Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gesetzesentwurf: Ein…

Ganz im Sinne der Autoindustrie

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ganz im Sinne der Autoindustrie

    Autor: Mingfu 27.03.17 - 09:34

    Die Automobilhersteller beherrschen das vollautomatisierte Fahren derzeit nicht ansatzweise mit der dafür notwendigen Sicherheit. Wenn bei Unfällen allein der Hersteller in die Haftung genommen würde, könnten sie ein solches System überhaupt nicht anbieten.

    Demzufolge ist es im Interesse der Automobilindustrie, dass für die Unzulänglichkeiten der Technik vor allem der Fahrer in Form von Aufsichtspflichten haftet. Damit braucht man nicht noch Jahre von Entwicklung finanzieren, sondern kann auch die jetzigen, bestenfalls rudimentär funktionierenden Systeme schon unters Volk bringen und so jede Menge Beta-Tester erhalten, die sogar noch dafür bezahlen.

    Im Verkehrsministerium läuft es halt stets gut geschmiert...

  2. Re: Ganz im Sinne der Autoindustrie

    Autor: AbandonAllHope 27.03.17 - 10:52

    Ich habe mich mal ein bisschen mit der Software beschäftigt. Ein Hauptproblem liegt darin, das autonome Systeme nicht den unterschied kennen, ob da nichts ist oder ob sie einfach nur nichts sehen. Leute fahren in unübersichtlichen oder unbekannten Verkehrssituationen vorsichtiger (-> Verifikation). Autonome Systeme erkennen nur die freie Fahrt und brettern durch. Auch die Hardware ist einfach noch zu schlecht (besser: zu billig).

    Zudem erhalten Menschen visuelle Sekundärinformationen. Wir können etwa einen Radfahrer von einem betrunkenen Radfahrer unterscheiden. Autonome Systeme nicht.

  3. Re: Ganz im Sinne der Autoindustrie

    Autor: JoePhi 27.03.17 - 11:02

    AbandonAllHope schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zudem erhalten Menschen visuelle Sekundärinformationen. Wir können etwa
    > einen Radfahrer von einem betrunkenen Radfahrer unterscheiden. Autonome
    > Systeme nicht.

    Ist das so in Deinem Beispiel? Das System hat eben mehr als visuielle Sensoren ... von daher ist es einfach nur eine Frage der Programmierung, ob so etwas erkannt werden kann, oder nicht. Die Sensorik ist deutlich besser, als die menschliche ... die Frage ist nur, ob diese interpretiert werden kann ... und dann könnte ohne Probleme eine Person, die eben nicht mehr voll zurechnungsfähig ist, erkannt werden und entsprechende Maßnahmen eingeleitet werden ....

    *******************
    'Zitate in der Signatur sind wirklich albern und überflüssig.'

    P. Machinery

  4. Re: Ganz im Sinne der Autoindustrie

    Autor: matok 27.03.17 - 20:12

    AbandonAllHope schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zudem erhalten Menschen visuelle Sekundärinformationen. Wir können etwa
    > einen Radfahrer von einem betrunkenen Radfahrer unterscheiden. Autonome
    > Systeme nicht.

    Dafür sehen die vielen Sensoren des Fahrzeugs viel mehr, als ein Mensch und der Computer kann das auch noch alles gleichzeitig verarbeiten. Den toten Winkel z.B. hat das Fahrzeug sicherlich besser im Auge, als ein Mensch. Insgesamt ist die Sensorik des Fahrzeuges vermutlich dem Menschen überlegen. Und weil die Systeme von Anfang an gar nicht am Limit fahren werden, sondern Puffer und defensive Fahrweise programmiert ist, sind sie auf eine Bewertung anderer Teilnehmer gar nicht angewiesen.

    Und zum Thema des Threadstarters: Es klingt vielleicht so, als wäre es im Interesse der Automobilindustrie. Allerdings ist es eher ein klassisches Eigentor. Wenn Deutschland mit diesen Regeln keinen Markt für autonomes Fahren bietet, ja wie sollen solche Produkte dann reifen? Oder besser, wo sollen sie reifen. Das wird das Ausland sein, dass sicherlich sinnvollere Regeln finden wird, z.B. China. Die chinesischen Automobilunternehmen (die besitzen z.B. Volvo) werden sich freuen, wenn man ihnen einfach so das Feld überlässt.
    Im Auto der Zukunft spielen zwei Dinge eine Hauptrolle. Das ist die Akkutechnik und das ist die Software. Beides jetzt schon keine Paradedisziplinen Deutschlands. Wenn dann noch solche Regeln dazu kommen.... siehe Nokia.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden
  2. Erwin Hymer Group SE, Bad Waldsee
  3. BWI GmbH, bundesweit
  4. mWGmy World Germany GmbH, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 17,99€
  2. 4,99€
  3. 3,99€
  4. (-67%) 3,30€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

  1. H2.City Gold: Caetanobus stellt Brennstoffzellenbus mit Toyota-Technik vor
    H2.City Gold
    Caetanobus stellt Brennstoffzellenbus mit Toyota-Technik vor

    Damit die Luft in Städten besser wird, sollen Busse sauberer werden. Ein neuer Bus aus Portugal mit Brennstoffzellenantrieb emititiert als Abgas nur Wasserdampf.

  2. Ceconomy: Offene Führungskrise bei Media Markt und Saturn
    Ceconomy
    Offene Führungskrise bei Media Markt und Saturn

    Die Diskussion um die mögliche Absetzung von Ceconomy-Chef Jörn Werner sollte eigentlich noch nicht öffentlich werden. Jetzt wissen es alle, und es gibt keinen Nachfolger.

  3. Polizei: Hunde, die nach Datenspeichern schnüffeln
    Polizei
    Hunde, die nach Datenspeichern schnüffeln

    Spürhunde können neben Sprengstoff und Drogen auch Datenspeicher oder Smartphones erschnüffeln. Die Polizei in Nordrhein-Westfalen hat kürzlich ihre frisch ausgebildeten Speicherschnüffler vorgestellt.


  1. 18:18

  2. 18:00

  3. 17:26

  4. 17:07

  5. 16:42

  6. 16:17

  7. 15:56

  8. 15:29