1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gesetzentwurf vorgelegt: Anspruch…

Einfach überall Steckdosen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Einfach überall Steckdosen

    Autor: ZeldaFreak 15.01.20 - 09:05

    Ich kenne es eh nur so dass Stellplätze und Wohnung getrennt voneinander vermietet werden und jeder Stellplatz mit Steckdose muss halt etwas mehr bezahlen, unabhängig von den Stromkosten, wobei da die Pflicht ist, günstig zu gucken.
    Mein lokaler Stromversorger bietet ein Paket für unter 2500¤ an. Inbegriffen ist eine Wallbox mit 400V/16A, 1-2 Durchbrüche, 15 Meter Zuleitung vom Sicherungskasten auf Putz bis zur Box und die Installation. Auf 10 Jahre gerechnet sind das gut 20¤ ohne Förderung. Ich glaube wenn man pro Stellplatz statt 60, 80¤ zahlen muss, dann ist das doch ganz okay.

    Wenn der Vermieter eh einmal alle Stellplätze "ready" macht, so dass bei Bedarf nur die Box nachgekauft und angeschlossen werden muss, ist das in der Masse günstiger.

    Einzige Voraussetzung ist, dass man überhaupt einen Stellplatz bekommt. Bei uns werden die Garagen Zweckentfremdet und die Leute parken lieber auf der Straße.

  2. Re: Einfach überall Steckdosen

    Autor: Megusta 15.01.20 - 09:49

    ZeldaFreak schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich kenne es eh nur so dass Stellplätze und Wohnung getrennt voneinander
    > vermietet werden und jeder Stellplatz mit Steckdose muss halt etwas mehr
    > bezahlen, unabhängig von den Stromkosten, wobei da die Pflicht ist, günstig
    > zu gucken.
    > Mein lokaler Stromversorger bietet ein Paket für unter 2500¤ an.
    > Inbegriffen ist eine Wallbox mit 400V/16A, 1-2 Durchbrüche, 15 Meter
    > Zuleitung vom Sicherungskasten auf Putz bis zur Box und die Installation.
    > Auf 10 Jahre gerechnet sind das gut 20¤ ohne Förderung. Ich glaube wenn man
    > pro Stellplatz statt 60, 80¤ zahlen muss, dann ist das doch ganz okay.
    >
    > Wenn der Vermieter eh einmal alle Stellplätze "ready" macht, so dass bei
    > Bedarf nur die Box nachgekauft und angeschlossen werden muss, ist das in
    > der Masse günstiger.
    >
    > Einzige Voraussetzung ist, dass man überhaupt einen Stellplatz bekommt. Bei
    > uns werden die Garagen Zweckentfremdet und die Leute parken lieber auf der
    > Straße.


    das ist durchaus sinnvoll, wer zahlt aber die Steckdose?
    Es werden sich genug Mieter finden die die Kosten nicht übernehmen wollen und dem Vermieter ist es absolut egal ob du laden kannst oder nicht

  3. Re: Einfach überall Steckdosen

    Autor: Tillamook 15.01.20 - 11:02

    In Norwegen und Co sind Steckdosen an Parkplätzen völlig normal, schon weit vor dem Elektroauto Zeitalter. Einfach für die elektrischen Zuheizer.

    Aber klar, dass es beim Deutschen selbst an einer einfachen 230V Steckdose scheitern will.

    ...wer ein Elektroauto mit 30¤ auf 100km fährt der nutzt auch Megabyte Tarife am Smartphone...

  4. Re: Einfach überall Steckdosen

    Autor: chefin 15.01.20 - 11:50

    Tillamook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In Norwegen und Co sind Steckdosen an Parkplätzen völlig normal, schon weit
    > vor dem Elektroauto Zeitalter. Einfach für die elektrischen Zuheizer.
    >
    > Aber klar, dass es beim Deutschen selbst an einer einfachen 230V Steckdose
    > scheitern will.

    In Mehrfamilienhäuser gibts auch in Norwegen keine solche Steckdosen. Das sind Serviceleistungen von Unternehmen und die sind auch nicht permanent unter Strom. Nur dann wenn aufgrund der Kälte auch benötigt wird. In Einfamilienhäusern gibts die natürlich auch, den dort ist man ja selbst Herr der Dinge. Und das macht in Norwegen 90% der Bewohner aus.

    Du kannst dir ja gerne eine Steckdose legen, daran scheitert es nicht. Aber du willst die Kosten dafür nicht tragen, daran scheitert es. Und ich verstehe, wenn eine Hausverwaltung verlangt, das ein Unternehmen das hinbaut und es sauber und ordentlich gemacht wird. So das die Optik nicht beeinträchtigt wird. Den der Wert eines Hauses wird auch am Gesamtzustand bewertet. Und wenn da nun einer ankommt, was erzählt das er das alles selbst macht, um Geld zu sparen und mit Nagelschellen an die Wand klopfen will, dann ist das eben nicht mehr schön. Und wenn UP-Verlegung gefordert wird, dann muss UP verlegt werden. Weil die anderen die Leitung garnicht sehen wollen. Das sowas deutlich mehr kostet, ist der Preis für Luxus.

    Es scheitert aber nicht dran, das es verboten wird.

  5. Re: Einfach überall Steckdosen

    Autor: chewbacca0815 15.01.20 - 13:03

    Tillamook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber klar, dass es beim Deutschen selbst an einer einfachen 230V Steckdose scheitern will.

    In unserer Gemeinschaftstiefgarage mit 40 Stellplätzen ist exakt eine (1) Steckdose, die nachträglich installiert wurde und die Stromleitung der Neonröhren abgreift. Diese Steckdose dient lediglich zum Laden von Auto- und Motorradbatterien. Normale Steckdosen sind in keiner einzigen der fünf Tiefgaragen in der Umgebung vorhanden. So viel dazu.

    Unsere TG hat nicht einmal ansatzweise genug Anschlussleistung, auch nur einen ePKW laden zu können. Dazu müsste eine komplett neue Zuleitung gelegt werden, Angebot der Stadtwerke alleine für's Kabelziehen der ca. 800 Meter vom Hauptverteiler liegt mit Tiefbau etc. bei ca. 15KEuro. Das Angebot für eine (1) Wallbox für einen einzigen Stellplatz inkl. Elektriker, Vorarbeiten etc. bei ca. 30KEuro, Wallboxen für 20 Plätze jenseits 100K... Ergebnis der Eigentümerversammlung: ladet ePKW woanders. Ist auch völlig nachvollziehbar bei diesen Irrsinnspreisen.

  6. Re: Einfach überall Steckdosen

    Autor: Tillamook 15.01.20 - 13:37

    chewbacca0815 schrieb:

    > Unsere TG hat nicht einmal ansatzweise genug Anschlussleistung, auch nur
    > einen ePKW laden zu können.

    Sorry, da bist du falsch informiert und unwissenden Leuten auf den Leim gegangen. Das kommt dabei raus, weil man bei einem Astrophysiker gelernt hat, dass ein Elektroauto mit 100 kW laden muss.

    In der Realität sinds dann 2,1 kW fürn Alltag, komme ich mit 25.000km im Jahr zurecht.

    ...wer ein Elektroauto mit 30¤ auf 100km fährt der nutzt auch Megabyte Tarife am Smartphone...

  7. Woher willst du wissen, dass die Dose 2kW liefern kann?

    Autor: grutzt 15.01.20 - 14:14

    Hast du den Teil mit "Stromleitung der Neonröhren abgreift" überlesen?

  8. Re: Woher willst du wissen, dass die Dose 2kW liefern kann?

    Autor: LarusNagel 15.01.20 - 16:09

    Er ist vermutlich von einer 1,5mm² Leitung mit einer 16A Sicherung ausgegangen.
    Da bekommt man ca. 3,6KW. Neben der Neo-Röhre <100W sind dann noch 2KW für das Auto übrig.

    PS: Wenn man die >3KW über eine länger Zeit zieht, ist ein 2,5mm² Kabel besser.

    mfg
    Larus Nagel

  9. Re: Woher willst du wissen, dass die Dose 2kW liefern kann?

    Autor: chewbacca0815 15.01.20 - 17:01

    LarusNagel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Er ist vermutlich von einer 1,5mm² Leitung mit einer 16A Sicherung
    > ausgegangen. Da bekommt man ca. 3,6KW. Neben der Neo-Röhre <100W sind dann noch 2KW für
    > das Auto übrig.

    Es sind 18 Neonröhren auf einem (1) Anschluss mit einer 16A Sicherung, das war's. Mehr ist nicht vorhanden. Stromzufuhr "von außen" hat Klingeldrahtdurchmesser.

  10. Re: Woher willst du wissen, dass die Dose 2kW liefern kann?

    Autor: tomatentee 15.01.20 - 20:59

    chewbacca0815 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > LarusNagel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Er ist vermutlich von einer 1,5mm² Leitung mit einer 16A Sicherung
    > > ausgegangen. Da bekommt man ca. 3,6KW. Neben der Neo-Röhre <100W sind
    > dann noch 2KW für
    > > das Auto übrig.
    >
    > Es sind 18 Neonröhren auf einem (1) Anschluss mit einer 16A Sicherung, das
    > war's. Mehr ist nicht vorhanden. Stromzufuhr "von außen" hat
    > Klingeldrahtdurchmesser.
    >
    Also etwa 1,8kW für's Licht. Sind noch 1,8kW fürs Laden da. Wo ist das Problem?
    Wenn's mehr Autos werden, lohnt sich irgendwann der Anschluss von außen...

  11. Re: Woher willst du wissen, dass die Dose 2kW liefern kann?

    Autor: NaruHina 16.01.20 - 07:33

    Dass man die Ladeleistung je nach Querschnitt des Kabels reduzieren muss.
    1,5mm2 Leitungen sollten nicht dauerhaft mit 16A belastet werden sondern nur mit 10

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. SCHOTT AG, Mainz, Müllheim, Lukácsháza (Ungarn)
  3. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  4. über duerenhoff GmbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 47,99€
  2. (-15%) 16,99€
  3. (-10%) 8,99€
  4. (-15%) 42,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de