Sprengstoff und Drogen auch Datenspeicher oder Smartphones erschnüffeln. Die Polizei in Nordrhein-Westfalen hat kürzlich ihre frisch ausgebildeten Speicherschnüffler vorgestellt.


  1. 18:18

  2. 18:00

  3. 17:26

  4. 17:07

  5. 16:42

  6. 16:17

  7. 15:56

  8. 15:29