1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gigafactory-Probleme: Verzögerungen…

Was heißt denn "Ausgerechnet die Akkus"?

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was heißt denn "Ausgerechnet die Akkus"?

    Autor: windbeutel 26.01.18 - 08:31

    Was soll denn sonst bei Bau eines Elektroautos Probleme verursachen?

    (Abgesehen davon, dass Tesla halt [noch] nicht wirklich Autos in Masse produzieren kann).

    Wenn VW, BMW, Mercedes oder werauchimmer eine Lösung für "ausgerechnet die Akkus" hätten, dann wäre der Rest doch ein Klacks. Die Plattformen der diversen Modelle sind ausgereift und ein Elektromotor ist gegenüber dem Verbrenner auch ein Kinderspiel.

  2. Re: Was heißt denn "Ausgerechnet die Akkus"?

    Autor: Hallonator 26.01.18 - 08:38

    Na ausgerechnet die Akkus, weil die Akkus die einzige Technik sind, bei der Tesla einen Vorsprung hat.

  3. Re: Was heißt denn "Ausgerechnet die Akkus"?

    Autor: Schrödinger's Katze 26.01.18 - 08:40

    Und weil man extra eine Fabrik gebaut hat, um diese Probleme zu umgehen. (Preis, Verfügbarkeit, Qualität)

  4. Re: Was heißt denn "Ausgerechnet die Akkus"?

    Autor: Gamma Ray Burst 26.01.18 - 08:52

    Schrödinger's Katze schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und weil man extra eine Fabrik gebaut hat, um diese Probleme zu umgehen.
    > (Preis, Verfügbarkeit, Qualität)

    Ja genau deswegen, und weil es von Tesla als riesiger Vorteil angepriesen wurde.

    Die anderen Hersteller verwenden Batterien als Stromspeicher... sprich die haben Vorräte auf Lager.

  5. Re: Was heißt denn "Ausgerechnet die Akkus"?

    Autor: powa 26.01.18 - 08:54

    Hallonator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Na ausgerechnet die Akkus, weil die Akkus die einzige Technik sind, bei der
    > Tesla einen Vorsprung hat.

    Blödsinn. Die nutzen 0815 Speicherzellen. Einzig die Kühlung ist wirklich innovativ und die Patente dafür wurden 2012 für alle zur Verwendung freigegeben. Jeder kann die Dinger bauen. Das Problem ist, dass Elektrofahrzeuge einfach keine Vorteile gegenüber Verbrennern haben. Zumindest keine nennenswerten. Beschleunigung, Lautstärke und lokale CO2-Emissionen. Der Rest ist nur coolness-faktore der Marke Tesla. Für 69.000¤ (Mindestpreis der Teslas) könnte man drei Fahrzeuge kaufen die die für die meisten Menschen besser sind.

  6. Re: Was heißt denn "Ausgerechnet die Akkus"?

    Autor: chefin 26.01.18 - 09:00

    Porsche: 22 Milliarden Umsatz, 2 Milliarden Gewinn, liefert in 3 Monaten nach Bestellung, Aktienwert 12 Milliarden.

    Tesla: 7 Milliarden Umsatz(nur 4 Milliarden mit Autos), wieder mal Verluste, liefert in 3 Jahren(aktuelle Hochrechnung von Produktionszahlen und Vorbestellungen) und soll angeblich 50 Milliarden Wert sein.

    Echt?

  7. Re: Was heißt denn "Ausgerechnet die Akkus"?

    Autor: Hallonator 26.01.18 - 09:07

    powa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hallonator schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Na ausgerechnet die Akkus, weil die Akkus die einzige Technik sind, bei
    > der
    > > Tesla einen Vorsprung hat.
    >
    > Blödsinn.
    Kein Blödsinn. Tesla dürfte bei der Akkuproduktion derzeit einen massiven Kostenvorteil.

  8. Re: Was heißt denn "Ausgerechnet die Akkus"?

    Autor: windbeutel 26.01.18 - 09:15

    Hallonator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Kein Blödsinn. Tesla dürfte bei der Akkuproduktion derzeit einen massiven
    > Kostenvorteil.

    Dieser Satz kein Verb.

    Aber trotzdem: Wenn Tesla so einen massiven Vorteil hat, warum produzieren sie dann nichts? Die 2 bis 3 Autos, die da im Jahr vom Band gehen, könnten bei VW vermutlich auch die Azubis in der Mittagspause zusammenschrauben.
    Außer heißer Luft hat Tesla kein Produkt. Und kurz bevor sich Unmut regt, hauen sie halt die nächste utopische Ankündigung (siehe Tesla-LKW) raus um abzulenken.

  9. Re: Was heißt denn "Ausgerechnet die Akkus"?

    Autor: PearNotApple 26.01.18 - 09:16

    Das ist richtig; aber es gibt offensichtlich ein Problem in der Fertigung des Akkupacks.
    Elon Musk wollte das alles automatisieren. Das geht aber nicht so einfach. So bauen viele Hersteller (z.B. BMW, Mercedes Benz) die Akkupacks manuell zusammen.
    Elon Musk wollte zu viele Dinge auf einmal. Um alle Prozesse einer Akkupackfertigung zu automatisieren, braucht man schon gewisse Zeit, die er einfach nicht in seiner Kalkulation berücksichtigt hat.
    Generell ist ein Elektroauto deutlich einfacher als ein ICE-Auto zu bauen. Aber bei einem neuen Akkupack mit neuen Zellen und bei einem völlig neuen Modell ohne Vorserie kann es etwas länger dauern. Wenn man jedoch mit herkömmlichen Autos vergleicht, liegt Model 3 ziemlich gut in der Zeit, zumal Tesla deutlich kleiner ist als etablierte Autohersteller.

  10. Re: Was heißt denn "Ausgerechnet die Akkus"?

    Autor: KarstenS2 26.01.18 - 09:18

    powa schrieb:

    > Jeder kann die Dinger bauen.

    Aber nicht in den benötigten Mengen:

    http://winfuture.de/news,100964.html

    Und genau da liegt derzeit das große Problem. Alle bisherigen Hersteller haben nur die Kapazitäten um Akkus für Kleingeräte herzustellen. Auf den Bedarf für größere Fahrzeuge ist keiner vorbereitet.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 26.01.18 09:36 durch KarstenS2.

  11. Re: Was heißt denn "Ausgerechnet die Akkus"?

    Autor: 0mega 26.01.18 - 09:20

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Porsche: 22 Milliarden Umsatz, 2 Milliarden Gewinn, liefert in 3 Monaten
    > nach Bestellung, Aktienwert 12 Milliarden.
    >
    > Tesla: 7 Milliarden Umsatz(nur 4 Milliarden mit Autos), wieder mal
    > Verluste, liefert in 3 Jahren(aktuelle Hochrechnung von Produktionszahlen
    > und Vorbestellungen) und soll angeblich 50 Milliarden Wert sein.
    >
    > Echt?

    Aktionäre investieren nicht in Unternehmen, die viel wert sind, sondern in solche, die ihrer Ansicht nach viel Wert werden. Ganz einfach.

  12. Re: Was heißt denn "Ausgerechnet die Akkus"?

    Autor: 0mega 26.01.18 - 09:22

    Gamma Ray Burst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schrödinger's Katze schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und weil man extra eine Fabrik gebaut hat, um diese Probleme zu umgehen.
    > > (Preis, Verfügbarkeit, Qualität)
    >
    > Ja genau deswegen, und weil es von Tesla als riesiger Vorteil angepriesen
    > wurde.
    >
    > Die anderen Hersteller verwenden Batterien als Stromspeicher... sprich die
    > haben Vorräte auf Lager.

    Nee... haben sie nicht.

  13. Re: Was heißt denn "Ausgerechnet die Akkus"?

    Autor: Hallonator 26.01.18 - 09:29

    windbeutel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hallonator schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > Aber trotzdem: Wenn Tesla so einen massiven Vorteil hat, warum produzieren
    > sie dann nichts?
    Tun sie doch. Da sie keine Ahnung haben, wie man Autos in Massenfertigung baut, produzieren und verkaufen sie mit der Powerwall Batterien einzeln :D

  14. Re: Was heißt denn "Ausgerechnet die Akkus"?

    Autor: Gamma Ray Burst 26.01.18 - 09:38

    windbeutel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hallonator schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Kein Blödsinn. Tesla dürfte bei der Akkuproduktion derzeit einen
    > massiven
    > > Kostenvorteil.
    >
    > Dieser Satz kein Verb.
    >
    > Aber trotzdem: Wenn Tesla so einen massiven Vorteil hat, warum produzieren
    > sie dann nichts? Die 2 bis 3 Autos, die da im Jahr vom Band gehen, könnten
    > bei VW vermutlich auch die Azubis in der Mittagspause zusammenschrauben.
    > Außer heißer Luft hat Tesla kein Produkt. Und kurz bevor sich Unmut regt,
    > hauen sie halt die nächste utopische Ankündigung (siehe Tesla-LKW) raus um
    > abzulenken.


    Verben werden überbewertet - genau wie Tesla... (das ging jetzt nicht anders)

  15. Re: Was heißt denn "Ausgerechnet die Akkus"?

    Autor: thinksimple 26.01.18 - 09:58

    PearNotApple schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist richtig; aber es gibt offensichtlich ein Problem in der Fertigung
    > des Akkupacks.
    > Elon Musk wollte das alles automatisieren. Das geht aber nicht so einfach.

    Ja, Automatisierung geht nicht von sofort auf gleich. Das wollen aber die meisten Hersteller nicht hören.
    > So bauen viele Hersteller (z.B. BMW, Mercedes Benz) die Akkupacks manuell
    > zusammen.

    Aufgrund der geringen Stückzahl derzeit noch möglich. Bei höheren Stückzahlen muss ein gewisser Automatisierungsgrad sein um auch die Kosten zu senken.

    > Elon Musk wollte zu viele Dinge auf einmal. Um alle Prozesse einer
    > Akkupackfertigung zu automatisieren, braucht man schon gewisse Zeit, die er
    > einfach nicht in seiner Kalkulation berücksichtigt hat.

    Dafür gibt es bei anderen die Vorserien und Softtooling. Theorie im Computer und Labor ist was anderes wie die Praxis in Serie.

    > Generell ist ein Elektroauto deutlich einfacher als ein ICE-Auto zu bauen.

    Beim Antrieb ja, der Rest vom Auto bleibt gleich. 10.000 Teile bei Verbrenner aka 9.000 Teile beim E-Auto. Je nach Ausstattung.
    Beim Zusammenbau in der Linie besteht wenig Unterschied. Beide Antriebe sind Zulieferteile ans Band.

    > Aber bei einem neuen Akkupack mit neuen Zellen und bei einem völlig neuen
    > Modell ohne Vorserie kann es etwas länger dauern.

    Wenn man das weiss darf man aber nicht vorzeitig die Stückzahlen ankündigen und setzen. Diese Ausrede gilt nicht. Dann hätte Tesla die Markteinführung erst im Q1 oder Q2 2018 machen sollen.

    Wenn man jedoch mit
    > herkömmlichen Autos vergleicht, liegt Model 3 ziemlich gut in der Zeit,
    > zumal Tesla deutlich kleiner ist als etablierte Autohersteller.

    In der Teslaplanung liegen sie im Zeitplan zurück. Wenn man zum Dezember 2017 5000 Autos die Woche ankündigt und bauen will müssen die Zulieferanten auch die Kappa vorhalten. Wenn weniger gebaut werden verlangen die Zulieferanten Ausgleichszahlungen.
    Umgekehrt genauso.
    Jedes geplante Auto das nicht gebaut wird kostet Geld das nicht mehr zurückkommt.

    Alleinfahrende Autos hin oder her,
    aber Backpapierzuschnitte sind schon eine geile Erfindung.

  16. Re: Was heißt denn "Ausgerechnet die Akkus"?

    Autor: FrankM 26.01.18 - 10:09

    windbeutel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was soll denn sonst bei Bau eines Elektroautos Probleme verursachen?
    https://www.adac.de/infotestrat/reparatur-pflege-und-wartung/rueckrufe/suchergebnis.aspx?Kategorie=Pkw&Hersteller=&Modelle=
    Da finden sich genug Fehler die nichts mit dem Verbrennungsmotor zu tun haben:
    Servolenkung kann ausfallen, Kurzschluss kann zur ungewollten Airbagauslösung führen, Türen können sich während der Fahrt öffnen/sind schwergängig, Schweißarbeiten an Sitzlehnen fehlerhaft, Verlust der Antriebskraft, Ermüdungsfestigkeit der hinteren Radträger zu niedrig, Fehler in der ESP-Software, Motorhaube kann sich häuten, Schmorbrandgefahr an Anschlüssen des Zusatzheizers, TFT-Bildschirm kann kurzzeitig ausfallen, Achsschenkel Vorderachse links kann brechen, Sitze der zweiten Sitzreihe können sich lösen, Festgängiges Gaspedal, ...

    Ein Smartphone, ein Laptop, ... kann auch Ausfallen, ohne Probleme am Akku. Ein Elektroauto hat zwar weniger mechanische Bauteile, dafuer deutlich anspruchsvollere Elektronik, die ebenso ausfallen kann, aus zahlreichen Gruenden.

    > Wenn VW, BMW, Mercedes oder werauchimmer eine Lösung für "ausgerechnet die
    > Akkus" hätten, dann wäre der Rest doch ein Klacks. Die Plattformen der
    > diversen Modelle sind ausgereift und ein Elektromotor ist gegenüber dem
    > Verbrenner auch ein Kinderspiel.
    Als Kinderspiel wuerde ich es nicht bezeichnen, da solch ein Elektromotor nicht mit dem eines Staubsaugers zu vergleichen ist. Der E-Motor wird bei einem E-Auto an seinen Grenzen betrieben, es sind Stroeme vorhanden die erst einmal in den griff Gebracht werden muessen, Fehler koennen auch hier Fatal sein. Hier wird sich sicherlich noch viel in der Entwicklung tun. Anderes Beispiel Bremsen, warum entwickelt Continental wohl Alu-Bremsen fuer E-Autos.

  17. Re: Was heißt denn "Ausgerechnet die Akkus"?

    Autor: Unix_Linux 26.01.18 - 11:14

    PearNotApple schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist richtig; aber es gibt offensichtlich ein Problem in der Fertigung
    > des Akkupacks.
    > Elon Musk wollte das alles automatisieren. Das geht aber nicht so einfach.
    > So bauen viele Hersteller (z.B. BMW, Mercedes Benz) die Akkupacks manuell
    > zusammen.
    > Elon Musk wollte zu viele Dinge auf einmal. Um alle Prozesse einer
    > Akkupackfertigung zu automatisieren, braucht man schon gewisse Zeit, die er
    > einfach nicht in seiner Kalkulation berücksichtigt hat.
    > Generell ist ein Elektroauto deutlich einfacher als ein ICE-Auto zu bauen.
    > Aber bei einem neuen Akkupack mit neuen Zellen und bei einem völlig neuen
    > Modell ohne Vorserie kann es etwas länger dauern. Wenn man jedoch mit
    > herkömmlichen Autos vergleicht, liegt Model 3 ziemlich gut in der Zeit,
    > zumal Tesla deutlich kleiner ist als etablierte Autohersteller.

    schade das du elon musk nicht früher beraten hast. als experte wärst du sehr wertvoll in der branche. dieser anfänger musk.

  18. Re: Was heißt denn "Ausgerechnet die Akkus"?

    Autor: windbeutel 26.01.18 - 11:48

    FrankM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > windbeutel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Was soll denn sonst bei Bau eines Elektroautos Probleme verursachen?
    > www.adac.de
    > Da finden sich genug Fehler die nichts mit dem Verbrennungsmotor zu tun
    > haben:
    > Servolenkung kann ausfallen, Kurzschluss kann zur ungewollten
    > Airbagauslösung führen, Türen können sich während der Fahrt öffnen/sind
    > schwergängig, Schweißarbeiten an Sitzlehnen fehlerhaft, Verlust der
    > Antriebskraft, Ermüdungsfestigkeit der hinteren Radträger zu niedrig,
    > Fehler in der ESP-Software, Motorhaube kann sich häuten, Schmorbrandgefahr
    > an Anschlüssen des Zusatzheizers, TFT-Bildschirm kann kurzzeitig ausfallen,
    > Achsschenkel Vorderachse links kann brechen, Sitze der zweiten Sitzreihe
    > können sich lösen, Festgängiges Gaspedal, ...

    Du hast es nicht verstanden: Es geht um die Besonderheiten von Elektroautos. Das was Du beschreibst sind Dinge, die in der Automobilindustrie längst behandelt werden können. Fehler passieren immer. Das einzig spannende an einem Elektroauto ist der Akku - und genau das hat Tesla offensichtlich nicht im Griff. Da stellt sich die Frage: Was können die überhaupt? Außer heiße Luft produzieren?

  19. Re: Was heißt denn "Ausgerechnet die Akkus"?

    Autor: PiranhA 26.01.18 - 11:50

    Ist ja nicht so, als hätte niemand diese Probleme erahnt. Das ist sicherlich auch bis zum Herrn Musk vorgedrungen. Aber dieser ist nun mal, nach Selbsteinschätzung, ein unverbesserlicher Optimist. Gut, auf der einen Seite wäre Tesla nie so weit gekommen, wenn er das nicht wäre, auf der anderen Seite steigt damit natürlich das Risiko ordentlich aufs Maul zu fliegen.
    Das ganze Konstrukt ist halt hoch riskant. Für Tesla nicht wirklich anders zu stemmen, aber eben etwas wacklig. Sollten sich über die nächsten Monate etwa Probleme auch beim Endkunden häufen, weil die Akkus teilweise fehlerhaft sind, rächt sich dass man die Null-Serie und Soft-Tooling übersprungen hat. Sollten von den 500k Vorbestellern auf einmal 100k Leute abspringen und ihr Geld zurück verlangen, würde das schon extrem weh tun.

  20. Re: Was heißt denn "Ausgerechnet die Akkus"?

    Autor: ChMu 26.01.18 - 12:00

    powa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hallonator schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Na ausgerechnet die Akkus, weil die Akkus die einzige Technik sind, bei
    > der
    > > Tesla einen Vorsprung hat.
    >
    > Blödsinn. Die nutzen 0815 Speicherzellen. Einzig die Kühlung ist wirklich
    > innovativ und die Patente dafür wurden 2012 für alle zur Verwendung
    > freigegeben. Jeder kann die Dinger bauen. Das Problem ist, dass
    > Elektrofahrzeuge einfach keine Vorteile gegenüber Verbrennern haben.

    Oh? Also das sieht man idR anders wenn man erst mal electrisch faehrt.

    > Zumindest keine nennenswerten. Beschleunigung, Lautstärke und lokale
    > CO2-Emissionen. Der Rest ist nur coolness-faktore der Marke Tesla. Für
    > 69.000¤ (Mindestpreis der Teslas) könnte man drei Fahrzeuge kaufen die die
    > für die meisten Menschen besser sind.

    Du kaufst auch Telefone fuer einen Euro? Was hat denn der Anschaffungs Preis mit den Kosten zu tun? Und wer bitte verkauft einen ModelS vergleichbaren Wagen fuer 23000 Euro?

    Man sollte schon die gesammt Kosten rechnen. Bei uns ueber 5 Jahre bei 80000km im Jahr (es handelt sich ja um eine Reiselimusine, nicht etwas zum Broetchen holen) sind 400000km gegenueber einem vergleichbaren Verbrenner (e-Klasse oder besser kleine S-Klasse, BMW 5-7ner)
    Nun rechne mal Fuel, Inspectionen, Wertverlusst, Verschleiss, Steuern, eventuelle Fahrverbote ect pp.
    Da stinkt jeder Verbrenner ab. Und electrisch gibt es keinerlei Alternative. Es gibt Planungen. Seit Jahren und hundert tausenden Teslas. Mercedes hatte die b-Klasse (mit Tesla drive Train) und jetzt den kaum lieferbaren Smart mit knapp 100km Reichweite, BMW den city Flitzer i3 fuer einen ambitionierten Preis, ebenfalls mit mini Batterien.
    Das wars. VW bringt den Golf und sagt gleich dabei, das der “richtige” erst in ein paar Jahren kommt. Toll.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BASF Services Europe GmbH, Berlin
  2. AbbVie Deutschland GmbH & Co. KG, Ludwigshafen am Rhein
  3. Allianz Deutschland AG, München Unterföhring
  4. Katholische Hospitalvereinigung Ostwestfalen gem. GmbH, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme