1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gesetz beschlossen: Computer dürfen…

Schwachsinn

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schwachsinn

    Autor: Sharra 30.03.17 - 17:19

    Entweder das Ding fährt autonom, und ich kann auf der Rückbank Filme schauen, oder das Ding fährt nicht autonom, und ich muss sowieso immer aktiv werden können. Dann kann man es auch aus lassen, und gleich selbst fahren.

    Sinn und Zweck ist es doch grade, dass der Fahrer eben nicht mehr handeln muss, und dann darf er auch nicht haften.

  2. Re: Schwachsinn

    Autor: pythoneer 30.03.17 - 17:31

    >Entweder das Ding fährt autonom, und ich kann auf der Rückbank Filme schauen, oder das Ding fährt nicht autonom, und ich muss sowieso immer aktiv werden können. Dann kann man es auch aus lassen, und gleich selbst fahren.

    Erstens gibt ein Gesetz nicht vor wie Innovation ablaufen soll, sondern kann nur Freiräume für Innovation bieten. Es hindert jetzt also niemand die Autohersteller ein – nach deiner Definition – autonomes Fahrzeug zu bauen. Wenn das dann schlussendlich wirklich nachweislich funktioniert kann man die Gesetze bezüglich deiner Auffassung immer noch ändern.

    >Sinn und Zweck ist es doch grade, dass der Fahrer eben nicht mehr handeln muss, und dann darf er auch nicht haften.

    Warum nicht? Es ist doch heute schon so, dass man haftet auch wenn man keine Schuld hat. Das nennt sich eben Gefährdungshaftung*

    https://de.wikipedia.org/wiki/Gef%C3%A4hrdungshaftung

  3. Re: Schwachsinn

    Autor: Sharra 30.03.17 - 17:38

    Und genau das macht keinen Sinn. Das Auto mag sonst wem gehören, und ich sitze nur drin, und lasse die Karre machen, was sie für richtig hält. Wer fährt? Die "KI". Wer besitzt das Auto? Ich nicht. Ich bin nur Passagier, während ein Computer fährt. Damit bin ich nicht haftbar zu machen. Genausowenig, wie wenn ich mitfahre, wenn mein Bruder fährt.

    Warum sollte dann aber der Eigentümer des KFZ haften?
    Er hat das Ding ja auch nicht gesteuert.

    Realistisch betrachtet, muss derjenige die Haftung übernehmen, der für das Steuerungssystem verantwortlich ist. Und das ist der Hersteller.

  4. Re: Schwachsinn

    Autor: _4ubi_ 30.03.17 - 17:41

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Entweder das Ding fährt autonom, und ich kann auf der Rückbank Filme
    > schauen, oder das Ding fährt nicht autonom, und ich muss sowieso immer
    > aktiv werden können. Dann kann man es auch aus lassen, und gleich selbst
    > fahren.

    Wieso ? Dürfen in technologischen Erfindungen keine kleineren Schritte gemacht werden. Wenn man immer so eingeschränkt denken würde, kämen wir nicht weiter.
    Der Technologische Fortschritt wird immer in kleineren Schritten gemacht, nicht von 0-100 in einem Schritt. Man lernt durch Erfahrungen und durch Fehler. Man kann nicht sofort ein 99.9% sicheres System erwarten.

    > Sinn und Zweck ist es doch grade, dass der Fahrer eben nicht mehr handeln
    > muss, und dann darf er auch nicht haften.

    Das wäre doch absolut nicht sinnvoll! Die Verantwortung muss bei einem Menschen liegen, welcher die Instrumente überwacht. Ähnlich einem Pilot im Flugzeug.
    Vor allem bei dem Stand der Technik. Für den Schritt des 100% autonomen Fahrens ohne Überwachung sind wir noch ein paar Jahre entfernt.

  5. Re: Schwachsinn

    Autor: _4ubi_ 30.03.17 - 17:46

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und genau das macht keinen Sinn. Das Auto mag sonst wem gehören, und ich
    > sitze nur drin, und lasse die Karre machen, was sie für richtig hält. Wer
    > fährt? Die "KI". Wer besitzt das Auto? Ich nicht. Ich bin nur Passagier,
    > während ein Computer fährt. Damit bin ich nicht haftbar zu machen.
    > Genausowenig, wie wenn ich mitfahre, wenn mein Bruder fährt.

    Sehe ich nicht. Man sollte einem Computer keine Verantwortung übergeben.
    Die Verantwortung sollte bei einem Menschen liegen (z.B. Pilot etc.).
    Wenn man mal mehrere Jahrzehnte Erfahrung hat mit diesen Systemen, kann man über einen solchen Ansatz nachdenken.
    > ....
    > Realistisch betrachtet, muss derjenige die Haftung übernehmen, der für das
    > Steuerungssystem verantwortlich ist. Und das ist der Hersteller.

    Dann kommen wir nicht weiter. Ein System, das 100% funktioniert gibt es nicht. Also haftet der Hersteller bei der Stückzahl an verkauften Autos mit zu großem Risiko.
    Dann macht das keiner! Vor allem weil so ein System ja erst gerade entwickelt wird.

  6. Re: Schwachsinn

    Autor: amagol 30.03.17 - 17:57

    _4ubi_ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Sinn und Zweck ist es doch grade, dass der Fahrer eben nicht mehr handeln
    > > muss, und dann darf er auch nicht haften.

    > Das wäre doch absolut nicht sinnvoll! Die Verantwortung muss bei einem
    > Menschen liegen, welcher die Instrumente überwacht. Ähnlich einem Pilot im
    > Flugzeug.

    Warum? Kannst du das auch irgenwie erlaeutuern warum du unbedingt einen Menschen brauchst der aktiv eingreifen kann? Die meisten Autowaschanlagen funktionieren heutzutage auch automatisch und die einzig moegliche Interaktion ist ein "Notaus" Knopf. Warum soll ein Auto anders sein? (beides sind grosse Maschinen die im Fehlerfall das Potential haben grossen Sach- und/oder Personenschaden herbeizufuehren).

    > Vor allem bei dem Stand der Technik. Für den Schritt des 100% autonomen
    > Fahrens ohne Überwachung sind wir noch ein paar Jahre entfernt.

    Ist doch gut das die Gesetzgebung mal ein paar Jahre vorausschaut. Und ich vermute die paar Jahre sind weniger als viele denken - die groesste Herausforderung ist ja heutzutage nicht die Technik sondern die Gesetze.

  7. Re: Schwachsinn

    Autor: Sharra 30.03.17 - 18:10

    _4ubi_ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das wäre doch absolut nicht sinnvoll! Die Verantwortung muss bei einem
    > Menschen liegen, welcher die Instrumente überwacht. Ähnlich einem Pilot im
    > Flugzeug.

    Warum MUSS die Verantwortung bei einem Menschen liegen? Weil der Gesetzgeber das so will. Das ist eine 100% politische Entscheidung, und sonst nichts. Und genauso wäre es eine politische Entscheidung, die Haftung dem Hersteller aufzuerlegen. Dann würde aber wenigstens der haften, der das Ding in den Verkehr gebracht hat, und nicht derjenige, der im Glauben an den Hersteller das Ding nur benutzt.
    Die Folge: Es würde ein paar Jahre länger dauern, bis wir autonome Fahrzeuge haben, weil sich die Hersteller nicht mehr trauen würden, halbgaren Schrott auszuliefern.
    Derzeit können sie das nämlich, weil der Fahrer ja eh zuschauen, und im Bedarfsfall, sofort eingreifen muss.
    Ganz ehrlich: Es wäre zu blöd, meinem Auto beim fahren zuzusehen.

  8. Re: Schwachsinn

    Autor: Dragos 30.03.17 - 18:33

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Die Folge: Es würde ein paar Jahre länger dauern, bis wir autonome
    > Fahrzeuge haben, weil sich die Hersteller nicht mehr trauen würden,
    > halbgaren Schrott auszuliefern.
    > Derzeit können sie das nämlich, weil der Fahrer ja eh zuschauen, und im
    > Bedarfsfall, sofort eingreifen muss.
    > Ganz ehrlich: Es wäre zu blöd, meinem Auto beim fahren zuzusehen.


    Das oist der Punkt warum soll ich mir so ein System kaufen wenn ich nicht in der Karre schlafen darf oder was lesen darf.

    Wenn ich die Straße beobachten muss dann kann ich auch selber fahren und baue wenn dann selber den unfall statt das system.

  9. Re: Schwachsinn

    Autor: _4ubi_ 30.03.17 - 18:36

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > _4ubi_ schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das wäre doch absolut nicht sinnvoll! Die Verantwortung muss bei einem
    > > Menschen liegen, welcher die Instrumente überwacht. Ähnlich einem Pilot
    > im
    > > Flugzeug.
    >
    > Warum MUSS die Verantwortung bei einem Menschen liegen? Weil der
    > Gesetzgeber das so will. Das ist eine 100% politische Entscheidung, und
    > sonst nichts.

    Weil KEINE Software bisher alle im Verkehr auftretenden Lagen zu einem realistischen Prozentsatz beherrscht.

    > Und genauso wäre es eine politische Entscheidung, die Haftung
    > dem Hersteller aufzuerlegen. Dann würde aber wenigstens der haften, der das
    > Ding in den Verkehr gebracht hat, und nicht derjenige, der im Glauben an
    > den Hersteller das Ding nur benutzt.
    > Die Folge: Es würde ein paar Jahre länger dauern, bis wir autonome
    > Fahrzeuge haben, weil sich die Hersteller nicht mehr trauen würden,
    > halbgaren Schrott auszuliefern.

    Ja und Nein. Aus welchem Grund sind z.B. Flugzeuge heute so sicher? Weil in der Vergangenheit einige abgestürzt sind und man aus diesen Fehlern gelernt hat.
    So wird das auch mit den autonomen Algorithmen passieren, je länger diese im Straßenverkehr sind, umso besser werden sie.
    Deshalb ist IMHO anfangs eine Person nötig, die diese "Algorithmen" überwacht.
    Von mir aus nenne es Bananensoftware. Anders wird es aber wohl kaum funktionieren.

    > Derzeit können sie das nämlich, weil der Fahrer ja eh zuschauen, und im
    > Bedarfsfall, sofort eingreifen muss.
    > Ganz ehrlich: Es wäre zu blöd, meinem Auto beim fahren zuzusehen.

    Es ist nicht perfekt, aber für mich definitv entspannter, als selbst zu fahren ;-)

  10. Re: Schwachsinn

    Autor: Sharra 30.03.17 - 18:42

    _4ubi_ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    >
    > Es ist nicht perfekt, aber für mich definitv entspannter, als selbst zu
    > fahren ;-)

    Und genau das es NICHT sein. Bist du entspannt, steigt deine Reaktionszeit. Bei dem jetzigen System hast du angespannt mit beiden Händen über dem Lenkrad schwebend dazusitzen, und sofort eingreifen zu können.
    Bei Flugzeugen haben sich Autopiloten soweit entwickelt, weil sie nur den stupiden Teil machen dürfen. Geradeausfliegen, leichte Kurskorrekturen. Wenn was nicht sofort klappt, hat der Pilot noch Zeit von der Stewardess zu steigen, die Hose zu schließen, und nachzusehen, was der Computer da überhaupt will. Selbst wenn die Maschine dabei in den Sinkflug geht, ist noch nichts verloren.
    Und wenn ungeplante Querflieger auftauchen, knallt es auch mit Autopilot.

    Das, was Flugzeugsysteme leisten müssen, ist absolut lachhaft, im Vergleich zu dem, was ein KFZ-Autopilot alles können muss.

  11. Re: Schwachsinn

    Autor: oxybenzol 30.03.17 - 19:23

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Und genau das es NICHT sein. Bist du entspannt, steigt deine Reaktionszeit.
    > Bei dem jetzigen System hast du angespannt mit beiden Händen über dem
    > Lenkrad schwebend dazusitzen, und sofort eingreifen zu können.

    Im Artikel steht aber, dass man sich vom Verkehrsgeschehen abwenden kann. Nur bringt es dann nichts die Hände über dem Lenkrad schweben zu lassen, da der Griff zum Lenkrad ohnehin sehr schnell geht. Es braucht wesentlich länger die Situation zu erfassen um sich dann eine passende Reaktion überlegen zu können. Einfach nur das Lenkrad rumreißen wenn irgendwas piept, ist sicherlich nicht der richtige Weg.

  12. Re: Schwachsinn

    Autor: matok 30.03.17 - 19:39

    pythoneer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Erstens gibt ein Gesetz nicht vor wie Innovation ablaufen soll, sondern
    > kann nur Freiräume für Innovation bieten. Es hindert jetzt also niemand die
    > Autohersteller ein – nach deiner Definition – autonomes
    > Fahrzeug zu bauen. Wenn das dann schlussendlich wirklich nachweislich
    > funktioniert kann man die Gesetze bezüglich deiner Auffassung immer noch
    > ändern.

    Sorry, aber das ist sicherlich nicht das Umfeld, in dem man das wettbewerbsfähigste Produkt entwickelt. Aber sei's drum, ob mich in Zukunft ein amerikanisches oder chinesisches Auto selbstständig ans Ziel fährt, ist mir total egal.

  13. Re: Schwachsinn

    Autor: Sharra 31.03.17 - 02:39

    Nein, natürlich nicht, aber du hast ja erkannt, wies gemeint war.
    Wenn ich aber explizit etwas anderes machen darf, dann kann ich definitiv nicht rechtzeitig eingreifen. Es sei denn, die Situation wäre so simpel, dass der Bordcomputer einfach sagt "Hey du wassergefüllter Hautsack, auf der Straße kann ich dich problemlos kutschieren, aber hier am Waldweg kapituliere ich. Übernimm du."
    Bei allem anderen, greift der Mensch mit Sicherheit nicht mehr rechtzeitig ein.

    Davon abgesehen ergibt sich, mittelfristig, doch ein viel größeres Problem.
    Wenn alle Welt nur noch mit den Automatikkutschen herumgurkt, verlernt doch der Großteil das Autofahren. Die mögen dann eine Fahrerlaubnis haben, aber können?

  14. Re: Schwachsinn

    Autor: Palerider 31.03.17 - 07:50

    > Warum? Kannst du das auch irgenwie erlaeutuern warum du unbedingt einen
    > Menschen brauchst der aktiv eingreifen kann? Die meisten Autowaschanlagen
    > funktionieren heutzutage auch automatisch und die einzig moegliche
    > Interaktion ist ein "Notaus" Knopf. Warum soll ein Auto anders sein?
    > (beides sind grosse Maschinen die im Fehlerfall das Potential haben grossen
    > Sach- und/oder Personenschaden herbeizufuehren).
    >
    Schlechtes Beispiel - wenn eine Waschanlage ein Auto beschädigt haftet mWn auch der Betreiber der Anlage, nicht der Hersteller.
    Aber ich verstehe Deinen Punkt, ich werde auch kein 'teilautonomes' Auto fahren, wo ich beim Versagen der Technik im Zweifelsfall der Depp bin. Aber das kann ja jeder für sich entscheiden.

  15. Re: Schwachsinn

    Autor: makr 31.03.17 - 08:20

    Wer haftet denn, wenn du mit 130 km/h vorschriftsmäßig über die Autobahn fährst und ein Reifen platzt?

    ... Dann haftet auch der Fahrzeughalter!
    Den Schaden begleicht dann die Kfz-Haftpflicht und der Halter wird evtl. hochgestuft. Dies ist auch so, selbst wenn er über einen zufällig herumliegenden Nagel fährt.

    Wenn das ESP versagt... haftet auch der Halter mit seiner Versicherung.
    Wenn der Motor Platzt und es zum Unfall kommt ... haftet auch der Halter mit seiner Versicherung.
    Personenschäden, weil der Airbag nicht auslöst... haftet auch der Halter mit seiner Versicherung.

    Sollte sich bei der Unfalluntersuchung jedoch herausstellen, dass der Halter grob fahrlässig gehandelt hat, z.B. ihm war bereits bekannt, dass der Reifen stark beschädigt ist, kann es auch ernste persönliche Konsequenzen haben.

    Anders ist es beim autonomen fahren auch nicht.
    Wenn das System versagt, haftet der Halter mit seiner Kfz-Haftpflicht.
    Selbstverständlich wird überprüft, ob der Fahrer sich nicht fahrlässig verhalten hat, denn dann haftet er.

    Die aktuelle Fassung erlaubt also, dass ich mich vom Verkehr abwenden und z.B. E-Mails bearbeiten darf (ist aber nicht verpflichtend). Kommt es dabei zum Unfall, haftet der Halter (nicht der Fahrer) mit seiner Haftpflicht. Sollte der Fahrer auf der Rücksitzbank seinen Hobbys nachgehen, haftet der Fahrer da er mindestens grob Fahrlässig gehandelt hat.

    Die Frage, die sich jeder Halter/Fahrer stellen muss ist: "Vertraue ich dem System". Auch das gilt immer. Vertraue ich meinen Bremsen? meinem Airbag? meinem ESP? meinem Gurt?

  16. Re: Schwachsinn

    Autor: Fame 31.03.17 - 09:11

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und genau das macht keinen Sinn. Das Auto mag sonst wem gehören, und ich
    > sitze nur drin, und lasse die Karre machen, was sie für richtig hält. Wer
    > fährt? Die "KI". Wer besitzt das Auto? Ich nicht. Ich bin nur Passagier,
    > während ein Computer fährt. Damit bin ich nicht haftbar zu machen.
    > Genausowenig, wie wenn ich mitfahre, wenn mein Bruder fährt.
    >
    > Warum sollte dann aber der Eigentümer des KFZ haften?
    > Er hat das Ding ja auch nicht gesteuert.
    >
    > Realistisch betrachtet, muss derjenige die Haftung übernehmen, der für das
    > Steuerungssystem verantwortlich ist. Und das ist der Hersteller.

    Wie ist das denn bei der Verwendung einer Waffe. Wenn ich diese benutze (die KI benutze ich ja auch nur) und ein Mensch wird verletzt, ist dann der Waffen-Hersteller haftbar zu machen?

  17. Re: Schwachsinn

    Autor: Rangar 31.03.17 - 10:43

    Ich persönlich brauche kein Auto, das autonom mit 130 km/h oder mehr durch die Gegend fährt. Bei solchen Geschwindigkeiten traue ich mir als Fahrer nur selbst. (40 Jahre Fahrpraxis und mehr als 1 Mio Kilometer unfallfrei geben mir da glaube ich recht.) Aber ein Auto, das bei einem Stau auf der Autobahn solange das Steuer übernimmt, bis die Geschwindigkeit wieder 30 km/h übersteigt und mich dann zur Übernahme des Steuers auffordert, wäre mir recht.

  18. Re: Schwachsinn

    Autor: Benj 31.03.17 - 12:20

    Rangar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich persönlich brauche kein Auto, das autonom mit 130 km/h oder mehr durch
    > die Gegend fährt. Bei solchen Geschwindigkeiten traue ich mir als Fahrer
    > nur selbst. (40 Jahre Fahrpraxis und mehr als 1 Mio Kilometer unfallfrei
    > geben mir da glaube ich recht.) Aber ein Auto, das bei einem Stau auf der
    > Autobahn solange das Steuer übernimmt, bis die Geschwindigkeit wieder 30
    > km/h übersteigt und mich dann zur Übernahme des Steuers auffordert, wäre
    > mir recht.

    Nennt sich Stop-and-Go-Funktion (bzw. Follow-To-Stop, wenn man selber wieder aufs Gaspedal drücken muss). Teil des Abstandsregeltempomats vieler Mittel- und Oberklassewagen. Diese Teilautonomie ist schon seit einigen Jahren verfügbar. Sehr praktisch und bequem.

    Du gehörst auch zu denen, die meinen, sie wären besser als die Technik. Das ist wahrscheinlich falsch. Allerdings bin ich auch der Meinung, dass in den nächsten Jahren erfahrene und konzentrierte Fahrerinnen und Fahrer noch einen Vorteil bei der Antizipation von Gefahrensituationen haben werden. Dieses "oh,-oh,-der-da-vorne-wird-doch-nicht-etwa..."-Gefühl muss man der KI erst einmal einspeisen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 31.03.17 12:38 durch Benj.

  19. Re: Schwachsinn

    Autor: chefin 31.03.17 - 12:27

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > _4ubi_ schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das wäre doch absolut nicht sinnvoll! Die Verantwortung muss bei einem
    > > Menschen liegen, welcher die Instrumente überwacht. Ähnlich einem Pilot
    > im
    > > Flugzeug.
    >
    > Warum MUSS die Verantwortung bei einem Menschen liegen? Weil der
    > Gesetzgeber das so will. Das ist eine 100% politische Entscheidung, und
    > sonst nichts. Und genauso wäre es eine politische Entscheidung, die Haftung
    > dem Hersteller aufzuerlegen. Dann würde aber wenigstens der haften, der das
    > Ding in den Verkehr gebracht hat, und nicht derjenige, der im Glauben an
    > den Hersteller das Ding nur benutzt.
    > Die Folge: Es würde ein paar Jahre länger dauern, bis wir autonome
    > Fahrzeuge haben, weil sich die Hersteller nicht mehr trauen würden,
    > halbgaren Schrott auszuliefern.
    > Derzeit können sie das nämlich, weil der Fahrer ja eh zuschauen, und im
    > Bedarfsfall, sofort eingreifen muss.
    > Ganz ehrlich: Es wäre zu blöd, meinem Auto beim fahren zuzusehen.

    Was heist Haftung?

    Das Geld bezahlen das als Schaden aufkommt? Macht eine Versicherung. Wenn das Gesetz also dem Hersteller das aufbrummt, kannst du Autonome Systeme nur mieten. Den die Miete muss die Schadenskosten abdecken. Zahlen wirst du es so oder so.

    Was für Haftungsfragen gibt es noch? Tja und da sind wir bei Gefährdungshaftung. Durch deine blosse Entscheidung jetzt und hier entlang zu fahren (und diese Entscheidung hast DU getroffen nicht das Auto, das Auto setzt sie nur um) hast du eine Verantwortung übernommen. Und die führt automatisch dazu, das du die Strafrechtliche Haftung übernehmen musst. Nehmen wir an, Materialfehler, Achse bricht, Rad fliegt davon, auf 3 Rädern knallst du nun über die Autobahn und provozierst einen Unfall mit Personenschaden. Haftung liegt bei dir. Einfach weil alles andere zu endlosen Gerichtsschlachten führt und ein Opfer quasi ewig auf Entschädigung wartet dadurch. Und dieses Prinzip wird auch keiner rausnehmen.

    Zahlen werden wir es so oder so, Strafrechtliche Haftung lässt sich nicht deligieren. Fängst du das an, wirst irgendwann eingesperrt, weil du Plastikgranulat hergestellt hast mit dem eine Waffe produziert wurde die einen Menschen getötet hat.

    Ich sags schon lange und wiederhole es gerne wieder: Autonome Autos funktionieren erst, wenn alle menschelichen Einflüsse im Strassenverkehr ausgeschaltet sind. Solange auch nur ein Kind auf die Strasse laufen kann, wird der Computer es genausowenig schützen wie wir als Fahrer das können. Und solche Autonomen Verkehrsbedingungen haben wir eigentlich schon aufgebaut: Ubahnen.

    Dort wird jeglicher menschliche Einfluss eliminiert, die Verkehrswege getrennt, sowas lässt sich gut automatisieren. Bilderkennung und reaktion anhand des gesehenen wird aber noch sehr sehr lange auf sich warten lassen. Siehe Tesla und der LKW.

  20. Re: Schwachsinn

    Autor: Rangar 31.03.17 - 15:40

    Benj schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Rangar schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > Du gehörst auch zu denen, die meinen, sie wären besser als die Technik.

    Ich BIN besser als die Technik (zumindest als die aktuell verfügbare Technik im Auto). Oder hält dein automatisch gesteuertes Auto auch mindestens 10 Meter hinter dem letzten Fahrzeug in einem Stau, achtet genau auf den Rückspiegel, ob da ein eingeschlafener LKW-Fahrer nicht bremst und fährt in so einem Fall dann in die Rettungsgasse? Und das ist nur eins von vielen Beispielen, wo ich aktuell (noch) besser bin als die aktuell (und für mindestens die nächsten 10 Jahre) verfügbare Technik.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadt Ingolstadt, Ingolstadt
  2. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg im Breisgau
  3. DMK E-BUSINESS GmbH, Chemnitz, Potsdam, Köln
  4. Vodafone GmbH, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Star Wars: Squadrons für 29,99€, Star Wars Jedi: Fallen Order für 29,99€, Star Wars...
  2. (-20%) 47,99€ (Release April 2021)
  3. 15,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

Yakuza und Dirt 5 angespielt: Xbox Series X mit Rotlicht und Rennstrecke
Yakuza und Dirt 5 angespielt
Xbox Series X mit Rotlicht und Rennstrecke

Abenteuer im Rotlichtviertel von Yakuza und Motorsport in Dirt 5: Golem.de konnte zwei Starttitel der Xbox Series X ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Next-Gen GUI der PS5 mit höherer Auflösung als Xbox Series X/S
  2. Xbox Series X Zwei Wochen mit Next-Gen auf dem Schreibtisch
  3. Next-Gen PS5 und neue Xbox wollen Spieleklassiker aufhübschen